tintagel
Cornwall, Tintagel - Foto von Ilse-Dore Steffens

Die Elemente des Lebens

Das menschliche Bewusstsein
im Spiegel der Elemente

Die Sieben Elemente der Erde sind ein Ausdruck und eine Manifestation des kosmischen Bewusstseins. Sie existieren im Körper des Planeten ebenso wie im Körper des Menschen. Daher sind die drei Reiche Kosmos, Planet Erde und Mensch geistig, energetisch und physisch nicht nur eng miteinander verbunden, sondern Eins. Jedes der Sieben Elemente existiert in fünffacher Form: Im Kosmos sind es Wesen der Einheit, auf dem Planeten und im menschlichen Körper sind es duale Wesen.

Betrachten wir beispielsweise das Element Feuer, so können wir sagen: Es gibt ein kosmisches Feuer, zwei planetarische Feuer - ein lichtes und ein dunkles - sowie zwei menschliche Feuer - ein lichtes und ein dunkles. Diese fünf Feuer-Elemente stehen in unmittelbarer Beziehung zueinander, sie agieren miteinander und reagieren aufeinander. Sie lenken das menschliche Denken und Fühlen und das Höhere Selbst des Menschen - und werden von ihnen gelenkt. Innerhalb dieser drei Reiche und fünf Feuer-Elemente findet eine permanente Bewegung und gegenseitige Beeinflussung statt, ein beständiges Herauf- und Herabschwingen, ein immerwährender Ausgleich. Dasselbe gilt für die anderen sechs Elemente.

Die dualen Elemente der Erde sind Verbindungsglieder zwischen der kosmischen Einheit und eurer menschlichen Dualität. Daher sind die Elementare - die Hüter oder Obersten Bewusstseine der Elemente - auch Begleiter eurer menschlichen Evolution.

Die Elemente nehmen eure Gefühle und Gedanken auf und spiegeln sie in den Kosmos hinaus. Damit informieren sie die höheren Schöpferebenen über den jeweiligen Stand eurer geistigen und mental-emotionalen Entwicklung. Und natürlich antworten die Elemente des Kosmos und senden euch alles, was ihr braucht, um eure Entwicklung zu unterstützen.
 

Kristallspiegel
Die kosmischen und irdischen Spiegel der Elemente sind Übertragungsmedien für Informationen von einem Reich in das andere.

Siliziumquarz bildet den größten Anteil der kristallinen Erdstrukturen, im Gestein wie im menschlichen Körper. Kristall - das Salz der Erde - verkörpert die Kraft des Geistes, der Vision und des Willens. Kristalle nehmen eure mentalen Schwingungen in sich auf, speichern, reflektieren und strahlen sie aus. Die Kristallstruktur des Elements Erde erlaubt und leitet die Kommunikation zwischen dem kosmischen, dem menschlichen und dem planetarischen Bewusstsein. An der Beschaffenheit des Elements Erde auf Erden kann der kosmische Geist den Grad der menschlichen Intelligenz ablesen.

Zwei Arten von Informationen werden dabei sichtbar: Die Primär-Informationen sind die ausstrahlenden Gedanken des Menschen, die kristalline Struktur seines Bewusstseins, die einen Einfluss auf die Elemente der Erde haben. Die Sekundär-Informationen sind die Resultate seines Denkens, die sich in der Umwelt niederschlagen. Positive Gedanken strahlen und lassen die Kristalle der Erde strahlen. Negative Gedanken verdüstern und lassen die Kristalle der Erde stumpf und dunkel werden. Dies zeigt sich in unterschiedlichen Arten der Erd-, Wasser- und Luftverschmutzung, die sich dem kosmischen Bewusstsein als Trübungen, Überlagerungen und Verzerrungen der Erdkristalle mitteilen.


Wasserspiegel
Der menschliche Körper besteht zu über 70 Prozent aus Wasser, ebenso wie die Lebenszonen der Erde. Das Wasser des Lebens verkörpert die Kräfte der Emotionen, des Fühlens, Empfindens und Mitfühlens. Auch die Kristallstruktur und Reflexionskraft des Wassers kommuniziert permanent mit dem kosmischen Element Wasser, dem höheren Bewusstsein dieses Elementars.

In seiner Klarheit spiegelt das Wasser den Stand der positiven Gefühlsentwicklung der Menschen hinaus in den Kosmos. Negative Gefühle und deren Resultate sind in ihrer Art und ihrem Umfang in der Trübung irdischer Gewässer zu erkennen.


Luftspiegel und geistige Spiegel
Die planetarischen Partner der interdimensionalen Kommunikation sind Wasserspiegel und Kristallspiegel. Die kosmischen Partner sind Luftspiegel und geistige Spiegel. Diese feineren und höheren Formen der Informations-Übermittlung sind Antworten des Kosmos an einzelne Menschen, Gruppen, Länder oder die ganze Menschheit. Antworten sind Informationen, Nahrung, Trost, Hinweise und in jüngerer Zeit auch bewusstseinsverändernde Einflüsse.

Manche der geistigen Spiegel haben versorgenden, nährenden Charakter - wie der Regenbogen, die leuchtenden Himmelsfarben morgens und abends sowie bei Gewitterstimmungen. Andere bereiten Wachstumsphasen vor, geben Antworten auf irdisches Geschehen oder offenbaren Dinge, die sich hinter den Schleiern der Dimensionen ereignen. Luftspiegelungen sind immaterielle Kosmogramme, Zeichen und Handschriften des Kosmos, wie ihr sie inzwischen auch schon als Kornkreise oder Eiszeichnungen kennt.

Geistige Spiegelungen blenden Informationen aus anderen Dimensionen in die Erdaura ein. Die vielgestaltigen Lichterscheinungen und Geometrien, die auf digitalen Fotos sichtbar werden, transportieren Bewusstsein erhöhende Inhalte, die sich euch öffnen, wenn ihr sie annehmt und atmet.

Viele Menschen versuchen, den Kosmos zu verstehen, den Geist zu erfassen, ohne sich zuvor ihres nahe liegenden Kosmos bewusst geworden zu sein. Die Landschaften der Erde sind identisch mit dem Kosmos und den Landschaften eurer Körper. Sie haben nur unterschiedliche Ausdrucksformen.

