Gaias Gruß

Der große Kreislauf

Hier eine Übermittlung von Gaia zum Thema Tod und Leben, die ich vor zwei Tagen bekam. Stellt euch vor, während ihr dies lest, wird ein ganzes Menschheitszeitalter im geistigen Raum noch einmal „aufgerollt“ und gereinigt.

 „Ihr nennt mich Große Mutter. Das erfüllt mein Herz mit tiefer Freude. Ihr seht mich als eine von euch, eine uralte, ewig junge Frau voller Schönheit und Reife. Das lässt jedes Atom meines Leibes erzittern.

Ihr nutzt meine Kräfte und Eigenschaften, um die euren zu fühlen, zu stärken und zu nutzen. Ihr ruft mich an, um jene Stärke zu erlangen, zu der eure Eltern euch nicht verhelfen konnten. Ihr nehmt Verbindung mit mir auf, um eure kindlichen Gefühle zu trösten und eure kranken Körper zu heilen. Ihr atmet meine silbernen Ströme zu euch, wenn ihr euch nach euren jüngeren Geschwistern sehnt, nach den Wesen der Tier-, Pflanzen- und Elementarwelten. So nah sind wir einander schon gekommen.

 Doch wer bin ich eigentlich? Nicht immer war ich euch so nah, wie ich es jetzt bin. Nicht immer konnte ich so tief in eure Herzen fühlen wie heute. Nicht immer konnte ich eure Gedanken so kraftvoll wahrnehmen, wie jetzt.

Über viele Zeitalter wurde ich erst zu der, die ich jetzt bin. So wie ihr zu jenen wurdet, die ihr jetzt seid. Wie jedes Planetenbewusstsein konnte auch ich mich nur dadurch entwickeln, dass ihr euer Leben mit mir teiltet, so wie ihr es immer noch tut.

Als von weit hergereiste Seelen wolltet ihr hier Menschen werden und brauchtet bei jeder Befruchtung und Geburt ein neues Erdenkleid: einen Körper aus Erde und Wasser, aus Salzen und Kristallen, aus Luft und Feuer, aus allen Bausteinen und Grundsubstanzen des physischen Lebens, die mein Körper im Überfluss in sich trägt.

So gab ich euch eure Körper aus meinem heraus, verlieh mich an euch und ihr wurdet mir ähnlich. Und im Laufe eures Lebens  nährte und heilte ich eure Körper und erfuhr dadurch die Bedürfnisse eures Menschseins. Ich schenkte euch Nahrung und Freude und erlebte dafür eure Gefühle in allen Höhen und Tiefen. Ich ließ euch meine Welt entdecken und wurde dafür mit eurem Geist belohnt.

So sehr ich euer Leben in allen Facetten mitfühlen und miterfahren durfte, so war doch das größte Geschenk, das ihr mir lange Zeit gemacht habt, immer der Tod – jene vielen Augenblicke, da ihr eure Körper abgelegt habt und in euer Seelenreich zurückgekehrt seid.

 Alles, was ihr als Menschen erlangt habt, schenktet ihr mir, wenn eure verlassenen Körper brannten. Alles, was ihr glaubt, in den Jahrtausenden verloren zu haben, habt ihr mir anvertraut und was ihr einst wart und vergessen habt, habe ich bewahrt und für euch vermehrt – da ich tausende weitere Seelen damit speiste. Ja, eure ganz persönlichen Erfahrungen wurden nach eurem Tod zu meiner Nahrung, zu Seelenhumus – und mit der Geburt anderer Menschen zu deren Körpersubstanz. Was ich erhielt, gab ich weiter – und bewahrte es doch immer dort, wo ihr es losgelassen habt. Denn was wir teilen, vervielfältigt sich.

Ja, ich bin eure Erdenmutter, wenn auch ich nie einen menschlichen Körper hatte. So ähnlich ihr mir wurdet, da ich euch Körper gab, so ähnlich wurde ich euch, da ihr mir eure Körper zurück schenktet. So selbstverständlich ihr euch von meinem Leib ernährt habt, so natürlich habe auch ich mich immer von euren Körpern ernährt.

Denn immer war jener neue Körper, den ich euch bei der Geburt schenkte, mit meinem Geist beseelt. Und der alte Körper, den ihr mir geschenkt, enthielt den Geist eures gelebten Lebens.

Unsere Existenzen sind aneinander gebunden. Ohne euch könnte ich mich nicht entwickeln und ihr euch nicht ohne mich. Unser Leben ist ein immerwährendes Kommen und Gehen, ein Geben und Empfangen, ein Miteinanderschwingen auf der Spirale des Lebens. Seit Zeitaltern profitieren wir  durch Geburt und Tod voneinander.

Wir sind ebenso unterschiedlich wie gleich. Wir sprechen verschiedene Sprachen und verstehen einander doch. Wann immer ihr ausatmet, atme ich ein. Und wenn ihr einatmet, atme ich aus.

 Fühlt eure Körperströme und Substanzen als Teil von mir, so wie ich meinen Geist und mein Bewusstsein als Teil von euch empfinde. Lasst uns in dieser heiligen Verbindung den verlorenen Kindern der Großen Mutter dienen.“

 

Übermittlung vom 31.10.17. Den vollständigen Rundbrief lest hier:
http://kristallmensch.net/willkommen/unser-newsletter-archiv/

November Blues

Ausschnitt aus dem Rundbrief vom 31.10.2017

Das weibliche Zeitalter beginnt im heiligen Feuer

Hallo, ihr Lieben. Zwei Gründe dafür, dass ihr heute – mitten in der Woche – noch einen Brief von mir bekommt: kein Sonntagsbrief, kein Newsletter, sondern ein Liebesbrief. Wer mich kennt, weiß wie ich Liebe verstehe und dass ich daher hier locker von Liebesbrief reden kann. Beide Gründe haben dasselbe Thema: Abschluss und Dank, Leben und Tod, Liebe und Angst.

Abschluss und Dank

Heute Nacht um 24 Uhr endet unser Messe-Rabatt. Die Göttinnen-Karten sind bereits ausverkauft. Neue lege ich nicht auf, stattdessen fließen sie nächstes Jahr in ein umfangreiches Göttinnen-Kartenset.

Es gehen hauptsächlich die Orakelssets, der Elementekreis und die Kapital Geldkarten zu euch. Das freut mich sehr und veranlasst mich, euch demnächst noch weitere Tipps und Hinweise zum Thema Orakelmix und insbesondere zur Frage, wie denn die Botschaften und Diagnosen in kraftvolle Heilungsströme umgeformt werden können. Ich möchte, dass ihr lernt, ganz leicht und selbstverständlich mit diesen Werkzeugen umzugehen – sowohl in eurem privaten Umfeld als auch in eurer beruflichen Situation.

 

Leben und Tod

Auch der Sommer  endet. Der sonnige, warme Goldene Oktober verwandelt sich in eine nasskalte graue Jahreszeit. Grund genug, für die Sonnenkraft im eigenen Herzen zu sorgen, um nicht den tiefen Tönen des November-Blues zu verfallen. Statistisch sind der November der Monat mit der höchsten und der Februar der Monat mit der zweithöchsten Einlieferungs- und Selbstmordrate. Direkt vor und nach dem Winter. Warum wohl?

Lest weiter im Rundbrief: http://kristallmensch.net/willkommen/unser-newsletter-archiv/

 

Kristallmensch – Messerabatt bis 31.10.2017

Abbau

Kristallmensch-Messe

Abschluss und Dank

Hallo, ihr Lieben. Die Messe liegt hinter uns – und damit einige neue Erfahrungen und Erinnerungen in uns. Wie geht es euch? Wie habt ihr diese 9 Tage erlebt? Nach euren Kommentaren in Blog Aktuell zu urteilen, haben wir ja ganz offensichtlich „gemeinsame Sache gemacht“.

