Ahnentreppe, Innere Kinder und erwachende Drachen

Ahnentreppe

Es geht aufwärts!

Rückkehr der Großen Familie im praktischen Alltag

Ausschnitt aus dem Sonntagsbrief. Die komplette Fassung findet ihr hier:
https://kristallmensch.net/willkommen/unser-newsletter-archiv/

 

Hallo, ihr Lieben, je weiter wir ins Jahr 2018 hineinrutschen – und ich wählte diesen Ausdruck für mich ganz bewusst, da ich bis heute nicht das Gefühl habe, schon auf eigenen Füßen zu gehen – desto „verrücktere“ Dinge passieren. Oder waren wir bisher einfach nur weit genug aus unserer Mitte „verrückt“, dass uns das hier ver-rückt vorkommt.

Wie ihr in den folgenden Beiträgen spüren könnt, scheint vieles von dem, was wir in den letzten Jahren „theoretisch“ in Seminaren und Videoschulungen durchnahmen, Wirklichkeit zu werden. Die Große Familie kommt herein. Theorie war gestern. Jetzt folgt die Praxis.

 

Innere Kinder –
eine überraschende Wendung

Vorgestern hatte ich eine Skype-Beratung für eine Schweizer Lehrerin. Ihr großer Schmerz bestand darin, ihren Unterricht mit den kleinen Kindern nicht aus dem Herzen heraus gestalten zu können, da sie zwischen zwei Mühlsteinen (die Schulpolitik auf Seiten des Arbeitgebers und die elterlichen Dramen und Ansprüche auf Seiten ihrer Schüler) steht.

Im Laufe der Erkundigungen trafen wir auf ihr inneres Kind, das seit fünf Jahrzehnten in einer Ecke saß und um nichts in der Welt bereit war, ins Leben zu springen. Das Nein der Geburt ließ sich nicht umändern, trotz vieler Versuche, das Innere Kind zu heilen, was als ein schon fast institutionalisierter Ansatz in der Szene gilt.

Doch hier zeigte sich eine langjährige Pattsituation. Das innere Kind wollte nicht, aber sollte. Und die Erwachsene wusste sich nicht mehr zu helfen.

Und dann löste es sich ganz einfach. Ich sagte: „Hast du es schon mal gefragt, ob es gehen will?“  Erschrecken. “Nein!”„Frag es.“  Die freudige Antwort kam sofort: „Ja, ich will gehen.“  Wieder Erschrecken. „Heißt das, dass ich dann sterben muss“ (die Frau hatte in den letzten Tagen mehrfach von Tod geträumt)?

Das innere Kind möchte endlich sterben und gehen. Der erwachsene Mensch bleibt – und empfängt ein neues inneres Kind. In diesem Fall stammte das alte aus dem Seelenclan (10. Ebene), wohin es zurücksauste und das neue kam aus der Großen Familie von zwei Etagen höher: aus den Sonnenreichen.

Grübelnde Verwirrung, plötzliches Erschrecken, heftiger Tränenstrom, im Körper erschütternder Aufstieg von Trauerschmerz – und danach befreites Gelächter und eine grandios aufleuchtende Aura. Alles dies im Laufe von weniger als fünf Minuten.

 

Meine Absicht, dies mit euch zu teilen, entspringt dem gespürten Ruf vieler festgesteckter innerer Kinder, die geheilt werden „sollen“ – aber nicht wollen, sondern einfach zurück nach Hause. Stellt ihnen frei, zu bleiben oder zu gehen. Und wenn sie gehen, dann kommt ein neues inneres Kind aus einer höheren Ebene herein.

 

Fazit: Die alten inneren Kinder scheinen spezialisiert zu sein auf die Vergangenheit, den Schmerz der Ahnen, den sie dann gleich mitnehmen, auf Angst und Schuld (also Spezialisten für das Menschsein). Die neuen inneren Kinder scheinen die Spezialisten der Gegenwart und Zukunft zu sein, der Lebensfreude und der Liebeskraft.

Also auch hier im eigenen Innersten:
Generationenwechsel.