Es geht tatsächlich nicht um Verstehen und Erfassen, sondern um Resonanz. Es geht um die Resonanz zwischen dir und deinem Umfeld, zwischen deinem Organismus und dem Organismus der Erde. In der Resonanz, im Gleichschwingen und Gleichklang, in der Harmonie und im Miteinander geschieht die Öffnung von Toren, Schleiern und Räumen in dir selbst. Sind sie offen, dann kann das Leben wieder fließen und alles Niedere, Alte und Kranke wird gewandelt. Dann wird der Kristall deines Herzens erstrahlen und das Neue und Reine erschaffen.

Begib dich mit uns auf eine heilende Reise durch die Welten der Elemente und die Landschaften der Erde. Thoth, Christus Emanuel und Sabine

Cornwall
Glastonbury - Foto von Ilse-Dore Steffens

Die Sieben Elemente

Sieben ist die heilige Zahl der physischen Schöpfung. Sieben Elemente der Erde und des Kosmos wurden zu sieben Elementen eurer Körper, eurer organischen Funktionen, eurer seelischen Ausdrucksmöglichkeiten und eurer geistigen Reife. Jede Funktionsebene eures Körpers entspricht einem Element, einem Baustein der Erde und des Kosmos - einem Lebensprinzip. Jeder Baustein hat eine lichte und eine dunkle Seite.

Nun wollen wir die positiven und negativen Elemente ebenso zusammenführen, wie die kosmischen und die planetarischen, um daraus kristalline Elemente zu formen.


Das erste Element
ERDE trägt die Lebensprinzipien Festigkeit und Kraft, Statik und Dynamik, Dauer und Beständigkeit in sich. Es drückt sich in euren Knochen und Gelenken aus, in der Haut und den Haaren, den Zähnen und Nägeln sowie in euren Entscheidungen und Erfahrungen. Der Planet birgt ERDE in Fels und Gestein, in Sand und fruchtbarer Erde, doch auch in den Stämmen, Wurzeln und Ästen der Bäume.

Der Elementar Erde ist ein Wesen und Hüter der Geborgenheit, der Standhaftigkeit und Zuverlässigkeit. Er hat die Erde deines Körpers geboren, wird sie nähren und heilen, ausgleichen und erhöhen, wenn du es zulässt. Das geistige Element Erde wandelt Wankelmut und Verzagtheit, Misstrauen, Jähzorn und Ungeduld - und lässt die lichten, weisen Kerne dieser negativen Ausdrucksformen frei werden. Erlaube dem Elementar Erde, seine Essenz in dich zu strömen. Erlaube deinem Körper, sie zu empfangen. Es geschieht im Atem.

 
Das zweite Element
WASSER trägt das Lebensprinzip Freies Fließen, Ver- und Entsorgung, Ernährung und Reinigung in sich. In eurem Körper drückt es sich im Blut- und Lymphsystem aus, in den Zell- und Verdauungssäften, in den Organen Nieren und Blase sowie in euren Gefühlen und Emotionen. Die Erde birgt dieses Element im planetarischen Wasserkreislauf: in den unterirdischen Quellen und Wasserläufen, in den Seen, Flüssen und Ozeanen, in den Wolken und im Regen sowie in den Säften der Pflanzen.

Der Elementar Wasser ist ein Wesen und Hüter der Wandlung, Erfrischung und Erneuerung. Das geistige Element Wasser gebar und beherrscht das Wasser deines Körperlebens und bringt Gefühlskälte und Starre in ein warmes Fließen, kühlt überhitzte Emotionen und spült gestaute Sensibilität frei. Erlaube dem Elementar Wasser, seine Essenz in dich zu strömen. Erlaube deinem Körper im Atem zu empfangen.


Das dritte Element
LUFT birgt das Lebensprinzip Verbindung und Versorgung, Information und Reinigung. In eurem Körper baute es Bronchien, Lunge und Haut und formte die Grundstrukturen eurer Gedanken und Gefühle. In der Erde drückt das Element Luft sich ebenso in Stürmen und Orkanen aus, wie in milder Frühlingsluft und Windstille sowie in den zarten Blättern und Blüten der Pflanzen.

Der Elementar Luft ist ein Wesen und Hüter der Durchdringung und der Übermittlung des Geistes. Immerzu reist er zwischen den Dimensionen, gebar und beherrscht die Luft eurer Körper sowie die ätherischen Kräfte eurer Lymphe und Milz - und wandelt sie. Das geistige Element Luft reinigt sanft und machtvoll von Rauch und Asthma, wärmt bei Erkältung und kühlt bei Lungenleiden. Es weitet gedankliche Enge und Ideenarmut, öffnet eure Kommunikation und Vitalität. Erlaube dem Elementarwesen Luft, seine Essenz in dich zu strömen. Erlaube deinem Körper zu empfangen - im Atem.


Das vierte Element
FEUER beherrscht das Lebensprinzip Steuerung, Information und Kontrolle, Kommunikation, Zerstörung und Verschmelzung. In eurem menschlichen Körper baute Feuer das Nerven- und das Hormonsystem, die Zellelektrizität sowie die Grundstrukturen der Gedanken und des Willens. Das Feuer der Erde brachte alle geo-energetischen Felder, Bahnen und Linien hervor, Gitternetze, Quarz- und Wasseradern sowie die Orientierungslinien und Radarsysteme der Tiere.

Der Elementar Feuer ist ein Wesen und Hüter der Grenzen überschreitenden Transformation, ein Wesen des Todes und der Geburt. Er gebar und beherrscht die Feuerkräfte deines Körpers, des Herzens und Blutes, des Nerven- und Hormonsystems und die Meridiane deiner Vitalität. Er heilt das Herz und den Kreislauf und führt feurig aber liebevoll durch Depression und Psychosen hindurch. Das geistige Element Feuer verbrennt die Schlacken aus Aggression und Depression und wandelt Stagnation und Antriebslosigkeit zu freiem Fließen. Erlaube dem Elementar Feuer, seine Kraft heilend in dich zu strömen. Öffne ihm alle Räume deines Lebens und empfange im Atem.