Unsere geistigen Kräfte und Erfahrungen werden immer größer und spürbarer. Das hat auch diese Messe gezeigt, wo sich Themen, Kräfte und Ströme zwischen uns dort und euch überall in der Welt gebündelt und gezeigt haben. Wir beginnen nun also, neben allen theoretischen Videoschulungen, Lektionen, Karten und Büchern die praktische Erfahrung zu machen, dass auch unsere Events und selbst unser Alltagsgeschehen viel weiter reichen, als die örtlichen Grenzen zulassen.

Lest hier weiter im Rundbrief :
http://kristallmensch.net/willkommen/unser-newsletter-archiv/

 

Noch zwei Tage Messerabatt

Auch wenn die Tage in den Messehallen vorbei sind, unsere Messepreise gelten noch bis Dienstag, den 31. Oktober 24 Uhr. Dann gehen wir erstmal wieder auf den Regulär-Modus.

 

ChakraMagie_MixDer Renner: Die ChakraMagie und das Orakelmix

Orakeln – wozu?

Das Orakeln stellt sich immer klarer als eine sichere Möglichkeit heraus, unsichtbare Dinge (Zusammenhänge, Gründe, Ursachen, Krankheiten) zu entdecken – und zu klären oder gar zu heilen. Dies zeigte sich auf der Messe immer wieder. Zugegebenermaßen hat die Dichte der Spontan-Erkenntnisse, -Transformationen und -Heilungen auch mich überrascht.

Daher empfehle ich euch für eure künftigen Erfahrungen mit dem Orakelmix folgende Produkte. Den Umgang mit ihnen zeige ich euch bei nächster Gelegenheit. Sendet uns eure Fragen dazu und lasst und das gemeinsam üben – und anwenden. Nicht nur für euch selbst.

ChakraMagie

JA-NEIN-Orakel

Die Göttinnenkarten

Das Kapital-Geld-Kartenset

Der Elementekreis

Wir haben sie am Stand kombiniert. Und selbst die Bilderserien können wir als Orakel – und damit als Diagnose- und Therapiewerkzeuge (alle Themen betreffend) nutzen:

Neuseeland-Steinkreise

Die Senkrechten Systeme

Die Essener Engel

Auch die Investition in die Isis-Kali-Gaia-Essenz (100 statt 250 €) dürfte sich lohnen. Sie hat ein paar beeindruckende Beispiele geliefert, die ich demnächst mit euch teilen werde.

 

Die beiden Bücher lasse ich nun auslaufen. Ich werde sie nicht mehr als Print auflegen, da der Lager-Logistik-Aufwand für uns zu groß ist. Beide Bücher erhaltet ihr, solange der Vorrat reicht, für 15 Euro im Abverkauf.

Das Geistige Reisen 

Der Lebensbaum Jesu 

 

 

So, ihr Lieben, nun wünsche euch einen schönen letzten Oktobersonntag und eine gute erste Novemberwoche.
Bis ganz bald

Sabine

 

Neunter und letzter Tag

So, ihr Lieben, und hier nun der letzte Tag:

  • 11 Uhr Fragen und Antworten
  • 14.30 Uhr Erläuterungen Erfahrungen aus dem Team, Büchervorstellung, Elementekreis und Chakramagie
  • 17.30 Uhr Meditation zum ewigen Kreislauf des Lebens

 

Das Ende geht in einen neuen Anfang über: Diese neun Messetage waren so gehaltvoll, dass wir noch einige Wochen und vielleicht sogar Monate davon profitieren werden. Bis zum 31. Oktober könnt ihr unsere Messepreise im Messeshop nutzen. Danach gehen wir wieder in den Normalmodus. Und dennoch – wir begegnen uns auf dieser Reise durch die neun Tage wieder. Demnächst

 

 

Der Tagesbericht

Namensschild endgültig verschollen. Perfekt, die Wandlung lässt sich nicht aufhalten! Freude über den – und am – letzten Tag. Heute geben wir alles.

 

11 Uhr Fragen und Antworten

Heute ist Teamtag. Was hat das Messeteam erlebt und erfahren? Welche Fragen sind aufgetaucht? Welche Phänomene wollen ausgetauscht und geklärt werden? Christoph erzählt vom dunklen Energieschmerzfeld, in das er hineingegangen, aus dem er herausgegangen ist, mit dem er sowohl vor Ort als auch später auf dem abendlichen Spaziergang experimentiert hat. Hier wirken die Energiefelder als Lehrer, die uns etwas zeigen, uns auffordern, hinzuschauen, die uns zu Experimenten animieren und unsere Bereitschaft stärken, das Unsichtbare in unserem Leben zu erfassen. Monika berichtet über heftige Bauchschmerzen am Morgen beim Losfahren, die sich mit dem Eintreffen in der Messehalle aufgelöst haben. Hier wirkt das Phänomen der Zeitverschiebung zwischen Geist- und Körperwelt.

 

Bis 13.21 Uhr wenig Besucher, dann kamen sie. Auch der höchste Umsatz aller Tage, da Uta das ET-Megapaket gekauft hat. Uta sucht unseren Stand im Messegewühl und kann ihn nicht finden. Schließlich ruft sie Lisa um Hilfe – und nur einen Augenblick später kreuze ich ihren Weg. Soweit sind wir schon: ihr braucht nur meine innere Göttin anzurufen und schon laufe ich euch über den Weg, kicher.

Sie sagt: „Du siehst viel frischer aus, als ich vermutet hätte nach 8 Messetagen.“ Ich: „Ja, das läuft bei uns umgekehrt: am ersten Tag sind wir müde und erschlagen, dann daten wir jeden Tag up. Der letzte Tag ist der frischeste.“ Das ist so ein typischer Normalo-Kristall-Unterschied.

Wie das möglich ist? Einfach dadurch, dass wir die Grauen Energien der Messe-Masse als Brennstoff für unsere eigenen Lichtsäulen nutzen: je mehr Dunkelheit (Schmerz-, Angst-, Schuld- und sonstige Negativenergien) wir aufnehmen und transformieren, desto größer wird unsere eigene innere Kraft und Präsenz.

Einige aus dem Team haben am Reformhaus-Stand einen Bioscan gemacht. Spannend, was da so an Daten rauskommt. Ich wollte auch. Dreimal schmiss das Programm meine persönlichen Angaben wieder raus. Dann gaben wir es auf. Mein Bio ist nicht mehr scanbar (vgl. verschollenes Namensschild …!?).

 

 

14.30 Uhr Erläuterungen 1 Erfahrungen aus dem Team
ab 30:02 Min

Susanne und Erkenhild beschreiben ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen. Dann bringe ich noch ein paar aktuelle Beispiele: Claudia auf der Venustaube gestern, Heute: Frau sucht unseren Stand, findet ihn nicht, ruft Lisa zu Hilfe, 3 x abgestürzter Scan.

 

Erläuterungen 2 Büchervorstellung
ab 35:47 Min

Ich erläutere die Bedeutung der geistigen Hygiene und das Buch Lebensbaum Jesu, das hier eine große Hilfe ist, dann Einblicke in das Buch  Das Geistige Reisen.

