Support

Der Lichtpunkt

Kosmisch-planetarisches Transformationszentrum

und Paradiesgarten

Der Lichtpunkt ist das Zuhause von Kristallmensch

Der Lichtpunkt ist das Seminar- und Bürozentrum von Kristallmensch. Hier entsteht die freie Internetschule, von hier aus werden die online Schulungen gegeben. Hier finden die kleinen, aber feinen Intensivseminare statt.

Hier könnt ihr eure mehrtägigen Beratungen und Auszeiten sowie Ferientage (mit oder ohne Gartenarbeit) genießen. Oder die regelmäßigen Arbeitseinsätze im Garten, die effektiv und beliebt sind. - Hier die 7 wichtigsten Links:

Foto
Das Dach über der zentralen Halle
Zeichnung
Der Grundriss des Hauses

Das Besondere am Lichtpunkt

Transformation pur

Ja, es gibt etwas außergewöhnliches, sehr besonderes am Lichtpunkt. Das seht ihr auf den ersten Blick, wenn ihr den Grundriss oder das Dach über der zentralen Halle betrachtet. Manchen Menschen stellt allein dies die Nackenhaare auf - oder spült kribbelnde Schauer durch ihre Körper. Warum wohl ....!?

Weil der Lichtpunkt - im wahren Wortsinn - eine wirbelnde Transformationsstation ist. Denn der Grundriss hat die Form einer Doppelhelix (DNS). Und da jede Form von einer spezifischen Energiefeld-Bewegung umgeben ist, geht es hier rund.

Ein wirbelnder Kraftort

In diesem Sinne ist der Lichtpunkt ein wirbelnder Kraftort, an dem sich eure mitgebrachten Probleme und Themen schon in kurzer Zeit verwandeln, verändern und in Luft auflösen – im Gespräch, am Arbeits- oder Ferientag im Garten - aber auch (und gerade) des Nachts.

Daher werde ich euch immer die Übernachtung im Lichtpunkt empfehlen, selbst wenn es in der Umgebung günstige Unterkünfte gibt.

Zwei Lichtpunkte im Paradiesgarten

Die Lichtpunkt-Geschichte

Ein nicht zu bändigendes Kind

Eigentlich müsste es die Lichtpunkte heißen, denn es sind zwei Häuser, die in geringem Abstand voneinander auf einem ca. 1700 m² großen Grundstück stehen.

Schon die Entstehung des Lichtpunkts und die ersten Kinderjahre sind ein Mysterium für sich. Entworfen von einem Architekten aus dem Nachbardorf, gebaut von einer Freundin, die seit jeher den Sinn für das Besondere hat, ließ sich dieses Haus von Beginn an - im wahren Wortsinn - nicht beherrschen.

Die Faszination,
die von diesem runden Haus mit lichtdurchfluteter Mittelhalle
ausging, stand in krassem Gegensatz
zur Nicht-Bewohnbarkeit.

 

Weder meine liebe Freundin noch ihre Seminaranbieter waren in der Lage, die Macht dieses Hauses zu begreifen und zu bändigen – geschweige denn, zu nutzen.

Nach einigen mühsamen und frustrierenden Jahren wollte sie das Haus abgeben. Und begeisterte Mieter, die hier ihr Unternehmen gründen wollten, ließen nicht auf sich warten. Jedoch: Sie flogen (im wahren Wortsinn) nach einigen Monaten wieder heraus. Was hatte sich getan?

Nichts. Absolut gar nichts - außer einer hohen Forderung an ihre eigene persönliche Entwicklung und Wahrhaftigkeit, einer zutiefst enttäuschten Erwartung, großzügigen Investitionen, die sich nicht ausgezahlt hatten - nichts.

Selbst engagierte Kaufinteressenten sahen das Haus, sprühten vor Begeisterung ... und ... kamen nie wieder.

Ich selbst kannte den Lichtpunkt seit sieben Jahren (allerdings ohne seine Kraft schon erkannt zu haben). In dieser Zeit trieb ich mich an verschiedensten Orten herum (Schweiz, Neuseeland, England, Hannover), vermutlich um mich aus den festgefahrenen 20 Berliner Jahren herauszulösen. Und zwischendurch hielt ich im Lichtpunkt Vorträge oder Seminare - die zumeist voll waren, während die der anderen Anbieter oft schwach oder gar nicht besucht wurden.