Was äußere Kinder heute am meisten brauchen, sind die lebendigen inneren Kinder der Erwachsenen.

 

Hier gehts weiter:
https://kristallmensch.net/willkommen/unser-newsletter-archiv/

12 Kommentare
  1. Diana Gutzmann sagte:

    Line Sabine, liebe Drachenfreundin aus der Schweiz,

    ich danke euch millionenfach für diesen wundervollen Beitrag! Ich habe in den letzten Tagen mehrfach versucht, Kontakt mit meinem inneren Kind aufzunehmen und es zu fragen, was es braucht, damit ich freudig meine innere Wahrheit ausdrücken kann. Aber es kam nie eine Antwort. Ich hatte gerade eben den Impuls zu schauen, ob mein inneres Kind überhaupt noch da ist.

    Du hattest mir bereits vor 2 Jahren gesagt, dass mein inneres Kind sterben muss. Das hatte mich auch extrem verwirrt, weil es ja immer hieß, dass wir unser inneres Kind heilen müssen.

    Es war dann noch da. Ich habe es auch in einer hinteren Ecke eines dunklen Raumes gefunden. Als ich es fragte, ob es gehen oder bleiben will, fühlte es sich bei ersterer Frage ziemlich abgelehnt. Auf die zweite Frage hin, wurden seine Augen groß und es fragte mich, ob ich dies wirklich will. Als ich es in mein Herz herein ließ, sprangen auf einmal dutzende oder gar hunderte Kinder hervor. Ich fragte, ob dies alles meine inneren Kinder seien. Die Antwort darauf hat mich berührt :”es sind die Kinder all jener Menschen, die es nicht annehmen können”. Tränen der Berührung und ein freudiges Mutterherz waren die Folge.

    DANKE!!!

    Antworten
  2. Sabine Reiner sagte:

    Liebe Sabine,
    was für eine wundervolle Begebenheit, ich zittere am ganzen Körper. Es ist als ob die Antwort auf eine jahrzehntelange Frage aufgetaucht wäre. Mein Inneres Kind ist vor ca. einem halben Jahr hervorgetreten, um mir – mit erhobenem Haupt – zu sagen: “Ich lebe noch. Ich habe es überlebt!” Und schon war es auch wieder verschwunden – und mir schien es wenig glücklich über seine Erkenntnis. Und ich blieb ratlos zurück.
    DANKE Dir/ Euch für’s TEILEN.
    Herzlichst
    Sabine

    Antworten
  3. Jens Dewers sagte:

    Boah! Volltreffer! Dieses “Nein!” zum Leben spüre ich schon so lange und so stark in mir. In den Kryon-Channelings lese ich immer wieder, Dass “er” bei der Entscheidung für das Leben an meiner Seite stand und ich begeistert hineingesprungen sein soll. Ich dachte immer nur: Quatsch, der hat mich geschubst! Habe in meiner reha wieder kontakt zum inneren Kind gefunden, bin aber immer irgendwo an der Oberfläche hängen geblieben mit dem Gefühl, dass da kein wirklicher, offener Dialog zu stande kommt. Kann es so einfach sein? Dieser Brief hat mich gerade sehr stark berührt und mir die Tränen in die Augen getrieben und mich total erschüttert. Ich werde mein inneres Kind fragen!

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Lieber Jens, es ist schon raus. Es hat die Berührtheit und den Tränenstrom genutzt, um sich davonzusteheln, hihi. Das neue innere Kind ist bereits in deinem Feld. Bei denen geht es in Lichtgeschwindigkeit. Bei uns braucht’s etwas ….! Liebe Grüße euch allen von Sabine, die seit heute morgen hunderte innere Kinder durch dunkle Tore aus grauen Zonen ins Licht schleust…. Hatte ich’s mir doch gedacht!

      Antworten
        • Franziska HÖfner sagte:

          Lieber Jens ,
          ich nutze mal diese Plattform und bitte Sabine ,
          die Entscheidung zu treffen es zu veröffentlichen …!

