22. Dezember

Sabine sagt: Lange haben wir unsere Ahnen als Ursachen für Schmerz und Leid empfunden. Leid, das sie sowohl getragen und erduldet, als auch an uns weitergegeben haben. Viele Menschen entdecken in den krassen Verhaltensweisen ihrer Kinder schließlich dramatische Schicksale der Großeltern und Urgroßeltern, die dann auch gelöst werden können.

Wir haben viele Jahre die Erfahrung gemacht, dass wir bei bestimmten Themen auf der Stelle treten und keinen Schritt weiterkommen. Wir erlebten, dass sich Schicksale, Symptome, Krankheiten und Tode – manchmal punktgenau auf den Tag – wiederholten. Lange herrschte das Gefühl, ihnen etwas schuldig zu sein, ohne zu wissen was.

Tatsächlich schien es, als hielten die Ahnen uns hinten an Fäden fest, um uns am Fortkommen (weg von ihnen) zu hindern. Alles dies hat viel Liebe auf dieses dunkle Thema geworfen, aber kein sehr leichtes, freudiges und kraftvolles Licht.

Hier ist die erste von vier Meditation: “Ahnenaktien”, die wir erst vor einem Jahr veröffentlicht haben.

Das komplette Paket findet ihr hier im Shop

 

 

Ahnenaktien

Hier herunterladen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert