Entwicklung der eigenen Schöpferkraft – Teil 4

SCHÖPFUNG

Schöpfung geschieht durch die Verdichtung von Geistsubstanzen. Der kosmische Geist denkt, will und beschließt etwas. Er formt eine Absicht und sendet sie bewusst und willentlich aus. Damit erschafft er einen Raum und bringt eine ganz bestimmte zu seinem Willen passende Welle hinein.

Nun richten sich die Energie-Felder in diesem Raum aus. Sie verdichten den Geistgedanken (die geistige Absicht) und bringen ihn in die Dualität, in das Energiefeld von plus-minus, heiß-kalt, dunkel-licht, rechts-links, hoch-tief usw.

Materie entsteht, indem die Energiefelder sich noch mehr verdichten. So entstehen die unterschiedlichsten Dinge: aus dunklen, kalten, linksdrehenden Energiefeldern entstehen völlig andere Körper und Materien als aus lichten, warmen, rechtsdrehenden Feldern.

 

KOSMISCHER GEIST ist:

  • Äther, Weltäther
  • Ur-Materie
  • Atem Gottes
  • Quantenfeld
  • Raum aller Möglichkeiten
  • Matrix
  • die Quelle
  • Feld im Allgemeinen.

ENERGIE ist:

  • Aura
  • Schwingungsfelder

KÖRPER ist:

  • Physis
  • Materie
  • Stoff
  • Gebundene Energie (schwingt im Minusbereich).

 

Zu letzterem Punkt gehören auch alle menschlichen Gedanken, Gefühle und Organisationen. Der Geist ist der Beweger, der Erschaffer. Die Energie ist das Bewegte, das Erschaffene. Der Körper ist das Entstandene, das Resultat.

Was der kosmische Geist kann, kann, darf und soll der Geist des Menschen auch: denken, wollen und beschließen. Nämlich: schöpferisch tätig sein. Du hast es auf der Erde allerdings mit den Grundkräften der Dualität zu tun, mit denen die anderen „da oben“ sich nicht herumschlagen müssen:

hell  –  dunkel

kalt  –   heiß

oben  –  unten

hinten  –  vorne

links  –  rechts

elektrisch  –  magnetisch

gravitierend  –  levitierend

weit  –  eng

männlich  –  weiblich

unreif  –  reif

 

Die vom Menschen erfundenen Gegensätze heißen:

richtig  –  falsch

gut  –  schlecht

schlau  –  doof

gut  –  böse

 

Sie existieren nicht wirklich. Der Sinn der Dualität liegt in der Erkenntnis und Erschaffung der Einheit – IN SICH SELBST. Die kosmische Schöpferkraft hat jeder Mensch in sich. Er kann sie im Feld der Widersprüche und Kraftlosigkeit entfalten.

Diese Gegensätze befinden sich auf dem horizontalen Ast des Lebenskreuzes (vgl. Bild im Kapitel „DU SELBST“: NEIN, Arme, Armee, Kampf). Willst du sie überwinden, musst du dich in der Betrachtung der Welt auf den vertikalen Ast begeben. Hier bist du mit all deinen geistigen, seelischen und körperlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten ZUHAUSE. Die Analogie hilft dir zu erkennen: wie oben, so unten; wie innen, so außen; wie der Geist ist, so ist die Materie (hermetische Gesetze).

 

DAS MENSCHLICHE HERZ

„Euer Herz ist das Organ, das die kosmische Einheit in euch repräsentiert. Der Kreis als Symbol der Einheit wirkt durch einen axialen senkrechten Verzug nach unten zum Herzen. Dies symbolisiert euren Abstieg aus der Einheit. Der Verzug ist gleichzeitig eure Wirbelsäule, selbst eure Knochen sind nach unten zur Erde ausgerichtet, deren inneres Streben (das Feuer des Nervensystems) jedoch nach oben, zur Wiederverschmelzung mit der Einheit ausgerichtet ist: zur Wieder-Erlangung der Kreisform.

 

Auf Erden ist der Kreis zu zwei gegensätzlichen Hälften geworden. Die Einheit ist im höchsten Maße pluspolig, elektrisch, die Herzhälften sind minuspolig, magnetisch. Innerhalb der doppelten Minuspoligkeit eures Herzens lebt ihr in der höchsten Pluspoligkeit der Einheit: sind die Seele (-) und der Körper (-) in ihrem Bewusstsein an den Magnetismus der Erde gebunden, so ist ihre Substanz gleichzeitig ein Resultat des Geistes (+) und strebt zu ihm zurück.

Zentriert euch immer wieder, wenn ihr im Zwiespalt seid, in eurem Herzen – auf seine Ur-Form, den Kreis; auf seinen Ur-Geist, die Liebe; auf sein Ur-Sein, die Einheit. Entscheidet nichts aus der Gespanntheit heraus, sondern seid in der Einheit geborgen.

Erkennt die Form eures Herzens im Geistigen: in der Kugelform entspricht es der Form eures Planeten und der Form der Einheit. Beide sind euch Herkunft und Heimat. Das Herz ist Zentrum und Ausgangspunkt für Alles-Was-Ist. Das menschliche Herz ist das Zentrum des Universums. Hier – und nur hier – könnt ihr die Dinge heilen. Wann immer ihr Probleme im Außen habt, und seien sie vordergründig nicht eure Probleme, sondern die anderer Menschen und anderer Völker: geht in euer Herz, in die Einheit, in das Alles-in Allem und heilt es dort.

