Günter hat es geschafft

Günter

 

Ihr Lieben, hier ein letzter Gruß von Günter, Gerds und meinem Vater, kurz bevor er aus dem Lichtpunkt herausgetragen wird. Mit großem Dank für eure Begleitung.

248 Webinare und alle 11 tv-Seminare und Kongresse von mir hat er seit 2010 verfolgt. Beim Organtraining Herz ist er erstmals mehrfach eingeschlafen und hat das Ende verpasst. Unverzeihlich für ihn. Ein schönes Zeichen für mich.

Innerhalb von 6 Wochen galoppierte er von der (bis auf das Alter) uneingeschränkten Bewegungsfähigkeit zum Ausgang. Die erste Hitzewelle hat ihm geholfen: ein leichter Schlaganfall an seinem 92. Geburtstag im Juni halbierte die Motorik und Wahrnehmung. Doch er hielt sich noch wacker. Die zweite Hitzewelle im Juli war dann wie ein Ruf von den Ahnen: “Hey, mache dich auf den Weg. Wir warten.”

Und dann schaltete er buchstäblich jeden Tag einen Gang herunter – und verstarb “ordnungsgemäß” drei Tage nach dem letzten Schluckreflex.

Er ist gestorben, wie er gelebt hat: In Garten, Haus und Werkstatt: Was er sich vorgenommen hat, zog er durch, egal wie lange er dafür brauchte. Bis zum Schluss.

Der Gärtner ist tot. Nun trauern seine Freunde, die Pflanzen und Gartenelfen: “seine” Pflanzen gehen ein, der Weinstock läßt seine prallen Früchte grau werden und wirft sie ab und die prächtige Himbeerhecke gibt zurzeit keine Frucht mehr her.

Sendet ihm einen letzten Gruß,
bevor sein Leib in die Einäscherung geht.

 

Hier im Lichtpunkt wimmelt es von Wesen aus den Ahnenreihen und der Großen Familie, die sich als “Aufräumkommando” bezeichnen. Sie lösen alles aus dem irdischen Feld heraus, was mich und uns noch belasten könnte. Und das können sie nur, weil unser Feld so hoch schwingt, dass sie sich hier aufhalten können.

Und natürlich läuft die Kommunikation mit ihnen allen auf Hochtouren. Ein kleiner Ausschnitt: Es heißt: sieben Tage lang müsse der Körper unversehrt bleiben, damit die Seele ganz heraus kommen kann. Meine Frage an die Wesen, ob das tatsächlich so sei, beantworten sie so:

“Nun, wenn der Tod im Vorfeld und Nachgang von Schmerz, Qual und Leid durchdrungen ist, wenn übermäßige Trauer die Seele bindet. Dann muss sie sich gegen den Willen der Angehörigen und gegen das Bewusstsein der Massen im wahren Wortsinn aus dem Körperhaus heraus arbeiten. Aber nicht hier. Wer mit so viel Liebe und Freude entlassen wird, geht mit dem letzten Ausatemstrom.”

 

Danke für euer Dasein und liebe Grüße

Sabine und Gerd

 

PS:
Uns geht es gut. Wir leiden und trauern nicht, sondern freuen uns mit ihm. Und ich freue mich auf meine neue Freiheit – da ich nach über 9 Jahren Wohnen mit ihm auf engstem Raum, wieder ganz mein eigenes Leben leben darf. Keine Ahnung, ob ich das noch kann …..?!

Also bitte:
Keine Beileidsbekundungen. Diese Zeiten sind vorbei.

 

 

37 Kommentare
  1. Margareta sagte:

    Ich freue mich mit und bin dankbar, dass ich ihn erleben durfte – wie einen liebenden Vater (damals bei den Seminaren am Chiemsee).
    Herzensgrüße
    Margareta

    Antworten
  2. Solvig sagte:

    Liebe Sabine,
    Ich bin erstaunt, amüsiert und dankbar, welche interessante, sonderbare und brillant strahlende Einfachheit Du uns mitteilst in mitten Deines eigenen Lebensweges.

    Nun habe ich eine Frage : wieso werfen die Pflanzen ihre Früchte ab, weil ihr Gärtner seinen Körper verlassen hat?

    Könnten Sie nicht auf der Lichtebene verbunden bleiben ? Oder benötigen Sie die physische Berührung?