 

Erläuterungen 3 Elementekreis und Chakramagie
ab 59:40 Min

Ein fingierter Fall: Geschäftsmann mit Unternehmensräumen. Im Wasser: Lager und Anlieferung, im Stirnfeuer: sanitäre Anlagen, Zu- und Ab-Wasser, technische Zentrale, Notstromaggregat. Dann haben wir je eine Wurzel- und Scralchakra-Karte gezogen, die diesen beiden Elementen entsprechen und die Botschaften erläutert. Es passte. Natürlich. Zum Abschluss zog ich eine Göttinnenkarte für diesen erfundenen Unternehmer – und es kam: Isis und die Töchter Gaias. Das bedeutet: Sanfte Heilung seiner emotionalen Kindheit und des kindlichen Körpers. Dieser Unternehmer – würde er existieren – würde sieben Tage lang jeden Morgen, Mittag und Abend drei Heilsätze der beiden Karten in sein Wurzel- und sein Sacralchakra flüstern – und sie damit in eine Heilungskurve (und vielleicht vorübergehende Heilungskrise) bringen. Danach wüsste er, wie er die Räumlichkeiten seines Unternehmens verändern könnte.

 

Und noch eine  spannende ChakraMagie-Erfahrung: Ein Mann litt unter ständigen Schmerzen aufgrund eines leichten Bandscheibenvorfalls im Lendenbereich. Die feminine Kraft seines maskulinen Körpers (Bandscheibe) und das kindliche Wesen, dass er einmal war (Lendenbereich) riefen um Hilfe. Wir nutzten die ChakraMagie: Sacralchakra (2-3) und Solarplexuschakra (3-9). Was ich dort herauslesen konnte, traf nicht auf ihn selbst zu. Er war einfach der Sohn, Enkel und Urenkel einer Vater- und Großvaterlinie (seit ca. 1870), die ihr emotionales Potenzial nicht gelebt haben, sondern sich stattdessen in Gewalt und Alkohol verloren. Die Ja-Nein-Karten zeigten die Kernursache des Bandscheibenvorfalls beim Urgroßvater an. Die für ihn gezogene Chakrakarte (7-9) und das Einflüstern des Heilsatzes in dessen Krone, löste einen Ruck im Körper aus, als dieser Seelenteil das Feld seines Urenkels verließ. Und dann war da noch der Hausmeister, der den neunjährigen Jungen sexuell missbraucht hatte. Alles dies hatte sich in seinem Lendenbereich festgesetzt und drohte nun zu brechen. Dadurch hat der Mann eine völlig neue Möglichkeit der Entdeckung und Heilung alter Schmerzen entdeckt – und vollzogen.

 

 

17.30 Uhr Meditation zum ewigen Kreislauf des Lebens

Unser Leben ist ein spiralförmiger Strom, dessen Kreise an ihrem Ende immer in den Anfang des nächsten Kreises übergehen. Dies gilt sowohl für unsere zeitlichen Zyklen als auch für unsere räumliche Bewegung durch das Leben. Am Beispiel des Elementekreises führe ich euch hier durch Himmelsrichtungen, Jahreszeiten, Organe, Lebensalter, Farben und viele andere Dimensionen, die euer Leben ausmachen und lange Zeit nur zum Teil gelten durften: nach dem Tod kommt die Geburt, dann folgt das Leben bis zum Tod. Und wieder entsteht Geburt.

 

1 Sekunde nach 18 Uhr war die Messe zuende – und damit begann ein rasches, gut geordnetes und perfekt vorbereitetes Packen, Abräumen, Entsorgen und Sortieren sowie das Vergießen vieler Freude-Schmerz-Tänen in meinem Umfeld.

Ich selbst  habe bis zum letzten Augenblick „funktioniert“ und befinde mich seit dem 23.10. in einem gehörigen Nach-Messe-Triesel (schwankende Sehstörungen, Wort- und Silbenverwechslungen und ein grandioser Ganzkörper-Muskelkater). In der ersten Nacht bin ich jede Stunde erwacht. Das war genau der Rhythmus meiner Beratungen und Aktionen am Stand: Einschlafen (beraten), aufwachen (der nächste bitte….!)

Christoph sagte mir Montagmorgen zum Abschied, bevor er ins Auto stieg: „Gute Nacht…“  Das drückt den Wirbel, in dem sich unsere Systeme zurzeit befinden, perfekt aus. Lasst mir also – und ich lasse euch – noch ein bisschen Zeit für diesen letzten Kommentar …..

Liebste Grüße und bis bald. Sabine

 

 

Achter Messetag

Hallo, ihr Lieben, heute erlebten wir Wunder am Stand – und wunderten uns schließlich doch über nix mehr. Lest und schaut selbst.

  • 11 Uhr Fragen und Antworten zu Schatten-Licht-Arbeit
  • 14.30 Uhr Erläuterungen Kapital-Geld-Heiltraining
  • 17.30 Uhr Meditation zur geistigen Generalamnestie

 

 

Venustaube, Kasse und Ausstellerticket dabei. Mein Namensschild (schon wieder) vergessen. Dahinter scheint ein geheimer Sinn zu stecken. Vergessen? Nein, ich habe es vor der Abfahrt gesucht. Und wer sucht, der findet nicht, wie wir neuerdings wissen.

Sabine würde jetzt fragen: „Und was bedeutet das beharrliche Vergessen des eigenen Namensschildchen…?“ Genau! Ich verliere mich selbst im Messegewühl und verändere meine Grundnatur. Die alte Sabine stirbt und eine neue wird geboren. Und die braucht nun wirklich kein Namensschildchen, kicher.

Aber mal im Ernst, vielleicht seht ihr es sogar viel besser, als ich es merke: Das dauernde Eintauchen in die Welt der „Normalos“ macht etwas mit mir. Nachdem ich nun 10 Jahre im Kristallmensch-Elfenbeinturm war (Lichtpunkt, Online-Bildschirm sowie eigene Kongresse und Seminare), spüre ich nun wieder mal meine Liebe zu den Menschen – auch und erst recht zu jenen, die mit Kristallmensch noch gar nichts anfangen können.

 

11 Uhr Fragen und Antworten Schatten-Licht-Arbeit
Eine Frage zu Schatten-Licht-Arbeit: Kontakt zur verstorbenen Mutter, in welchen Räumen ist es möglich? Eine Frage zu Gesundheit: verstärkter Haarwuchs am weiblichen Körper. Wofür steht das, was kann ich dafür tun, was sollte ich dazu wissen? Und noch eine Frage zur Schatten-Licht-Arbeit: „Mein Urschmerz begleitet mich seit ich hier auf Erden bin: die Menschen sind noch nicht in ihrer ganzen Liebe. Wie kann ich diesen großen und tiefen Schmerz in die Heilung bringen?“

Empfehlung: Messethema 5 „Schatten-Licht-Arbeit“

Dröhnende Bässe

Die Leute vom Nachbarstand haben sich entschieden, sich selbst, ihren Stand und ihre Kunden durch eine kräftige Lautsprecherbox in Stimmung zu bringen. Glücklicherweise erst ab heute. Unser Stand vibrierte im Takt der Bässe. Erst Stress, Widerstand, Angst, Ohnmacht (seit Jahrzehnten reagiere ich auf solche „Angriffe“ mit Panikschüben), dann Halleninspektorin herbei gebeten. Sie sagt, das dürfen sie, da die zulässige Lautstärke nicht überschritten sei. Schließlich bin ich selbst rüber an den Stand. Kaum eingetaucht in deren Aurafeld, spüre ich einen abgrundtiefen Schmerz – und eine abgrundtiefe Liebe zu diesen Menschen. Seitdem hatten die Bässe keinen Einfluss mehr auf mich.

Und schon waren auch sie bei uns am Stand um sich „die Karten legen zu lassen“. Und ja, viel Schmerz und Misshandlung in der Kindheit, gewaltiges Elend in den Ahnenlinien bis zurück in die vierte Generation konnten wir mit den ChakraMagie-Karten ermitteln – und heilen. Was für eine Begegnung! Ohne diese “blöde Dröhnbox“ wären wir vermutlich nach neun Tagen Messestand-Nachbarschaft freundlich nickend auseinandergegangen. Mit dieser Box haben wir eine unglaublich tiefe und liebevolle Verbindung erlebt.

