Support

tor der ewigkeit

Das Tor der Ewigkeit

Eine tiefgreifend heilende Meditation
aus dem Buch Geistiges Reisen von Sabine Wolf

Lasst uns eine weitere Reise machen, ein weiteres Tor durchschreiten - das ultimative Tor eures Herzens, das Tor der Ewigkeit. Lasst uns die alten Raum-Zeit-Wege verlassen und neue Richtungen einschlagen.


Denn eure alte ZEIT ist nichts anderes als die vollkommene Trennung zwischen euch und dem „Rest der Ewigkeit“. Das gleiche gilt für euren alten RAUM und euren alten WEG. Sie alle trennen euch vom „Rest der Ewigkeit“. Und es scheint Blasphemie zu sein, die Ewigkeit als Rest zu bezeichnen. Doch schauen wir in eure Felder, so sehen wir, dass die Ewigkeit in der Tat schon in euch ist und außerhalb von euch wahrlich nur noch Reste herrschen.


Wir sprechen über eure geistigen Lebensfelder und euer kristallines Herzlicht, die schon weit entwickelt sind. Zwar ist die Anzahl eurer erwachten Herzen innerhalb der Menschheit noch gering, doch die Ausstrahlung eures Lichtes in Raum, Zeit und Dimensionen ist inzwischen zu einer Führungskraft in der Welt geworden. Werdet euch dessen mehr und mehr bewusst und stärkt darin eure persönliche Strahlkraft.


Diese ultimative geistige Reise führt euch durch das Tor der neuen Ewigkeit direkt ins Zentrum des verschmolzenen Herzens. Sie führt euch zurück in den alten Kosmos, das Herz von EIN SEIN - voran in den neuen Kosmos, in die Kodierungen der Unendlichkeit, die eurer aufsteigenden Schöpfung seit dem Quantensprung im September 2007 wieder zur Verfügung stehen.


Das Ziel dieser inneren Reise ist es, das geist-energetische Lebenskreuz eurer Raum-Zeit-Weg-Spaltung zu erfüllen und zu erlösen. Lange Zeit war es ein großer Segen, mit dem ihr in die Tiefen der Materieschöpfung vordringen konntet. Doch dann wurde es zu einem Fluch, der euch nun den Aufstieg in die Geistkörper-Welten verweigert.
Ich Bin Erzengel Michael. Ich führe euch und lenke meine lösende Kraft und Liebe in eure Lebensleiber. Schließt eure Augen und geht in euer Herz. Atmet hier und jetzt jene Ewigkeit wach, die seit allem Anbeginn in euch ruht.

Lasse dein Körper-, dein Seelen- und dein Geistbewusstsein im Atem miteinander verschmelzen und erlaube ihnen, gemeinsam mit dem Atem auf die lange Reise zu gehen - zurück zum Beginn des Raumes, der Zeit und der Wege.
Vor 96000 Jahren entstanden - nach unserer Neuen Schöpfungsgeschichte - die gewaltigen Wesen RAUM, ZEIT und WEG. Sie entstanden im Zentrum deines Herzens, als du dort die Spaltungen legtest. Damit formtest du deine Lebens-Räume, deine Zeit-Alter und deine evolutionären Wege, aber auch - und in erster Linie - deinen physischen Körper.


Diese Spaltungen hatten damals eine gewaltige Wirkung. Sie drohten dich auseinander zu reißen. Sie zerrten die linke und rechte Körperseite, die obere und untere Wesenshälfte und das vordere und hintere Antlitz deines Seins in viele entgegen gesetzte Richtungen auseinander - als wollten sie dich auf ewig von dir selbst fortziehen.


In einer ebenso gewaltigen inneren Gegenkraft musstest du diese sechs Hälften deiner selbst zusammenhalten. Du musstest dich - im tiefsten Sinne dieses Wortes - zusammenreißen, um existieren zu können. Damit erschufst du den ersten Stau deines bis dahin frei strömenden Seins, die erste Bremsung deines ewigen Fließens, das erste Anhalten deines grenzenlosen Atems.  