          Immer wieder lese ich bei Kommentaren ..das Wort … … ” gespannt ,
          und jedes mal zuckt es in meinem Herzen beim lesen , und dann kommt Mitgefühl !
          Bitte das geschriebene Wort ist die Ausführung von einem Gedanken ..in die Manifestation ..
          bitte seid Entspannt und immer gelassen und freut euch auf die Dinge die da kommen !

          und an Sabine Danke für das geschriebene und mit uns geteilte !
          JA, es geschehen sehr mystische Dinge ,lächeln
          Danke Euch Allen
          in Liebe Franziska

          Antworten
  4. Katharina sagte:

    Liebe Sabine,
    ich danke auch sehr für diese “Geschichte”.
    Gestern abend war ich mit Freunden in einem Lokal, am Nebentisch saß ein Mann, der mich anflirtete. ich war verwirrt weil ich schätzungsweise 15-20 Jahre älter bin als dieser, und bei einem Gang zum Klo sprach er mich an und wurde…eindeutig. Wir unterhielten uns , er war mir sympathisch und meine erwachsene Seite sagte ihm ebenso eindeutig, dass ich an einer Bettgeschichte nicht interssiert bin. Mein kleines Mädchen war geschmeichelt und schüchtern, und gab ihm sogar meine Telefonnummer.
    Heute morgen in meiner “Meditation” begegnete ich diesem kleinen Mädchen, dass doch tatsächlich hoffte angerufen zu werden. Dann erkannte ich unter vielen Tränen, dass diese Begegnung mir gezeigt hat wie sehr mir Zärtlichkeit, mich attraktiv fühlen und mehr …gefehlt hat, als junges Mädchen und auch immer wieder bis in meine “reiferen Jahre” (ich bin jetzt 51 und habe zwei quasi erwachsene Töchter). Etwas später dann habe ich Deinen Text gelesen, und die Puzzlesteine fügten sich zu einem noch größeren Bild.
    Denn ich bin gerade in (wieder?) einer Phase in der ich an mir im Hinblick auf meine “Gaben” (ver)zweifle, und die letzten Tage besonders damit gearbeitet habe, dass alles was mir/meiner Liebe entspricht zu mir kommt und ich es erkenne und annehme (Kurzfassung).
    Diese Begegnung ist ein Geschenk (der junge Mann sieht in meinen Augen gut aus, war herzlich und sympathisch, respektiere meine Grenzen) und ich habe über ihn mein kleines Mädchen in den Arm genommen, und mit Deiner Anregung gefragt ob es gehen will.
    Es gab noch ein/zwei andere Erlebnisse/Fügungen in dieser Intensität dieser Tage, und ich belasse es jetzt bei dem, …es arbeitet und es ist gut so.
    DANKE
    Katharina

    Antworten
  5. Iris G. sagte:

    Liebe Sabine,

    ich bin immer wieder geflasht, wie das, was du benennst, schon Tage vor dem Sonntagsbrief oder Newsletter im Feld ist. Durch ein Thema mit dem jüngsten Sohn, war ich letzte Woche stark „gebeutelt“. Heftige Gefühle, Träume und Hilflosigkeit waren da. Ließ sich nicht „wegmachen“, also ließ ich alles da sein. War sehr erstaunt, was da alles kam. Bin in die Drachenhöhle und habe um Unterstützung gebeten, die kam in Form einer alten Eiche und einer Elefantenkuh, das war sehr kraftvoll.
    Mein Gefühl der Hilflosigkeit blieb und Trauer und Zorn kamen dazu.
    Ich fühlte, dass die Emotionen, die durch den Sohn ausgelöst waren, die meines Inneres Kindes sind. Ich dachte, dies alles „bearbeitet“ und geheilt zu haben. Vor einigen Wochen fand ich mein IK unter einem grauen Tuch versteckt? begraben? Das Tuch konnte ich wegnehmen.
    Angeregt durch deine Worte, habe ich Kontakt aufgenommen, war diesmal nicht leicht. Es erschien beladen mit allem was es in Jahrzehnten erlebt hat. Ich habe die Frage gestellt, ob es gehen will. Die Antwort war: ich weiß es noch nicht. Dabei konnte ich es belassen, Zeit zum Überlegen ist doch o.k.
    Gestern Abend wollte ich nochmal Kontakt aufnehmen, ich habe es nicht gefunden. Ein sehr seltsames Gefühl ist dies.