Diese vier Elemente und Funktionsebenen eures Körpers sind in eurem materiellen Raum bekannt, so auch der Schulmedizin, wenn auch nur in ihren körperlich-organischen Funktionen. Hier findet ihr die bio-chemischen und die mechanischen Kräfte eurer Körper, jedoch nicht die Seele und den Geist. Hier findet ihr Krankheiten als Wirkungen von Ursachen, jedoch nicht die Ursachen selbst. Die nächsten drei Elemente sind energetisch-geistiger Natur. In ihnen liegen die Geheimnisse eurer Schöpfung verborgen, die Möglichkeit der tieferen Erkenntnis von Krankheit und Gesundheit. Diese Elemente führen wir hier der Vollständigkeit halber auf, doch auf sie werden wir erst später in unserem Buch „Das Freie Fließen in der Materie“ eingehen.


Das fünfte Element
ÄTHERFEUER herrscht über das Lebensprinzip Pulsation, Verbindung und interdimensionale Kommunikation. In eurem Körper baute Ätherfeuer das Meridiansystem und die Reflexzonen an den Füßen, Händen und am Kopf - sowie die Grundstrukturen der Herzgedanken und der Inspiration.

Das Meridiansystem zeigt an der Außenseite eures Körpers den Zustand eurer inneren Organe an. Ein interdimensionales Informationssystem bringt tiefinnere Schwingungen über feinste nervliche Impulse an die Hautoberfläche und macht sie dort als Pulsation spürbar – in deinem Körper wie auch auf Erden.

Ätherfeuer erschuf auf der Erde das große Kommunikationsnetz zwischen den inneren Organen der Erde und den kosmischen Orten als geomantische Linien, Netze und Systeme, als Sternenchakras und Landschaftstempel sowie Lebensräume und Orientierungslinien der Elementarwesen.



Das sechste Element
LICHT lenkt die Lebensprinzipien Formbildung, Schutz, Nahrung und Information. In eurem Körper baute es die Aura, die Chakras und Nadis, das tausendfältige Kommunikationsnetz zwischen eurem feinstofflichen und eurem organischen Körper, sowie die Grundlagen des Herzfühlens und der Intuition. Dieses System eurer Körper ist identisch mit der Aura, den Chakras und Nadis der Erde.

Die Aura bildet den Übergang zwischen eurer Körperenergie und euren geistigen Lebensebenen. Dieses mehrschichtige Energiefeld könnt ihr auch als eure Atmosphäre bezeichnen, als den atmenden Körper - denn tatsächlich atmen hier alle Informationen, die euer Menschsein als Ganzes ausmachen.


Das siebte Element
LIEBE lebt im Lebensprinzip Rückanbindung, Orientierung, Ernährung und Kommunikation. Sie sichert und ist die Verbindung zwischen Kosmos und Planet innerhalb eures Körpers. Dort, wie auch auf Erden, drückt sie sich als Achse  Kosmos - Mensch - Erde aus. Der Elementar Liebe macht zwischen eurem Körpermensch-Sein und dem Planeten-Sein keinen Unterschied.

Dieses rein geistige Element drückte sich lange Zeit als dünner Silberfaden in eurem Körper aus, der alle drei Dimensionen durchzog. Als geistige Silberschnur kam LIEBE aus dem Herzen des Kosmos, zog sich durch euer energetisches Kronchakra, wurde im Körper zur knochenharten Wirbelsäule, bevor sie durch das energetische Wurzelchakra aus eurem Körper heraustrat und als geistiger Faden zum Herzen der Erde zog. Eure DNS und das zentrale Nervensystem sind Teile des Elements Liebe.

Deine innere und innige Verbindung mit den Elementen und Elementaren führt die vor langer Zeit von dir getrennten Energien der Erde und des Kosmos in deinem Körper wieder zusammen. Diese elementare Einswerdung hilft dir, eine tiefe innere Gelassenheit zu erlangen – eine Gelassenheit, die frei ist von beständigen Sorgen und tiefen Ängsten und bereit, nach emotionalen Dramen schnell wieder zu innerem Frieden und neuer Balance zu finden. Das Freie Fließen deines menschlichen Lebens beginnt auf den Reisen in die tiefen und hohen Reiche der Elemente, wo du dich selbst in deinen tiefen und hohen Seinsformen finden wirst.

Reisen durch die Elementarreiche

erde
Elementar ERDE

Schließe deine Augen und atme tief. Öffne dich weit und lasse mit den Atemströmen alles los, was dich beschäftigt und gesorgt hat. Lasse los, was dein Leben geprägt hat. Lasse los, was war, was ist und was sein wird. Werde innerlich leer. Empfange im tiefen Einatmen den transzendenten Gotteshauch tief in deinem Herzen.

Öffne dafür dein Herz weit. Einfach indem du dies beschließt, geschieht es. Und es öffnet sich weit genug, dass alles aus dir heraus fließen kann, was nicht mehr zu dir gehört. Und es öffnet sich weit genug, dass alles in dich hineinfließen kann, was wahrhaft deines ist.

Lasse mit den Atemzügen die Energien deines Körpers sanft in den Boden sinken. Lasse dich einfach fallen, mit jedem Atemzug ein Stück mehr. Dein Körper wird weich, weit und licht - bleibt als eine leere Hülle zurück - und deine Seele kann aufsteigen, weit hinein in die Räume des kristallklaren Geistes.

ATME  E R D E  !

Stelle dir vor - oder sieh dich im geistigen Blick in einer Erdlandschaft. Braune Äcker mit rötlich-gelben Schimmern, graue Berge und tannengrüne Wälder kommen in deine innere Sicht.

Nimm den Duft der Erde in dir auf. Tausend rote und braune, grüne und gelbe Farbtöne spielen miteinander und strahlen eine lebendige Wärme und Geborgenheit aus.

Es ist später Nachmittag. Ein warmer Duft von modernder Erde schwebt träge im warmen Lichtfeld der Sonne. Tiefe raunende Klänge wehen von weit her und tauchen deine Sinne sanft in eine andere Welt – träge und schwer und doch voller Wärme und Geborgenheit.

Wandere in dieser Landschaft. Nimm die Farben, Stimmen und Düfte von ERDE in dir auf. Nimm das Wesen Erde auf, erlaube dem Elementar Erde, seinen Atem mit deinem zu verschmelzen.

Öffne dich mit jedem Schritt ein wenig mehr. Atme Erde, lasse Erde in deinem Atem fließen. Halte nichts von dir fern und halte nichts fest. Überlasse dich der Erde - lasse geschehen, was geschehen will.