Damit erschufst du die erste Gefangenschaft in dir selbst - und die erste Grundlage für Krankheit und Tod.
So entstanden RAUM, ZEIT und WEG - und mit ihnen Macht und Ohnmacht, Vergangenheit und Zukunft sowie Weg und Ziel - gemeinsam mit und in deinem Körper. Unbekannte Sphären taten sich auf, weit über und unter dir, neben, vor und hinter dir -Sphären, die du alle gleichzeitig erforschen und erleben wolltest.


Und du musstest zusätzlich zur körperlichen Kraft und Anspannung eine gewaltige willentliche Disziplin aufbringen, um einen Raum nach dem anderen zu betreten, ein Zeitalter nach dem anderen zu öffnen und einen Weg nach dem anderen zu begehen.  


Denn mochte dein Herz auch noch Erinnerungen an das spiralige Bewusstsein haben, da alles gleichzeitig war, so war dein Leben nun ein lineares geworden, in dem nur noch ein Ding nach dem anderen möglich war.


Mit dieser Spaltung deines Herzens hattest du die Welten des Menschseins eröffnet und die alte Ewigkeit des Kosmos verlassen.


Nun erhielten RAUM, ZEIT und WEG Macht über dich und erschufen eine neue Ewigkeit in dir:  die ewige Rastlosigkeit deines Gehens, die ewige Rückkehr deiner Bewegungen, die ewige Begrenzung und Wiederholung deines Herzschlags, die ewige Suche nach dem Sinn des Lebens - und die ewige Flucht vor dir selbst.


RAUM, ZEIT und WEG unterwarfen dich der Dualität und erschufen das ewige Pendeln zwischen Licht und Dunkelheit, zwischen Liebe und Schmerz, zwischen Tod und Geburt - jene illusionäre Gegenwart, die du LEBEN nennst.


RAUM, ZEIT und WEG schlugen Schluchten zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Weg und Ziel. So konntest du das Eine und das Andere nicht mehr erreichen und erfüllen.


RAUM, ZEIT und WEG bauten Mauern zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Weg und Ziel - und du konntest das Eine und das Andere nicht mehr sehen und begreifen.


So bist du in die Raum-Zeit der Materie gestürzt und gleichzeitig in geistiger Absicht und Würde herabgestiegen. Denn damals waren dies große Errungenschaften, die den schöpferischen Radius deiner Gemeinschaft enorm vergrößerten.
Und dennoch war dies zunächst einmal ein Trauma. Denn diese Teilung, die keine Vereinigung mehr duldete, dieses Einatmen, das kein Ausatmen mehr zuließ, dieses Festhalten, das kein Loslassen mehr wollte, dieses Verschließen, das keine Öffnung mehr duldete, waren dir damals wesensfremd und ungeheuerlich.


Heute, am Ende der Zeit, da dein Körper fest und deine Welt hart geworden ist, magst du dies für deinen natürlichen Zustand halten.  Doch das ist er nicht.  Eure Gedanken sind kalt und widersprüchlich geworden, eure Gefühle hitzig und stumpf. Nein, dies ist wahrlich nicht der natürliche Zustand eures Seins.


Heute, in der Zeitenwende, erstreben euer Körpergeist und euer Geistkörper ihre Wiedervereinigung. Das bedeutet: die Auflösung aller geistigen und energetischen Kreuze, Schluchten und Mauern, die Erwärmung aller kalten Gedanken und die Abkühlung aller hitzigen Emotionen. Euer Herz erstrebt heute die Raum-Zeit-Weg-Losigkeit einer wiederum neuen Ewigkeit.


Heute geschieht alles von selbst, was damals nicht mehr möglich war - und wieder hast du keine Kontrolle darüber. Heute vereinigt sich in dir, was keine Trennung mehr erträgt. Heute atmet dein Herz in einer Weise aus, die keinen Einatem mehr will. Heute lässt dein Leben los, was du nicht mehr festhalten kannst. Heute öffnet sich in dir, was nicht mehr verschlossen bleiben will.


