Zeitgeist November

Nuri

Ein neues Mitglied in der Kristallmensch-Orakelfamilie
Nutzt den Einführungspreis

https://shop.kristallmensch.net/innere-goettinnen-heilbilder-und-meditationskarten/

 

Sonntagsbrief 11.11.2018

Zeitgeist November

Gedanken und Beobachtungen

Hallo ihr Lieben, nach einer Pause von zwei sonntagsbrieffreien Sonntagen flattert euch heute mal wieder ein Gruß aus dem Lichtpunkt ins Haus. Wie geht es euch? Was ist los? Bei euch? In dieser Welt? Im Lichtpunkt? Meine Kurznotiz vom 2. November hat eine Flut beglückter Kommentare ausgelöst.

Ich schrieb:…..nach Tagen, an denen die Arbeit wie ein gut geöltes Uhrwerk lief, begann der heutige Tag damit, dass mir die Zahnpasta aus der Hand fiel – direkt auf den nackten Zeh, anschließend rutschte mir die Brille aus den Fingern, dann der Teebeutel.

 Später goss ich den Kaffee über den Tisch statt in die Tasse ….. Am Computer starrte ich minutenlang auf die Mattscheibe und versuchte, zwischen Formulierungen und der Frage zu sortieren, ob ich überhaupt schon wach und aufgestanden bin, oder vielleicht noch schlafe …..

Dann viele Stunden Herumdösen in der Küche beim Zupfen von Ebereschenbeeren, auf dem Wochenmarkt, wo ich die Marktfrauen am Honigstand, am Gemüsestand und am Eierstand bei der Bezahlung durcheinanderbrachte, einfach, weil ich den ersten Geldschein zurückzog und sagte, ach, ich habe es auch passend ….. Dies hatte drei Mal katastrophale Folgen. Die Honigfrau rannte mir sogar später quer über das Gelände nach, weil sie meinte, sie hätte mir zuviel Geld abverlangt. Hatte sie nicht. 

 Zuhause verwirrtes Dösen in der Sonne …. und am Abend das gleiche: heruntergefallene Gegenstände, angeschlagene Zehen und vorbeigekippter Tee. Hm, ich glaube, unsere Systeme werden gerade wieder mal empfindlich hochkalibriert…. Vermutlich geht es euch ähnlich: Willkommen im Club der Aufsteigenden.

Das ist also los. Auch meine Frage im letzten Sonntagsbrief: „…sind wir eigentlich schon gestorben und haben es nur noch nicht gemerkt?“ wurde begeistert aufgenommen. Niemand weiß genaues, aber es ist okay, so wie es ist.

 

Goldene Oktobertage und
diamantweiß-silberne Oktobernächte

Die drei großen Mütter lassen grüßen. Still und heimlich wurden uns Wochenlang die Lichtpixelchen der Neuen Zeit eingetrichtert: neuer klarer Geist (diamantweiße Schwingung) ins Hirn, tief empfundene, entspannte Lebensfreude (goldene Schwingung) ins Herz und die instinktiv empfundene Geborgenheit (silberne Schwingung) im Bauch. Über den Atem strömt es herein, durch das Licht, über die Haut und die Augen. Selbst über die Ohren, die beginnen, feinere Geräusche zu hören.

Die Menschheit mutiert zu neuen Kindern: hypersensibel, aufgeschreckt und gleichzeitig in den Armen unsichtbarer Ammen in Sicherheit gewogen.

 

Meine Beobachtungen der letzten Wochen:
Die Ahnen kehren zurück.

Nicht ihre dunklen Schatten und unerlösten Kräfte, sondern ihre lichtvollen Potenziale, die sie bisher nicht nutzen konnten, weil ihre Lebensraumzeit keine Möglichkeiten bot, ihre verborgenen Fähigkeiten, die zu ihren Lebezeiten verpönt oder nicht gefragt waren, und ihre Erfahrungen, die sie auf ihren Seelenreisen gemacht haben, aber bis heute nicht nutzen konnten. Und das gilt nicht nur für Ahnen der heutigen Biofamilie, sondern auch Familien aus anderen Leben – für Ahnen aus der Menschheit: große Seelen, die große Bedeutung hatten – zumeist auf den dunklen Seite – und heute, seit sie gestorben sind, nicht wissen, wohin mit ihren gewaltigen Erfahrungsschätzen.