    Alles Gute und Großartige.

    Solvig

    Antworten
  3. Charlotte Rossi sagte:

    Oh Sabine, wie schön ❤️
    Es ist WUNDERvoll, dies getragen von Deiner Sicht der Zusammenhänge, miterleben zu dürfen.
    Es erinnert mich so sehr an das Gehen meiner Mutter, das ich auf ähnliche Weise so erleben durfte, aber durch Deine Worte nun auch nochmal in einem ganz neuen Licht und Glanz in mir aufleuchtet.
    Günter habe ich als einen so warmen Seminar-Vater erleben dürfen….. meine Gedanken waren, seit ich von seinem letzten Wegstück erfahren habe, oft bei ihm und es bleibt ihm nix zu wünschen übrig, denn dieser Übergang lässt keine Wünsche offen.
    Ich kann nur ganz viel Herzenswärme strömen lassen ❤️
    Seid herzlichst umarmt Ihr Lieben
    Charlotte

    Antworten
  4. Bärbel sagte:

    Wenn ich dieses Bild sehe, sehe ich eine ganz neue Art des “Gehens”. An einem wunderschönen Ort, würdevoll und begleitet von einer Gemeinschaft der Liebe. Ich spüre tiefste Freude statt Trauer und Dankbarkeit, dass du Sabine und Günter uns daran teilhaben lässt.
    in liebevoller Umarmung Bärbel

    Antworten
  5. Maria Zurmühl sagte:

    Ein wunderschönes letztes Bild von Günter, das mich sehr bewegt.
    Mein Deern, das hat er wohl zu sehr vielen weiblichen Wesen in seinem Umfeld gesagt, und trotz dieses Wissens habe ich mich immer sehr vertraut und inniglich und angenommen bei ihm gefühlt durch diese Worte.
    Ich bin dankbar, dass ich ihn kennenlernen durfte, und ich bin dankbar, dass ich seinen 92. Geburtstag mitfeiern durfte. Ich werde ihn nicht vergessen.
    Und ich bin sehr froh ob der vielen hilfreichen, unterstützenden Wesen im Lichtpunkt. Und ich fühle mich sehr verbunden in diesem Prozess mit der ganzen Lichtpunkt-Gemeinschaft.

    Alles Liebe für euch alle!

    Maria

    Antworten
  6. Maria sagte:

    Wow!!
    Lieben Dank fürs Teilen mit uns!
    Find ich wunderbar und sehr bereichernd so nah dabei sein zu dürfen.
    Geniesst die neugewonnene Freiheit!!

    Maria 💚

    Antworten
  7. Karin Degenkolbe sagte:

    Liebe Sabine, herzlichen Dank ,dass Du uns daran teilhaben läßt. An anderer Stelle unter blog aktuell habe ich ja schon was dazu geschrieben. Danke dir auch für deine sofortigen Antworten,
    Nun habe ich noch eine Frage zu dem, was Du heute schreibst.Wie ist es mit der Seele,wenn ein Verstorbener nach 4-5 Tagen beerdigt wird? in meiner Vorstellung ist die Seele nicht materiell,.dann müßte sie den Körper doch auch verlassen können,wenn er von Erde bedeckt ist. Und wie ist es, wenn der Körper nach wenigen Tagen verbrannt wird? dann ist ja kein Körper mehr da…?
    Ich hoffe, du findest meine Fragen nicht pietätlos.
    Ganz liebe Grüße bis nachher im webinar, freu mich darauf,und im Geiste sehe ich deinen Vater dabei :-) Bis dann Karin

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Pietätlos ….? Was ist das. An solchen Stellen stelle ich mich doch gerne dumm….. kicher. In der heutigen Zeit des großen Lichts helfen die Ahnen und die Große Familie den Seelen beim Aufstieg. Früher, vor 1987, als das Menschheitsfeld noch sehr verdunkelt war, wurden sie halb mit verbuddelt und blieben gebunden. Ein Grund für die umfangreichen Seelenbefreiungen und Landschaftsheilungen der letzten Jahrzehnte im spirituellen Sektor. Das Feuer bringt – im Gegensatz zu Beerdigung – ohnehin alles in geistige Materie und damit ins Licht. Und wenn noch “jemand” festhängt, nun dann können wir nachhelfen.