Und schließlich kam der schicksalhafte Tag,

an dem meine liebe Freundin mich fragte, ob ich den Lichtpunkt nicht übernehmen wolle. Ich überkreuzte alle zehn Finger und sagte voller Inbrunst: „Um Gottes Willen, nein! Ich möchte nicht in dieser Einöde begraben sein.....!“ Schließlich war ich Großstadt und lange Reisen gewohnt.

Doch in "Gottes Willen" hatte ich mich schwer getäuscht.
ER wollte es anders !!

Geistige Führung oder geister Eingriff

Wie es dazu kam

Zum Lichtpunkt kam ich - oder er zu mir - wie die Jungfrau zum Kind. Anfang 2007 dominierte Saint Germain mein berufliches und persönliches Leben. Wie es die geistige Familie in dieser Zeitenwende häufig tut, zog er mir nach allen Regeln der geistigen Kunst den alten Boden Schicht für Schicht unter den Füßen fort. Er griff in meine äußeren Projekte und meine innere Wahrnehmung ein. Er veranlasste mich, völlig andere Dinge zu tun, als ich eigentlich vorhatte.
 
Er dirigierte die Entstehung der Internetschule und der 21 Lektionen, jede Woche eine Lektion, reagierte auf Hunderte Fragen mit ausführlichen Antworten (solange, bis ich nicht mehr konnte. Dann wurden die Abstände größer).
 
Er legte Kristallmensch-Treffen fest (nicht nur eines, sondern gleich fünf) und sprühte vor Begeisterung und Tatendrang. So nervig dies für mein kleines Ego war (schließlich hatte ich auch ohne ihn 10 Berliner Baustellenjahre geschafft!), so genial war es für meine Seele und den Geist. Mein Leben wurde auf eine faszinierende Weise einfach und effektiv. Und nach 28 Jahren auf Baustellen und in Architekturbüros wusste ich, was uneffektiv und mühsam ist.


Der Auslöser für den Lichtpunkt war damals das 1. Kristallmensch-Treffen. Es sollte ein Erfahrungsaustausch mit vielen Menschen nach den ersten 10 Lektionen werden - und eine Vertiefung durch die geistigen Lehrer.
 
Ich bewohnte zu der Zeit eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Hannover und machte mich auf die Suche nach einem geeigneten Seminarort. Das tägliche Arbeitspensum hatte mich bereits mürbe gemacht, das erste große Treffen mit vielen Menschen entspannte mich auch nicht gerade - und dann kamen viele Raum-Angebote von Hotels mit Verpflichtungen über einige Tausend Euro herein - aber keine Anmeldungen von Teilnehmern.
 
Irgendwann kündigte ich im Geiste das Kristallmensch-Treffen und die Zusammenarbeit mit der geistigen Welt. Innerlich tobte ich und war gleichzeitig völlig erschöpft. Im Nachhinein betrachtet: ein perfekter Zustand für die Wandlung. - Also sagte ich dem großen Meister eines Tages, er möge seinen Kram allein machen - ohne mich ... !" Ich wollte nicht mehr. Ich gab auf.
 
Und keine zwei Tage später passierte es.
 
Meine liebe Freundin aus dem Lichtpunkt rief an, weil sie das PDF der Lektion 5 nicht downloaden konnte und fragte mich um Rat. In diesem Augenblick spürte ich, wie der Meister hereinschoss und - so ganz nebenbei - fragte:
 
"Na? Was macht denn der Verkauf des Hauses ....?" Meine Freundin spürte die Veränderung in meiner Stimme und die Gegenwart dieses Wesens und stammelte: "Naja, da war eine Interessentin ..... aber die hat sich einfach nicht mehr gemeldet. Und irgendwie hat die Maklerin die Unterlagen verlegt. Es ist komisch. Ich verstehe das überhaupt nicht...!?"
 
"Nun," sagte Saint Germain siegesgewiss, "es ist ganz einfach. WIR haben dieses Haus gebaut. Und WIR werden einziehen!"
 
Er sagte es durch mich. Ich hörte mich sprechen - und war nicht schnell genug, mir auf die Zunge zu beißen. Es war für mich ein katastrophaler Augenblick, in dem ich wieder mal spürte, wie wenig ich mich selbst im Griff habe.
 