Ein waldiger Hügel kommt in Sicht und lockt dich magisch herbei. Moosbewachsene Steine zwischen den Wurzeln mächtiger Bäume ziehen deinen Blick auf sich. Und siehe nun, da du näher kommst: Zwischen den Farnkräutern wird eine Öffnung sichtbar, der Eingang zu einer Erdhöhle. Tief in dir weißt du, dass dein Weg sich hier fortsetzt - und du schlüpfst hinein.

Schattige Erdfarben umgeben dich. Kühler, herber, leicht modriger Duft weht heran und will geatmet werden. Öffne dein Herz noch einmal mit deinem ganzen Willen und deiner ganzen Liebe. Sprich den Namen Christi aus und bitte ihn um sein Geleit.

Das atmende Wesen ERDE wird spürbar. Ein gewaltiges Wesen - Elementar und Quellnatur - verströmt seine Macht in deine Lebensfelder und in deinen Körper. Weite dich und atme seine Lebenskeime ein. Lasse sie in deine sieben Körper strömen und in die sieben Räume deines Herzens.

Und während du atmest und alles in dir aufnimmst, gehst du weiter. Stimmen und Klänge dringen an dein Ohr, Raunen und Trommelschlag kommen aus der Ferne langsam näher. Du beginnst, die Wesen der Erde zu spüren - und vielleicht sogar zu sehen. Schwingungen der Liebe und der Güte umspielen dich und lassen dich immer schwerer werden - und gleichzeitig immer leichter. Immer weiter bist du gegangen durch Gänge und Höhlen, immer tiefer hinein in die Welt der Erde.

Nun erreichst du jenen Ort, der dich zu sich zog. Es ist eine große runde Höhle - kuppelförmig überwölbt. Sie lädt dich ein, ganz Hier und Jetzt zu sein. Lege deine Kleider ab. Es ist ein warmer und geborgener Ort. Lege dich nieder. Auch der Boden ist warm, weich und empfänglich. Atme ohne Anstrengung tief aus und ein, öffne dein Herz noch einmal weit und lasse alle Schwere deines Körpers, deiner Gefühle und Gedanken einfach in den Boden sinken.

Atme den Geist der Neuen Erde ein. Atme die Starre der alten Welt aus und neue Festigkeit ein. Atme die Bewegungslosigkeit der letzten Zeitalter aus und neue fließende Beständigkeit ein.

Atme bindende Verflechtungen aus und verschmelzende Geborgenheit ein. Atme angstvolle Abhängigkeit aus und liebende Zuverlässigkeit ein.

Atme tief und entspannt und lasse dich weiter fallen. Dein Körper leert sich und sinkt mit jedem Atemzug ein Stück tiefer in den Boden hinein - bis er ganz von Erde bedeckt ist, bis du selbst zu Erde wirst.

Atme tief und nimm den Geist der Erde in dir auf. Lasse deinen Geist Eins mit der Erde sein - und so beginnt hier deine Reise in das Reich der wahren Erde und du empfängst nun jene Wesen, die dich führen.

wasser
Elementar WASSER

Schließe deine Augen und atme tief. Öffne dich weit und lasse mit den Atemströmen alles los, was dich beschäftigt und gesorgt hat. Lasse los, was dein Leben geprägt hat. Lasse los, was war, was ist und was sein wird. Werde innerlich leer. Empfange im tiefen Einatmen den transzendenten Gotteshauch tief in deinem Herzen.

Öffne dafür dein Herz weit. Einfach indem du dies beschließt, geschieht es. Und es öffnet sich weit genug, dass alles aus dir heraus fließen kann, was nicht mehr zu dir gehört. Und es öffnet sich weit genug, dass alles in dich hineinfließen kann, was wahrhaft deines ist.

Lasse mit den Atemzügen die Energien deines Körpers sanft in den Boden sinken. Lasse dich einfach fallen, mit jedem Atemzug ein Stück mehr. Dein Körper wird weich, weit und licht - bleibt als eine leere Hülle zurück - und deine Seele kann aufsteigen, weit hinein in die Räume des kristallklaren Geistes.

ATME  W A S S E R  !

Sieh dich im geistigen Blick in einer Wasserlandschaft – oder stelle es dir einfach vor. Es ist früher Morgen. Der Tau einer lichtgrünen Wiese schimmert im Sonnenlicht – kühle Perlen und feuchte Schleier geistigen Lichtes liegen auf dem Gras und empfangen sanft den neuen Tag.

Atme die Kristalle des Lichtes und spüre die kühle Feuchte des neuen Lebens in deinen Lungen. Höre die kristallinen Klänge der Tropfen, die sich immerzu neu bilden und fallen. Spüre und atme das weite Spektrum aller Erd- und Himmelsfarben im lichten Schein des aufsteigenden Morgendunstes.

Ätherwesen des Wassers lenken Feuchtigkeit in die Lungen der Pflanzen. Du kannst sie bei ihrem anmutigen Dienst beobachten - oder stelle es dir einfach vor, wie sie mit ihren Gefühlen und ihrem Tun die Bahnen des pflanzlichen Ätherlebens hüten und mit Leben erfüllen. Vielleicht magst du das gleiche tun. Vielleicht magst du selbst zu einem Wesen des Äthers und des Wassers werden.

Vor dir liegt ein See - am vorderen Ufer von Wiesen gesäumt und hinten von einer feucht schimmernden Felsenkette gehalten - ein klarer Bergsee, dessen Antlitz in der Sonne glitzert.

Atme hier und jetzt die erneuernde Kraft des Wassers. Öffne die Poren deiner Haut und atme tief. Lasse dich durchströmen.

Eisblumenblau und kristallweiß ergießt sich ein kleiner Wasserfall von den Bergen in den See. Eine strömende Aura vitalen Geistes ergießt sich in die Landschaft und dehnt sich weit über den See hinaus aus. Auch deinen Körper erreicht die Aura des Wassers nun und fließt hinein und hindurch.

Nimm die Wogen kühlender Liebe auf, deren einziger Zweck es ist, die alten Schmerzensfeuer deiner Erdenwege zu löschen, die alte Gefangenschaft deiner Gefühle zu beenden.

Sprich den Namen Christi aus und bitte ihn um sein Geleit. Dann lege einfach deine Kleider ab und gehe in den kühlen See hinein. Kalt ist das Wasser, doch erfrischend und belebend. Gleite hinein und schwimme bis zur Mitte.