    Danke Sabine und herzliche Grüße
    Iris

    Antworten
  6. Ursula sagte:

    Liebe Katharina
    vor Jahren begegnete ich einem Satz, den ich hüte wie ein Schatz:
    “ALLES, was ich wirklich brauche, kommt zu mir – und alles, was ich wissen muss, wird mir enthüllt”
    So ist es. Hab Vertrauen, dass tatsächlich ALLES was du brauchst und was dir dienlich ist, zur rechten Zeit! zu dir kommt. Das darfst deinem Inneren Kind schon mal in zuversichtlichem Vertrauen sagen, denn das sagt Eine, die aus Erfahrung spricht.
    Von Herzen liebe Grüsse URSULA

    Antworten
  7. Sabine Wolf sagte:

    Ihr Lieben, hier möchte ich Ausschnitte aus heutigen Mails mit euch teilen – und meine Antwort dazu:
    1.
    Liebe Sabine, immer wieder bin ich berührt, wie Ereignisse, von denen du erzählst
    – tiefer Dank auch den Menschen, die ihre Geschichte mitteilen lassen –
    mein inneres Findenwollen zum Aha – ja das ist es also und aus diesem
    Grund diese Träume, diese Gefühle etc…. – bringen!

    Heute die Geschichte des inneren Kindes.
    Genau da war der Schüssel ausformuliert – es gibt eine Entwicklung,
    ein Verabschieden und ein Zurückkehren!

    Mal sehen ob es mir – uns, meinem inneren Kind und mir auch so schnell
    gelingt – wie du berichtest hast.

    Und selbst wenn es einen anderen Zeitraum einnimmt – nun ist vieles
    klarer geworden!

    Danke an dich und an deine Klientin, die zuließ dass ihre Geschichte
    weitergegeben werden durfte! Liebe Grüße von Herzen S.

    2.
    Hallo Sabine, Danke für diesen schönen Beitrag. Du glaubst nicht was das bei mir ausgelöst hat und wie befreiend das war. Mir sind nur noch die Tränen gelaufen und anschließend, so eine innere Ruhe, wie ich sie schon lange nicht mehr kannte.
    Ich danke Dir,das ich das erleben durfte. Sei ganz herzlich Gegrüßt in Liebe B.

    3.
    Liebe Sabine,
    Nun muss ich dir schreiben, aufgrund des Inneren Kindes, das gehen darf.

    Genau das hatte ich vor drei Wochen auch getan. Ich war in einer Shiatsu Sitzung.
    ‚Mein‘ inneres Kind lag zusammen gekauert.
    Und wieder wollte es gehen.
    Ich sagte ihm, dass es gehen könne, wenn es wollte. Das tat es auch, sofort ging es.
    Ich liess es gewähren.
    Wollte dem Suiziden Drang in mir Raum geben und dem inneren Kind seinen Wunsch lassen.

    Seitdem wächst täglich die Glückseligkeit in mir, die ich solange schon anstrebe.
    Ein Zustand, wie wir wissen, der unabhängig von äusseren Umständen ist.
    Diese Glückseligkeit spüre ich heute ganz besonders.

    Ich kann somit vollständig bestätigen, das neue innere Kind ist auf einer höheren Bewustseinsstufe und lässt zu, im Hier und Jetzt zu sein.
    Befreit!!!

    Vielleicht ist dieses der erste Schritt in die neue Bewustseinsstufe, in dessen Prozess wir uns befinden.
    Alles sehr spannend. Ich bin sehr dankbar.
    Dir von Herzen alles Gute, L.

    4.
    Liebe Sabine!
    Danke für das lebendige innere Kind. Das andere wollte gehen und die ganzen alten Schmerzen und Verstrickungen mitnehmen. Das ist bei mir schon lange der Fall .Ich habe schon viel gemacht. Von Schamanismus über Scantherapie, über 4 Jahre Sprachtherapie. Nochmal eine Therapie. Das hat nur in einer 2. Hochzeit geendet mit anschließender Trennung. Ich verfolge Deine Emails schon seit 4Jahren und bin jedes mal überrascht ,wie viel sie mir geben. Heute haben sie mir mein inneres Kind aus der Gegenwart und Zukunft wiedergegeben. Danke dafür. In Liebe T.

