Ein Sommerstrauß + neues vom Verein

Hallo Ihr Lieben,

heute gibt es für Euch einen bunten Sommerstrauß an Informationen.

Wir freuen uns sehr über aktuell 141  Mitglieder – danke Euch allen, das ist toll! Wir sind so in der glücklichen Lage die monatlichen Kosten für alle unsere Online-Aktivitäten mindestens drei Monate zu tragen. Ein wichtiger Meilenstein.

Übrigens: Mitglieder erhalten auf alle Kristallmensch-Produkte ab Juli dauerhaft 20% Rabatt, so zahlt sich die Mitgliedschaft schnell aus.  Anmelden könnt Ihr Euch hier

Es gibt wieder Beratung

Wer kennt das nicht: Die Inhalte von Kristallmensch wirken lange nach und „es arbeitet“, es möchte „geschehen“, aber das Was, Wie und Wohin bleibt unsichtbar. Dann hilft ein gekonnter Blick von außen, der den entscheidenden Hinweis und die Auflösung bringen kann.

Deshalb stellen wir den Beratungsbereich neu auf. Sabines engste Vertraute und langjährige Beraterinnen bieten Euch ab sofort Ihr Können und Wissen an. Wir haben dazu eine Seite für Beratung und Unterstützung eingerichtet mit Kurzbeschreibungen der zahlreichen Möglichkeiten.  Ausführliche Informationen sind jeweils in den PDF`s hinterlegt und auf den verlinkten Webseiten zu erfahren. Meldet Euch bitte direkt bei eurer gewünschten Ansprechpartnerin.

Umgang mit Krisen

Susanne, die sich sehr intensiv den Kristallmensch-Themen widmet und sich entsprechend umfangreich auskennt, hat uns aus Sabines Schatzkiste ein passende kleine Webinarreihe zum Thema Krisen und den Umgang damit herausgesucht.

Sabines Werkzeuge sind immer aktuell, weil sie universell anwendbar sind und nicht nur bei einem Thema funktionieren, das ist das Geniale daran.

Susanne schreibt dazu:
Ich habe die Webinarserie ZeitZeichen ausgewählt, denn heute ist es nicht der Tanz der Religionen – zur damaligen Zeit ging es um die große Einwanderungswelle – nun ist es eher der „Tanz der Viren“. Beide haben eines gemeinsam: Es geht um eine große Um-Ordnung. Die Betonung liegt hier auf dem Wort Ordnung. Aus höherer Sicht bringt Corona alles wieder in eine Ordnung, aber in eine neue Ordnung. Hierzu bedarf es besonderer Umstände.
Zudem ist in dieser Serie sehr eindrucksvoll die Arbeit von Sabine Mühlisch zu sehen. Ihre Arbeit mit dem TimeWaver wirkt für alle, die das Webinar ansehen, weit über die Körper- und Organebene hinaus (HeilwellenFokus). Das ist ein ganz großartiges Geschenk.
Wir stellen dieses zweiteilige Webinar für alle Vereinsmitglieder und Neuanmeldungen als Dankeschön kostenfrei zur Verfügung, wir senden Euch einen Gutscheincode zu.

Infos zu neuen Produkten

Der erste Live Workshop „Die innere Göttin“ von Sabine ist als Audio bereits von Susanne aufbereitet worden. Wir werden es in Kürze in den Shop stellen. Dann gibt es endlich etwas ganz Neues.

Hardware

Das Kartenset „21 Heilcode Karten“ ist schon länger ausverkauft, aber wir bekommen immer wieder Anfragen. Der Bedarf für dieses therapeutische Werkzeug ist vorhanden. Sobald wir über entsprechende Rücklagen verfügen wird dieses Kartendeck umgehend nachproduziert. Falls jemand ein Set verkaufen möchte, sendet uns eine Mail, wir stellen den Kontakt zu den Suchenden gern her.

Würdet Ihr das gesamte ET Jahrescoaching in gedruckter Form spannend finden?

Wir stellen uns dies ähnlich wie die Hefte zum Organtraining 12/1 und 12/2 vor. Die nötigen Daten sind vorhanden, was den Aufwand begrenzt. Papier ist eben doch schön zum Lernen. Wir bitten Euch um Eure Meinung. Bitte schreibt uns dazu im Blog.

Transparenz bei Kristallmensch

Wir beantworten einige der Fragen aus euren E-Mails, die interessant für Alle sein könnten.

Frage: Sabine ist gegangen, warum dieses fortsetzen?
Ich antworte mit einem Text aus einer Mail, denn ich kann es selbst nicht treffender schreiben:

Der Verein ist ein ganz neuer Anfang. Er ist keine Fortsetzung von dem, was Kristallmensch zu Sabines Lebzeiten war. Da war ihre Präsenz und Schaffenskraft Motor und Ausstrahlung. Die Vielen, die durstig ihre Webinare aufgesogen haben und sich begeistert und dankbar gezeigt haben, sind über Nacht Waisen geworden und können ihre “Fütterungen” doch noch nicht so verstoffwechseln, wie wir es wohl selbst angenommen haben. Durch den aktuellen Virus sind viele noch einmal mehr verschreckt und melden sich nicht zu Wort, geschweige denn, dass sie in Handlung und  Aktion gehen. Der Verein ist eine Neugeburt, die uns aus der geistigen Welt anvertraut wurde, und wir sehen uns vor der unvorbereiteten Aufgabe, das zarte kleine Wesen zu päppeln, um es groß und stark werden zu lassen. Das bedeutet eben auch, behutsam mit dem Erbe umgehen. Verena

Frage: Wie komme ich ins Handeln? Ich weiß bereits so viel und dennoch habe ich das Gefühl festzustecken.

  • Das Handeln beginnt mit der völligen Akzeptanz von allem Dadurch löst sich der Kampf sofort auf. Es wird Platz für Neuprogrammierung.
  • Handeln = geistiges Handeln.
  • Ich-bin-Sätze wirken stark und direkt auf alle Körper und Felder. Beschließe jetzt, jeden freien Gedanken dafür zu verwenden und perfekte Balance herzustellen.
  • Ich bin hier.
  • Ich bin Lichtwesen in diesem Wunderwerk Körper.
  • Ich bin lebendiges Bewusstsein.
  • Ich erkenne meiner Kraft und Präsenz an.
  • Ich schöpfe jeden Augenblick.
  • Es wächst mit der Wiederholung.
  • Wir haben diese natürliche Schöpferkraft.
  • Nutze sie jetzt. Der Juli unterstützt genau diese Energien.
  • Erschaffen = Glaube + wissendendes Bewusstsein + Freude = Schöpferkraft. Es gibt jetzt keine Ausrede mehr.
  • Deine Resonanz wird im Außen entsprechende Ergebnisse zeigen.
Frage: Wieviel Mitglieder braucht der Verein, um tragfähig zu sein?
Etwa tausend Mitglieder sind notwendig, um die Kosten zu decken und neues zu produzieren. Mehr sind natürlich toll, dann kommen die Inhalte schneller in die Welt, zudem können Rücklagen gebildet werden.Frage: Wird es ein Vereins-Forum geben?
Es wäre sicher gut, im Rahmen des Vereins ein Forum zum persönlichen Austausch einzurichten. Wir beraten uns dazu gern.

Sabines Geburtstag…

…ist am kommenden Sonntag, den 5. Juli. Wir überlegen, im Lichtpunkt ein kleines Zusammenkommen zu organisieren. Tanja würde sich gerne mit Euch austauschen, singen, lachen und weinen – wie es kommt. Meldet Euch bis Donnerstag, 2. Juli, wenn Ihr Interesse habt.

Auch an ein kostenfreies Geburtstagswebinar haben wir gedacht.
Lasst Euch überraschen.

Über Eure Ideen, Anregungen und Angebote freuen wir uns immer, sie sind ein wesentlicher Teil des aktiven Vereinslebens. Im Moment schaffen wir es sogar, die allermeisten zu beantworten, wenn auch verzögert – gelesen werden sie aber alle.

Wir danken Euch für euer Vertrauen und Eure Treue. Der Gedanke, mit Euch gemeinsam weiterzumachen, zu gestalten und Sabines Werk für die Welt zu erhalten ist motivierend. Vielleicht sehen wir uns ja auch mal wieder persönlich im Lichtpunkt. Wir würden uns freuen!

Alles Liebe

P.S.: Die angekündigte Mehrwehrtsteuersenkung ab Juli geben wir über einen Gutscheincode über 3% an Euch weiter.

Ein außergewöhnlicher Blogbeitrag
mit Bitte um Eure Entscheidung

Los geht es mit einem Auszug aus der Beschreibung zu unserem heutigen Geschenk für Euch, ein zweiteiliger wunderschöner und intensiver Grundlehrgang: von Sabine Wolf’s “Lebendige Lichtsysteme”.

Sabine schrieb:

“Gaia sagt: „Deine besten Eigenschaften des inneren Friedens, die ich im silbernen Atem in dir stärken kann, sind Mitgefühl und Emotionslosigkeit, Empathie und Hingabe an dein eigenes Leben, fließende Intuition, sicheren Instinkt und Unerschrockenheit.”

“Ich biete dir in meinem Silberstrom die Heilung deiner Körper und Gefühle, die Reinigung deiner Aurafelder, die Kräfte der Vergebung und der Auferstehung, der Beständigkeit und des stetigen Wandels, die alle Formen von Dogma, Angst und Bindung aus deinen Feldern lösen.“

Hier stellen wir euch die beiden Videosdie sonst nur über den Shop erhältlich sind, frei zur Verfügung.

Herausgesucht wurden sie für Euch von Susanne Wulsten und sie hat dazu geschrieben:

“Kristallmensch ist eine Schule, eine freie Internet-Schule und sie wurde entwickelt und geschaffen, um online im eigenen Tempo zu lernen. Auch in dieser Schule gibt es Stufen von der Grundschule bis zum Abitur.”

“Was gibt es Schöneres, als die Arbeit an uns selbst? Zur Zeitenwende stellt unsere Schule viel wertvolles Lern- und Transformationsmaterial (Texte, Audios, Videos, Bilder und Karten) zur Verfügung. Wir sind immer noch mitten in diesem großen Wandel und werden es auch noch für einige Jahre sein, aus diesem Grund ist das Schulungsmaterial heute so aktuell wie in 20 Jahren.”

Und jetzt zum ungewöhnlichen Teil:

Da ich nicht mit jedem von Euch persönlich sprechen kann, habe ich mir etwas überlegt. Ich gebe stellvertretend den Inhalt eines der vielen Telefonate wieder, die in den letzten Tagen geführt habe. Viele mögliche Fragen werden dadurch beantwortet und vielleicht versteht ihr so im Sinne völliger Transparenz einige Zusammenhänge besser:

Hallo Mareen, wie geht es voran mit Sabines Verein?