Hier lasse dich nun auf dem Rücken treiben. Die Morgensonne scheint auf dich und erwärmt deinen Körper im kühlen Wasser. Lasse das Wasser deinen Körper tragen. Lasse los, lasse dich wiegen und umspielen. Atme den Geist des Wassers, der dich trägt.

Atme alte Fahrigkeit aus und neue Gelassenheit ein. Atme angstvolle Flucht aus und freudige Wandlung ein. Atme die Kälte der Vergangenheit aus und die Empfindsamkeit der Gegenwart ein.

Sei im Fluss des Lebens und überlasse dich ihm. Öffne dich weit. Öffne dein Herz und hab’ Vertrauen. Lasse deine Körperenergien nun ins Wasser sinken - lasse dich sinken und langsam auch deinen Körper. Atme tief und ruhig.

Unbändige Bewegung des herabströmenden Wassers aus den Bergen durchzieht dich - und gleichzeitig fühlst du die lebendige Ruhe aus den Tiefen des Sees. Höre die vielen Stimmen und Klänge des Wassers. Atme seine Düfte und nimm wahr, dass dein Körper nun den Grund des Sees erreicht hat.

Doch du ahnst, dass es noch weiter geht. Nächste Räume öffnen sich, tiefere Gewässer deiner Seele locken und Ozeane deines Geistes wollen erkundet werden.

Nimm den Elementar Wasser ganz in dir auf. Lasse dich selbst ganz in ihm sein. Sei selbst Wasser. So beginnt hier deine Reise in das Reich des wahren Wassers und du empfängst jene Wesen, die dich jetzt begleiten wollen.  

luft
Elementar LUFT

Schließe deine Augen und atme tief. Öffne dich weit und lasse mit den Atemströmen alles los, was dich beschäftigt und gesorgt hat. Lasse los, was dein Leben geprägt hat. Lasse los, was war, was ist und was sein wird. Werde innerlich leer. Empfange im tiefen Einatmen den transzendenten Gotteshauch tief in deinem Herzen.

Öffne dafür dein Herz weit. Einfach indem du dies beschließt, geschieht es. Und es öffnet sich weit genug, dass alles aus dir heraus fließen kann, was nicht mehr zu dir gehört. Und es öffnet sich weit genug, dass alles in dich hineinfließen kann, was wahrhaft deines ist.

Lasse mit den Atemzügen die Energien deines Körpers sanft in den Boden sinken. Lasse dich einfach fallen, mit jedem Atemzug ein Stück mehr. Dein Körper wird weich, weit und licht - bleibt als eine leere Hülle zurück - und deine Seele kann aufsteigen, weit hinein in die Räume des kristallklaren Geistes.

ATME  L U F T !

Sieh dich im geistigen Blick in einer luftigen Landschaft. Weite Ebenen und hohe Berge tauchen sanft hinter den Schleiern deiner beginnenden Entspannung auf.

Zu Beginn noch im fernen Dunst gelegen, wandelt sich das Bild rasch in näher kommender Bewegung. Es ist, als käme die Landschaft mit großer Entschlossenheit geschwind auf dich zu. Kühle Luftströme der kahlen Gipfel vermischen sich mit dem warmen Hauch des bodennahen Windes.

Und nicht nur fühlen kannst du die Lüfte und Winde, sondern auch hören und schmecken.

Feingliedrige Pflanzen umgeben dich, Blüten und Früchte prangen an den Sträuchern und Bäumen. Die warme Mittagsluft ist erfüllt vom Summen der Insekten und Singen der Vögel. Schmetterlinge gaukeln verträumt auf den luftigen Wellen der Erwärmung kalter Schichten.

Die Luft flimmert in der Sonnenwärme. Bilder und Gesichter tauchen auf und verschwinden wieder in immerwährendem Wechsel und Wandel. Schaue weich. Schaue mit deinem Herzen. Nimm die Millionen kleiner und großer Ätherwesen wahr, das sich beständig wandelnde kristalline Antlitz der luftigen Landschaft.

Ein Berg zieht dich an. Wie in einem unsichtbaren Sog gehst du auf ihn zu, kraftvollen Schrittes und in freudiger Erwartung dessen, was kommen mag. Und dennoch bist du frei von Wünschen und Hoffnungen - leer und gelassen. Deine Schritte setzt du in einem großen Gleichmaß. Es sind deine Füße selbst, die mit dir den Berg hinauf wandern.

Der Wind singt dir sein Lied, erzählt dir von seinen Reisen durch Räume und Zeiten. Er singt von Stürmen und Orkanen über Ländern und Meeren und vom sanften Wehen im Geäst einer Pappel. Er singt von den Zeiten des Chaos und von den Räumen der Stille. Er singt vom Felsen erschütternden Tosen und Wellen auftürmender Brandung, vom sanften Wiegen der frischen Blüten im Frühling und vom wirbelnden Treiben der trockenen Blätter im Herbst.

Er singt vom Wind - still und ewig fließend, unveränderlich und ewig sich wandelnd, die Welt zerstörend und sie ewig nährend. So wandere und singe mit ihm - vereinige dich im Tanze mit ihm.

Lasse mit jedem Schritt aufwärts in die Höhe ein Stück von deiner dich abwärts ziehenden Körpertiefe los. Öffne dein Herz von Schritt zu Schritt mehr und werde immer weiter. Leichten Fußes gehst du und der Wind trägt dich hinauf.

Atme tief den Geist der Luft. Atme enge Kontrolle aus und weite Durchdringung ein. Atme die kleine Sprache des Verstandes aus und jene großen Stimmen des Herzens ein.
Am Gipfel angekommen, lasse dich nieder. Sprich den Namen Christi aus und bitte ihn um sein Geleit. Lasse deine Kleider los, erlaube ihnen fortzuwehen. Und mit ihnen lasse alle Energien deines Körpers in die Lüfte ziehen. Entlasse sie, entlasse dich.

Lasse dich ziehen mit dem Wind, lasse dich schweben. Spüre, wie deine Flügel erzittern, wachsen und sich entfalten - ganz von selbst. Kraftvoll und mächtig bewege sie in der Luft. Lege deine Hände auf dein Herz und überlasse dich der Macht deiner Schwingen, die dich sorglos in die Lüfte heben. Fliege!