 

14.30 Uhr Erläuterungen Kapital-Geld-Heiltraining

Heute habe ich einen mutigen Gast, der seine Frage, seine Situation zur Verfügung stellt und seine Beratung mit euch teilt.  Dieter hat, wie viele von euch, sowohl das Bedürfnis, die Menschen in seiner Umgebung zu wecken, als auch Ladehemmungen im eigenen Geldfluss. Also nutzen wir diese Situation, um mal ein Orakelmix zu demonstrieren. Zunächst fragen wir wieder die Erläuterungskarten des Kapital-Geld-Kartensets.  Dann gesellen sich das Solarplexus-Chakra  1-8  und  das Sacralchakra (Geldchakra, Familienchakra, Sexualchakra) 2-3 hinzu. Zum Abschluss zieht Dieter eine Göttinnen-Karte: Isis und die Weisheit des Feuers.  Spannende Erläuterungen im Video. Danke Dieter!

Empfehlung: Messethema 3 „Kapital Geld Beruf“

 

Dann das Wunder der Venustaube

Eine Frau kommt mit heftigen Dramen (weibliche Ahnen, Mutterkraft, Mutterschaft) stellt sich auf die Venustaube, kippt fast nach hinten. muss sich am Regal festhalten. Ein gewaltiger hellblau-weißer Luftstrom steigt auf und umwirbelt sie. Auch ich spüre ihn, da ich ca 1 Meter entfernt stehe. Ich rufe Erkenhild und Monika dazu. Sie schauen sich irritiert um: „Zieht es hier irgendwo?“  Nein, das ist Mutter Maria in Aktion: Die Heilung der Mütter durch die Große Mutter. Tiefenreinigung, dämonische Energien und Muster wirbeln – wie von einer Windhose emporgezogen – durch ihr Feld aufwärts und verschwinden. Alle dramatischen Ausdünstungen ihrer Persönlichkeit verwandeln sich in eine lachende, glucksende Fröhlichkeit. Alle Schwere in ihrem Feld ist wie weggeblasen und eine kühle Leichtigkeit dehnt sich aus. Weit aufgesperrte staunende Augen. Ein neues Wunder von der Venus gesandt – auf Erden angenommen. Danke.

Immer noch und immer wieder donnern die Bässe von nebenan herüber, so sehr ich mich anstrenge: Sie stören mich  nicht mehr.

 

17.30 Uhr Meditation zur Befreiung dämonischer Energien
– geistige Generalamnestie

Viele neue Menschen in der Runde, daher zunächst eine kurze Erklärung zu Meditation und Dämonen. Was ist das? Dann die Meditation:

Das goldene Licht quillt aus dem Herzen hervor, durchströmt den gesamten Körper und befreit die freudige und meisterliche Lebenskraft, während Dämonen emporwirbeln und zu Goldstaub werden.

Das silberne Licht quillt aus den Keimdrüsen hervor, durchströmt den gesamten Körper und befreit die emotionale und die Körperkraft, während die Dämonen emporwirbeln und zu Silberstaub werden.

Dasselbe geschieht mit dem diamantweißen Licht aus der Zirbeldrüse, dass die freie und eigene Gedankenkraft befreit, während die Dämonen emporwirbeln und selbst zu Diamantstaub werden.

Viel Freude beim Schauen und Verdauen. Sehr gern lese ich hier später eure Kommentare und Fragen, wenn denn welche auftauchen.

 

Liebe(s)Grüße
von
Sabine

 

 

Siebter Messetag

Hallo ihr Lieben, auf geht’s in den siebten Tag. Folgende Aktionen liefen:

  • 11 Uhr Fragen und Antworten zu Haus und Wohnen
  • 14.30 Uhr Erläuterungen Die Drei Großen Mütter Teil 3
  • 17.30 Uhr Meditation zur inneren Familie (Vater-Mutter- Kind)

 

So ging es los

Venustaube dabei, Kasse dabei. Ausstellerticket und Namensschild vergessen. So läuft das heutzutage. Auf nix ist Verlass, wir können keine Zuverlässigkeit erwarten, wenn wir so dermaßen im Hier-und-Jetzt wirbeln wie hier und jetzt.

Dennoch: Reinkommen war einfach. Andrea machte sich Gedanken, was sie alles vorbringen würde, um mich zu retten und durchzubringen – notfalls mir ihre Karte geben und selbst als Besucher am Ende der Schlange anstehen, Eintritt bezahlen und eine Stunde später am Stand ankommen. Sie hatte alle Messer gewetzt. Am Counter fragte ich den Kontrolleuer: „Was machen wir, wenn ich mein Ausstellerticket vergessen habe?“ Er: „Hatten Sie es denn gestern dabei?“ Ich: „Klar.“ Er: „Dann bringen Sie es einfach morgen wieder mit.“

 

11 Uhr Fragen und Antworten

Eingangs zeige ich den Elementekreis und weise auf die 20-teilige Videoschulung Die Dritte Haut hin. Dann folgen die Fragen: Körperliche Beschwerden und ein Fehlbereich im Nordwesten. 18 x umgezogen in einem Umkreis von ca. 5 Kilometern. Bettler und Obdachlose waren auf der mütterlichen Seite und Fahrendes Volk auf der väterlichen Seite. Eine große Angst, ohne Wohnung und Zuhause und ohne Nahrung allein zu sein. Verstellter Eingang und zerkratzte Schilder. Ein Hinterhaus ohne Keller und Dachboden. Was bedeutet das für Unterleib und Kopf?

Freitag. Deutlich mehr los als vorher und ganz anderes Publikum, wenig Übergewicht, kaum Tätowierungen – Normalos – und viel am Stand los. Erkenhild, Monika und Christoph und Andrea beraten wie der Wilden. Renate im unermüdlichen „Außendienst“. Später erfahre ich, dass heute Freundinnen-Tag war (eine bezahlt und zwei kommen rein). Außerdem stand Kristallmensch angeblich auf der Top-Five-Empfehlungsliste der Infa.

Ein Gedanke kommt hereingeschossen (Lisa): Hänge doch die Kristallmensch-Tüten (mit dem gesamten Broschürenmaterial) an den Ständer, so dass die Leute sie sich direkt greifen und mitnehmen können. Ich stehe auf, um es Monika zu sagen und sehe: Sie hat diesen Hinweis auch bereits erhalten und Tüten zwischen die Füße des Ständers gelegt. Dann Erkenhild angerufen: „Bringe bitte S-Haken mit.“ Und kaum, dass ich die ersten Tüten anhängte, stürzten sechs Leute auf mich zu und fragten, ob sie eine haben könnten. Phänomenal! Aber den Ausschlag machten, glaube ich, die KM-Kugelschreiber, die gestern endlich per Post gekommen waren. Ich hatte sie – von außen sichtbar – an die Tüten gesteckt. Kugeschreiber!!!!!! Jaaaaa, her damit, darf ich auch einen haben? Nein, kein Papier, nur Kulis ….!