Es ist wenig Resonanz, warum weiß ich nicht genau, vielleicht haben die “Kristallmenschen” mehr mit anderen Dingen zu tun in diesen schwierigen Zeiten.

Was heißt mehr?

Also aktuell stehen wir bei rund fünfzig Mitgliedern von fast viertausend Kistallmensch-Lesern und Freunden, wovon die meisten eng mit Sabine verbunden sind.

Aber ihr habt doch Zeit, hab Geduld!

Nicht wirklich, Zeit wäre schön, wenn ich es nicht schaffe die Botschaft wirklich rüberzubringen wird die Homepage und alles andere vom Netz gehen. Es bleibt uns diese eine Möglichkeit jetzt. Wird es nicht angenommen, war es das.

Ach Quatsch! Wie? Für immer?

Ja klar. Wer soll das denn sonst machen? Ich habe mich vor der Gründung auch mit dieser Möglichkeit ausgesöhnt um den Druck rauszunehmen das es klappen muss! Nun gebe ich alles hinein, was in meinen Möglichkeiten liegt.

Aber warum denn? Ich verstehe das nicht ganz.

Na, nach Sabines Beisetzung kam die Trauer und der Schock. Es war wie eine Lähmung. Was nun? Die Entscheidung was mit der Erbschaft wird. Für „normale“ Menschen sind die Kristallmenschinhalte ohne Wert und ohnehin schwer zu pflegen. Das Erbe ist inhaltlich stark aber finanziell ohne Grundlage. Damit kann niemand etwas verdienen. Es kann also nur wie in einer Stiftung gehen. Also unter Gleichgesinnten! Dann kam die Idee mit dem Verein auf.

Aber warum denn nicht das Unternehmen weiterführen?

Sabines Unternehmen war „Sabine“. Auch sie hatte durch hohe Kosten und Vorleistung für Produktionen oft Engpässe. Kristallmensch ist eine Schule. Eine Firma, die wirtschaftlich arbeiten kann, ist ohne Sabine unmöglich, sie war mit den Seminaren und Coachings die Haupteinnahmequelle für das große Ganze und wer sollte das machen?

Ich glaube die Menschen hatten schon länger den Eindruck es würde immer um „Geld gebettelt“. Das hat einen Beigeschmack.

Ja, das ging mir manchmal ähnlich. Es war anderen Umständen geschuldet. Wie ich heute weiß, durch meinen Einblick in die Hintergründe, ist es eine immense Herausforderung gewesen diese großartige Arbeit immer entsprechend zu finanzieren.

Aber – das ist jetzt ganz wichtig: Es sieht nun ganz anders aus, es ist eine völlig neue Situation. Wir wollen eine tragende Gemeinschaft sein, die kreativ sein darf und Freude am Lernen und Wachsen hat. Jeder mit seinem Fokus. Wir brauchen nur wenig Geld – das aber von ganz Vielen und regelmäßig. Es ist eine wirklich stimmige Version das Ganze zu halten und zu entwickeln. Sofern die „Kristallmenschen“ das genauso sehen…

Liegt die zögerliche Beteiligung am Geld?

Nein, das glaube ich nicht. Der Beitrag ist gering und monatlich kündbar. Ich wollte das unbedingt so frei.

Die Aufnahmegebühr ist entstanden, weil auch Udo als externer Dienstleister, viel Arbeit für uns leistet – vor allem jetzt am Anfang. Es muss viel neu programmiert, gestaltet und sortiert werden. Auch der Übergang von der Firma in den Verein ist Dank des deutschen Steuer- und Erbrechts ziemlich kompliziert.

Außerdem darf ein Verein weder Gewinn noch Schulden machen. Ich kann nur bezahlen was ich habe. Punkt. Etwas anderes hätte ich auch nicht unterschrieben.

Wollen wir beispielsweise Kartensets nachdrucken, eine Änderung an der Homepage durchführen oder einen Newsletter versenden, brauchen wir Geld, das ist die Realität in der wir noch leben. Auch die drei Homepages mit den unendlich vielen Daten kosten nicht wenig an festen Kosten und Betreuung.

Die Leser wollen jederzeit auf Inhalte zugreifen können und die Materialien im Shop bestellen, wann sie mögen – nur niemand wird das weiter finanzieren. Wer soll das machen? Das geht nur über unseren Verein.

Und Gerd, Sabines Bruder und Erbe?

Nochmal, das Erbe ist ohne Unterstützung leider wertlos – so hart das klingt. Gerd hat für uns die Erbschaft angetreten und buttert hinein, mit Unmengen an Zeit und privaten Mitteln und: Mit viel Liebe! Er hätte ohne die Idee zum Verein das Erbe ausgeschlagen und dann wäre Kristallmensch schon längst vom Netz.

Wie geht es Dir damit?

Meine Hoffnung ist, dass viele Menschen daran teilhaben wollen, Sabines Werk zu schützen und natürlich wie ich auch, für sich selbst zu erhalten. Ganz eigennützig. Ich dachte, sie warten förmlich darauf. Und nun kleckert es so vor sich hin. Woran liegt das bloß? Habe ich nicht konkret genug geschrieben? Was fehlt? Hat es zu lange gedauert? Wir hatten zusätzlich durch die Viruskrise bedingte Verzögerungen.

Aber es gibt doch so viele, die Sabines Arbeit schätzen. Ich glaube wirklich dass Du das einfach nochmal ganz transparent sagen musst. So wie mir jetzt.

Ja, ich glaube daran – wir stecken viel Zeit und Herzblut hinein. Die nächsten Wochen werden entscheidend sein.

Ich wünsche es mir sehr! Ich hätte so gern ein Schlafshirt mit Isis darauf oder eine Göttinnen-Tagesdecke oder Wasseruntersetzer mit Chakren.

Ja, unsere Ideen sind ähnlich. Mir schweben T-Shirts vor, mit der Chakrastraße und der Erde im Hintergrund, kennst du das Bild von Sabine? Im Lichtpunkt habe ich  ein fertiges Buch von Sabine gesehen, das würde ich gern drucken lassen. Das Tolle ist, wir können unseren Mitgliedern  die Dinge zum Produktionspreis weitergeben, und den Externen im Shop wie bisher. So kommt immer wieder Geldfluss dazu und wir können viel mehr für die Kristallmenschgemeinschaft gestalten. Es werden bestimmt noch einige der alten Hasen tolle Ideen haben.

Ein Mitglied schreibt sogar an einem Buch über Sabine, das ist alles spannend. Wir konnten Susanne gewinnen uns zu helfen, die Inhalte der Webseite zu durchforsten und neue Sachen zu produzieren. Das ist so Klasse! Sie schneidet gerade ein neues Audio, das wir bald rausbringen.
Ich habe schon erste Ideen für kleine Seminare im Lichtpunkt für Mitglieder. Dazu hat Tanja tolle Vorstellungen. Du siehst es ist schon viel im Gange.

Können Mitglieder auch selbst Seminare im Lichtpunkt geben?

Ja, klar, oder welche besuchen. Es soll lebendig werden, so wie es war und doch ganz anders. Sabine wollte immer, dass wir in unsere Kraft gehen, in unsere Selbstermächtigung. Ihr war es nicht recht, wenn sich die Menschen von ihr abhängig gemacht haben. Wer also aktiv werden möchte, kann das tun.

Im Lichtpunkt ist Sabines Zimmer genauso geblieben, wie es zu Lebzeiten war. Die Häuser und der Garten werden sehr liebevoll von Gerd gepflegt. Ich würde – sobald es finanziell möglich ist – für den Verein die Räume anmieten. Es ist schon eine Menge Arbeit für Einen allein. Unsere Mitglieder könnten auch dort günstig urlauben und mit Gartenpflege oder ähnlichen helfen. Das sind alles Ideen in ihren Anfängen…

Aber nun Butter bei die Fische Mareen, was ist Dein Plan?

Ganz einfach, ich schaffe es, Hemmschwellen und Bedenken auszuräumen und Sabines Freunde zu motivieren, uns zu unterstützen.

Für mich ist es eine große Freude, diese Arbeit zu machen – ehrenamtlich nach wie vor. Es ist eine Ehre. Irgendwie fühlt es sich an, als gebe ich damit Sabine etwas zurück. Sie fehlt mir sehr.
Hast du schon wieder ihre Meditationen hören können? Sabine würde sagen: Atme das!
Ja, seit einer Weile höre ich mir meine Coaching Audios an und Meditationen. Es ist wie nach Hause kommen…

Alles Liebe,


Eine zusätzliche Anmerkung am Rande:

Wir werden die Zahlungsmöglichkeiten anpassen, da uns einige darum gebeten haben. Ihr findet sie auf dem erneuerten Mitgliedsantrag.

https://kristallmensch.net/kristallmensch-verein/

Am einfachsten ist der Lastschrifteinzug, er verringert für die Mitglieder und die Verwaltung den Aufwand erheblich und Lastschriften sind nach wie vor die sicherste Zahlungsmethode. Aber bei der Zahlungsweise sind wir flexibel.

Der Kristallmensch – Sabine Wolf e.V. ist geboren

 

Ihr Lieben, wir haben es geschafft:

Nach Monaten intensiver Vorarbeit ist die Grundlage für den Schutz und Erhalt von Sabines Lebensleistung nun offiziell angemeldet.

Ab sofort dürfen wir im Sinne unseres neuen Vereins handeln und endlich loslegen. Sabines Werk ist unsere und auch eure Herzensangelegenheit, denn diese Botschaft erreicht uns immer wieder durch eure vielen E-Mails und Briefe und motiviert uns sehr. Wir sind dankbar für diese Rückenstärkung und Geduld.

Gemeinsam wollen wir Sabines geistige Erbe und damit Kristallmensch bewahren und lebendig erhalten.

Dafür brauchen wir euch alle in unserem gemeinsamen Verein.

Ihr, die ihr Sabine im Herzen tragt, ihre Texte, Meditationen, Bilder, Kartensets und so vieles mehr liebt, seid nun aufgefordert, euch zu engagieren.

Als Vereinsmitglied seid ihr ein tragender Teil von Sabines Lebenswerk und Kristallmensch. Sabine hat uns viele Schätze hinterlassen. Es gibt noch viel unveröffentlichtes Material, das nur darauf wartet, gelesen, gehört oder gesehen zu werden.