Wohin mit all meinen Schätzen, fragen die Ahnen.
Zu den Erben natürlich, sagt das Leben.

Zu euch also. Parallel dazu geschieht der Aufstieg eigener Erfahrungen aus den untersten Etagen unseres Bewusstseins. So tief, so fremd und so weit weg von uns, dass sie nicht als Drama-Themen, Alptaum-Gestalten oder konkreten Handlungsdruck erscheinen, sondern als breiige Masse. Mal fester, mal lockerer, mal grau und bedrohlich wirken, mal lichtvoll und erheiternd.

 

Ich Plus Der gesunde Tod

Das erleben wir hier gerade im Seminar Ich Plus Der gesunde Tod, wo uralte Verträge mit Tod und Teufel zu erneuern und dem Aufstieg anzupassen sind, wo Sternenbewohner vor Jahrtausenden aus abgestürzten Raumschiffen hier gestrandet sind und seitdem völlig orientierungs- und perspektivlos durchs Leben stolpern, wo Kinder in Familien von Lügnern und Betrügern aufwachsen und ihr Feld von totgeschwiegenen Toten verklebt ist, wo Endlosschleifen im Familiensystem herrschen und Wandlung fordern, obwohl diese nach menschlich-seelischem Ermessen überhaupt nicht möglich ist.

Und das faszinierende ist: so hässlich und aussichtslos die Situation am Anfang aussieht, so sehr und lange die Menschen unter ihr gelitten haben, so locker lässt sie sich schließlich lösen und in die Drehung bringen. Wie? Einfach durch die Zeitenwende selbst. Auch hier muss nicht gearbeitet werden, sondern einfach nur der Sinn verstanden, der hinter allem liegt (was natürlich nur geht, wenn wir für die Dunkelheit offen sind). Tatsächlichen erleben wir es hier immer wieder: das Verstehen des Sinns von abgrundtiefer persönlicher Dunkelheit durchlichtet rasch, sanft und machtvoll – und: bringt ersehnten Kräfte ins Leben, die Jahrelang vergeblich draußen gesucht wurden.

In jedem Fall und immer begleiten uns die diamantweiß-gold-silbernen Schleier der Göttin, die auf diese Weise in unserem Leben aufräumt. Nein, es muss kein 18 Monate alter Tumor sein, der die innere Göttin hervorlockt. Es kann völlig entspannt über die Bühne gehen.

 

Die graue Wenn-Dann-Beziehung

 Kundalini überreizt

Lunaria schreibt hierzu über einen spannenden Artikel über den November-Neumond, und erwähnt jene Dramaprogramme, die Wandlung bisher mit sich gebracht haben, weil wir Wandlung mit Drama gleichgesetzt haben. https://lunaria.at/zeitqualitaten/

Diese Wenn-Dann-Programme (wenn Wandlung, dann Drama) haben sich durch die eingestrahlten Lichtqualitäten der letzten Monate weitgehend gelöst. Nur deshalb kann der Tiefenaufstieg stattfinden. Wären solche Zellprogramme heute noch aktiv, dann müsste zwei Drittel der Menschheit in diesen Wochen in die Psychiatrie eingewiesen werden.

Es könnte alles ganz leicht sein, indem wir uns einfach treiben lassen. Dennoch geschehen psychische Dramen heute nur noch (und verstärkt), wenn wir uns übermäßig anstrengen, wenn wir glauben, wir müssten alles selbst in die Drehung bringen. Wenn wir „spirituellen Licht-Liebe-Gott-Matrix-Vorgaben“ folgen, die unserem wahrhaft gelebten Leben völlig widersprechen. Wer drei spirituellen Lehrern folgt und sich auf drei verschiedene Weisen dem Nur-Licht und Nur-Aufstieg widmet, ohne die gesunden, ausgleichenden Kräfte von Abstieg und Dunkelheit, dem kann ohne weitere die Sicherung durchbrennen.

Vereinfacht ausgedrückt: Wenn wir dieser Tage zu viel Licht wollen (es ist ohnehin mehr da, als unser menschlicher Verstand wahrnehmen kann), dann kann es sein, dass uns das Leben herunterpegelt, wenn nötig durch Umkippmomente, in denen plötzlich gar nichts mehr geht. Und dann kann die Psychiatrie tatsächlich ein heilsamer Ort sein, der Demut und wiederankommen im Körper verlangt.