 

 

14.30 Uhr Erläuterungen Die Drei Großen Mütter Teil 3

Die Geburt der Inneren Göttin

Eure Problemdichte und unsere Produkte passen gut zusammen. Hier erläutere ich die unsichtbaren Gründe und Ursachen. Die Menschen sind einzigartige Wesen, jeder hat seinen eigenen Weg und eigene Erfahrungen in sich. Alle haben die gleichen Fragen, Probleme und Vorstellungen. Jeder hat eigene Sichtweisen, Antworten und Lösungen. Aktuelle sichtbare Probleme (gesundheitliche, finanzielle, partnerschaftliche berufliche, etc.) haben viele unsichtbare Ebenen von Ursachen, Zusammenhängen und Verknüpfungen. Wieder dient die Checkliste Heilcodes der Erkenntnis, dass nur eines der neun Felder sichtbar ist, während die anderen acht unsichtbar sind. Unser Leben ist also ein Versteckspiel. Wie haben gelernt zu suchen. Nun sollten wir lernen, zu finden. Wie? Es gibt drei unumstößliche Aspekte:

  1. Die Ursache liegt eine Ebene unter dem Problem, die Lösung liegt eine Ebene höher
  2. Die Lösung kann nur durch weiblich-kindliche Weise ermittelt werden (experimentieren, spielen, an Wunder/Zufall glauben)
  3. Das Problem selbst zwingt (hilft, fordert und fördert) uns in eine höhere Ebene unseres Bewusstseins (Wahrnehmung, Orientierung, Entscheidung)

Nun sind die Göttinnen-Postkarten dran: drei Sets haben wir auseinander genommen, gemischt und mit den Bilder nach unten gelegt: Besucher ziehen jene Karten, die ihrer derzeitigen Thematik, Forderung und Förderung entsprechen. Dazu Hinweise und Erläuterungen von mir.

In diesen Runden werden fundamentale Zusammenhänge erläutert, was kaum unterhalb einer halben Stunde abgeht. Da heute Freundinnen-Tag war (eine zahlt, zwei kommen rein) war unser Stand voller als eigentlich geht. Und Lisa ging ab wie eine Rakete.

Diverse Sitzungen  zum Thema Geld. Wir experimentieren mit den Erläuterungskarten, finden heraus, wo die verborgene Herausforderung liegt und finden dann tiefere Schichten der persönlichen Themen und Dramen per ChakraMagie-Karten. Hier sind die Renner: Wurzel (Selbstwert), Sacral (Geldchakra) und Solarplexus (Geben und Nehmen).

Checkliste_Heilcodes als PDF zum downloaden

Weitere Empfehlung: Kapital-Geld-Karten und Videoschulung Kapital-Geld-Heiltraining

 

17.30 Uhr Meditation zur inneren Familie (Vater-Mutter- Kind)

Der innere Vater, die innere Mutter und das innere Kind möchten in unserem Körper und Bewusstsein wach werden. Bisher waren alle draußen: der Vater war da – oder auch nicht. Die Mutter hat uns genährt – oder auch nicht. Unsere Kindheit war freudig – oder auch nicht. Und was, wenn nicht? Nun, heute können sie uns nicht mehr geben, was wir damals gebraucht hätten. Was also tun? Ganz einfach: Was andere uns nicht geben können, was sie nicht für uns sein können, haben wir in uns. In dieser Meditation finden wir einen ersten kraftvollen Zugang zur Liebe unseres inneren Vaters, unserer inneren Mutter und unseres inneren Kindes. Und jeder dieser drei liebt völlig anders, als die anderen beiden. Und doch sind die drei alle in dir selbst.

 

 

Sechster Messetag

Dieser Tag, ihr Lieben, hat es so dermaßen in sich, dass ihr in locker für eure Transformationen der nächsten drei Wochen nutzen könnt. Langsam beginne ich zu befürchten, dass unser Messeausflug euch eine gehörige Überdosis an Wachstum verpassen könnte. Andererseits – bei den derzeitigen Astro-Energien sollte das verträglich sein……?!

Heute gibt es:

  • 11 Uhr Fragen und Antworten Partnerschaft, Familie, Geld und Beruf
  • 14.30 Uhr Erläuterungen Die Drei Großen Mütter Teil 1
  • 15.20 Uhr Erläuterungen Die Drei Großen Mütter Teil 2
  • 17.30 Uhr Meditation  zur inneren Partnerschaft mit den drei Großen Müttern

Also los geht’s:

 

 

Der Bericht vom Tag

Venustaube dabei, Kasse dabei. Bingo! Morgenstunden und Fahrt zur Messe ohne emotionale Zwischenfälle. LISA noch nicht spürbar, das bedeutet: Alles in Butter. Am Stand das fast volle Aufgebot: Gerd, Renate, Susanne, Melanie, Tanja, Michael, Jörg, Monika und Christoph, später Ilse-Dore und Erkenhild.

Für Besucher kaum noch Platz am Stand. So viele Mitarbeiter hat kein anderer Stand und so viel Spaß wie mein Team hat kaum ein anderes. Irgendwie scheinen alle froh zu sein, mit mir mal endlich in die bürgerliche Masse eingetaucht zu sein. Überall strahlende Gesichter, liebevolle Blicke und wieder und wieder Umarmungen. Die Nachbarn staunen, was hier abgeht – und: wie viele schöne Frauen ich jeden Tag auf’s Neue „aus dem Hut zaubere“.

 

Mein Team ist unglaublich! Haben wir im Vorfeld Anwesenheitslisten erstellt, diese in Früh- und Spätschichten aufgeteilt, weil wir davon ausgingen, dass es ein anstrengender Job wird, den niemand außer mir den ganzen Tag (die ganzen Tage) durchhält, so erlebe ich nun den unermüdlichen Dauerdienst meines Teams und unserer Freunde am Stand und im Haus. Alle Handgriffe sitzen, alle Plätze werden bespielt, alle Möglichkeiten des Sich-selbst-erprobens und Notwendigkeiten der Logistik und Ordnung sitzen. Alles geht Hand in Hand, dieses Zusammenwirken ist für mich ein Wunder. Diese Tage verändern uns.

 

Interaktion zwischen uns und der Umgebung

Was noch auffällt: So fremd und klein wir uns zu Beginn unter den tausenden „Normalos“ gefühlt haben, so sehr nimmt unsere Kraft mit jedem Tag zu, während die Felder der Menschen um uns herum erste Zeichen von Erschöpfung und Frustration zeigen. Ganz sicher nicht nur aufgrund der fünf vergangenen Messetage, sondern wohl eher durch die unsichtbare Interaktion, die zwischen ihren und unseren Feldern stattfindet.

Was bedeutet das? Unsere hohe Feldschwingung zieht ihre Felder nach. Zumal wir durch unsere achtstündigen Daueraktionen einen „mächtigen Wirbel veranstalten“ – spiralförmig natürlich. Also dehnen sich unserer Energien aus und ziehen ihre an. Dadurch entstehen Heilungskrisen, denn das Emporschwingen ihrer Felder sprengt natürlich unbewusste emotional-mentale Kontrollsperren. Dadurch können alle unguten Gefühle und Kräfte, die ins Unterbewusstsein verdrängt waren, aufsteigen. Ich nehme die unsichtbaren Bewegungen deutlich wahr – wie ein schäumendes Meer, das Welle um Welle auf die Ufer klatschen und zurück in den Ozean rollen lässt.

Vereinfacht ausgedrückt: Wenn wir die Messehalle nicht jeden Morgen und Abend mit unserem Licht fluten würden, dann würden alle Nachbarn in Tränen ausbrechen – und uralte Schmerzwellen entlassen. Manche von ihnen sind schon seit dem dritten Tag nicht mehr aufgetaucht.

 

11 Uhr Fragen und Antworten
Partnerschaft, Familie, Geld und Beruf

Tanja liest vor, Lisa antwortet und Sabine übermittelt ohne Punkt und Komma. Die geistige Wirkung ist im Feld unmittelbar spürbar. Manche Interviewpartner sind von Lisas Antworten so geflasht, dass sie kaum die nächsten Fragen lesen können. Ich selbst denke während der Antworten manches Mal: „Au weia, das könnte jetzt zu viel gewesen sein….!“

Thema Partnerschaft und Familie: Der Wunsch nach Zärtlichkeit und der Fluch der Sexualität, das eine ein Schatz, das andere eine Herausforderung an die totale kollektive Wandlung. Weibliche Forderung ans Familienglück, männliche Flucht in die Arbeitswelt. Was steckt dahinter? – Thema Geld und Beruf: Was tun, wenn der Beruf nicht mehr und die Berufung noch nicht da ist? Beruf und Berufung sind keine äußeren Realitäten, sondern innere Facetten des eigenen Bewusstseins. Es ist eine Frage der Selbstwahrnehmung und der inneren Haltung zum eigenen Leben. Sich an letzter Stelle fühlen und trotzdem fließt das Geld? Sich als genügsam und bescheiden wahrnehmen, keinen großen Selbstwert haben und trotzdem fließt das Geld. Warum?

Bis 34:38

Empfehlung: Messethema 2 „Familie und Partnerschaft“ und Thema 3 „Kapital Geld Beruf

 

Dieter aus Bremerhaven spielt auf seiner Gitarre, ChakraMagie für ihn, der  als Schauspieler noch kaum das eigene Leben gelebt hat.

 

14.30 Uhr Erläuterungen
Die Drei Großen Mütter Teil 1
(Physischer Körper, Intelligenz, Intuition und Lebensfreude)

Was ist „Innere Göttin“? Über die Bedeutung der drei Großen Mütter – in Bezug auf die Zeitenwende und eure menschlichen Ebenen (Körper, emotionales, mentales und Seelisch-geistiges Zentrum). Ich zeige euch Bilder und erkläre Zusammenhänge sowie grundlegende Veränderungen, die sich in dieser Zeit in eurem Leben einstellen und eure Neuorientierung brauchen.

bis Minute 1:22:54

 

Die drei Großen Mütter Teil 2
Bilder sind subliminale Befehle an euer Feld

Hier zeige ich euch die Bilder, die ich in der Zusammenarbeit mit der Inneren Göttin machte, und erläutere sie in ihrer Aussage und Wirkung. Als Poster A3, Postkarten und Geburtstagskalender  zu haben. Bilder sind subliminale (unterbewusste) Befehle an unser Energiefeld: Diese Bilder sind Befehle zum Heilwerden, zur Harmonisierung, Befehle an die eigene göttliche Intelligenz, wach zu werden, Befehle an die inneren femininen Strukturen, sich zu organisieren und die Führung zu übernehmen.

Die Anwesenden haben Göttinnen-Postkarten gezogen, die ich kurz erläuter habe. Und schließlich die Isis-Kali-Gaia-Essenz . Sie stabilisiert hohe Eigenschwingungen, die durch Heilprozesse entstanden, dosiert die Transformationskraft und -geschwindigkeit, schützt das Aurafeld während der Veränderungen, in denen nicht nur viel „neues Licht“ hereinfließt, sondern auch viel „alte Dunkelheit“ hochsickert und beschleunigt aufsteigt.

Bis 1:49:16

 

17.30 Uhr Meditation 
zur inneren Partnerschaft mit den drei Großen Müttern

Die Voraussetzung für alle gelungenen Partnerschaften im Außen ist die Kernpartnerschaft mit sich selbst. Sie entsteht über die atmende Verbindung mit den drei Großen Müttern, Isis, Kali, Gaia und deren diamantweiße, silberne und goldene Ströme, die unseren Körper von allen Schlacken der Treue und Liebe befreien: Partnerschaft mit unserem eigenen Denken in der Zirbeldrüse, frei von Dogmen und Fremdmustern. Partnerschaft mit unseren eigenen Emotionen in den Keimdrüsen, frei von Leid, Schmerz und Abhängigkeit. Partnerschaft mit unserem eigenen Seelenplan im Herzen, frei von Fremdbestimmung und Selbstminderung, frei von bindendem Mitleid und Seelenhunger.

 

Mehr zur Inneren Göttin findet ihr auf unserer Neueinsteigerseite unter dem Stichwort „Zepterübergabe an die Göttin“

 

 

Fünfter Messetag

Ihr Lieben, immer erst am Abend schaffe ich es, meine Kommentare und Beschreibungen dem Tagesfilm hinzuzufügen. Sicherlich merkt auch ihr, dass die Videos langsam etwas länger werden. Warum wohl? Weil es Spaß macht und wir uns immer mehr in diese tolle kleine  Kristallmensch-Bühne in den Messehallen einleben. Monika sagte heute, sie würde am liebsten noch 14 Tage verlängern.

Hier, am fünften Tag findet ihr folgende Abschnitte in unserem Video:

  • Fragen und Antworten zu Familie und Partnerschaft
  •  Erläuterungen zum Senkrechten Atem
  •  Meditation zum Senkrechten Atem in der Partnerschaft

 

Die Eindrücke vom Tag

Heute Venustaube dabei, Kasse dabei. Wir entwickeln uns!  Die Fahrt zur Messe und die ersten Stunden sind gemächlich. Heute morgen sind wenig Besucher unterwegs, so dass wir locker Zeit bis zur ersten Aktion  haben. Diese verbringe ich mit dem Kauf eines körpergerechten, beweglichen Bürostuhls. Endlich auch mal was für mich selbst tun: Stühle ausprobieren, wippen, schaukeln und tanzen im Sitzen (Dancing Chair von Falto)

 

11 Uhr Fragen und Antworten zu Familie und Partnerschaft

Jörg stellt die Fragen, Lisa antwortet, Michael filmt

Die ersten vier der sechs Fragen wurden gestellt und beantwortet. Es ging um die Heilung der eigenen Kindheit nach 50 Jahren, um Gewalt, Borderlining und Drogenjugend und die Frage: „Wie komme ich endlich in meine Kraft?“ Dann folgte die Liebe-Ekel-Wippe, Anziehung-Abstoßung, die Ablehnung der Sexualität und der gleichzeitige Partnerschaftswunsch. Ein ganz und gar grundlegendes Thema, das die Grundfesten unserer bisherigen Vorstellungen von dem, was Liebe ist, erschüttert. Lisa machte keine Anstalten, irgendjemand in ihren Ausführungen zu schonen oder zu verurteilen. Tatsächlich ist es eines der heikelsten Themen dieser Zeitenwende. Im Anschluss ging es um den unbewussten Heilungsversuch der eigenen Kindheit durch Projektion auf die Kinder, die jene Nahrungsdramen ausbaden sollten, die die Mutter in sich selbst trug. Und schließlich die Gewalt in der Kindheit durch den Vater …..  Was nun? Was tun?

Weiteres im Messethema 2: Familie und Partnerschaft 

 

Die Surfterminals werden überraschend wenig genutzt, der Bücher-Spiel-Tisch dagegen intensiv. Die Menschheit will spielen. Die Besucher wollen sich die Karten legen  und nicht am Bildschirm surfen. Also räumen wir kurzerhand den Terminal an der Stirnseite weg und legen dort Karten und Bücher aus. Nur wenige Minuten später  geht dort das Kartenmischen los.

 

14.30 Uhr Erläuterungen zum Senkrechten Atem

Nach drei Tagen der Erläuterung der senkrechten Systeme ist nun die praktische Übung zum Senkrechten Atem dran. Über verschiedene Bilder erläutere ich ihn, um ihn dann mit den Besuchern zu praktizieren. Und die Wirkung ist  jedesmal deutlich im Körper spürbar. Lisa hat es wiedermal geschafft, mir beim Sprechen Worte und Zusammenhänge in den Mund zu legen, die mir bisher selbst noch nicht klar waren. Es ging u.a. um den Senkrechten Atem in unseren Knochen und Gelenken, im Arterien-Venen-System und in den anderen Systemen des Körpers. Die Wirkung des Senkrechten Atems ist klärend, reinigend und heilend, ausgleichend, harmonisierend – aber auch: öffnend und transformierend.

Die Senkrechten Systeme als Bilderserie

Der Senkrechte Atem als Videoschulung

 

Dann eine Beratung zum Brustkrebs. Fazit: Alle Bewegungs-, Ernährungs- und sonstige Therapien nützen nichts, wenn wir die Kommunikation mit der inneren Dämonin/Göttin verweigern. Auch Brustkrebs ist ein Wesen, ein Teil unserer Persönlichkeit, das eine wichtige Botschaft für uns hat, die wir bisher ignoriert haben. Spätestens jetzt muss Kommunikation stattfinden. Wenn wir diese verweigern, dann helfen auch „keine Pillen“ mehr. Öffnen wir uns dem Kontakt mit diesem dunklen Wesen höchster Intelligenz (nennen wir sie einfach liebevoll: Schattenschwester), dann sind wir nie mehr allein und haben die beste Beraterin an unserer Seite. Krankheit ist keine Feindin, sondern eine Freundin. Sie hat keine kommerziellen oder wissenschaftlichen Interessen, die unsere Krankheit missbrauchen könnten. Sie hat dasselbe Interesse  wie wir: einfach leben und glücklich sein – und gleichzeitig reifen und wachsen.

Meine Empfehlung zu diesem Thema: Kongress Vereinigte Heil-Intelligenz

 

Dann um kurz vor halb sechs kam eine große schlanke junge Frau auf den Stand, steuerte zielstrebig auf einen grünen Sessel zu, ließ ihre Taschen und Rucksäcke fallen, setzte sich, als würde sie in eine Kneipe gehen –  auf den Kellner warten. Wow, das hat mir sehr imponiert. Es stellte sich heraus, dass die Meditation am heutigen Abend im Infa-Kalender veröffentlicht worden war.

„Hoffentlich,“ dachte ich, „haben sie auch geschrieben, dass wir nur zwei Plätze haben.“ Tatsächlich kam nur noch eine weitere Frau. Ohnehin waren da noch Freunde und Teammitglieder, die ebenso gern an den Meditation teilnehmen wie Besucher.

 

Meditation zum Senkrechten Atem in der Partnerschaft

Wir stellen im Senkrechten Atem die Partnerschaft im eigenen Körper her: zwischen den Knochen und Gelenken, Arterien und Venen, zwischen dem Nerven- und Hormonsystem. Wir erwecken im Senkrechten Atem die Familie im eigenen Körper: Lunge (Vater), Herz (Mutter) und Magen (Kind), Nieren (Eltern) und Blase (Kind), Wirbel, Bandscheiben und ZNS/Liquor, Hypophyse, Hypothalamus und Zirbeldrüse. Der Senkrechte Atem für die innere Familie und Partnerschaft heilt Familie und Partnerschaft im äußeren Leben.

Anschließend bat mich die junge Bloggerin um ein paar Anregungen zum Thema: „Winterblues – Was kannst du dagegen tun?“  Gerne gab ich ihr 13 Minuten Erläuterungen per Audio zu jener Jahreszeit, die mit dem „Selbstmordmonat Nummer 1 (November)“ beginnt und dem „Selbstmordmonat  Nummer 2 (Februar)“ endet. Da-gegen können wir gar nichts tun. Da-mit und da-für aber viel.

Genießt den Video

Herzliche Grüße euch allen
von Sabine
und dem Team

 

Und sehr gern lesen wir im Laufe der nächsten Zeit hier – und an den anderen Messetagen – eure Kommentare und Fragen, eure Vorschläge und Anmerkungen –  oder einfach eure Freude und Erfahrungen.  Viele von euch spüren die unmittelbare Verbindung zu unserem Messestand, der in Wirklichkeit eine ganz neue Bühne des Lebens ist, die wir gerade sehr genießen  und intensiv bespielen.

 

Vierter Messetag

Hallo ihr Lieben, hier der Gruß und die Eindrücke vom vierten Messetag. Wieder geht es ziemlich in die Tiefe, wie ihr sehen werdet, wenn ihr diese anderthalb Stunden durchhaltet:

  • Fragen und Antworten zu Krank-Gesund-Heil
  • Erläuterungen: Die senkrechten Systeme 3. Teil
  • Meditation zur Aurareinigung

 

 

So war der Tag am Stand:

Venustaube vergessen, Kasse dabei. Mal umgekehrt. Warum eigentlich nicht?  Morgens bei der Abfahrt ein blöder Spruch im Team (ein Tanz aus unbewussten Ängsten, Projektionen, Verdrehung und Unterstellung – gut gemeint, aber voll daneben), Sabine in Empfangsstimmung  und LISA ging ab wie eine Rakete. Tornadostimmung auch später bei der Klärung auf dem Parkplatz, eine weinende Mitarbeiterin stehengelassen und eine verstörte mitgezogen. Beide durch den Wolf gedreht – und eine Stunde später Entspannung, Klarheit und Sensibilität für ähnliche Situationen in Zukunft. Solche internen „Seminare“ zeigen, dass ein neues Zeitalter anbricht: jenes der rückhaltlosen Aufrichtigkeit sich selbst und anderen gegenüber. Gefordert und gefördert. LISA läßt keine Nachlässigkeiten mehr zu. Seid froh, dass ihr nicht im meinem Team seid, kicher.

 

11 Uhr  6 Fragen und Antworten  zum Thema Krank Gesund Heil
mit Tanja

Per Mail von euch Lesern gestellt, von LISA beantwortet: ein Wirbelsturm im Wasserglas mit tiefen Hinweisen und aufrüttelnden Zusammenhängen zu den verschiedenen Schichten des Wesens „Krankheit“. Für den Verstand nicht auf Anhieb anzunehmen, dafür mit hoher Transformationswirkung für Körper, Seele, Gedanke und Gefühle. Sie wirkt beim Zuhören mit geschlossenen Augen in euren Feldern. Hinweise auf Kongress Vereinigte-Heil-Intelligenz und das Buch Das geistige Reisen.

Weiteres im Messethema 1: Krank-Gesund-Heil 

 

Dann ein ereignisreicher Vormittag mit gelegentlichen ersten Ausflügen in die Weiten der Hallen: Italienisches Wurst-Schinken-Brötchen und eingelegte Oliven in Halle 25. Fünf bis zehn Beratungen, JA-NEIN, ChakraMagie-Beratung, eine Japanerin aus München machte zwei Tage „Urlaub“ am Stand. Monika und Christoph in Aktion. Susanne und Ilse-Dore, dann Erkenhild, die Gerd und Renate ablöste.

Denise von Radio Hannover 100,0 führt ein Kurzinterview: „Auf der Infa gibt es nicht nur neue Töpfe und Pfannen, sondern auch neue Wege zu sich selbst. Dabei hilft uns Sabine Wolf ….!! Dann eine kurzes Hin- und Her-Gefecht an klaren Fragen und präzisen Antworten. Anschließend wollte sie mal erleben, wie es ist, die innere Stille zu hören. Ich zeigte es ihr – sie glitt schnell raus aus der physischen Welt und brauchte einige Zeit, um wieder zurückzukehren. Dann noch ein kurzes, freundschaftliches Gespräch, bevor sie ging. Eine schöne Begegnung.