      Ich habe 10 Jahre in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof gewohnt, als er noch ein Flughafen war. Den letzten Abstand zwischen dem Aufsetzen der Flugzeuge und den Stadtbewohnern waren ausgedehnte Friedhöfe. 11 insgesamt. Was glaubst du, wo ich den praktischen Teil meiner “3-jährigen Tod-und-Teufel-Ausbildung” gemacht habe? Ich kannte jedes Grab – und im Laufe der Zeit viele beerdigte Lebensgeschichten, die mir nachts kamen, wenn ich tagsüber die Gräber gereinigt hatte …. herrje, das war eine spannende Zeit …. Herzensgrüße euch allen. Sabine

      Antworten
      • Ute sagte:

        Das ist ja interessant, dass du an Friedhöfen gelebt hast. Ich wohne seit 13 Jahren an einem und vorher in der Nähe eines – beide heißen Nordfriedhof – der eine in Düsseldorf und der jetzige in Köln. Ich liebe Friedhöfe, habe allerdings noch keine “Reinigungsarbeit” durchgeführt, außer, dass ich mir die Gräber teilweise sehr interessiert ansehe und mir bisweilen Gedanken zu den Namen oder dem Aussehen mache. Wie machst du denn die Reinigungsarbeit?

        Antworten
        • Sabine Wolf sagte:

          Ich sende mein Herzlicht aus, weine, wenn es gefragt ist, für die Menschen und stelle Lichtsäulen auf, damit alle versprengten Seelenteile wieder dorthin finden, wo sie hingehören. Liebe Grüße Sabine

          Antworten
  8. Silvia Maune sagte:

    Gute Reise, lieber Günter! Und danke liebe Sabine fürs Teilen und für dieses liebevolle Bild. Ich habe mich in den letzten Tagen mit allen Helfern im Lichtpunkt und allen Pflegenden ob privat oder beruflich und Gepflegten dieser Welt von Herzen verbunden (gefühlt). In Liebe Silvia

    Antworten
  9. jacqueline sagte:

    liebe sabine
    ich freue mich sehr über dein schreiben. so schön konnte günther sich so friedlich von der erde verabschieden. für mich kommt dein schreiben in einem speziellen moment, und hat mir tief gutgetan. seit ein paar wochen liege ich in der anthroposophischen klinik arlesheim mit einer dickdarm tumor prognose. den mut, das wissen und vertrauen die du hast, habe ich leider noch nicht. ich bekomme am mittwoch die 3. chemo! obwohl mein körper so ziemlich alle komplikationen nach der 1. chemo machte wie doppelseitige lungenembolie, re herz überlastung, literweise flüssigkeit im bauchraum bin ich ruhig und zufrieden. ich arbeite mit silber und christus emanuel und bin unendlich dankbar für all die webinare, die ich bei dir machen durfte. ich freue mich bis ich wieder dabei sein kann.
    herzens dank liebe sabine, umarme dich jacqueline

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Liebe Jacqueline, seit die erste Mail von dir kam, arbeite ich auf Hochtouren mit dir. Un in meiner Herzklink hast du schon mehrfach die Station gewechselt: von der Intensiv über die Palliativ (nur wenige Tage) auf die freie Station. In diesem Sinne tut also etwas. Vertraue in deine Körperkräfte, deine Seelenliebe und in meine – und unser aller – Hilfe. Und dann triff beherzt deine Entscheidungen. Chemo kann dir nichts anhaben, wenn du das Licht der drei Großen Mütter (diamantweiß, gold und silber – sind jetzt alle wichtig)regelmäßig atmest. Ich bleibe dran. Sei von Herzen gegrüßt und gedrückt. Sabine … dasselbe gilt für euch alle, die ihr in ähnlichen Situationen seid….!