Und so beginnt hier deine Reise in das wahre Luftreich und du empfängst jene Wesen, die dich nun begleiten wollen.

feuer
Elementar FEUER

Schließe deine Augen und atme tief. Öffne dich weit und lasse mit den Atemströmen alles los, was dich beschäftigt und gesorgt hat. Lasse los, was dein Leben geprägt hat. Lasse los, was war, was ist und was sein wird. Werde innerlich leer. Empfange im tiefen Einatmen den transzendenten Gotteshauch tief in deinem Herzen.

Öffne dafür dein Herz weit. Einfach indem du dies beschließt, geschieht es. Und es öffnet sich weit genug, dass alles aus dir heraus fließen kann, was nicht mehr zu dir gehört. Und es öffnet sich weit genug, dass alles in dich hineinfließen kann, was wahrhaft deines ist.

Lasse mit den Atemzügen die Energien deines Körpers sanft in den Boden sinken. Lasse dich einfach fallen, mit jedem Atemzug ein Stück mehr. Dein Körper wird weich, weit und licht - bleibt als eine leere Hülle zurück - und deine Seele kann aufsteigen, weit hinein in die Räume des kristallklaren Geistes.
 
ATME   F E U E R  !

Lasse nun eine Feuerlandschaft vor deinem inneren Auge erstehen: Rote Erde, karger schwarzer Fels und kahles, trockenes Gestrüpp tauchen auf. Vulkane und erloschene Lava legen schwere Düfte und heiße Schwaden über die Landschaft, die dich mit jedem Atemzug ein Stück mehr erreichen und umgeben. Atme tief und öffne dich dem Elementar und Hüter der Feuerwesen.

Siehe und spüre das Flimmern der heißen Luft und lasse es zu deinem Herzen dringen. Es wärmt den Körper mit der Glut der Freude, es brennt in den Sinnen mit der Glut der Leidenschaft. Die Sonne steht im Zenit dieser Feuerlandschaft und im Zenit der Zeit. Sie brennt vom weißen Himmel herab und saugt das alte Leben in sich auf.

Dumpfe Klänge sind zu hören, Trommelwirbel und hitzige Rhythmen. Feuergeister wirbeln durch die Luft und fast kannst du sie sehen. Fühle das heiße Treiben dieser übermütigen Wesen, deren freudige Finger nach dir greifen. Ihr Spiel möchte sich auf dich ausdehnen. Sie suchen dein Wesen, wollen von dir angenommen werden. Kannst du sie sehen und fühlen? Öffne die Zellen deines Körpers und lasse sie ein. Du wirst nicht verbrennen, denn es ist ein Liebesfeuer.

In züngelnder, flammender Leidenschaft führen sie dich in ihr Tal, das zwischen den roten Felsen immer enger wird. Die Wände ragen hoch, die Luft wird immer heißer und fordert dich, weit zu werden - leicht und frei von inneren Widerständen.

Die Trommelklänge kommen näher, aus der Tiefe des Erdkörpers, aus den Räumen seiner Glut. Der Himmel ist dunklen Höhlendecken gewichen, deren Räume in zuckendem Feuerschein tanzen. Die Trommelklänge werden lauter und der ganze Fels vibriert - frei von Materie.
 
Doch in dir spürst du eine tiefe Stille, eine unerschütterliche Gelassenheit - und die Gegenwart von Menschen. Augenblicke später entdeckst du eine Gruppe weiser Frauen und Männer, die auf dich warten - Meister des transformierenden Feuers. In ihrem Kreis brennt ein Feuer und aller Augen sind auf dich gerichtet.

Atme den Geist des Feuers. Atme alte Leidenschaft aus und neue ein. Atme den Stillstand des alten Lebens aus und Transformation zu neuem Leben ein. Atme Angst aus und Liebe ein, Aggressionen und Krieg aus - Freude und Schöpferkraft ein.

Spüre hier die heilige Kraft des Todes durch das Feuer - ebenso wie jene der Geburt. Mache dich bereit, innere Grenzen jetzt zu überschreiten. Sprich den Namen Christi aus und bitte ihn um sein Geleit.

Dann betrittst du den Kreis und schaust in ihrer aller Augen. Du fühlst, wie die Blicke aller Augenpaare dich leichter werden lassen und die Kraft der Freude in dir öffnen. So beginnst du, zu den Rhythmen der Trommel um das Feuer zu tanzen. Und es ist das Lebensfeuer in dir selbst, das deine Hände schließlich nach dem Höhlenfeuer streckt. In liebender Ekstase beginnst du mit dem Geist des Feuers zu verschmelzen.

Ganz leicht und ganz natürlich versinkst du in der Glut und überschreitest nun die Grenzen deines irdischen Lebens. Und so beginnt hier deine Reise in das Reich des wahren Feuers, und du empfängst jene Wesen, die dich nun begleiten wollen.
mohn

Reise durch die Landschaften der sieben Elemente

Diese Reise führt durch die Landschaften der sechs Elemente nach dem chinesischen Feng Shui (Wind Wasser). Sie heißen: Wasser, Stirnfeuer, Holz, Kehlfeuer, Erde und Metall.

Diese Elemente stehen für alle Raum-Zeit-Zyklen der menschlichen Lebensordnung: für den Zyklus eines Tages und eines Jahres, für den Zyklus eines Menschenlebens - aber auch für die Räume und Länder der Erde sowie die Zyklen geborener, reifender und sterbender Landschaften und Völker.

Alles dies kannst du auf dieser Reise finden - und unendlich viel mehr, was tief in dir auf seine Entdeckung gewartet hat.


Wasser ist die Inkarnationsabsicht deines Geistes, die embryonale Phase und Geburt deines Körpers.

Stirnfeuer legte das Wissen der Menschheit als ein Samenkorn in die ersten beiden Jahre deines Lebens.

Holz ist das Element des Wachstums und der Kräftigung deines Körpers in deiner Kindheit und Jugend.

Kehlfeuer beherrscht die freie, ungezügelte Kommunikation der Jugend und der ersten erwachsenen Jahre.

Erde ist das Element der körperlichen, seelischen und geistigen Reife des Menschen.

Metall führt das Alter auf silbernen Straßen nach einem erfüllten Leben zurück in die Inneren Welten durch das Tor des sanften Todes.