Lasst euer persönliches Wissen und Können in den Verein einfließen. Vielleicht habt ihr die Möglichkeit, aktiv mit Ideen und Anregungen oder über schreibende Mitarbeit kreativ dabei zu sein, uns mit Inspirationen rund um Sabines Arbeiten zu unterstützen, oder ganz praktisch im Lichtpunkt kleine Aufgaben zu übernehmen. Ihr könnt – am besten aus eigener Erfahrung – Sabines Arbeit empfehlen und weitertragen, Bewertungen für ihre Produkte im Shop und in den sozialen Medien schreiben.

Ebenso wichtig ist die finanzielle Ausstattung des Vereines. Eure Beiträge, Einkäufe oder Spenden, all das trägt dazu bei, dass wir gemeinsam das Kapital erschaffen, mit dem wir zukünftig Ideen umsetzen können.

Wir haben uns einen besonderen Mitgliedsbeitrag überlegt: 7,- € pro Monat und eine einmalige Aufnahmegebühr von 21,- €.  Einerseits soll der Beitrag für alle bezahlbar sein, andererseits hat die 7 eine besondere Bedeutung. Wenn es eure finanziellen Mittel erlauben, freuen wir uns natürlich auch über freiwillige höhere Beiträge.

Die 7 ist die Zahl des Universums – des Makrokosmos

In den meisten Kulturkreisen besitzt die 7 einen hohen Stellenwert. Es ist spannend zu sehen, wie umfassend diese Bedeutung in den Kulturen ist. Die 7 ist Heilung, Sicherheit, Ruhe, Fülle, Vollständigkeit, Synthese, die 7 Chakren, 7 Körperebenen, und ihre dazu gehörigen Jahrsiebte in unserem Leben usw.

Dazu passt ganz wunderbar Sabines Meditation „Kapitalstrom und Chakrastraße“
https://kristallmensch.net/bibliothek/kapitalstrom-und-chakrastrasse/

Die 7 ist die Zahl des Aufstieges, des Ankommens im Zentrum

Im Innen wie im Außen haben wir einen großen geistigen Schatz zu hüten und in die Welt zu bringen. Im Außen darf dieser Schatz jetzt auch in Resonanz gehen, die Wege dafür haben wir nun geebnet und sind glücklich und gespannt auf die kommende Zeit.

Auf unserer noch improvisierten Vereinsseite findet ihr das Antragsformular zur Mitgliedschaft. Nachdem ihr es ausgefüllt und abgesendet habt, bekommt ihr innerhalb von zwei bis drei Tagen eine persönliche E-Mail mit der Bitte um Bestätigung. Damit ist der Aufwand für euch und uns gering.

Wir haben in der Satzung eine Kündigungsmöglichkeit zum Monatsende festgelegt – freier geht es nicht. Da wir mit kleinstmöglichem Verwaltungsaufwand arbeiten wollen, haben wir uns für den Einzug per Lastschrift entschieden. Die Einnahmen werden abzüglich der Kosten für laufende Rechnungen vorrangig angespart werden und ausschließlich dem Vereinszweck dienen.

Die Satzung des Vereins – und damit alle Informationen – sind auf der Vereinsseite für Euch einsehbar.

Wir werden jetzt nach und nach alles Wichtige ergänzen und den Fokus dabei auf Transparenz legen. Es wird ein passwortgeschützter Mitgliederbereich entstehen, dort gibt es dann besondere Werke von Sabine für Mitglieder, eine Seite für Eure eigenen Geschichten von und mit Sabine und vieles mehr. Wir sind in Gesprächen mit Sabines langjährigen, engen Berater/innen, sie werden als eigenständige Coaches für euch ihr Können anbieten. Dazu bald mehr.

Noch konkreter? Sehr gern: Für alle, die den Newsletter zum Thema Verein nicht gelesen haben oder sich nicht mehr daran erinnern, fügen wir den entsprechenden Text mit den dazu formulierten Informationen an. Sozusagen ein Gesamteindruck wofür und wie der Verein arbeiten wird:

 

Folgender Text ist ein Auszug aus dem Newsletter vom 11.03.2020

Im Kristallmensch-Verein sind alle Mitglieder gleichberechtigt. In den (Online)Versammlungen haben alle Mitglieder Zugang zu den Informationen über Zahlen, Kosten, Verwendung von Vereinsmitteln. Dort werden genauso Ideen zu Produkten, Abstimmungen über neue Produkte, Seminare, Workshops, Austausch, Treffen etc. sowie alle Themen rund um den Verein besprochen. In unserem Verein herrscht Transparenz für alle und dies ist einer der wesentichen Unterschiede zu einer „normalen“ Firma. Ein Verein arbeitet für einen ideellen Zweck – alle Gelder dürfen nur für dieses in der Satzung formulierte Ziel verwendet werden.

Wofür wir Beiträge und Einnahmen verwenden:

  • Wir pflegen und aktualisieren die Homepages sowie die sozialen Medien.
  • Wir bezahlen Mitarbeiter.
  • Wir ergänzen ausverkaufte Produkte, zum Beispiel Bücher, Hefte, Kartensets, Bilder, Bettwäsche. Wie jeder Verlag muss der Verein dabei Vorleistung gehen.
  • Wir können mit Sabines originalen Inhalten neue Produkte entwickeln. Einige sind bereits in Arbeit.
  • Wir haben noch viel unveröffentlichtes Material von Sabine, das dann produziert werden kann.
  • Wir zahlen Betriebskosten und Miete für das Vereinsheim in einem Teil des Lichtpunkts.
  • Der gesamte Lichtpunktselbst, als Vereinsimmobilie, steht natürlich auch auf der Wunschliste für den Verein. Was wir gemeinsam verwirklichen können und in welchem Zeitrahmen hängt von der Menge der Mitglieder und dem gesamten Geldfluss ab.

Es beginnt jetzt eine spannende, neue Kristallmenschzeit. Eine, in der wir alle gemeinsam Kristallmensch sind. Wir sind mit Sabine im Herzen und miteinander vernetzt als Hüter und Gestalter. Es kann ganz groß werden und viel Spaß machen. Wir freuen uns darauf und ganz besonders auf euch.

Hier könnt ihr euch anmelden

Mareen, Gerd und Udo

P.S.: Ganz besonders möchten wir Euch im Moment die 2. Liebeswelle ans Herz legen:

„Sehnsucht ist eine heilige Kraft, der wir uns hingeben sollten, ein weiser innerer Führer, dem wir vertrauen sollten. Unser kosmischer Geist kann unser menschliches Bewusstsein auf diesem Strom erreichen. Sehnsucht lehrt uns, unsere Gegenwart auf Erden für das zu nutzen, wofür wir gekommen sind. Sie ist ein freier Fluss des intelligenten Lebens, der die Seele und den Körper zersetzenden Krankheiten fortspülen kann…“

Alle Texte und Audios (kostenlos) findet ihr hier:

https://kristallmensch.net/bibliothek/liebeswellen-fue-die-menschheit/2-liebeswelle-die-sehnsucht-nach-freiheit-und-frieden/

Das Gute im Schlechten und gibt es das überhaupt?

Was, fragte ich meine Liebste, könnte ich denn im Newsletter schreiben. Ein paar Ideen hatte ich ja, aber keine zündete so richtig. Ich übersetzte den letzten Newsletter ins Dänische um sie ein bisschen zu inspirieren und sie wiegte nachdenklich ihr Haupt.

„Warum nimmst Du nicht mein Lebensmotto: Brug det bedste fra i går og gem lidt til i morgen!”  Sie hatte es sogar einmal in ein Stückchen Gold hämmern lassen, das viele Jahre um ihren Hals hing, bis man es fast nicht mehr lesen konnte. Sinngemäß bedeutet es: Nimm das Beste von gestern in diesen Tag und verwende ein wenig davon für morgen.

Kalenderweisheiten hatte ich eigentlich ausreichend zur Verfügung, was sollte ich mit noch einer? Und wenn der vorhergehende Tag ein, sorry, Scheißtag war, was soll man dann „als Bestes“ in den nächsten übernehmen? Aber für Kirsten war es kein Kalenderspruch, sondern ein jahrzehntelang genutztes Werkzeug, dass ihr über manchen Abgrund eine Brücke gebaut hatte, ihr ein Seil zugeworfen hatte, wenn sie doch mal – aua – in einen gefallen war. Dieses Werkzeug war Taschentuch für Tränen, Taschenlampe in der Nacht der Seele und Taschenmesser, wenn mal ein deutlicher Cut zu machen war. Nein, das mit dem Kalenderspruch konnte ich vergessen, denn eigentlich sagt dieser Spruch: „Es gibt keine „Nur-Scheiß-Tage“, auch wenn es uns (mir auch) manchmal so vorkommt. Irgendetwas war gut: Der wieder gefundene Schlüssel, das Lächeln der Nachbarin, die Abwesenheit von Schmerzen, die Lehre, die man aus einer Niederlage gezogen hat, das Danke von einem Typ auf der Straße, dem man ohne Herablassung ein oder Zwei Euro gegeben hat…die Liste ist endlos wie die Liebe, das Universum und manchmal auch die eigene Dummheit.

Genau dieser kleine Moment ist es, an den wir uns erinnern sollten – am nächsten Tag bei einem vielleicht viel zu hastigen Frühstück, in der S-Bahn oder im Morgenstau. Vielleicht ist sogar der Rückspiegel so freundlich, unser kleines, ungewolltes Lächeln zu reflektieren, damit es ein bisschen breiter wird. Es ist eine Sekundenpille mit Deoptwirkung, die uns garantiert gut bekommt.

Was das nun alles mit Kristallmensch, Sabine, den Geistigen, den Göttinnen und hochspirituellen Lehren zu tun hat? Jede Menge. Es ist die andere Seite der Medaille, diesmal im Licht unserer irdischen Sonne und unseres irdischen Mondes, nicht im kühlen Schein eines hohen Geistes. Es ist aber auch die Seite der Selbstermächtigung und Eigenverantwortung, die wir für unser Leben tragen.

Ihr findet vielleicht, dass sich die Newsletter etwas verändert haben? Diese Veränderung beruht auf einer Erkenntnis,  die mir in diesem geschäftlich schlechten Monat (siehe auch unter “P.S.”) gekommen ist. Da haben wir doch ein – hoffentlich – gutes Beispiel für das Gute im Schlechten.