      Antworten
      • jacqueline sagte:

        ich bin sehr bewegt und danke dir und allen von herzen.
        ich fühle mich sehr getragen.
        in tiefer, herzlicher verbundenheit. jacqueline

        Antworten
  10. Heiko sagte:

    Gute Reise lieber Günter! Du siehst so friedlich aus. Wie ein schöner Schlaf…..ich bin dankbar, dass ich dich vor 3 Jahren noch voller Lebenskraft und Schabernack erleben durfte :-) Du warst einfach ein Original! Ich drück dich und Sabine von Herzen! Heiko

    Antworten
  11. Gisela Possert sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd und Familie,
    ich freue mich, das die letzte Phase in Günters Leben verhältnismäßig kurz war. Ich behalte ihn und seine selbst gebackenen Brötchen in liebevoller Erinnerung.
    Das wir uns gegenseitig unterstützen können, egal wo wir sind, ist wunderbar.
    Herzliche Grüße
    Gisela

    Antworten
  12. Freya sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd,
    ich freue mich, dass Günter so liebe u.- würdevoll versorgt wurde und in dieser Umgebung sterben durfte. Das Bild von ihm ist so friedlich, ich schaue es mit mit einem Gefühl der Leichtigkeit an und mit etwas Traurigkeit.
    Liebe Grüße von Freya

    Antworten
  13. Gudrun sagte:

    Liebe Sabine,
    danke fürs teilen und das schöne friedliche Bild. Es ist in meinem Herzen ganz warm und friedlich, ich habe auch eine 90 jährige Mutter. Für mich hat der Tod auch keinen Schrecken, aber in meinem Umfeld
    gibt es noch viele Ängste. Euch noch einmal ganz herzlichen Dank und Freude auf heute Abend.

    Antworten
  14. Nina-Maria sagte:

    Ich freue mich so für Günter und wünsche ihm eine gute Reise nach Hause!

    Und während ich dieses wunderschöne Bild betrachte und sich in meiner linken Herzkammer etwas bewegt und zu fließen beginnt, muss ich an die Ureinwohner Amerikas denken, bei denen der Tod und das Sterben in der Mitte des Lebens und der Familie stattfindet; in Würde und Integrität. Genau so soll es für uns Menschen sein – und nicht anders!

    Ich muss an meine eigene Begegnung mit Günter denken, als ich vor Jahren eine Woche im Lichtpunkt verbringen durfte. Eine ganz besondere Woche, die immer noch nachwirkt und manchmal ein breites Grinsen auf mein Gesicht zaubert.
    Ich muss gestehen, dass ich mit dieser Vater-Energie (Günters) zunächst gar nicht so gut zurechtkam. Denn es war genau diese väterliche Frequenz, nach der ich mich schon mein ganzes Leben lang gesehnt hatte. Mit einem guten Sicherheits-Abstand und großer Bewunderung bin ich um ihn herumgeschlichen. Ich habe es möglichst vermieden, mit ihm zu sprechen, denn das war zu viel für mich; stattdessen konnte ich seine Präsenz einatmen und es tat so gut, ihn in unserer Runde zu haben und zu spüren. Das war die Dosis “Günter” und Vater-Energie, die ich mir damals geben konnte.
    Er war der Vater von vielen. Sogar von den Sträuchern, den Bäumen, den Früchten, der Erde, dem Wasser und den Tieren.
    Und offenbar hatte er auch ein Händchen für Getreide. Denn in meiner Lichtpunkt-Woche hat er für uns das beste Brot gebacken, das ich jemals gegessen habe. Schüchtern fragte ich ihn, welche geheimen Zutaten er denn benutzt hätte. Tatsächlich war es ein ganz einfaches und absolut unspektakuläres Rezept. Völlig unbegreiflich, wie dieses Brot so gut schmecken konnte – und doch so einleuchtend! :-)

    In Liebe
    Nina-Maria

    Antworten
  15. Erwin Bernhard Schürle sagte:

    Liebe Sabine,
    danke, dass Du uns an Deinen Gedanken und Deinem Wissen teilhaben lässt. Für mich ist es sehr schön, zu hören, zu lesen wie Du über Tod und Sterben denkst. Ich denke auch so oder so ähnlich. Vielleicht fällt es mir manchmal noch schwer und es kommen Ängste hoch. Aber das darf auch sein.