Und heute ist es dies, was dir als abgrundtiefes Trauma erscheint, weil es dein etabliertes, verschlossenes und festgefahrenes Leben aufschreckt, aufwirbelt und auflöst, weil es alle altbekannten Strukturen über den Haufen wirft. Und dennoch, vertraue dem Prozess der Öffnung. Tue alles dies in schöpferischer Absicht und Würde - oder lasse es einfach geschehen.


Hier und jetzt beginnst du zu begreifen, dass RAUM aus der Spaltung der alten Ewigkeit entstanden ist und im Zentrum deines Herzens liegt. Indem du nun dein Herz öffnest und weitest, indem du Macht und Ohnmacht miteinander darin tanzen lässt, kristallisiert sich der alte geteilte Lebensraum und wird zu einer neuen verschmolzenen Raumlosigkeit, zu einem allgegenwärtigen HIER.


Atme die Räume der Macht und der Ohnmacht, die du erschaffen hast, mit all ihren Energien, Erinnerungen und Essenzen. Nimm sie im senkrechten Atem ganz an und lasse sie dann ganz los. Tanzend und fließend verschmelzen in deinem Atem menschliche Raum-Splitter mit kosmischer Raumlosigkeit - und die Neue Ewigkeit öffnet sich im Zentrum deines Herzens und Bewusstseins.


Ebenso verhält es sich mit der ZEIT. Auch sie entstand durch die Spaltung der alten Ewigkeit, auch sie liegt im Zentrum deines Herzens. Und indem du dies nun öffnest und weitest, indem du Vergangenheit und Zukunft in deinem senkrechten Atem miteinander tanzen lässt, kristallisiert sich die alte getrennte Zeit und wird zu einer neuen verschmolzenen Zeitlosigkeit - zu einem allgegenwärtigen JETZT.


Atme die vergangenen und zukünftigen Zeiten mit all ihren Zyklen und Perioden, mit all ihrer Langeweile und Zeitnot, ihren Schleiern und verschlossenen Toren. Nimm alles dies ganz an - und lasse es ganz los. Tanzend und tosend verschmelzen in deinem Atem menschliche Zeit-Splitter mit kosmischer Zeitlosigkeit - und die Neue Ewigkeit öffnet sich ein zweites Mal im Zentrum deines Herzens und Bewusstseins.


Und ebenso verhält es sich mit dem WEG. Auch der Anfang und das Ende, der Start und das Ziel, das Zentrum aller Wege, liegen im Zentrum deines Herzens. Niemals gab es einen einfachen und geraden, einen klaren und linearen Weg, den du gegangen wärest. Viele Zeitlinien flossen gleichzeitig durch dein Sein und wurden zu deinem Weg - einfach weil du aus ihrer zahllosen Vielzahl heraus deinen einfachen und einzigartigen Weg gewählt hast.


Auf dieser persönlichen Zeit-Weg-Linie hast du deine ureigenen Zeit-Räume und Raum-Zeiten durchwandert und deine unverwechselbare Kreativität und Einzigartigkeit erschaffen. Und immerzu verliefen deine Wege zwischen RAUM und ZEIT - zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Vergangenheit und Zukunft. Und niemals warst du dort, wo du wahrhaftig bist.
So lag auch das Zentrum aller Wege immer im Zentrum deines Herzens. Indem du nun dein Herz öffnest und weitest, indem du das „Ich-war“ und das „Ich-werde-sein“ miteinander tanzen lässt, kristallisieren sich die verborgenen und verlorenen alten Wege und werden zu einer neuen, verschmolzenen Weglosigkeit - zu einem allgegenwärtigen ICH BIN.


Atme die vergangenen und künftigen Wege mit all ihren Lasten und Bürden, mit all ihrer Hoffnung und Enttäuschung. Nimm alle Umwege und Irrwege, jede Gabelung und Ausweglosigkeit, jede Suche und Flucht ganz an - und lasse sie dann ganz los.
So wirkt dein senkrechter Atem nun wie ein Wirbelsturm in der Schlangengrube. Tausende menschlicher Weglinien, Knoten und Netze entwirren sich und verschmelzen mit kosmischer Weglosigkeit. Die Neue Ewigkeit öffnet sich ein drittes Mal - mitten im Zentrum deines Herzens und Bewusstseins.