 

Heute möchte ich Euch wieder um Euer Feedback bitten…

…und wieder im Blog, denn mich interessieren Eure Lebensmottos – oder heißt es Lebensmotti(?), was aber irgendwie nach wollfressenden Insekten klingt. Gibt es Sätze oder Sprichworte, die Euch immer wieder geholfen haben? Die Euch vielleicht schon viele Jahre und Jahrzehnte begleiten? Brückenbauer und Rettungswesten in Eurem Leben, Kuscheldecken, Trostkekse, Brechstangensätze mir Schwertschärfe? Schreibt  ein paar Worte dazu, ich glaube, es werden sich viele freuen, dies zu lesen. Warum? Weil es so einfach ist, so wahrhaftig sein kann, so undogmatisch und persönlich.

Ich habe mich sehr über Eure vielen Zuschriften zum Pfingst-Newsletter gefreut, wunderbar so Viele inspiriert zu haben. Wunderbar, wie großzügig ihr Eure Erfahrung an andere weitergeben habt.

Pfingsten übrigens ist noch nicht vorbei: Dieser Sonntag ist Trinitatis, das Fest der Dreieinigkeit. Es ist ein „Ideenfest“ (so ist tatsächlich die Bezeichnung), an dem die Idee des jeweiligen Glaubensgedankens geehrt und gefeiert wird. Nehmen wir dies doch zum Anlass, auch die Idee an sich, den Funken, die unser Hirn und unser Herz beleuchtende große Lampe zu feiern und damit auch den Schatten, denn der ist nur schön, wenn die Sonne scheint – und überhaupt: Eine Feier haben wir uns allemal verdient.

Ich wünsche euch einen schönen (Sonn)tag.

 

 

 

P.S.: Für nächste Woche denken wir uns ein feierlich gutes Angebot aus, der letzte Monat sah – wie oben schon angedeutet – coronagrottenschlecht aus, das bekommen wir besser hin.

Pfingsten und die Ausgießung des Heiligen Geistes

Seit ich vor fünfzig Jahren meine Konfirmationsgeschenke eingesackt habe, ist Kirche für mich kein Thema mehr – abgesehen davon, dass ich Christen, die ihren Glauben ohne Absolutheitsanspruch und Heuchelei entspannt leben, durchaus Sympathie entgegenbringe.

Nur dieser vertrackte Heilige Geist war immer etwas rätselhaft für mich. Einerseits gab es da die Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist – definitiv ein Herrenclub – andererseits konnte er ausgegossen werden. Klar, „etwas“ kann ausgegossen werden, aber nicht „jemand“. Also doch kein Herrenclubmitglied, sondern eher ein Ding?

Ich stellte mir das etwa so vor, wie das Übergießen eines Hefeknödels mit Vanillesauce. Das ist zwar ein schmackhafter Gedanke, aber bezogen auf Religion wirkt er doch irgendwie banal und ein bisschen albern – vor allem, wenn man sich die Begossenen vorstellt – oder eben einen „Pfingstknödel“.

Aber wie so oft kann man die Dinge ganz unterschiedlich lesen und übersetzen. Ich recherchierte also ein bisschen.

Eine erste Erwähnung des „Heiligen Geistes“ findet man schon im Tanach, den man als „Jüdische Bibel“ bezeichnen könnte: Der Tanach oder Tenach ist die etwa 2700 Jahre alte Sammlung heiliger Schriften des Judentums. Dazu gehört auch die Tora (die Fünf Bücher Mose). Die erste Erwähnung spricht aber nicht direkt vom „Heiligen Geist“, sondern vom „Atem des Heiligen“ (ruach ha-kodesh), gemeint im Sinn „der Atem (oder Hauch) des Göttlichen“

Pfingsten als Fest des Göttlichen Atems gefällt mir schon viel besser.

Es hat etwas freies, überkonfessionelles, unabhängiges auch schwer zu erklärendes, etwas wie der Wind auf dem Meer. Sanft schmeichelnd, erfrischend und kühlend, ein anderes mal kräftige Wellen aufwerfend oder sogar stürmisch alles durcheinander wirbelnd.

Auch ausbleibend, sehnsüchtig erwartet in endlos scheinender Flaute.

Oder beängstigende weiße Schaumkronen im Meer des Lebens aufwerfend, so dass man lieber im Hafen bleibt, wo nur die Masten hin und her schaukeln – um den Preis immer länger auf den „richtigen Moment“ zu warten.

Der Göttliche Hauch, der auch schnell zum Göttlichen Sturm werden kann, ist nicht ungefährlich. Vielleicht bringt er sogar unser Lebensschiff zum Sinken – in der Tat, das kann er, aber er tut es nur dann, wenn wir meinen, dass es genügt, voll Vertrauen Steuer und Leinen loszulassen und die Augen in seeliger Verzückung zu schließen.

Ich weiß, damit widerspreche ich vielleicht vielen, die in spiritueller Hoffnung schwelgen, endlich etwas gefunden zu haben, das ihr Leben regelt, sie schon in die richtige Richtung pusten wird – und vergessen, dass Gefühl und Verstand Bruder und Schwester sind.

Sich dem Göttlichen Hauch anzuvertrauen bedeutet eben nicht, das Navigieren zu vergessen, sondern sich vom Wind voran treiben zu lassen, mit ihm zu spielen, indem man ihn mit all seinem Können nutzt, ihn spürt und auf ihm fliegt. Das kann manchmal ziemlich anstrengend sein und es fühlt sich auch oft verdammt unspirituell an.

Beispiel? Gerne. Eines von Sabines Lieblingszitaten war: „Wenn Du die Welt verändern willst, gründe eine Firma.“

Bitte was? Eine Firma zum Profit machen? Ja warum denn nicht? Die, die das gemacht haben oder auch nur selbstständig arbeiten, wissen, welche Veränderungskraft in solch einem Handeln liegt. Nicht nur im Verändern der Welt, sondern auch in der eigenen Veränderung.

Genauso gut kann der Kurs aber auch lauten, die eigene Kunst zu leben, ein guter Arzt zu sein, ein Autoverkäufer, der seinen Kunden zuhört und ihnen verkauft, was sie wirklich brauchen; um die Welt zu reisen und von fremden Völkern zu lernen, ein bescheidenes Leben zu führen und viel Zeit zu haben, um alle Bücher zu lesen, die man interessant findet. Auch mit Freude Wurst und Käse zu verkaufen gehört dazu.

Woran man den göttlichen Hauch merkt? Ganz einfach: Man lebt sein Leben gerne, man fühlt sich angekommen, muss nicht „gut“ sein und schimpft sich nicht dafür, wenn man es oft nicht ist. Man verzeiht sich und anderen großmütig, sucht nicht ständig nach Schuldigen für die eigene Misere, sondern korrigiert den eigenen Kurs.

Und nein: Das ist nicht leicht, es braucht oft viel Mut und Scheitern gehört dazu, wie Auflaufen im Wattenmeer.

Und ja: Die Mehrheit bleibt im Hafen und nörgelt, findet den anscheinenden Elendsverursacher, langweilt sich, sucht Ersatz für ausbleibende Freude. Gut so. Denn wer knurrt uns sonst im Bus oder auf dem Finanzamt schlechtgelaunt an – und hat vielleicht das Glück, auf jemand zu stoßen, der ihn zum Lächeln bringt, anstatt zurück zu knurren. Einfach weil es mehr Spaß macht und weil man es kann.

Diese Pfingstgedanken wollte ich mit Euch teilen – und glaubt ja nicht, dass ich sie selbst immer beherzige, auch ich liege zu oft im Hafen und knurre mich selbst und andere an, doch es wird schon noch…

Ich wünsche Euch schöne Pfingsten

Miteinander reden

Lasst uns ein wenig miteinander reden!

Dies ist eine Aufforderung zum Erfahrungsaustausch, denn uns interessiert sehr, wie es Euch in den letzten (Corona-)Wochen ergangen ist.

  • War es nur still um Euch herum oder wart Ihr auch einsam?
  • Hattet Ihr neue Erkenntnisse, die unter normalen Umständen nicht gekommen wären?
  • Wird für Euch nach der Corona-Zeit im Wesentlichen alles wie vorher weitergehen oder gibt es Veränderungen in Eurem Leben?
  • Fühlen sich diese Veränderungen im Moment eher gut oder eher schlecht an?
  • War (und ist) diese Zeit für eher eine Phase beschränkter Bewegungsmöglichkeiten oder Teil eines größeren Plans?

Ganz viele Fragen, zu denen es noch mehr Antworten gibt und jede hat ihren Wert. Schreibt bitte nicht per Mail, sondern direkt hier im Blog als Kommentar.

Ein kleines, sicher universell passendes Geschenk liegt auch bei: Die Meditation „Der dunkle Ozean“ aus dem Seminar „Tod, Leben und Unsterblichkeit“. Es geht dabei um Erlösung des alten Programms von Ohnmacht, Abhängigkeit und Angst und Programmierung zur Überwindung des eigenen inneren Massenbewusstseins – also ein höchst aktuelles Thema.

der dunkle ozean

Hier herunterladen

 

Und was noch? Offline-Sachen!

 

Genau: Statt des permanenten Online-Lebens empfehlen wir ein paar echte „Offline-Produkte“, die nicht nur Euren Geist beruhigen, sondern Euch auch voranbringen werden:

 

Mit diesen drei Produkten helft Ihr nicht nur Euch, sondern auch uns, durch diese wirtschaftlich schwierige Zeit zu kommen.

 

Unser Gästehaus ist wieder geöffnet

Liebe Freunde,

seit dem 11.5. dürfen wir unser Gästehaus wieder öffnen. Gerd und Renate haben in den letzten Wochen viel Arbeit in Haus und Garten gesteckt, so dass Euch ein schöner und frühlingshafter Platz erwartet. Gerade richtig für einen kleinen Kurzurlaub oder falls Ihr in Hannover und Umgebung eine ruhige Unterkunft sucht. Wenn Ihr weitere Informationen braucht, klickt hier.

Wir freuen uns auf Euch.

 

Göttliche Ostern!

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich in den vergangenen Wochen wie in einer zufriedenen Zurückgezogenheit befunden, um vieles gekümmert was im Außen nötig war und mich immerwährend gefragt, welches Thema wohl spannend und dran sein könnte – es kam nichts Inniges rüber. Es fühlte sich so an, als wären Draußen genug Informationsströme unterwegs. Es war nicht nötig…

Dann bin ich meinen alten Mustern erlegen: Ich muss doch etwas schreiben, am Ball bleiben, kann nicht einfach einmal nicht präsent sein.  Dann ging der Laptop über den Jordan und ich war offline.

Udo hat das wunderbar kompensiert und ich habe herausfinden dürfen, dass die Technik auch höheren Schwingungen unterliegt. Selbst E-Mails ans Team blieben im Ausgang hängen.