Für meine Freundin war dies (vermutlich) der Augenblick der Erlösung, denn ihre Stimme strahlte, als sie sagte: "Wirklich? Das ist ja toll. Ich schicke dir nächste Woche drei Männer und einen Umzugswagen. Du brauchst dich um nichts zu kümmern, nur deine Sachen zusammenpacken. Sie tragen alles herunter und bringen es nach Wennigsen."
 

Und dann gab es kein Zurück mehr. Es war eine innere Toröffnung, durch die ich mit einem gezielten Fußtritt meiner geliebten geistigen Begleiter hindurch befördert wurde.

 
Während ich mir die Haare raufte und glaubte, einen furchtbaren Fehler gemacht zu haben, begann der Strom der Anmeldungen für das 1. Kristallmensch-Treffen. Binnen kurzer Zeit hatte ich keinen Druck mehr, keine Hotelverpflichtungen und keine leeren Anmeldelisten, sondern drei volle Seminare im Lichtpunkt innerhalb von vier Wochen.
 
Eines der vielen Wunder, die dann geschehen, wenn wir uns auf die Verschmelzung mit dem geistigen Bewusstsein einlassen - mit oder ohne Widerstand.
Foto
Der bezaubernde Schattenwurf des zentralen Glasdachs

Saint Germain über den Lichtpunkt

Ein Kraftort und eine Tempelhüterin

Ja, in der Tat! Hier ist - Le Professeur - Monsieur Saint Germain, Leiter der Freien Internetschule für kristallines Körperbewusstsein. So nannten wir sie am Beginn, bevor wir sie in "Freie Internetschule zur Zeitenwende" umbenannten.

Oui - ja, Sabine wurde wahrlich durch den Wolf gedreht in den damaligen Tagen. Und anschließend immer einmal wieder. Nun, sie hat ihren eigenen Kopf und das macht es uns nicht immer leicht, sie an entscheidenden Weggabelungen zu führen.

Doch wir haben es geschafft, sie in jene Richtung zu lenken, die uns und euch allen dienen wird. So hat sie nun - in mehrfachem Sinne - neue Räume betreten. Wir haben sie geführt, damit sie nun euch in neue Räume führen kann. Dieser Seelenvertag besteht schon seit vielen Jahrhunderten - zwischen uns und ihr, zwischen ihr und euch.

Der Lichtpunkt ist in der Tat ein wunderbares Wesen, in dem uns eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung steht, selbst wenn er relativ klein ist. Es besteht aus einer zentralen runden Halle, die von einer 15-strahligen Glaskuppel überspannt ist. Alle anderen Räume sind im Außenring um die Halle gruppiert.
 
Der Grundriss der Häuser entspricht eurer DNS, der Lichtsäule, dem Kanal des Metatron (und tatsächlich hat dieser große Meister die Planung der Häuser initiiert, ohne dass der Architekt dies ahnte).
 
Daher sind sie bestens für die notwendige Kristallisierung eurer Körperstrukturen geeignet. Die Zeit der geist-genetischen Veränderungen eurer DNS-Struktur ist gekommen. Es brauchte in dieser Zeit viele geistige Kraftorte, die solche Transformationen unterstützen. Der Lichtpunkt ist einer davon.
 
Und natürlich muss ein solcher Kraftort durch einen Priester oder eine Priesterin bewohnt, gehütet und beherrscht werden. Dass Sabine diesen mächtig wirbelnden Kräften gewachsen sein würde, dass sie in der Lage sein würde, dieses Haus nicht nur zu bändigen, sondern die großen Kräfte auch nutzbar zu machen - nun, das wissen wir schon lange. Und wir haben es für sie - ihr würdet sagen: warmgehalten. Schließlich war sie endlich bereit, zuzustimmen. Nun ja, ein bisschen haben wir nachgeholfen. Schließlich stand der Lichtpunkt schon einige Jahre leer.
 
 
Ihr fragt euch vielleicht:
Was macht das Haus so kraftvoll und so schwer zu bändigen?
 
Dieses Gebäude polarisiert in hohem Maße die Kräfte der Dualität: das strahlende brillante Licht und die abgrundtiefe Dunkelheit. Für beides - und mehr noch - für die Verschmelzung dieser beiden Mächte ist dieser Ort perfekt geeignet.
 