DREI ist die Zahl der göttlichen Vollkommenheit auf Erden. Nun öffnet sich das große Tor - das ICH BIN JETZT HIER. Indem du erwachst, erwacht die Unendlichkeit in deinem Herzen. Indem du zu dir selbst zurückkehrst, kehrt die alte Ewigkeit zu dir zurück. Indem dein Herz RAUM, ZEIT und WEG kristallisiert, erwacht die Neue Ewigkeit in dir.



ICH BIN JETZT HIER
ICH BIN JETZT HIER - ist ein neuer Zeitraum,
der sich auf nichts bezieht, an nichts orientiert
und nichts wahrnimmt, außer sich selbst.

ICH BIN JETZT HIER - ist eine neue Schöpfermatrix,
die Absicht, die weder plant und kontrolliert
noch auf Erfahrung zurückgreift.

ICH BIN JETZT HIER - ist ein Herz,
das von Augenblick zu Augenblick wandert
und jeden Augenblick in eine Neue Ewigkeit verwandelt.

ICH BIN JETZT HIER - ist ein neues Schöpfungswerkzeug,
das sich weder an Technik und Mittel bindet
noch an Muster und Wiederholung.

ICH BIN JETZT HIER - ist deine Neue Ewigkeit,
deine persönliche Weglosigkeit, Zeitlosigkeit und Raumlosigkeit.



Atme tief und hoch und weit und durchschreite darin das größte Tor deines Herzens - das Tor deiner persönlichen Ewigkeit, die doch unpersönlich ist, das Tor deiner individuellen Ewigkeit, die doch eins mit allem ist, das Tor deiner verkörperten Ewigkeit auf Erden, die doch Geist im planetarischen Kosmos ist.


Und dies ist in der Tat eine Ewigkeit, die nie zuvor existiert hat. Sie ist weiter, größer und ewiger als die alte Ewigkeit, denn sie ist erfüllt von kosmischer Weisheit in atmender Gegenwart, von göttlicher Absicht in der menschlichen Schöpfung - von der Einzigartigkeit des Einen und der Kreativität Aller.


Die Neue Ewigkeit ist erfüllt von dir selbst - nun, da du eins geworden bist mit allem was ist. Atme tief und hoch  und hauche deiner Neuen Ewigkeit das Leben ein. Ermächtige deinen Körpergeist, hoch zu schwingen.


Ermächtige deinen Geistkörper, in die Elektrizität deiner Zellen zu fließen und diese zu erhöhen. Ermächtige deinen Lebensbaum, seine kristallinen Wurzeln tief in die neue Erde zu schlagen und seine strahlende Krone hoch in die neuen Himmel zu strecken. Erlaube deinem Herzstrom, mit dem galaktischen Kosmos zu verschmelzen und in die vollkommene Resonanz mit der Neuen Ewigkeit zu gelangen.


Du siehst: Erst hier und jetzt ist die Zeit reif für die Verwirklichung all dessen, wofür du je gelebt hast und gestorben bist. Erst hier und jetzt öffnet sich das Zeitfenster deiner vollkommenen Gegenwart auf Erden, da Geist und Körper zusammenfinden.


Erst hier und jetzt öffnet sich das Tor der physischen Verjüngung und Unsterblichkeit, nun da du deinen hohen kosmischen Geist in deinen niederen Systemen empfängst.


Erst hier und jetzt verschmelzen geistige Schöpferkraft und menschlicher Körper. Alles, was du Jahrhunderte und Jahrtausende lang ersehnt und vorbereitet hast, alles, was immerzu aussichtslos und vergeblich schien, erfüllt sich erst hier und jetzt.


Atme tief und hoch und weit - und lasse es zu.