Warum erzähle ich das Ganze?

Die Botschaft für uns ist, dass es nur noch um eine einzige Sache, die elementarste, wichtigste Sache überhaupt geht:

 

  • Vertrauen, vor allen Dingen  Vertrauen in uns selbst.
  • Leben im Moment und in der Liebe. Sonst nichts.
  • In Liebe angebunden reagiert das Universum sofort.

 

Sabine sagte immer, wenn Du die Frage stellen kannst, ist die Antwort bereits im Feld. Die Antwort auf alle Fragen zur derzeitigen Wandlung ist Liebe, Vertrauen, Loslassen, Sein.

Es ist – alles – ausschließlich Energie. Es ist unsere emotional gesteuerte Bewertung, wie das Spiel weitergeht. Wir schöpfen in jedem Augenblick.

Heute, kam das Wort Dankbarkeit immer wieder in mein Feld. Ich dachte mir, ok, das ist ein wichtiges Gefühl, da steckt viel drin. Es ist noch viel tiefer als wir denken. Dankbarkeit und Vertrauen.

Ich arbeite viel mit den Göttinnenkarten von Sabine. Isa, Seelenfreundin von Sabine, sagte mir dazu letztens, dass diese Göttinnen ein direkter Zugang zu Ihnen sind. Sie wirken als Tunnel. Einfach durch das reine Ansehen ist der Kontakt hergestellt. Isis begleitet mit Erzengel Metatron diesen energetischen Prozess der Erde ganz eng. Mit diesen Karten könnt Ihr, direkt arbeiten und Euch in Euer Vertrauen in Euch selbst einfühlen.

Ihr findet sie hier   https://shop.kristallmensch.net/shop/meditationskarten/innere-goettinnen-heilbilder-und-meditationskarten/

Denkt daran, Euren Rabattcode crkr203 einzugeben, damit reduziert sich der Preis um 30%. Ihr macht Euch damit ein Geschenk, das in diese Zeit zwischen Ostern, Pfingsten und „Corona-Hausarrest“ wunderbar passt und Euch dienen wird.

Ich freue mich auf alles, was da kommt, im Außen gut vorbereitet, im Inneren still und glücklich. Unsere Mutter Erde wird jetzt heilen und alle Naturwesen mit ihr, ich bin so glücklich darüber, dass ich es manchmal kaum aushalten kann. Geht es Euch ähnlich?  Ich wünsche Euch allen eine freudige, inspirierende Zeit.

Wie schön das es Euch Alle gibt!

Liebe Grüße Mareen

Einladung zur Meditation “Heilende Reise durch die inneren Organe” am Sonntag, den 5. April, 20:00 Uhr

Am letzten Sonntag haben wir gemeinsam die Meditation „Über den Umgang mit Krankheit“ erlebt. Für diesen Sonntag, den 5. April um 20:00 Uhr habe ich die “Heilende Reise durch die inneren Organe” ausgesucht. Eine besonders entspannende und hilfreiche Medition, die Ihr möglichst im Liegen oder in einem sehr bequemen Stuhl mitmachen solltet, denn die Wahrscheinlichkeit ist recht groß, dass Ihr dabei einschlaft. Die Audioaufnahme entstand live 2012 in Walsrode während des Seminars 10 Gesundheit.

Wie immer erhaltet Ihr nach der Meditation am nächsten Tag die originale Audiodatei. Um allen Fragen vorzubeugen: Sie ist Teil des Geamtpaketes und im Shop einzeln nicht verfügbar. Sabine schrieb dazu:

“Öffnung und Empfang des kosmischen Lichtes, Aktivierung der vielen Beziehungen: Herz, Lunge, Leber, Gallenblase, Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Dickdarm, Nieren und Blase

Diese Meditation endet mit dem leisen Einzel-Gongschlag, bleibt liegen oder schlaft, solange es Euch angemessen erscheint.”

Aus diesem Grund werde ich mich auch ganz leise nach Abschluss aus Euren Computern schleichen….

Bitte bucht hier: https://www.sofengo.de/lp/359774

Unkostenbeitrag wie immer 7,00 €

Wir freuen uns auf Euch.

Meditation zum Welt-Immunsystem

Unser eigens Immunsystem erfährt Aktivierung und gleichzeitig dehnen wir es in nur 5 Atemzügen auf die gesamte Erde aus. Alle äußeren Empfehlungen und Einflüsse lassen sich einfacher prüfen und unterscheiden, was gerade zu mir paßt und was nicht. Diese Klarheit unterstützt unser Immunsystem in der Entscheidung was zu bekämpfen und was zu integrieren ist.

Die Meditation könnt Ihr hier anhören:

07 HWF-Meditation 07 Immunsystem

Hier herunterladen

Am Sonntag treffen wir uns wieder zu einer ebenfalls sehr interessanten gemeinsamen Meditation “Umgang mit Krankheit”. Diese Reise schafft durch Freude, Leichtigkeit und Entspannung viel Platz für Ideen und Inspiration. Das ist es, was wir zur Zeit in brauchen. Jetzt dürfen wir uns mit erfolgreichen Lösungen und neuen Wegen beschäftigen – für die Zeit nach der Krise. Wer jetzt die freigewordene Zeit kreativ nutzen kann, wird gestärkt hervorgehen. Dies ist  eine sehr schönen Live.Meditation mit Sabine aus dem Seminar 1o “Gesundheit!”, das sie 2012 in Walsrode gehalten hat.

Bucht bitte hier: https://www.sofengo.de/lp/358036

 

Ein gänzlich unspiritueller Text

Ich habe den Link zu diesem Text heute von einer Freundin zugemailt bekommen – und ich finde ihn wichtig – und schön – und voll Hoffnung. Und er ist offiziell zur Veröffentlichung frei gegeben vom Autor Matthias Horx, einem bekannten Buchautor und Zukunftsforscher. Ihr solltet ihn lesen, auch wenn er kein bisschen “spirtuell” ist. Lasst ihn in Euer Herz – und atmet ihn.

Die Welt nach Corona

Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist

Hinweis: Dieser Text ist frei abdruckbar mit dem Hinweis: www.horx.com und www.zukunftsinstitut.de.

Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn „vorbei sein wird”, und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändert. Wir nennen sie Bifurkationen. Oder Tiefenkrisen. Diese Zeiten sind jetzt.

Die Welt as we know it löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür möchte ich Ihnen eine Übung anbieten, mit der wir in Visionsprozessen bei Unternehmen gute Erfahrungen gemacht haben. Wir nennen sie die RE-Gnose. Im Gegensatz zur PRO-Gnose schauen wir mit dieser Technik nicht »in die Zukunft«. Sondern von der Zukunft aus ZURÜCK ins Heute. Klingt verrückt? Versuchen wir es einmal:

Die Re-Gnose: Unsere Welt im Herbst 2020

Stellen wir uns eine Situation im Herbst vor, sagen wir im September 2020. Wir sitzen in einem Straßencafe in einer Großstadt. Es ist warm, und auf der Strasse bewegen sich wieder Menschen. Bewegen sie sich anders? Ist alles so wie früher? Schmeckt der Wein, der Cocktail, der Kaffee, wieder wie früher? Wie damals vor Corona?
Oder sogar besser?
Worüber werden wir uns rückblickend wundern?

Wir werden uns wundern, dass die sozialen Verzichte, die wir leisten mussten, selten zu Vereinsamung führten. Im Gegenteil. Nach einer ersten Schockstarre führten viele von sich sogar erleichtert, dass das viele Rennen, Reden, Kommunizieren auf Multikanälen plötzlich zu einem Halt kam. Verzichte müssen nicht unbedingt Verlust bedeuten, sondern können sogar neue Möglichkeitsräume eröffnen. Das hat schon mancher erlebt, der zum Beispiel Intervallfasten probierte – und dem plötzlich das Essen wieder schmeckte. Paradoxerweise erzeugte die körperliche Distanz, die der Virus erzwang, gleichzeitig neue Nähe. Wir haben Menschen kennengelernt, die wir sonst nie kennengelernt hätten. Wir haben alte Freunde wieder häufiger kontaktiert, Bindungen verstärkt, die lose und locker geworden waren. Familien, Nachbarn, Freunde, sind näher gerückt und haben bisweilen sogar verborgene Konflikte gelöst.

Die gesellschaftliche Höflichkeit, die wir vorher zunehmend vermissten, stieg an.

Jetzt im Herbst 2020 herrscht bei Fussballspielen eine ganz andere Stimmung als im Frühjahr, als es jede Menge Massen-Wut-Pöbeleien gab. Wir wundern uns, warum das so ist.

Wir werden uns wundern, wie schnell sich plötzlich Kulturtechniken des Digitalen in der Praxis bewährten. Tele- und Videokonferenzen, gegen die sich die meisten Kollegen immer gewehrt hatten (der Business-Flieger war besser) stellten sich als durchaus praktikabel und produktiv heraus. Lehrer lernten eine Menge über Internet-Teaching. Das Homeoffice wurde für Viele zu einer Selbstverständlichkeit – einschließlich des Improvisierens und Zeit-Jonglierens, das damit verbunden ist.

Gleichzeitig erlebten scheinbar veraltete Kulturtechniken eine Renaissance. Plötzlich erwischte man nicht nur den Anrufbeantworter, wenn man anrief, sondern real vorhandene Menschen. Das Virus brachte eine neue Kultur des Langtelefonieren ohne Second Screen hervor. Auch die »messages« selbst bekamen plötzlich eine neue Bedeutung. Man kommunizierte wieder wirklich. Man ließ niemanden mehr zappeln. Man hielt niemanden mehr hin. So entstand eine neue Kultur der Erreichbarkeit. Der Verbindlichkeit.

Menschen, die vor lauter Hektik nie zur Ruhe kamen, auch junge Menschen, machten plötzlich ausgiebige Spaziergänge (ein Wort, das vorher eher ein Fremdwort war). Bücher lesen wurde plötzlich zum Kult.

Reality Shows wirkten plötzlich grottenpeinlich. Der ganze Trivia-Trash, der unendliche Seelenmüll, der durch alle Kanäle strömte. Nein, er verschwand nicht völlig. Aber er verlor rasend an Wert.
Kann sich jemand noch an den Political-Correctness-Streit erinnern? Die unendlich vielen Kulturkriege um … ja um was ging da eigentlich?

Krisen wirken vor allem dadurch, dass sie alte Phänomene auflösen, über-flüssig machen…
Zynismus, diese lässige Art, sich die Welt durch Abwertung vom Leibe zu halten, war plötzlich reichlich out.
Die Übertreibungs-Angst-Hysterie in den Medien hielt sich, nach einem kurzen ersten Ausbruch, in Grenzen.