Das bedeutet für euch:
Es zieht euch - seid ihr einmal hier - ohne Verzögerung in tiefe Prozesse der Reinigung, Klärung, Heilung und Wandlung - bis in eure innerste Zellstruktur hinein. Und es kann euer Bewusstsein in nur kurzer Zeit in eine sehr hohe Schwingung und Öffnung führen.
 
Die verdunkelten Aspekte eures Körper- und Alltagslebens wirbeln in der mittleren Halle aufwärts ins Licht. Und das herabfließende kosmische Licht eurer göttlichen Quelle tanzt wirbelnd im äußeren Ring der Räume hinein in eure Körper- und Lebenssysteme.
 
So verschmelzen in eurer Wirbelsäule euer körperliches und euer kosmisch-planetarisches Bewusstsein im kristallinen Wirbelstrom.



Bild von Jean-Pierre Méroz: Kanal des Metatron

 
Zuweilen wird euch ein polarisierter Strom "luziferischer" Energien und kristalliner Kräfte durchschütteln. Tiefste und höchste Schwingungen des Dunkels und des Lichtes vereinigen sich hier in einer Kraft, die Konsequenz und Offenheit fordert - und euch genau dadurch eine wahre Toröffnung ins neue Da-Sein bietet.
 
Öffnet euch und seid bereit für eure innere Meisterschaft - für euer eigenes LEHRER-SEIN für die Menschen. Gemeinsam mit eurem Herzlicht wird dieses Haus zu einem wahren Tor zwischen den Dimensionen - und genau dafür haben wir es gebaut.
 
Viele Male werden wir euch hier begegnen.
Ihr seid uns zutiefst willkommen
Ich Bin Saint Germain
 



Ilse-Dore ließ schon bei der ersten Besichtigung die Vorhänge mitgehen,
um ihnen einen Lichtkörper-Waschgang zu verpassen.

Meine ersten Jahre im Lichtpunkt

In der Tat. Für mich begann eine Ära der Demütigung und Demutsfindung, denn auch ich hatte die Energien des Lichtpunktes nicht im Griff. Besser gesagt: Die Lichtpunktseele hatte ebenso viele Probleme mit meinem kleinen willensstarken Ego wie meine eigene Seele. Also gingen die beiden zusammen mit meinem Menschsein in die Drehung.

In den ersten drei Monaten fand ich kaum eine Nacht Schlaf, einfach weil sich alles ... drehte! Ich wanderte mit meiner Matratze von Raum zu Raum, um herauszufinden, wo ich am besten schlafen konnte. Nirgends! Überall ging, sobald ich die Augen schloss, ein Karussell los. Jetzt konnte ich nachfühlen, wie es den Vormietern ergangen war. Irgendwann war ich völlig übermüdet und verzweifelt und sagte dem großen Meister, dass ich ausziehen muss, wenn ich hier keinen Schlaf finde - was schade wäre, da die Seminare hier doch so kraftvoll waren.

Seine Antwort war so einfach wie wirksam: "Lege dich in das Auge deiner eigenen inneren Stürme. Dort ist es ganz still und du wirst schlafen können. Egal, wo im Haus dein Bett steht." - Und dreimal dürft ihr raten: Seitdem schlief ich. Tief und fest. Jede Nacht.

 

Doch auch während der Tage zerrte der Lichtpunkt an mir. Manches Mal ging alles viel zu schnell, dann wiederum lief gar nichts. Oft fegte ich wie ein kopfloses Huhn durch die Räume. Und einmal bekam ich die Kurve nicht, verfehlte den Türdurchgang und knallte mit der Stirn voll gegen den Türposten - einfach, weil hier immer alles drehte.

Bei irgendeiner Gelegenheit fragte ich mich völlig niedergeschlagen, ob ich eigentlich noch alle Tassen im Schrank habe, in diesem Haus zu wohnen .... woraufhin Saint Germain diensteilig zur Stelle war und sagte: "Moment," ich schau mal nach" - ging zum Küchenschrank, öffnete die Tür und rief: "Oui oui, sind alle da!" - Witzbold.