    Meine Mutter mit ihren knapp 93 Jahren, die fast den ganzen Tag sitzt oder liegt und dabei schläft ist noch nicht so weit. Oft habe ich gedacht / gefühlt jetzt hat sie sich entschieden zu gehen, um dann wie ein Stehaufmännchen wieder da zu sein. In der Zeit, in der sie bei uns im Haus lebt, konnte sie sehr viel aufarbeiten aus ihrem Leben, Situationen, die sie schon 50, 60 Jahre mit sich herum trägt, niemand erzählt hat und die sie jetzt frei gibt. Es entsteht eine Demut, die sie nie vorher kannte. Was ich sagen möchte ist: Für das ganze Familien- und Ahnensystem ist diese Aufarbeitung eine Hilfe und Gnade. Trotzdem bin ich, sind wir sehr froh, wenn sie den letzten Schritt vollends tut. Ich habe es ihr auch gesagt, was sie dann mit einem Schweigen kommentiert hat. Diese Aufarbeitung IHRES Lebens hätte sie wahrscheinlich in einem Pflegeheim nicht so tun können. Sie nimmt keinerlei Medikamente, manchmal wenn was danach ist ein paar Globuli von mir. Und da denke ich, solche Menschen, die nicht zugedröhnt sind mit Medikamenten können vielleicht bewusster gehen, vielleicht ist auch schwerer. Ich weiß es nicht.

    Ich freue mich sehr auf heute Abend. Die Energie in dieser Stunde ist für mich und Christine etwas ganz BESONDERES. Dafür sind wir dankbar. Das was Du da auf die “Beine” gestellt hast, ist sehr sehr wertvoll. Gestern Abend ging ich noch mit unserem Hund Zeus eine Stunde in die Natur und ich habe mich so gut, frei, vital, kraftvoll und freudig gefühlt, wie schon lange nicht mehr, dank Dünndarmtraining.

    Herzensgrüße für Dich, für Günter und für alles was ist. Erwin mit Christine

    Antworten
  16. kristina sagte:

    Liebe Sabine,
    wie ich sehe habe einiges verpasst. Mein L-Topp ist vor zwei Tagen Kaput gegangen – heute habe ich neuen.
    Habe ganze Zeit an euch gedacht, Licht und Liebe euch geschickt, wo war ich mit dabei.
    Meine Frage; da ich zwei Tage nicht dabei sein konnte, darf ich heute Leif dabei sein?
    Liebe Grüße an euch Alle
    Kristina

    Antworten
  17. Loser Ursula sagte:

    Liebe Sabine und lieber Gerd
    Was für ein Glück, dass Günter so liebevoll geborgen und eingehüllt in Eure Liebe und das Licht von so vielen von uns gehen durfte.
    Danke Sabine für Deine lieben Worte und das schöne Bild, das ich nicht nur in meinem Herzen behalte.
    Liebe Grüsse und viel Licht für Euch alle.
    Ursula

    Antworten
  18. Evelyn sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd,
    Herzensgrüße von mir an euch. Auch ich durfte schon zwei Menschen beim Abschied – oder ist es doch eher ein Heimkommen – begleiten. Das waren sehr ehrwürdige und kraftvolle Erlebnisse und ich empfand sehr große Dankbarkeit, dass ich damals dabei sein durfte.
    Vielen Dank, dass Du die Reise Deines Vaters mit uns teilst. Günter sieht wunderschön aus.
    Alles Liebe Dir und Gerd und natürlich Günter

    Antworten
  19. Ursula Pinn sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd,
    körperlich sind wir uns in diesem Leben noch nicht begegnet.
    Danke für diese besondere Zeit des Teilens und des Miteinanders durch die vielen Webbinare und Schulungen.
    Manchmal habe ich das Gefühl Sabine sehr nah zu sein durch die Phantasie, die Kreativität und die Kommunikation mit der anderen Seite, die auch in mir ist. Mein Mut reichte bislang nicht für die Öffentlichkeit also nur im geheimen – privat – . Jetzt traue ich mich langsam im Alltag wie Ich Bin zu sein und das mit Menschen zu teilen.
    Danke fürs Teilen dieses heiligen besonderen Moments des “”Von der Welt Gehens” in Würde, in Liebe, in der Gemeinschaft. Dadurch fühle ich mich gesegnet und reich beschenkt!
    Herzensliebe und Licht !!!

    Antworten
  20. Gerhard F. Neugebauer sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd,
    danke fürs Teilen. Ich durfte Günter in Grassau kennen lernen und habe seine Bereitschaft bewundert, in seinem Alter (grins) diesen Weg zu gehen, und an Euerem Weg teilzuhaben.
    Vielen Dank Günter für Dein Beispiel.
    Meine Mutti ist vor zwei Wochen im Alter von 84 Jahren gegangen.
    Ihr Hinübergehen empfinde ich als Geschenk – durfte ich sie doch vorher noch einmal ganz tief berühren.
    Euch beiden, Sabine und Gerd wünsche ich von Herzen alles Gute.
    In Dankbarkeit
    Gerhard

    Antworten
  21. Andrea Strotmann sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd, danke, dass ihr uns am Tod eures Vaters teilhaben lasst. Wir haben euren Vater durch die Seminare im Lichtpunkt in richtig guter Erinnerung. Seid von Herzen umarmt die 4 Coesfelder Petra, Andreas, Josef und Andrea.

    Antworten
  22. Marion Linse sagte:

    Liebe Sabine, danke fürs Mit-Teilen. Ja, und das mit den Pflanzen habe ich bei meiner Mutter auch erlebt: jeden Tag nach ihrem Tod erblühte eine neue Blüte ihrer Orchidee um am nächsten Tag abgeworfen am Boden zu liegen. Und die Schneeglöckchen streckten ihre Blütenblätter himmelwärts! Das war sehr berührend zu erleben.
    Viel liebe Gedanken dir und deinem Bruder und allen im Lichtpunkt!
    Marion

    Antworten
  23. MMagdalena sagte:

    Mein Gedanke, tief gerührt: ‘Was für ein schöner Nachruf’. – Danke, Sabine, dass du uns alle so teilhaben läßt! Ich bin froh, deinen/euren Vater – den Gärtner und Garten – persönlich erlebt zu haben. – Beim Lesen deines Berichtes erblicke ich parallel mein Leben, gefolgt von einem tiefen Seufzer: Ah, geschafft!
    In Verbundenheit von Herzen, MMagdalena (seit 28 Jahren Vollwaise ;o)

    Antworten
  24. Petra sagte:

    Lieber Günter Gute Reise und alles Liebe,
    Danke liebe Sabine und Gerd für das Teilhaben-Lassen an Günters großem Übergang und das wundervolle letzte Bild von ihm – der Gärtner umringt von seinen Schützlingen! Er strahlt so viel Frieden und Liebe aus.

    Ob er Technikfragen zu klären hatte, einen Schnack machen wollte oder wir ihm „komische Speisen“ zugemutet haben, er war immer präsent, liebevoll, lustig, interessiert, in Kontakt mit uns vielen Kristallmenschen, die im Lichtpunkt ein- und ausgehen.
    Schön dass er vom Lichtpunkt aus abreisen konnte.

    Danke für die berührenden Worte und konkreten Ausführungen zu den Phasen und zum Sterben – es hat mir nochmal einiges im Sterbeprozesses meines Vaters im vergangenen September verdeutlicht. Als er und wir den Switch vom Festhalten zum Loslassen gemacht hatten, ging alles sehr schnell und seine Seele verließ in der Vollmondnacht den des-Lebens-müden Körper.

    Dir, liebe Sabine, und allen alles Liebe für die neu angebrochene Ära.

    Antworten
  25. Wolfgang Bruns sagte:

    Aus dem fernen Freiburg, dennoch distanzlos, ein Gruss an Günter – Gute Reise –
    Du warst und bist ein prima Kumpel. Wünsche Dir gute Begnungen und freue mich mit Dir auf die Chance deine Mädels zu wiederzutreffen.
    Wolfgang

    Antworten
  26. Erika MIRA Gerber sagte:

    Liebe Sabine, lieber Gerd, liebes Team
    Ich wünsche Euch allen viel Kraft und Durchhaltevermögen.
    Mein Herzlicht möge Euch alle begleiten, damit die Leichtigkeit des Seins Euch beflügeln möge.
    Und vielen, vielen Dank für Alles, was ich in diesen vielen Jahren von Dir Sabine lernen durfte.
    Ich war immer wieder zu tiefst berührt, wenn Du durch Deine tiefen Krankheitserfahrungen gingst und uns damit soo Vertvolles mitgegeben hattest, indem Du es jeweils mit uns teiltest.
    Und danke Dir Gerd und Udo, wenn Ihr mir jeweils wieder als PC-Unterstützer-Engel geholfen habt.
    Ihr seid wirklich ein ausserordentliches Team, das uns Zusammenhalten, einander gegenseitig unterstützen mit viel Herzliebe, aufeinander zählen können, vorlebt.
    Danke, danke Euch allen von Herzen.
    Erika MIRA

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.