Nebenbei erreichte auch die unendliche Flut grausamster Krimi-Serien ihren Tipping Point.

Wir werden uns wundern, dass schließlich doch schon im Sommer Medikamente gefunden wurden, die die Überlebensrate erhöhten. Dadurch wurden die Todesraten gesenkt und Corona wurde zu einem Virus, mit dem wir eben umgehen müssen – ähnlich wie die Grippe und die vielen anderen Krankheiten. Medizinischer Fortschritt half. Aber wir haben auch erfahren: Nicht so sehr die Technik, sondern die Veränderung sozialer Verhaltensformen war das Entscheidende. Dass Menschen trotz radikaler Einschränkungen solidarisch und konstruktiv bleiben konnten, gab den Ausschlag. Die human-soziale Intelligenz hat geholfen. Die vielgepriesene Künstliche Intelligenz, die ja bekanntlich alles lösen kann, hat dagegen in Sachen Corona nur begrenzt gewirkt.

Damit hat sich das Verhältnis zwischen Technologie und Kultur verschoben. Vor der Krise schien Technologie das Allheilmittel, Träger aller Utopien. Kein Mensch – oder nur noch wenige Hartgesottene – glauben heute noch an die große digitale Erlösung. Der große Technik-Hype ist vorbei. Wir richten unsere Aufmerksamkeiten wieder mehr auf die humanen Fragen: Was ist der Mensch? Was sind wir füreinander?

Wir staunen rückwärts, wieviel Humor und Mitmenschlichkeit in den Tagen des Virus tatsächlich entstanden ist.

Wir werden uns wundern, wie weit die Ökonomie schrumpfen konnte, ohne dass so etwas wie »Zusammenbruch« tatsächlich passierte, der vorher bei jeder noch so kleinen Steuererhöhung und jedem staatlichen Eingriff beschworen wurde. Obwohl es einen »schwarzen April« gab, einen tiefen Konjunktureinbruch und einen Börseneinbruch von 50 Prozent, obwohl viele Unternehmen pleitegingen, schrumpften oder in etwas völlig anderes mutierten, kam es nie zum Nullpunkt. Als wäre Wirtschaft ein atmendes Wesen, das auch dösen oder schlafen und sogar träumen kann.

Heute im Herbst, gibt es wieder eine Weltwirtschaft. Aber die Globale Just-in-Time-Produktion, mit riesigen verzweigten Wertschöpfungsketten, bei denen Millionen Einzelteile über den Planeten gekarrt werden, hat sich überlebt. Sie wird gerade demontiert und neu konfiguriert. Überall in den Produktionen und Service-Einrichtungen wachsen wieder Zwischenlager, Depots, Reserven. Ortsnahe Produktionen boomen, Netzwerke werden lokalisiert, das Handwerk erlebt eine Renaissance. Das Global-System driftet in Richtung GloKALisierung: Lokalisierung des Globalen.

Wir werden uns wundern, dass sogar die Vermögensverluste durch den Börseneinbruch nicht so schmerzen, wie es sich am Anfang anfühlte. In der neuen Welt spielt Vermögen plötzlich nicht mehr die entscheidende Rolle. Wichtiger sind gute Nachbarn und ein blühender Gemüsegarten.

Könnte es sein, dass das Virus unser Leben in eine Richtung geändert hat, in die es sich sowieso verändern wollte?

RE-Gnose: Gegenwartsbewältigung durch Zukunfts-Sprung

Warum wirkt diese Art der »Von-Vorne-Szenarios« so irritierend anders als eine klassische Prognose? Das hängt mit den spezifischen Eigenschaften unseres Zukunfts-Sinns zusammen. Wenn wir »in die Zukunft« schauen, sehen wir ja meistens nur die Gefahren und Probleme »auf uns zukommen«, die sich zu unüberwindbaren Barrieren türmen. Wie eine Lokomotive aus dem Tunnel, die uns überfährt. Diese Angst-Barriere trennt uns von der Zukunft. Deshalb sind Horror-Zukünfte immer am Einfachsten darzustellen.

Re-Gnosen bilden hingegen eine Erkenntnis-Schleife, in der wir uns selbst, unseren inneren Wandel, in die Zukunftsrechnung einbeziehen. Wir setzen uns innerlich mit der Zukunft in Verbindung, und dadurch entsteht eine Brücke zwischen Heute und Morgen. Es entsteht ein »Future Mind« – Zukunfts-Bewusstheit.

Wenn man das richtig macht, entsteht so etwas wie Zukunfts-Intelligenz. Wir sind in der Lage, nicht nur die äußeren »Events«, sondern auch die inneren Adaptionen, mit denen wir auf eine veränderte Welt reagieren, zu antizipieren.

Das fühlt sich schon ganz anders an als eine Prognose, die in ihrem apodiktischen Charakter immer etwas Totes, Steriles hat. Wir verlassen die Angststarre und geraten wieder in die Lebendigkeit, die zu jeder wahren Zukunft gehört.

Wir alle kennen das Gefühl der geglückten Angstüberwindung. Wenn wir für eine Behandlung zum Zahnarzt gehen, sind wir schon lange vorher besorgt. Wir verlieren auf dem Zahnarztstuhl die Kontrolle und das schmerzt, bevor es überhaupt wehtut. In der Antizipation dieses Gefühls steigern wir uns in Ängste hinein, die uns völlig überwältigen können. Wenn wir dann allerdings die Prozedur überstanden haben, kommt es zum Coping-Gefühl: Die Welt wirkt wieder jung und frisch und wir sind plötzlich voller Tatendrang.

Coping heißt: bewältigen. Neurobiologisch wird dabei das Angst-Adrenalin durch Dopamin ersetzt, eine Art körpereigener Zukunfts-Droge. Während uns Adrenalin zu Flucht oder Kampf anleitet (was auf dem Zahnarztstuhl nicht so richtig produktiv ist, ebenso wenig wie beim Kampf gegen Corona), öffnet Dopamin unsere Hirnsynapsen: Wir sind gespannt auf das Kommende, neugierig, vorausschauend. Wenn wir einen gesunden Dopamin-Spiegel haben, schmieden wir Pläne, haben Visionen, die uns in die vorausschauende Handlung bringen.

Erstaunlicherweise machen viele in der Corona-Krise genau diese Erfahrung. Aus einem massiven Kontrollverlust wird plötzlich ein regelrechter Rausch des Positiven. Nach einer Zeit der Fassungslosigkeit und Angst entsteht eine innere Kraft. Die Welt »endet«, aber in der Erfahrung, dass wir immer noch da sind, entsteht eine Art Neu-Sein im Inneren.

Mitten im Shut-Down der Zivilisation laufen wir durch Wälder oder Parks, oder über fast leere Plätze. Aber das ist keine Apokalypse, sondern ein Neuanfang.

So erweist sich: Wandel beginnt als verändertes Muster von Erwartungen, von Wahr-Nehmungen und Welt-Verbindungen. Dabei ist es manchmal gerade der Bruch mit den Routinen, dem Gewohnten, der unseren Zukunfts-Sinn wieder freisetzt. Die Vorstellung und Gewissheit, dass alles ganz anders sein könnte – auch im Besseren.

Vielleicht werden wir uns sogar wundern, dass Trump im November abgewählt wird. Die AFD zeigt ernsthafte Zerfransens-Erscheinungen, weil eine bösartige, spaltende Politik nicht zu einer Corona-Welt passt. In der Corona-Krise wurde deutlich, dass diejenigen, die Menschen gegeneinander aufhetzen wollen, zu echten Zukunftsfragen nichts beizutragen haben. Wenn es ernst wird, wird das Destruktive deutlich, das im Populismus wohnt.

Politik in ihrem Ur-Sinne als Formung gesellschaftlicher Verantwortlichkeiten bekam dieser Krise eine neue Glaubwürdigkeit, eine neue Legitimität. Gerade weil sie »autoritär« handeln musste, schuf Politik Vertrauen ins Gesellschaftliche. Auch die Wissenschaft hat in der Bewährungskrise eine erstaunliche Renaissance erlebt. Virologen und Epidemiologen wurden zu Medienstars, aber auch »futuristische« Philosophen, Soziologen, Psychologen, Anthropologen, die vorher eher am Rande der polarisierten Debatten standen, bekamen wieder Stimme und Gewicht.

Fake News hingegen verloren rapide an Marktwert. Auch Verschwörungstheorien wirkten plötzlich wie Ladenhüter, obwohl sie wie saures Bier angeboten wurden.

Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger

Tiefe Krisen weisen obendrein auf ein weiteres Grundprinzip des Wandels hin: Die Trend-Gegentrend-Synthese.

Die neue Welt nach Corona – oder besser mit Corona – entsteht aus der Disruption des Megatrends Konnektivität. Politisch-ökonomisch wird dieses Phänomen auch »Globalisierung« genannt. Die Unterbrechung der Konnektivität – durch Grenzschließungen, Separationen, Abschottungen, Quarantänen – führt aber nicht zu einem Abschaffen der Verbindungen. Sondern zu einer Neuorganisation der Konnektome, die unsere Welt zusammenhalten und in die Zukunft tragen. Es kommt zu einem Phasensprung der sozio-ökonomischen Systeme.

Die kommende Welt wird Distanz wieder schätzen – und gerade dadurch Verbundenheit qualitativer gestalten. Autonomie und Abhängigkeit, Öffnung und Schließung, werden neu ausbalanciert. Dadurch kann die Welt komplexer, zugleich aber auch stabiler werden. Diese Umformung ist weitgehend ein blinder evolutionärer Prozess – weil das eine scheitert, setzt sich das Neue, überlebensfähig, durch. Das macht einen zunächst schwindelig, aber dann erweist es seinen inneren Sinn: Zukunftsfähig ist das, was die Paradoxien auf einer neuen Ebene verbindet.

Dieser Prozess der Komplexierung – nicht zu verwechseln mit Komplizierung – kann aber auch von Menschen bewusst gestaltet werden. Diejenigen, die das können, die die Sprache der kommenden Komplexität sprechen, werden die Führer von Morgen sein. Die werdenden Hoffnungsträger. Die kommenden Gretas.

„Wir werden durch Corona unsere gesamte Einstellung gegenüber dem Leben anpassen – im Sinne unserer Existenz als Lebewesen inmitten anderer Lebensformen.”