 

Aber ja. Die Seminare liefen wie am Schnürchen. Menschen kamen zu Hunderten. Die Arbeit an der Internetschule machte größere Fortschritte, als eigentlich möglich gewesen wäre.

Fünf Jahre später

So wurde schließlich nach fünf turbulenten Kristallmensch-Jahren im Lichtpunkt ein Punkt der Veränderung und Entwicklung erreicht. Unsere Absicht, die Menschen durch die Herausforderungen der Zeitenwende zu begleiten, hat sich zu einer umfangreichen Internetschule manifestiert: in 21 Lektionen, vielen Hundert Seiten Fragen und Antworten, Erläuterungen und Meditationen sowie in einer 11-teiligen tv-Seminar-Serie.

Viele Menschen haben im Lichtpunkt in Seminaren und Beratungen Einblick in ihre verborgenen Lebenskräfte und -mechanismen erhalten, Antworten auf ihre Fragen und Lösungen für ihre Probleme gefunden.

Eine Teilnehmerin schrieb:

"Dass mich die Seminare verwandeln und bereichern, dass sich innere Tore öffnen, die eine persönliche Transformation quasi unumgänglich machen, ist deutlichst hervorzuheben! Ein Geschenk - unbezahlbar."

... und dann waren's plötzlich zwei

Die Schwingung dieses (einen) Lichtspunktes hatte sich mit der Zeit so stark auf die Nachbarschaft übertragen, dass auch dort Veränderungen sichtbar wurden. Schließlich wollte meine Freundin auch das Nachbarhaus (den anderen Lichtpunkt) verkaufen. Bisher hatte hier eine vierköpfige Familie gewohnt.

 

Und hier wiederholte sich das Spiel von damals:
Wieder gab es einige ernsthafte Kaufinteressenten.
Wieder war ich selbst nicht interessiert.

 

Ich erspare euch die Details. Doch durch eine erstaunliche Folge von Verwirrungen, verlorenen Unterlagen, nicht eingehaltenen Terminen und Vertragsabsprachen sowie anderen tollen Häusern, die plötzlich frei wurden (was in Wennigsen alle 100 Jahre mal der Fall ist) wurden auch von diesem Haus sämtliche Interessenten abgezogen und auch dieser Lichtpunkt landete bei mir. Und als alles unterschrieben war, tauchten die Antrags-Unterlagen der Anderen beim Bauamt seelenruhig und unschuldig wieder auf. Aber - es war zu spät.

Auf meinen Glückwunsch an Saint Germain zu diesem kleinen aber feinen Schicksals-Spielchen zuckte er nur amüsiert die Schultern und sagte: "Ah oui, das ist gern geschehen."

 

doppellichtpunkt
Doppel-Lichtpunkt an einem sonnigen Novembertag in 2011

Finanzierung und Unterstützung

Ob ihr mir helfen könnt, wenn ihr dies möchtet?
Ja klar!

Natürlich gibt es nicht nur die Ebene der geistigen Führung mit all ihren bezaubernden Wundern, sondern auch die der physischen Realität und der wirtschaftlichen Verantwortung. Gemeinsam mit etlichen privaten Darlehnsgebern stemme ich eine Gesamtsumme von ca. 500.000,- Euro für das Grundstück und die Häuser, die monatlich schmelzen (d.h. zurückgezahlt werden) möchten.

Und manchmal brauchen Dahrlehensgeber ihr Geld auch eher als vereinbart zurück. Dann mache ich einen Aufruf und neue finden sich, die einsteigen und den Betrag übernehmen. Und die "alten" können aussteigen. Ein Reigen des Gebens und Empfangens - der geistigen Geldwäsche durch den kristallinen Geist in euren Herzen und im Lichtpunkt.

 

Nach wie vor ist die Möglichkeit, für eine Zeit unter den Darlehnsgebern dabeizusein, aktuell. Wer einen Betrag beisteuern möchte, melde sich bitte bei sabine@kristallmensch.net mit dem Betreff: Darlehn für den Lichtpunkt.

 

In der BIBLIOTHEK haben wir einen Spendenbutton für die kostenfreie Schule eingerichtet. Kleine, mittlere und größere Spenden sind willkommen.

 

Herzensgrüße und Dank an euch alle.
Sabine Wolf

September 2015

om vishvani
Der Kraftspruch der Lichtpunktseele