Also: Wenn ohnehin schon so viel Licht in euren Feldern ist – und das ist es definitiv – dann versucht bitte nicht, noch mehr reinzubringen. Dann könnte eine Kundalini-Überhitzung euch dazu bringen, ein halbe Stunde zu brauchen um euch die Schuhe zu binden.

 

Baqi

 

Der November ist der Beginn der dunklen Zeit.

Selbstmordmonat Nummer Eins laut Statistiken. Wer die dunkle Zeit nicht mehr ertragen will, geht jetzt. Gleichzeitig öffnen sich am 15.11.  wieder alljährlich die Tore des Äthertempels Shambhala, der die Erde einen Monat lang mit jenen Lichtqualitäten flutet, die sich im kommenden Jahr entfalten und die Menschheit weiterführen werden.

Die Silvesternacht ist dann ein kurzer Moment, der die „Mächte der Finsternis entfesselt. Nur 24 Stunden lang. Davor sechs Raunächte, danach sechs Raunächte.

Spüre beim Lesen, dass das Leben (als eine grandios und machtvoll wirkende Intelligenz) dir immer wieder Chancen und Stolpersteine anbietet – und du jeweils wählen kannst. Wichtig ist einfach, dass das Licht (zu viel Licht und Liebe) eher der Stolperstein sein kann und die Dunkelheit (wenigstens ein bisschen leidenschaftliche Finsternis) eher die Chance. Es geht um Gleichgewicht, ihr Lieben, um die Wurzel und die Krone eurer Lebensbäume.

 

Ausgleichende Dunkel-Licht-Unterstützung

Viel davon findet ihr seit Jahren in der Kristallmensch-Schule, die dem Licht ebenso die Treue hält wie der Dunkelheit. So sollten die aktuellen Angebote euch in dieser Zeit viel Ent-Spannung schenken.

 

Elyn

 

Neu:
Die Inneren Göttinnen
Heilbilder, Meditations- und Orakelkarten

https://shop.kristallmensch.net/innere-goettinnen-heilbilder-und-meditationskarten/

 

Als wir vor ca. einem Jahr die Göttinnen-Gemälde herausbrachten, folgte bald schon der Wunsch nach Karten mit diesen Bildern und Botschaften. Sich 15 Göttinnen an die Wand zu hängen, ist etwas anderes, als 15 Karten in der Hand zu halten. Nun sind sie da: 15 Motive deiner Innere Göttin mit Botschaften und Hinweisen zur Heilwirkung auf Körper, Leben und Psyche.

Dieses Set hat einen hohen Wirkungsgrad: Jedes Motiv besitzt Kräfte, Eigenschaften und Schwingungen, die bestimmten Lebens- und Körperbereichen entsprechen und daher auch dort konzentrierte Selbstheil-Wirkung entfalten können. Hier ein Beispiel: das ist Elyn, deine innere Flussschwester mit ihrer Botschaft und ihrem aktivierenden Einfluss auf deine eigenen Regenerationssysteme in Körper, Leben und Psyche.

Ein wunderbares Weihnachtsgeschenk – auch und gerade für Menschen, die nicht gern lesen und lernen, die nicht spirituell oder schamanisch unterwegs sind, sondern einfach ihr Leben leben und dabei hin und wieder liebevolle Unterstützung brauchen.

Auch für Kinder und Orakel-Junkies prächtig geeignet …-:)
Nutzt den Einführungspreis bis zum 20. November

 

Elyn Rückseite 

 

Die ET-Lernkarten

https://shop.kristallmensch.net/shop/orakelkarten/et-lernkarten/

 

Unserer ET-Lernkarten geraten zunehmend in die Hände von Menschen, die ET gar nicht kennen und trotzdem viel mit dem Set anfangen können. Eine liebe Freundin schreibt:

 Für mein Empfinden sind die Karten ein Werkzeug, mit dem sehr schnell eine Wirkung eintritt. Ich habe vorgestern Abend spielerisch damit gearbeitet und hatte die Nacht sehr intensive Träume die teilweise ins Albtraumhafte glitten und die Nacht um 4 Uhr beendeten. Wirres sauste durch Kopf und Körper und um 8:30 Uhr konnte ich kaum die Augen öffnen. Der Blick in den Spiegel zeigte mir ein dickes Gerstenkorn am linken Auge. Das dümpelte schon lange Zeit vor sich hin, kam aber über Nacht richtig zum Blühen.

Die Kernursache entspricht genau der Karte, die ich als erstes gezogen habe: Kein Selbstvertrauen, nicht sehen wollen, das Herz aus lauter Angst verschlossen und schön im Schatten des Lebens bleiben.

Mir geht es am Tag entsprechend und der dicke, schwere Nebel passt genau zu meinem Gemütszustand. Ich danke dafür und habe den Eindruck, dass sich eine Tür, die ich bisher nicht bemerkt hatte, ein wenig geöffnet hat. So fällt es nicht weiter auf, wenn immer wieder mal die Tränen laufen. Der Tag war im 3D-Sinn sehr unangenehm. Alle Systeme haben sich runtergefahren. Heute Morgen war die Welt verändert, im buchstäblichen Sinn verrückt, aber positiv. Mehr Lebensfreude, mehr Energie und eine neue Einstellung zu verschiedenen Lebensinhalten. Die nächste Karte ist fällig.

 

 

Tule

 

Events und Termine:

Karin schrieb: „Sabine, ich vermisse deine Webinare ……“

Nun, Webinaraufzeichnungen gibt es genug für die nächsten 5 – 10 Jahre. Sie vermisst wahrscheinlich die regelmäßige Live-Begegnung,  denn das hautnahe Einander-Spüren über den Äther wird ja auch immer intensiver.

Ja, ihr Lieben, trotz aller Arbeiten (10 Kristallmensch-Jahre aufräumen, Messevorbereitung, Seminare und Berartungen im Lichtpunkt und – psst – Adventskalender-Vorbereitung) vermisse ich euch auch ein bisschen …. Ab Anfang Dezember werde ich wieder regelmäßig für euch da sein. Bis dahin drückt mir bitte die Daumen, dass ich nicht ständig über meine Wolfspfoten stolpere und der Länge nach hinfalle… kicher.

 

Die nächsten Termine

Lebensfreudemesse in Hamburg

Vom 23.-25. November wird Kristallmensch in der Messehalle Hamburg Schnelsen vertreten sein. Am Stand stellt euch mein Messeteam (Tanja, Susanne und Christian) Produkte und Projekte zur Klärung der wichtigsten fünf Themen eures Alltags vor – und es wird drei Tage lang ganz erheblich reduzierte Messepreise geben. Mehr dazu im nächsten Newsletter.

 

Ich Plus Die wahre Liebe im Lichtpunkt

https://shop.kristallmensch.net/ich-und-die-wahre-liebe/

Die „wahre Liebe“ ist die neue Grundkraft unseres Lebens: jene individuelle, persönliche Selbstliebe, die unser Zellgefüge durch und durch gesättigt hat. Diese wahre Liebe macht uns emotional, mental und psychisch völlig unabhängig von Anderen und ist gleichzeitig ein mächtiger, co-kreativer Wirtschaftsfaktor für die gesamte Menschheit.

 

Jahreswende im Lichtpunkt: Geburt der Inneren Göttin

https://shop.kristallmensch.net/geburt-der-inneren-goettin-3/

Und hier gibt es dann das Doppelpaket: der heilige Übergang ins neue Jahr gemeinsam mit Seelenfreunden und der Tiefgang an Berührung und Erkenntnis, denn niemand so machtvoll und sanft vermitteln kann, wie deine eigene Innere Göttin.

 

Traumaselbstheilungs-Kongress mit Sabine Reiner

https://kristallmensch.net/online-kongresse/

Dieser Kongress hat am 8.11. begonnen und geht bis zum 18. 11. Mein Interview wird am 15. November für 24 Stunden kostenfrei ausgestrahlt. Wer sich kostenfrei anmeldet, erhält täglich Einladungen für die aktuellen Interviews.

 

Ganz liebe und herzliche Grüße sende ich auch aus dem Lichtpunkt mit dem Wunsch für einen schönen Sonntag und eine herrlich entspannte Woche, in der nicht ihr am Aufstieg arbeitet sondern euer Leben.