 
Lies sehr langsam und mache zwischen den Abschnitten Pausen. Stelle dir die Landschaften und Geschehnisse vor, lasse innere Bilder aufsteigen, lasse dich treiben. Verweile einige Zeit in jeder Landschaft, bevor du weitergehst.



Im Reich des Herzens
Du fragst nach der siebten Landschaft? Nun, die Reise beginnt und endet in jenem Element, das deinen Anfang erschafft und dein Leben über das Ende hinaus führt. Das siebte Element - und doch das erste - ist die Liebe in deinem Herzen.

Öffne dein Herz und atme aus und ein.
Lasse tiefe Entspannung in dir aufkommen.

Begib dich in den Tempel deines Herzens
und halte die Erde in deinen Händen geborgen.
Wiege sie im Liebesstrahl deines Herzens.

Entlasse im Ausatmen das alte Leben.
Empfange im Einatmen das neue Leben.
Entlasse im Ausatmen dein altes ICH.
Empfange im Einatmen dein ewiges ICH BIN.


Hier im innersten, unendlichen Raum deines Herzens beginnt die Reise durch die Landschaften der Erde und deines Lebens. Durchwandere Räume. Durchschreite Täler. Überquere Berge. Gehe über Flüsse und Meere hinweg. Durchwandere die Lebensräume der Menschheit und der Erde - die in deinem eigenen Körper sind.

In der Landschaft deines Herzens gibt es keine Grenzen, keinen Raum und keine Zeit. Der wahre Raum ist HIER. Die wahre Zeit ist JETZT. Begegne HIER und JETZT in deinem Herzen Menschen und Wesen, Pflanzen und Tieren. Sieh Tore und Tempel, Gipfel und Sümpfe. Wisse zutiefst: „Sie alle sind in mir selbst. Sie alle Bin Ich Selbst.“
 
Atme voller Liebe, tief und hoch und weit – und öffne nun mit deinem Willen und deiner Liebe alle Räume deines Lebens, alle Kammern und Säle, Keller und Kerker. Öffne bekannte und unbekannte Schlösser, geliebte und ungeliebte Türen, bewusste und unbewusste Räume - und dann lasse den Reigen beginnen.


Die Wasser-Landschaft
Tanze heraus aus dem Zentrum deines Herzens in das Reich des Anfangs. Suche Konturen und du wirst keine finden.

Eine Höhle ist zu erahnen - geräumig und groß in Raum und Gestalt. Noch ist alles dunkel. Mond und Sterne spenden ein fahles Licht.

Die Meisterinnen der Geburt allen Lebens erwarten dich. Begrüße sie und vertraue dich ihnen an. Sie führen dich in ozeanblaue Welten und unergründliche Tiefen planetarischer Dunkelheit. Stille herrscht - tiefe Stille und Bewegungslosigkeit.

Ozeanische Kräfte in Wasser und Salz bereiten die Geburt neuen Lebens vor, legen Strukturen eines Körpers, der kommen will.

Kristalline Kräfte der Kontinente geben kargen Fels und Gestein hinzu - lassen weisen Schöpfergeist erahnen. Moore, Sümpfe und feuchte Senken geben einst die Frucht dazu.

Dies ist das Reich des Wassers und der Dunkelheit, der Weg des unerschrockenen Schöpfers. Dies ist der Raum des Neuerers, der durch harte Schichten blicken kann und den zarten Kern erspürt. Es ist das Reich des Wegbereiters, der sein Tun dem Leben widmet, welches nach ihm kommt.

Das Samenkorn der Neuen Zeit liegt noch tief verborgen in der Erde - leblos, hart und kalt - und doch vibriert das Leben Aller in ihm, denn die Zeugung ist geschehen.

 
Die Stirnfeuer-Landschaft
Golden schimmern vor dir die Flügel eines offenen Tores und laden dich ein, hindurch zu treten. Hier öffnet sich das Land des Geistes, eines wesenhaften Lebens, das auf dem Weg in das gestalthafte Leben ist.

Folge dem Weg. Er scheint gleichzeitig zu verschwinden und zu erscheinen, denn er führt dich durch die Schleier von einer Welt zur anderen. Folge dem Weg. Du erkennst ihn im sanft aufsteigenden Morgenlicht.

Atme tief und spüre Wesen an deiner Seite - vielfache unsichtbare Gegenwart ist bei dir und durchzieht dich - Meister der Neuen Welt, männlich und weiblich zugleich. Violette Seidenlichter blitzen auf und ziehen deinen Blick sanft durch die Schleier in ihre Welt.

Sie zeigen dir die weichen Hügel einer Neuen Erde, die mit dir entstehen will. Sie zeigen dir Orte der Heilung, des Ausgleichs und der Kraft, die Eins mit deinem Herzen sind. Du siehst Wasserfälle, Geysire und heilige Quellen, die Ahnung vom neuen Lebenspuls verströmen.

Wandere über Ätherwiesen voller Frühjahrsblüten - Blumen in allen Farben und Düften, soweit dein Auge blickt. Doch keine von ihnen kannst du berühren, denn sie sind noch nicht geboren. Atme tief, nimm alles auf, denn es ist Teil deiner selbst.

Im sanften Schimmer des kristallinen Lichtes werden in dieser Welt neue Dörfer und große Städte geboren - vielfältiges Leben voller Geist und Hoffnung, voller Kraft und Inspiration.

Der aufgehende Stern der Neuen Zeit steht über ihnen und strahlt seinen seidig schimmernden Glanz auf sie.

Atme tief und gehe weiter. Das Reich der Verkündung und des Täufers erwartet dich. Transzendente Schimmer weißen Lichtes sind hier auf ewig mit dem beginnenden Leben verwoben.


Die Holz-Landschaft
Und wieder kommst du an ein Tor, das dich einlädt, deinen Weg hier fortzusetzen. Die Sonne steht nun hoch am Himmel, strebt dem Zenit entgegen. Alle Formen und Wesen sind fester geworden.

Zwei Bäume, groß und machtvoll, breiten ihr Laubdach hoch über dir aus. Gewaltige Wesen bewohnen sie und treten nun in dein Blickfeld. Faune der Wälder und Hüter deiner Kindheit sind sie und winken dich herbei.

Smaragdgrüne Augen blicken dich an. Freude, Wildheit und Anmut strahlen aus ihnen hervor und eine ungestüme Kraft des Wachstums auf Erden. Die aufbrechende Kraft der Knospen, die steigende Kraft aller Säfte, das Erblühen allen Körperlebens liegt in ihrer Macht.