Slavo Zizek im Höhepunkt der Coronakrise Mitte März

Jede Tiefenkrise hinterlässt eine Story, ein Narrativ, das weit in die Zukunft weist. Eine der stärksten Visionen, die das Coronavirus hinterlässt, sind die musizierenden Italiener auf den Balkonen. Die zweite Vision senden uns die Satellitenbilder, die plötzlich die Industriegebiete Chinas und Italiens frei von Smog zeigen. 2020 wird der CO&sub2;-Ausstoss der Menschheit zum ersten Mal fallen. Diese Tatsache wird etwas mit uns machen.

Wenn das Virus so etwas kann – können wir das womöglich auch? Vielleicht war der Virus nur ein Sendbote aus der Zukunft. Seine drastische Botschaft lautet: Die menschliche Zivilisation ist zu dicht, zu schnell, zu überhitzt geworden. Sie rast zu sehr in eine bestimmte Richtung, in der es keine Zukunft gibt.

Aber sie kann sich neu erfinden.
System reset.
Cool down!
Musik auf den Balkonen!

So geht Zukunft.

Ein Liebesdienst für uns selbst und die gesamte Menschheit

Liebe Freunde,

mit Euch gemeinsam wollen wir Kristallmensch mit Leben erfüllen!

Wir möchten das Webinar ET18 aus gegebenem Anlass noch einmal als Aufzeichnung zeigen – ein meditatives Public Viewing. Udo und ich werden Euch begrüßen.Viele tolle E-Mails haben wir von Euch als Antworten auf den letzten Sonntagsbrief bekommen und eine Mailschreiberin wies auf das ET Webinar18 hin – und ja, es passt perfekt. Danke dafür.

Eine wichtige tägliche Aufgabe für alle Lichtarbeiter ist, die eigene Energie zu halten und voll und ganz ins Vertrauen zu gehen. Unsere Gedanken spielen dabei allerdings eine entscheidende Rolle. Wir laden Euch ein, nun in einer möglichst großen Gruppe unser Feld aufzubauen.
Lassen wir es gemeinsam mit Sabine in die Welt fließen.

Es arbeitet bereits, denn die Zeitenwende ist rasant

In diesem Webinar geht es um das vierte Aurafeld und sein grünes Licht, die gesamte Bandbreite der Willenskraft – ungezwungen und ungezügelt, unbändig und machtvoll.

„Tauche mit deinen Gedanken tiefer als bisher – und fliege höher mit ihnen. Höre genau zu, was andere sagen, spüre die Botschaften zwischen den Zeilen, denke positiv, öffne deine Intuition und träume in deinen Gedankenmeer.“

Sabine klärt unter anderem, warum Denken und Fühlen in Balance so wichtig ist.

Für alle die es schon kennen, ist diese Meditation im Feld der Gruppe eine kraftvolle
Wiederholung. Wer das Elementare Transformationstraining bisher noch nicht kennt, kann am Sonntag einmal darin eintauchen und herausfinden, wie dieses unvergleichliche, selbstorganisierte Coaching wirkt.

Sanft dehnen wir unser smaragdgrünes Gedanken-Kraftfeld  in die Mentalzentren der Erdenmenschheit aus – gemeinsam mit Sabine.

„Tauche tiefer – Fliege höher! Die menschliche Alltagsorganisation nutzt nur die Oberfläche des Mentals. Die höheren Intelligenzen liegen tiefer, wurden selten gefordert und blieben daher weitgehend unentdeckt. Dies ist geistige Trägheit. Sie beeinträchtigt die mentale Gesundheit, die Gehirn- und Körpersteuerung. So geschwächt, ist der Körper anfällig für Fremdenergien und Ansteckung, Krankheit und Übersprungreaktionen.“

Ein wahrhaft hochaktuelles Thema!

Seid Ihr am Sonntag, den 22.03.2020, 20.00 Uhr bei Sofengo live dabei?
Dann meldet Euch hier an: https://www.sofengo.de/lp/355536

Kostenbeitrag 7,00 €

Udo und ich freuen sich auf Euch,
bis dahin alles Liebe

Mareen


Damit Euch das zu Hause bleiben leichter fällt,

haben wir für die nächsten vier Wochen die Preise im Shop pauschal um 30% gesenkt. Lediglich die Bettwäsche und unser einziges preisgebundenes Buch “Geistiges Reisen” sind davon ausgenommen. Nutzt die Zeit und die Möglichkeit für Euer inneres Wachstum. Damit unterstützt Ihr Euch und uns.
Gebt bitte beim Bezahlen diesen Rabattcode ein: crkr203
 

Wer ist Mareen, wie geht es weiter und warum dauert das alles so lange?

Sabines Weg führte sie zum Wirken für die Menschheit und diese Erde, als Meisterin in Gestalt einer wundervollen Lehrerin. Was macht gute Lehrer aus?Sie haben die Gabe, komplexe Inhalte zu portionieren und so herunter zu brechen, dass sie verstanden werden.

Ein Mensch, der wahrhaftig verstanden hat, kann nicht wieder Ent-Verstehen! Tiefes Verständnis ist damit Grundlage von Wachstum.

Gute Lehrer fordern unsere Selbstverantwortung ein, sie entziehen sich bei Abhängigkeiten und wiederholen, wiederholen, wiederholen – immer wieder in einem neuem Kontext – bis es auf allen Ebenen sitzt.

Perfektionismus und Liebe für die Details sind elementar wichtig, jeder von uns lernt durch seine persönlichen Filter und Themen anders!

Meine engste Freundin hat dazu gesagt: Mareen, du kannst schreiben was du willst und wie du es fühlst, es bringt sowieso jeder Leser seine ganz eigene Art des Verstehens mit.

Authentisch, dankbar und klar in meinem Sein, erzähle ich Euch ein wenig aus meiner Geschichte.

Ich bin Mareen Bergmann und seit 42 Jahren hier auf der Erde unterwegs. Seit etwas über zwei Jahren bin ich Studentin bei Kristallmensch. Mein spiritueller Weg begann mit 20 Jahren, ein klassischer Weg, über sogenannte unheilbare Krankheiten, Sinnkrisen, diverse Lebensthemen mit ihren Abgründen. Ihr Alle kennt das sicherlich gut. Ich könnte ohne überheblich zu klingen sagen, es würde für ein spannendes Buch reichen. Gerettet hat mich immer mein hartnäckiges Vertrauen, dass alles einen Sinn, eine Ursache haben muss. Auf dieser Suche habe ich mir in allen möglichen Bereichen Heilwissen und Techniken angelesen, Seminare besucht, Wissen sortiert, und schließlich mit und für Menschen und unsere Erde gearbeitet. Es folgte eine Zeit, in der ich weit weg von mir und allem „Wissen“ gelebt, oder besser funktioniert habe.

Die Sehnsucht nach dem Einheitsgefühl im Herzen und eine Phase völliger körperliche Erschöpfung haben mich zu Sabine gebracht. Sie hat mich auf ihre liebevolle, klare und forsche Art ins Leben zurückgebracht. Sie forderte unmissverständlich mein Vertrauen in meine eigene Kraft und mein Sein ein. Ihr Abschied war der letzte Schritt auf der Reise in die Selbstverantwortung! Wir sprachen einmal über eine Zusammenarbeit in ihrem Team – da dachte ich allerdings, mit ihr gemeinsam.

Aber…würden wir  den letzten Schritt in unsere Kraft wirklich gehen, solange da jemand wie Sabine ist, den wir fragen können? Ganz ehrlich? Oder in die Unbeschränkte Selbstliebe und Liebe zu Allem was ist?

Sabine fehlt mir sehr, ich habe traurige Momente, in denen es sich anfühlt als wäre ein nahes Familienmitglied gegangen.  Mittlerweile bin ich meistens einverstanden und kommuniziere geistig mit ihr. Die vielen Beschreibungen von Euch, wie ihr Sabines Energie wahrnehmen könnt, kann ich ganz und gar bestätigen. Sie huscht als frecher, liebevoller Geist durch mein Feld, der hier und da einen Kommentar abgibt. Nun habe ich eine Aufgabe angenommen, die genau das von mir verlangen wird, was ich am allerwenigsten machen wollte: Niemals Büro, am Computer sitzen – wie grässlich! Ich bin Krankenschwester geworden, um n i c h t im Büro zu arbeiten, andererseits habe ich mich immer beschwert, dass meine kleinen Kinder samt Ehemann mir kaum Zeit lassen, um zu lernen.

Es zeigt sich gerade, dass ich mich nun eine Zeit darum kümmern darf, Sabines Erbe weiterhin zu erhalten, zu schützen und in all seiner Pracht und Größe in die Welt zu strahlen. Sabine hat ihren „Job“ in der Materie erfüllt und wirkt nun viel intensiver als je zuvor in höheren Dimensionen für uns Alle.

Wie genau können wir das erreichen?

Wir haben uns für einen Verein entschieden, weil das die transparenteste Form von allen ist, mit rechtlich klaren Vorgaben.

Kristallmensch ist momentan noch ein Unternehmen. Dies bedeutet für Gerd, Sabines Bruder, dass er für einen ausreichenden Geldfluss sorgen muss – vor allem durch den Shop – um für uns die Homepage und die Produkte zu erhalten. Auch der Lichtpunkt ist ein besonderes Herzensthema, dazu bald mehr.

Ohne Sabines Coaching hat das Unternehmen finanziell keine Zukunft. Gerd hat für den Erhalt des geistigen Erbes, also für uns alle, diese Erbschaft angetreten, im Bestreben es in verantwortungsvolle Hände zu übergeben. In Zukunft soll Kristallmensch keine Firma mehr sein, sondern ein Verein. Das ist ein schwieriger Prozess und zur Zeit benötigen wir dafür Beratung von Anwälten und Steuerberatern. Es spielen viele Dinge eine Rolle, wenn es um Erbrecht, Steuerrecht, Urheberrechte, Vereinsrecht und Unternehmensabwicklung insgesamt geht. „Nebenbei“ soll auch der Kontakt nach außen zu Euch allen liebevoll fließen.

Warum wir das alles so ausführlich erklären? Wir wollen Euch gern einen Einblick geben, was da so lange dauert und was mit Arbeit gemeint ist.

Ein paar Visionen

Im Kristallmensch-Verein sind alle Mitglieder gleichberechtigt in den (Online-)Versammlungen. Dort haben alle Mitglieder Zugang zu den Informationen über Zahlen, Kosten, Verwendung von Vereinsmitteln. Dazu kommt,Dort werden Ideen zu Produkten, Abstimmungen über neue Produkte, Seminare, Workshops, Austausch, Treffen etc. sowie alle Themen rund um den Verein besprochen. In unserem Verein herrscht totale Transparenz für alle und das ist einer der Unterschiede zu einer Firma. Ein Verein arbeitet für einen ideellen Zweck – alle Gelder dürfen nur für dieses in der Satzung formulierte Ziel verwendet werden. Die Satzung erhaltet ihr mit der Anmeldebestätigung per E-Mail.