    5.
    Dank deines letzten Newsletters hat sich mein inneres Kind übrigens auch vertschüsst, ich konnte die Frage, ob es gehen möchte, gar nicht zu Ende denken, da hat es schon laut jaaaaa geschrien. Dann Trauer und Tränen, kurze Zeit später kam ein zarter Hauch voller Leichtigkeit herein. DANKE, liebe Sabine. Alles Liebe, I.

    Ihr Lieben,
    danke für eure Feedbacks. Ich wurde heute mit einer Flut dankbarer Mails und Blog-Kommentare zu diesem Thema gespült.

    Und genau diese Welle der Dankbarkeit und der Befreiung der inneren Kinder bricht ein kollektives und spirituelles Tabu und setzt eine „kritische Masse“ frei. Alles dies wird euren inneren Kindern und deren Millionen Geschwistern dienen.

    Fühlt euch in dieser Welle mit mir verbunden.
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
  8. Barbara sagte:

    Liebe Sabine!
    Wow, danke danke danke für diesen Impuls, das Innere Kind gehen/sterben zu lassen…. lange lange Jahre bekam ich eh keinen Kontakt zu meinem Inneren Kind und dann als ich / wir uns annähern konnten, lag es halb verdorrt in der tiefsten dunkelsten Ecke… später wurde es etwas lebendiger… doch als ich meine vier Kinder – das erste musste mit einem Nein von mir und meinem Mann wieder zurück als es drei Wochen in meinem Bauch sich entwickeln durfte….. (ist jetzt immer mal noch mit Schmerz verbunden…) ja und dann folgten drei wundervolle lebendige Kinder…. doch – für mich eine riesen Herausforderung… sie lösen soviel Agression und Wut in mir aus und vor allem Spielunlust……. manchesmal erschrack und erschreckte ich ob mir selber… ich liebe ja meine Kinder und gleichzeitig ist da eine andere Seite in mir aktiviert die diese Lebendigkeit meiner Kindee manchesmal kaum aushält… ja und jetzt deinen Impuls das Innere Kind gehen zu lassen mit allen Schmerzen der Vergangenheit und Ahnen… oh das ist nur zu schön! Und dann ein lichtvolles, Sonnenwesen zu empfangen um mit meinen Kinder gleichzuschwingen… Himmel auf Erden… ja und es geschah… alles blitzschnell… ich kann es noch nicht fassen und mein System braucht Zeit bei der Integration… ist grad gar nicht so einfach… sozusagen tiefstarbeit – und jetzt mit wirklicher Erleichterung… fühlt es sich sehr stimmig an…
    Danke danke danke liebe Sabine!
    In stiller Verbundeheit
    Barbara

    Antworten
  9. Hilke sagte:

    Liebe Sabine,
    mein i. Kind ist jubelnd u. hüpfend abgedüst. Vor etwas 3 Wochen. Ein neues kam u. alles ging sehr rasch u. fast ernüchternd, während ich-Mensch noch am weinen war.
    Heute meldete sich nun mein 2014 exkarnierter Vater, ich dachte “was nu?”, war doch alles geklärt?. Er vermittelte mir, daß mein “altes” i. Kind, kaum zurück, alles so schnell erzählt hätte -schmunzel, das war natürlich genau wie ich als Kind war, reden wie 3Wasserfälle u. mit Händen u.Füßen, so zeigte er es mir -, daß ein Ruck durch die ganze Ahnenreihe gegangen sei. Etwas, was ich mir vorgenommen gehabt hatte, hat sich erfüllt, deswegen sagte er mir das auch.
    Mein Vater war mir noch nie so lebendig, im Sinne von freudig u. in leichtigkeit, erschienen!!! Er strahlte mich an u. dieses Bild nehme ich tief in mein Herz.
    So vielen dank dafür!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.