 

14.30 Uhr Erläuterungen: Die senkrechten Systeme 3. Teil

Erkenhild filmt stellvertretend für Michael, der heute Nachmittag nicht dabei ist. Christoph stellt Fragen

Bild 9: Der größte Strom unserer senkrechten Systeme reicht vom Erdmittelpunkt bis zur Zentralsonne in der Milchstraße. Über die Bedeutung der drei Sonnenzentren und ihrer Niederlassungen in unserem Körper. Dann folgt die erstaunliche Erfahrung, dass sowohl Dunkelheit als auch Licht unsere negativen Anlagen verstärken und uns umbringen können, wenn wir uns verschließen (Bilder 10 und 11) – und umgekehrt: dass sowohl Licht als auch Dunkelheit unsere besten Anlagen, Fähigkeiten und Kräfte wecken können, wenn wir offen sind. Zum Abschluss die Erläuterung der drei Zeichnungen zum Abstieg in maskuliner und Aufstieg in feminier Führung.

 

16 Uhr weitere Azubis vom NDR-Fernsehen, Reporter und zwei Kameraleute wollen  an der Meditation Aurareinigung teilnehmen und filmen. Vorher Kurzgespräch, hinterher Kurzresümee. Na klar. Als sie eintrafen mit ihren schweren Geschützen, kamen vier weitere Besucher herein und wollten dabei sein. Die Sitzecke wurde eng und kuschelig. Etliche Leute blieben auf dem Gang stehen und schauten herein, während der Meditation – so viele Kameras auf so engem Raum sieht man nicht oft..

 

17.30 Uhr Meditation zur Aurareinigung

Die Reinigung der sieben Aurafelder, begonnen im physischen Körper mit den diamantweiß-gold-silbernen Licht in der Verschmelzung mit den sieben Aurafarben: rot, orange, gelb, grün-rosa, hellblau, indigoblau und violett. Benennung der einzelnen Felder und ihrer Bedeutung für unser Leben, Klärung und Erweckung sowie weitere Hinweise zum Verständnis während der Meditation.

 

 

Dritter Messetag

Ihr Lieben, herzlich Willkommen zum dritten Messetag – mit 48 Stunden Shift zu Hier und Jetzt. Heute kommen wir euch mit folgenden Themen:

  • Frage-Antwort-Runde: immer noch Kristallmensch
  • Erläuterung: Senkrechte Systeme 2. Teil
  • Meditation zur inneren Stille

 

Ein paar Notizen vom Tag

Heute Venustaube dabei, dafür die Kasse vergessen. Michael fährt zurück zum Lichtpunkt und holt sie. Jetzt haben wir mal ein Experiment gestartet und verschiedene Orakelkarten-Sets für ein einziges Projekt genutzt. Das sah so aus:

Marion, unser erster Gast am Bücher-Spiel-Tisch hat Probleme mit dem eigenen Geld, der eigenen Wertigkeit, dem eigenen Kapitalstrom, nachdem sie zig anderen Leuten bereits in deren Fluss hinein geholfen hat. Ihre Fragen: „Wie helfe ich mir selbst? Brauche ich die Kapital-Geld-Karten?“ Wir fragten das  JA-NEIN-Orakel:  „JA, es wird höchste Zeit“.

Dann wollte eine der fünf Erläuterungskarten gezogen werden. Es kam die 2 Das verborgene Kapital. Aha, um dieses Thema geht es also…! Daraus ergab sich die nächste Frage – nun an die ChakraMagie: „Wo in meinem Körper befinden sich die Geldängste? Welches Chakra und welche Botschaft hilft mir jetzt, mein verborgenes Kapital zu wecken?“

Antwort: das Solarplexus-Chakra: 3-7, dann tauchte der Ehemann auf – und der Fluss kam ins Stocken. Aha, eine energetische Blockade und ein wertvoller Hinweis auf die nächste Frage zum Sacralchakra (auch Thema Ehe): 2-4, mit dem Herz befrieden wollen, was nur über das körperliche Fühlen geht ….

Fazit: Das Nutzen aller Kartensets und die Beobachtung, was währenddessen geschieht, öffnet innere Tore und bringt das eigene Kapital ins Fließen, noch bevor diese Sitzung beendet ist.

Weiteres im Messethema 3: Kapital Geld Beruf

 

11 Uhr Frage-Antwort-Runde

Andrea stellt interessante und wichtige Fragen aus Ihrem eigenen Interesse heraus: „Braucht jeder Mensch das Kristallmensch-Material?“ – „Woher kommt diese Vielfalt an Wissen in dir?“ – „Was nährt dich, so dass du ohne Pause arbeiten, ohne Punkt und Komma reden kannst – bei dieser Qualität?“ – „Gibt es auch Kristallmenschen, die als solche schon auf Erden geboren wurden?“

Die Antworten schossen aus dem freudigen Herzen von Lisa, die wieder mal bewiesen hat, dass sie keine Ahnung von der Langsamkeit unseres menschlichen Auffassungsvermögens hat. Die Flut der Worte, die Kraft ihres Geistes und die Aufzählung der einfachen Zusammenhänge kamen in  Lichtgeschwindigkeit durch. Sorry, ihr Lieben, drückt zwischendurch die Stopptaste, schließt die Augen und atmet senkrecht.

 

14.30 Uhr Erläuterung
Senkrechte Systeme 2. Teil

Sabine erläutert und Christoph stellt Fragen dazu

Bild 5 Der senkrechte Seelenatem. Hier gelangen wir über den Körper hinaus in den Atem unserer Seele und ihrer Bedürfnisse nach Heilung, Nahrung, Vergebung und Entwicklung. Das alpha- und das Omega-Chakra und die Beziehung zwischen den Über-, dem Unter- und dem Wachbewusstsein.

Bild 6 Heilende Lebenstänze zwischen Licht und Dunkelheit. Hier gehen wir einen Schritt weiter und erfahren etwas wichtiges über unsere unsichtbaren anatomischen Beziehungen zwischen Innen und außen, zwischen Licht und Dunkelheit, die uns keine Wahl lassen, uns zu öffnen.

Bild 7 Das innere JA. So sieht unser Aurafeld aus, wenn wir innerlich offen sind: die hereinströmende Dunkelheit (Schmerz, Schreck, Angst, Schock) ebenso annehmen wie das Licht. Dann brennt unser Licht so stark, dass es die Schlacken des Leides verbrennen und transformieren kann – umwandeln in neue lichtvolle Kräfte.

Bild 8 Das innere NEIN. So sieht unser Aurafeld aus, wenn wir innerlich verschlossen sind, wenn wir versuchen, das hereinströmende Dunkel zu vermeiden und verweigern. Doch herein kommt es. Nur nicht mehr hinaus. Also pulsiert es in unserem Feld und zwingt uns in die Knie.

Hier die Checkliste, die im Video vorgestellt wird, zum downloaden:
http://kristallmensch.net/wp-content/uploads/2017/10/Checkliste_Heilcodes.pdf

Die Bilderserie Die Senkrechten Systeme findet ihr hier:
https://shop.kristallmensch.net/shop/meditationsbilder-als-pdf/bilderserie-die-senkrechten-systeme/

 

Zur Abendmeditation war nur der Rest meines Teams körperlich anwesend. Macht nix! Auf der inneren Ebene wart und seid ihr alle dabei. Hier ging es um:

17.30 Uhr Die Meditation zur inneren Stille

Nach innen lauschen, horchen, den äußeren Lärm als Schutzraum und Kokon der inneren Stille wahrnehmen, sich geborgen fühlen im wellenartigen Feld der äußeren Vielfalt der Geräusche. Die Bewegungen, Farben und Formen der eigenen inneren Stelle wahrnehmen, die Einzigartigkeit des eigenen Urtons, aus dem die Sinfonie des eigenen Lebens entstand. Diese gewaltige innere Stille als gewaltige innere Kraftstrom der Nahrung, der Antworten und Lösungen wahrnehmen und beim Zurückkehren sanft aufrecht erhalten.