Gehe mit diesen Hütern der Ausdehnung allen Körperlebens durch die Wälder ihres Wirkens. Hier bist du Kind, sorglos und voller Abenteuerlust. Hier darfst du spielen und forschen - und zerstören.

Voller kindlicher Zärtlichkeit und gleichsam ungezügelt wirst du hier die Pole Tod und Leben finden - scheinbare Gegensätze, die dein Fleisch erzeugten.

Hügel und Seen, Äcker und Wiesen spiegeln die Seele deiner frühen Jahre wider. Wilde und süße Freiheit im Lichte der aufsteigenden Sonne - unbekümmerte, grenzenlose Vitalität des wachsenden Lebens. Atme tief und verliere dich im Raum deiner Kindheit, in den Wäldern deiner Freude und den Welten deiner Unschuld.

 
Die Kehlfeuer-Landschaft
Und so bist du auf das Feuer-Tor zugegangen, wo machtvolle Wesen dich erwarten - edle Antlitze, vom rubinroten Lichtschein im vollen Ausdruck des Lebens erfüllt. Sie weisen dir den Weg ins Reich der vielfältigen Blüten und der ersten lebendigen Früchte.

Eine unendliche Vielheit von Stimmen und Sprachen beginnt, an dein Ohr zu dringen - Flüstern und Rufe, Befehle und Lieder - alte und junge, fremde und vertraute Klänge. Chaos in der Stille und Stille im Chaos.

Erhaben wie der Löwe und verborgen wie der Krebs bewegst du dich inmitten dieser Feuerwelten - und wirst hier das urteilslose Unterscheiden lernen.

Möge dein Herz innen still wie ein Bergsee sein, wenn das Feuer der Vielheit außen tobt. Möge dein Herz erwärmen, was draußen in Kälte erstarrt. Und doch bist du mit allem Eins. Atme tief, voller Mitgefühl und Liebe.

Das Feuerreich der Menschensprachen hält dir höchste Gipfel und heiligste Orte bereit: Städte voller Menschen und Getümmel, hängende Gärten in unbeschreiblicher Pracht und Harmonie.

Stille Obstbaumwiesen voller reifer Frucht findest du an den Ufern breiter Ströme, wenn du die Zentren des menschlichen Lebens verlässt. Die Sonne steht im Zenit. Gleißendes weißes Mittagslicht treibt dich in den Schatten - unter die grünen Dächer der Bäume.

Atme tief und entscheide dich, wohin du gehen willst. Alle Wege stehen dir offen, denn du bist jung und ewig - voller Schöpfergeist. Geh’ in Liebe und in deiner Wahrheit weiter.


 
Die Erde-Landschaft
Durch ein goldenes, reich geschmücktes Tor kommst du am späten Nachmittag ins Land der Erde. Die Sonne neigt sich zum Horizont. Gerade gießt sie ihr goldenes Licht in die Landschaft des frühen Herbstes und taucht sie in ihre Leben spendende Wärme ein.

Die Hüter der Ernte übernehmen nun die Führung deines Weges und gesellen sich an deine Seite. Voller Liebe und Dank zeigen sie dir ihre Felder und Plantagen, die golden und reich im Sonnenlicht liegen. Stolz zeigen sie dir ihre Weinberge und vollen Scheunen.

Die Ernte ist reich, der Handel floriert. Bald legen die Menschen ihre Hände in den Schoß und ruhen aus. Atme tief und hoch, lasse dich durchströmen und wisse: Du bist Eins mit allem, was du siehst. Erinnere dich stets.

Durch kunstvoll angelegte Gärten kannst du gehen, voller Blumen und Früchte, in Harmonie und Proportionen unübertroffen - Gott zu Ehren, dir zur Liebe, deinem Schöpfergeist zum Ausdruck. Du kannst formen, wandeln und erbauen. Alle Kräfte bietet dir das Feld. Erschaffe in Maß und Freude, aus deinem Herzen heraus, und in Dankbarkeit.

Atme tief und empfange die Ernte deines Lebens. Tief in dir weißt du es: Alles was du erschaffst, bist du selbst. Alles, was du bist, wirst du erschaffen.



Die Metall-Landschaft
Die Schöpfung atmet aus und ein. Die Sonne ist hinter dem Horizont versunken. Das Tor, das du nun durchschreitest, ist von silberfarbenem Grau. Einfach, leer und frei von Ausdruck, lädt es dich tonlos ein, herein zu treten.

Hier beginnt das Reich der silbernen Schleier, das Reich des verwehenden Lebens - ein Nichts? Gräber und Totenstille sind nur Illusionen, wenn das Leben sich erfüllt hat und zurückkehrt in das Herz des Geistes. Alle Formen ziehen sich hinter lichte graue Schleier zurück - und wandeln ihr Antlitz.

Das Chaos hat die Städte heimgesucht. Alles, was geboren wurde und geblüht hat, stirbt. Der Herbst geht in den Winter über. Die letzten Blätter fallen von den Bäumen und silbergraue Schatten huschen fort.

Dies ist das Reich der Alten und der Weisen, deren Blick nach innen geht. Abgewandt von den Welten der Formen und des Glanzes sind sie eingekehrt ins Innerste.

Sanfte Frauen weiser Reife, eingehüllt in silbergraue Kleider, blicken tief in deine Augen und reichen dir die Hand, deinen Weg hier fortzusetzen und mit ihnen zu gehen. In deinem Herzen kannst du ihre Stimmen hören:

„Wovor, mein geliebter Mensch, fürchtest du dich nur? Kehre nun mit uns zurück an die Ufer jenes Ozeans, aus dem du einst gekommen bist. Erlöse dich vom ewigen Kreislauf des Todes und der Geburt. Atme sie zu dir, denn auch mit diesen beiden bist du Eins. Was kann dich noch erschrecken?“


Es beginnt und endet - und beginnt erneut -
in deinem Herzen


„Erlöse dich und wandle frei durch Raum und Zeit - frei vom Willen deines Lebens, frei von Weg und Ziel. Leben beginnt und endet in deinem Herzen. Indem du Hier und Jetzt stirbst, wird der Meister deines Lebens auferstehen, Eins mit Allem in deinem Herzen.“