Am Anfang wollen wir mit möglichst vielen Mitgliedern eine stabiles Vereinskapital aufbauen, um die Kaufsumme der Kristallmensch Inhalte (Urheberrechte) zu sammeln. Das Ziel ist: dem Verein gehört das Erbe von Sabine. Ab diesem Übergang zum Verein fließt dann auch der Shop mit in das Vereinsvermögen ein. Auf lange Sicht können wir dadurch Sabines Werk erhalten und sichern, wenn es richtig gut läuft, können wir gemeinsam noch viele tolle Dinge daraus erschaffen.

Das sind konkrete Fakten wofür regelmäßig Geld benötigt wird:

  • Wir, der Verein, pflegen und aktualisieren die Homepages sowie die sozialen Medien (über Udo wie bisher, durch seine Medienfirma).
  • Sabines Produkte wie zum Beispiel Bücher, Hefte, Kartensets, Bilder Bettwäsche usw. können von uns nachbestellt werden (durch große Auflagen sinkt der Preis in Druckereien, dann kann der Verein in Vorleistung gehen, um uns allen gute Preise zu bieten).
  • Wir können mit Sabines originalen Inhalten neue Ideen entwickeln.
  • Wir haben noch viel unveröffentlichtes Material von Sabine, das dann produziert werden könnte.
  • Es besteht die Idee, Sabines langjährige, enge Beraterinnen als eigenständige Coaches ins Boot zu holen, so dass sie ihr Können für alle Mitglieder anbieten. Auf der Vereinsseite, die noch einzurichten ist, können wir auch diesen Bereich aufstellen, damit haben wir dann ein starkes Team.
  • Entlohnung der Mitarbeiter und Honorare kostet Geld.
  • Der Lichtpunkt selbst ist auch auf der Wunschliste für den Verein. Ideen dazu entwickeln wir gerade. Was wir gemeinsam verwirklichen können und in welchem Zeitrahmen hängt von der Menge der Mitglieder und dem gesamten Geldfluss ab.

Sobald unsere Satzung fertig ist, werden wir den Verein beim Amtsgericht eintragen und es kann losgehen.Wir sind dankbar über Eure vielen liebevollen und motivierenden E-Mails. Das stärkt uns sehr den Rücken. Seid gewiss, wir geben Alles und informieren Euch über Neuigkeiten.

So, das war jetzt mal ein langer Newsletter! Nun freuen wir uns auf das was kommt und wünschen Euch allen eine gute Zeit

Alles Liebe
Mareen (des. Vereinsvorsitzende), Gerd und Udo

 


 

Hinweis  zur 12/2-Aktion – Organtraining

Es hilft uns dabei, dies auf der körperlichen wie geistigen Ebene leicht und unbeschwert zu erreichen. Der Aufbau ist Organ für Organ bewusst immer gleich gestaltet worden. So fließt es nach kurzer Zeit wie von selbst.

Warum das Organtraining gerade jetzt ein ausgezeichnetes Werkzeug ist, erfahrt Ihr in diesem Blogbeitrag.

Und 20% Rabatt gibt es auch auf die Videos und das Handbuch, wenn Ihr den Gutscheincode Zwölf220 eingebt

Zeit um einfach zu sein

Eine Anregung für die nächsten Wochen im März.

Die anstehenden Wochen dürfen wir nutzen, um uns vollständig in die Ruhe und in unsere Mitte zu begeben. Um den Alltag im März zu meistern, bedarf es eines Handelns aus der inneren Harmonie heraus.

Die Energie der Veränderung,  die dieses Jahr begleitet, ist eine ganz besondere Herausforderung.

Die größte Krankheit, die es geben kann und die unsere Erde kennt, ist die Angst. Dies zeigt sich gerade im Moment überall im Außen.

Sabine sieht die Angst als wertvolle Gefühlskraft, als Gefahrenwarnerin. Sie gehört zu den verborgenen Schätzen unseres Magens. Die Angst möchte – wie alle anderen Gefühlskräfte – als Teil der dunklen Magen-Gefühle anerkannt und liebevoll integriert werden.

Wir sind aufgefordert, diesen Monat der Emotionen, der Seelenverbindungen zu uns selbst und zu unserer Erde zu meistern, indem wir eine Balance schaffen zwischen Aktivität und Rückzug. Der Weg in die Stille, in das Innere, in die Tiefe, erfordert Mut zur Hingabe. Dies ist der Schatz, den wir heben können. In diesen stillen Momenten wird unsere eigene geistige Führung deutlicher und klarer zu hören sein, klarer, als je zu vor. Die Qualität der herrschenden Energie bringt ständig plötzliche Veränderungen in unser Leben. Es geht darum, unsere intuitiven Fähigkeiten deutlich wahrzunehmen und unsere innere Stimme klar zu hören.

Viele Dinge werden sich blitzartig klären. Unsere mentalen Fähigkeiten wachsen in dieser Zeit enorm. Der Grund liegt sichtbar im Außen, wir haben diese Aufgabe – jeder und jede in seiner eigenen einzigartigen Ausdrucksform.

Diese Zeit birgt die Aufforderung, in Tagträume zu gehen, sie zu zulassen. Sie bringen große Klarheit und sind sehr aussagekräftig. Das reine Seelenwissen wird direkter vermittelt als je zuvor. Es geht dabei um unseren eigenen Seelenweg, um unsere Aufgabe die wir bereit sind mit Leben zu füllen, und um unseren Beitrag für diese Erde. Wir werden immer tiefer in unser Sein eintauchen. Dann sind wir wieder in der Lage uns im Außen neu zu orientieren und das was kommt in einer gesunden Balance ins Handeln umzusetzen.

Wir sind Träger des Lichtes, wir dürfen ganz bewusst jeden Tag in der Liebe gehen. Sabine sagt: „Macht Euer Herz weit, indem ihr es beschließt geschieht es.“  Wir dürfen aus unsere Mitte heraus, einfach SEIN und alle Gefühlskräfte in die göttliche Harmonie zu bringen.

Das Begleitbuch der ZWÖLF/2 ist ein Meisterwerk

Es hilft uns dabei, dies auf der körperlichen wie geistigen Ebene leicht und unbeschwert zu erreichen. Der Aufbau ist Organ für Organ bewusst immer gleich gestaltet worden. So fließt es nach kurzer Zeit wie von selbst.

Sabine hat die Videoserie zu diesem Heft so gesprochen, dass ihr es fast wörtlich mitlesen könnt. Durch den gleichbleibenden Ablauf ergibt sich eine entspannende Verselbständigung, daher ist es auch überhaupt nicht wichtig, dass Sabine die Serie nicht fertig gestellt hat.

Das tolle und einzig wichtige Thema für uns Lernende besteht darin – ihr ahnt es bereits – die Selbstverantwortung, die Unabhängigkeit zu leben im tiefsten Vertrauen in die eigene Kraft und Größe. Dafür lieben wir Sabine.

Ich kann dieses Heft und die Videoserie besonders allen Einsteigern von ganzem Herzen empfehlen. Es ist ein großartiges Werkzeug mit sofort spürbaren Wirkungen. Sabine hat es so gestaltet, dass es bei jedem Stand des Wissens verständlich und interessant ist.

Wir haben einen Rabattgutschein eingerichtet, durch den ihr einen Nachlass von 20% auf das Heft und die Videos erhaltet der Code lautet:      Zwölf220   (gültig bis 22.3.2020)

Viel Freude daran in Euren stillen Momenten,

alles Liebe

Mareen

Kapital-Geld Heiltraining als innerer Frühjahrsputz

Nach dem wir euch vor vierzehn Tagen die Geldfluss-Serie zu einem stark ermäßigten Preis angeboten haben, ergänzen wir dieses Angebot nun mit dem Kapital-Geld-Heiltraining.

Ein hervorragendes Thema, um den inneren Frühjahrsputz anzugehen!

 

Sabine schrieb dazu:

Unbewusster Hass gegenüber dem Geld schwelt tief in den Zellen der Menschen. Diese verborgene, nicht zu unterschätzende, Macht verleitet sie dazu, sich dem Geld gegenüber ablehnend, ja feindselig zu verhalten. Das Wort G e l d triggert in vielen menschlichen Feldern Empfindungen wie Argwohn und Missgunst, Schuld und Angst. Viele nehmen dieses Wort nicht einmal mehr in den Mund, stattdessen: Energieausgleich, Kohle, Knete und andere beleidigende, umgehende und wertmindernde Begriffe. Kein Wunder, dass sie auf keinen grünen Zweig kommen.

Gerade in einer Zeit, in der wir uns die Frage stellen müssen, wie es mit unserer Gesellschaft und unserem Planeten weitergeht, in der wir die Frage stellen, ob Wachstum und immer mehr von allem wirklich der richtige Weg ist, wird die Heilung der eigenen Geldflüsse, die Überwindung innerer Bremsen immer wichtiger, denn nicht wenige „Große“ sollen über uns entscheiden, sondern wir selbst.

Dabei kann dieses Training helfen.

Eine Einführung findet ihr hier:

Die Teilnehmer schrieben dazu:

„Eine außergewöhnliche Seminarreihe, die in mir eine tiefgreifende Bewegung und Veränderung angestoßen hat.“

„Herzlichen Dank an beide Sabines für die außergewöhnlichen Einblicke und Erkenntnisse.“

„Einfach genial! Ganz herzlichen Dank an Sabine und Sabine für diese erhellenden und tiefgreifenden Einsichten. Ich kann das Ausmaß nur erahnen.“

„Dem gesamten Team ein Super Plus. Das Webinar liefert Informationen, die helfen, beim Thema Geld endlich Klarheit zu finden.“

Ich bin unendlich dankbar, diese Webinarserie erlebt und durchlebt zu haben! Viel Bewegung ist in meine Seele gekommen und viele Erkenntnisse.“

„Und wieder geht eine absolut geniale Webinarserie von diesem Dreamteam zu Ende – tolle Arbeit. – Ihr macht einfach Freude – informiert lebendig – mit Spaß – sehr gut verständlich – und nebenbei geschieht auch noch absolut viel auf der geistigen Ebene.“

Ihr findet das Heiltraining  und weitere Informationen im Shop

Gebt diesen Gutschein-Code während des Bezahlvorganges ein

Kageh22

und ihr zahlt statt 99,- € nur noch 49,- €