Sabine

 

 

 

 

12 Kommentare
  1. Geeta Daeschler-Yogeshwar sagte:

    Liebe Sabine und Kristallmenschschule

    Seit 1 1/2 Jahren bin ich dabei, gefüttert, gerüttelt, manchmal erschüttert hat es in mir gekocht, gebrodelt, hat aufgeweicht, sind Schleier entweicht. Waren es früher Tränen des Schmerzes,sind es jetzt Tränen der Freude und Dankbarkeit. Die Sicht auf mich, mein Leben und das Leben ging durch einen gründlichen Waschgang und der Zauber des Lebens wird für mich wieder sichtbar. Mit Dankbarkeit blicke ich auf 73 gelebte Jahre und erkenne die stille intelligent Führung dahinter, die mich schließlich auch zu Dir geführt hat. Vor einiger Zeit sagte ich zu mir “ich will gesund aus diesem Körper-Leben gehen und ich fühle mich so gesund wie nie zuvor.
    Liebe Sabine vielen Dank Geeta

    Antworten
  2. Karin Degenkolbe sagte:

    Liebe, verehrte Sabine, ich kann dir folgen auf der persönlichen individuellen Ebene… wo Menschen bei dir sich öffnen und die Göttinnen wirken und Aufstieg und Wandlung geschieht..
    Aber ich muß Wasser in deinen süßen Wein schütten…denn wenn ich in die Welt sehe, dann sehe ich eine Menschheit, die rücksichtslos unsere Erde ausbeutet, verschmutzt, die Einen in bittere Armut leben-die Anderen in sinnlosen Reichtum, die einen quälen und martern Menschen, die anderen versuchen zu retten und zu helfen. Ich denke manchmal sogar so schlimme Gedanken, dass es ein Segen für die Erde sein wird, wenn die
    Menschheit endlich verschwunden ist–auf welchem Weg auch immer.  Und tatsächlich gehören 2/3 der Menschheit in die Psychiatrie…aber sind sie nicht, weil sie die Mehrheit sind. Ja,liebe Sabine, so dunkle Gedanken überkommen mich mitunter. Obwohl mein eigenes Leben sehr positiv verläuft.
    Und ich muß dir ehrlich gestehen, ich kann nicht mitgehen bei deinem Satz, dass “Sternenbewohner vor Jahrtausenden aus abgestürzten Raumschiffen hier gestrandet sind und seitdem völlig orientierungs- und perspektivlos durchs Leben stolpern ”  Sorry liebe Sabine, da muß ich mich sehr zurückhalten etwas dazu zuschreiben.  Ich hoffe, du nimmst meine Reaktion nicht übel. Vielleicht verstehst du mich sogar besser als manch anderer Mensch hier. Eine auf der persönlichen Ebene glückliche und zufriedene Karin und auf der globalen Ebene ein tief deprimierte und traurige Karin grüßt dich.
     Ich schicke es nochmal ab…weil es scheint nicht anzukommen… falls es doppelt ist, bitte eines löschen.

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Liebe Karin,
      “Eine auf der persönlichen Ebene glückliche und zufriedene Karin“ ist doch schon ein grandioser Erfolg, den es zu feiern gilt. Oder nicht?

      Nun könntest du es Dir zu deiner nächsten Aufgabe machen, an die Wunder des Lebens zu glauben, an eine Vielfalt, die deine bisherigen Grenzen übersteigt – und deine dreifältige Liebe hinaus in die Welt der Menschen zu senden, um auch den „verlorenen Kindern“ eine Chance auf Wandlung zu geben.

      Die Kraft dafür hast du.
      Dein Herz ist dafür definitiv groß genug.

      Oder du überlässt die Welt einfach mal sich selbst, fühlst dich nicht für alles auf den Plan gerufen und respektierst die Seelen und ihre dunklen Erfahrungen. Zurzeit gibt es mehrere Welten/Realitäten auf Erden. Entscheide dich einfach, an welche du glauben willst. Und dann richte die Kraft deines Glaubens in diese Welt. Die anderen werden davon profitieren.

      Ich sende dir liebe und herzliche Grüße
      und halte dich in meinem Herzen geborgen.
      Sabine

      Antworten
      • Karin Degenkolbe sagte:

        Danke dir sehr,liebe Sabine, deine Antworten berühren mein Herz immer sehr.. Ich werde wohl mal eine kurze Weile deinen 2. Rat befolgen,also die Seelen und ihre dunklen Erfahrungen respektieren. (wobei mich die Gleichgültigkeit vieler Menschen mehr erschreckt als die “bösen Buben dieser Welt”), und mich so ein wenig entspannen, Kraft schöpfen, mich am Leben erfreuen und dann deinen 1. Rat befolgen. :-) Danke für deine Wertschätzung meines Herzens.
        Ganz liebe Grüße und danke dass du mich in deinem Herzen geborgen hälst.
        Karin

        Antworten
  3. Silvia sagte:

    Danke liebe Sabine für deine Briefe und Webinare, die ein starker Anker für mich sind Ich hatte auf meinem spirituellen Weg lange Zeit auch zu Recht gelernt, die Herausforderungen des Lebens anzunehmen und habe das auch immer tapfer gemacht, Vorige Woche habe ich dann nach Jahren der gemeisterten Herausforderungen beschlossen, meine Arbeit zu beenden, weil ich einfach keine Freude mehr darin habe. Ich habe auch noch keine Ahnung, wohin die Reise danach geht. Dein Sonntagsbrief bestärkt mich darin, auf meine innere Stimme zu hören und ich freue mich schon sehr auf eine Arbeit, die mich begeistert und erfüllt, auch wenn ich noch gar nicht weiß, was das ist. Bisher hat mich das Leben immer geführt. Und das Beenden der Arbeit fließt leicht und ohne Drama und ohne Widerstand aller Beteiligten. Deine Briefe und Webinare nähren und begeistern mich, helfen mir zu verstehen und zu vertrauen und erfreuen und erfüllen mich zutiefst. Danke.
    Alles Liebe
    Silvia

    Antworten
  4. Gabriele sagte:

    Liebe Sabine, danke für deinen Newsletter, wie immer sehr informativ und bereichernd. Manchmal frage ich mich “Bin ich überhaupt hier bzw. wo bin ich gerade?” Es fühllt sich alles wie auf den Kopf gestellt an. Dazu fühle ich seit Tagen Herzdruck und -brennen, unregelmäßigen Puls. Ich schwanke zwischen absoluter Gelassenheit, Annahme und Panik mit Todesangst. Seit heute betrachte ich immer wieder die Göttinnen-Meditationskarten von Gaia und Kali im Shop. Die Wirkung scheint mir wesentlich intensiver, als wenn ich mich ohne Bild mit ihnen verbinde. Ich freue mich schon sehr, das Original in den Händen zu halten. Vielen Dank für dein ständiges Wirken!
    Alles Liebe
    Gabriele

    Antworten
  5. EngadinerSonne sagte:

    Liebe Sabine
    Nur keinen Stress mit Sonntagsbriefen! Ganz herzlich möchte ich mich mal bedanken für Deine regelmässig mitgeteilten Gedanken, mit ganz persönlichen, ab und zu kuriosen Alltags- Erlebnissen od. auch mal Krankheiten. Mir hatten deine News (nebst gewissen Schulungsvideos) bisher Fragmente ganz zentraler Botschaften übermitteln gekonnt. Z.B. die humorvolle Deutung bzw. Zuordnung solcher Missgeschicke wie oben geschildert. Weiter durfte ich mich durch Deine Erklärungen endlich lösen vom (weit verbreiteten) Glaubenssatz, dass furchteinflössende Krankheiten wie z.B. Tumore eine Art Strafe (od. Folge) von zu wenig entwickeltem Bewusstsein od. mangelhafter Transformationsarbeit sein würden – welche Befreiung! Sehr rasch hatte ich durch Dich gelernt gehabt, total anders mit dem Thema Krankheit umzugehen, was mir in allfälligen Kontakten zu Schulmedizinern zunehmend selbstbewussteres Auftreten ermöglicht hatte.
    Weiter beinhalteten Deine News bisher weder Schimpftiraden über Weltpolitik noch einlullendes Licht-Liebe-Gedöhns – für mich absolut stimmig.
    Zu den Live-Webinaren noch dies: Ich war eingestiegen mit älteren Videos und war froh, genau dann wann ich innerlich bereit war Sabine’s Lehrgang empfangen zu dürfen, ohne Chat-Stress – welcher mich so im Nachhinein gelesen eigentlich amüsierte.
    Für die Hamburger-Messe wünsche ich Dir und dem ganzen Team gutes Gelingen und viel Freude.
    (Engadiner Sonne)

    Antworten
  6. EngadinerSonne sagte:

    Zum in dieser Diskussionsrunde angesprochenen Thema des Leides, Ungleichgewichtes auf unserem Planeten möchte ich zusätzlich auf die beiden Videos 2 und 12 der Serie „Senkrecht Atmen“ hinweisen, welche mich augenblicklich (!) von einer tiefen inneren Belastung od. Schuld (!) geheilt und befreit hatten, hier „so gut wie Nichts tun“ zu können/müssen. Mit zunehmender Aufmerksamkeit auf die in besagten Videos aufgezeigter Differenz bezüglich => waagrecht–senkrecht Atmen (siehe auch die „verzerrte“ Zeichnung auf Studienbild S. 2+3 im PDF), war mir im nahen und globalen Umfeld unseres sog. „sozialen Gefüges“, bald aufgefallen gewesen, dass über 90% der Menschen eigenartigerweise sehr rasch ziemlich genau zu wissen glauben, wie der ANDERE allenfalls leben, denken müsste, damit es IHM besser gehe. Die Orientierung, Wahrnehmung richtet sich an erster Stelle auf das was im Aussen, beim Anderen geschieht, wir bewerten dies umgehend – obwohl wir SEINEN (inneren) Erfahrungsschatz überhaupt nicht kennen würden (!) – , und fühlen uns demzufolge verantwortlich für das was der Andere vermeintlich falsch denkt od. macht. Die weitere heilsame Botschaft für mich war die des „Engels des Wassers“ mit Thema: „unfreien Gemeinschaftszwang durch Tradition, Verantwortungs- u. Pflichtgefühl“. Weiter erinnerten mich die kosmischen Gesetze daran, dass das was mich emotional so sehr beschäftigt, auch mit mir selbst zu tun haben könnte (!?) und deshalb mal genauer zu hinterfragen wäre.
    Sabine, Deine bisherig in mich aufgenommenen Schulungsvideos waren für mich aussergewöhnlich heilsam gewesen! Da hatten zentnerweise Schuld und Lasten von mir herunterfallen gedurft!

    Antworten
  7. Stephanie sagte:

    Liebe Sabine,

    ein RIESEN-Dankeschön für diese Göttinnen-Karten!
    In der letzten Woche fand in mir ein wilder Kampf statt, ich stand mir aximal selbst im Weg und durchschritt ein tiefes und dunkles Depri-Tal… Als ich mich gestern langsam wieder ins Licht krabbelte und Frieden in mir einkehrte, gab mir das Karten-Set einen ordentlichen Schub nach vorn. Es ist wunderschön von der ganzen Aufmachung her! Es hat das perfekte Format, um die magische Aura der Bilder richtig zur Geltung zu bringen. Und die Texte sind eine super Ergänzung zu den Bildern.
    Heute war ich bei 16 Grad und herrlichem Sonnenschein voller Freude und Dankbarkeit lange am Rhein spazieren. Der Himmel und die Bäume am Ufer spiegelten sich im fast regungslosen Wasserlauf. Bei dem Anblick kamst Du mir in den Sinn… und AINA. Der Text ihrer Karte passt genau zu dem, was ich sah und wie ich mich fühlte „Gespiegelte Landschaft entspannt den Geist. Ströme fließen, verbinden die Hemisphären sanft. Das männlich-weibliche Wesen wird wieder eins. Der Kampf findet ein natürliches Ende… das Tor ist offen… heller Tag…“
    Ich danke dir von Herzen für dein LIEBEvolles Sein und kreativ-göttliches Tun.

    Herzlichst, Stephanie

    Antworten
  8. Jens sagte:

    Liebe Sabine, ja, dieser Brief entspricht wieder mehr meinem Fühlen. Als ich vor ein paar Monaten hier sinngemäß den Satz las “Ihr müsst das Dunkel der Ahnen durch Euren Körper erlösen!” dachte ich nur: “Danke bestens, dann bin ich mal raus!” Irgendwo habe ich auch den Verweis im Hinterkopf zweimal zehn Minuten täglich atmen. Das reicht. Morgens das Licht runter, abends das Dunkel hoch. Habe ich nur unregelmäßig gemacht, war mir zu viel. Darauf immer wieder auch Selbstvorwürfe: Bin faul… Und jetzt plötzlich die Entspannung mit diesem Brief. Vielleicht ist das “schlechte” Faulsein einfach nur ein gutes Gespür für meine ganz persönlich richtige Dosis? Es sagt JAA in mir und mein inneres Kind tanzt und freut sich. Ein kurzes Durchbrennen der Systeme habe ich schon vor 30 Jahren in einem Geistheilungsworkshop erlebt: Vorher zuviel gehasst, plötzlich megaviel Licht dazu und Zack! Lampen aus. Also einfach mal locker machen. Stress macht keinen Sinn für ein ewiges Wesen. Sei herzlich gegrüßt und vielen Dank für Dein Wirken, Jens

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.