Erkennt, dass in eurem irdischen Dasein zu jedem dunklen Punkt ein Lichtpunkt gehört, zu jedem negativen ein positiver, zu jedem Schmerz eine Erlösung. Erkennt, dass eure Vollendung nur über den dunklen Weg, euer Aufstieg nur durch den Abstieg möglich ist. Erkennt, dass Alles in eurem Herzen ist und das Dunkel überwunden werden wird, indem ihr die Einheit in eurem Herzen sucht: den Schlüssel zum Göttlichen Geist – und dieser ist LIEBE.

Findet ihn und SEID GOTT/GÖTTIN. Erkennt eure Macht, erkennt sie an als Göttliche Macht in euch – zur Erschaffung des Großen Lichtes.“

Übermittlung von Djwal Kuhl
an Sabine am 01.04.2001)

 

Das Menschen- und das Christusherz
Das organische und das kristalline Herz

Das linke Bild zeigt das Herz des Menschen, der noch im Kreuz seines Lebens gefangen ist, in den Widersprüchlichkeiten seiner Gefühle und Gedanken. Er empfängt und kann noch nicht geben. Sein Herz ist von der Dornenkrone des irdischen Schmerzes umgürtet. Dennoch hat er alle Insignien, die ihm einst zum Christus machten: die Flügel des Geistes sind – noch flugunfähig – an das Lebenskreuz gebunden. Des Strahlenkranzes der Göttlichen Liebe ist er sich noch nicht bewusst.

Das rechte Bild zeigt das Christus- oder Kristallherz des Menschen, der das Geheimnis des Lebens entdeckt hat. Das Lebenskreuz, das links noch wie ein Schwert im Herzen steckt ist verschwunden. Das bedeutet: die irdischen Bindungen seiner Gefühle und Gedanken sind gelöst. Er ist frei auf Erden.

Die Flügel des Geistes tragen ihn hoch: Mit der Einstrahlung der göttlichen Urpotenz wächst sein Liebes-Strahlenfeld und tropft diese kosmische Substanz in die materielle Welt. Die Herren des Yod (die Erschaffer der Lebensgrundlagen) wirken durch ihn.

 

Die Alchemie des Herzens

Das Herz des Menschen ist das Schöpfungszentrum der EINHEIT. Es ist in der Lage, sämtliche Energieformen des Kosmos aufzunehmen und zu transportieren. Die geistige Alchemie des Herzens vereinigt drei Dimensionen:

Das Licht Gottes (10.-12. Dimension) ist für die Erde ein Reines Potential, das sich über lange Evolutionszeiten manifestiert. Hier wirken die höchsten Wesen der Schöpfung. Dunkel und Licht sind darin geborgen.

Die Liebe Christi (5.-9. Dimension) ist der wirkende Wille Gottes zum Licht. Wesen der Geistigen Hierarchie haben den Zugang zur Erde, allerdings nur in Form von geistigen Einstrahlungen, Führungs- und Lehraktivitäten. Das Gesetz des Freien Willens bleibt unberührt.

Die Wärme des Menschenherzens (3.+4. Dimension) trägt den Göttlichen Willen in sich, der am Ende aller Erfahrungen erwacht. Beim Erwachen geschieht die Verschmelzung der Körperenergien mit denen des hohen Geistes. Dann schwingt das Menschenherz in der Frequenz des Christusherzens und kann als Katalysator der höchsten geistigen Kräfte auf Erden wirken.

Das Gehirn des Menschen ist das Schöpfungszentrum der DUALITÄT. Zwei Gehirnhälften bedienen hier unterschiedliche Welten: die linke (männliche) Gehirnhälfte steuert Intellektuellität, Logik, Verstand, Vernunft. Sie analysiert und erkennt im scharfen Blick: das entweder-oder. Sie ist aktiv, aggressiv, durchsetzend. Die rechte (weibliche) Gehirnhälfte beherrscht das ganzheitliche Denken und verbindet; Muster- und Gestaltwahrnehmung, Kreativität und Intuition. Hier lebt die Analogie, der weiche Blick, das sowohl-als-auch. Sie ist passiv, hinnehmend, geduldig. Die linke Gehirnhälfte plant und kämpft sich durch’s Leben. Die rechte Hälfte fließt intuitiv hindurch.

 

Das Gehirn erschafft die duale Realität: denken wir rechts – Licht -, so folgt links – Schatten -. Daher wird jedes gedankliche Konzept auch sein Gegenteil mit sich bringen. Umgekehrt ist es ebenso: denken wir – Schatten -, folgt – Licht – (vgl. Mephisto auf die Frage des Dr. Faust, wer er sei: „Ich bin Teil der Macht, die stets das Böse will und doch das Gute erschafft“). Das heißt: innerhalb der Dualität wird auf jeden positiven Impuls die entsprechende negative Kraft folgen und jeder negative Aspekt wird zu einer neuen lichten Kraft führen.

 

Die Liebe und der Wille

Das Herz repräsentiert die Liebe. Das Gehirn repräsentiert den Willen. Willen ohne Liebe ist machtvoll und zerstörerisch. Liebe ohne Willen ist richtungslos und ohne Kraft. In der Verschmelzung beider Kräfte entsteht der GEISTIGE WILLE (geistige oder emotionale Intelligenz).

 

INVOLUTION UND EVOLUTION

Involution

Das herabsteigende Dreieck des Sterns symbolisiert die absteigende Dreiheit: Reiner Geistiger Wille, Reine Geistige Liebe und Reine Geistige Weisheit bereiten ein neues Zeitalter auf dem Planeten vor.

Evolution

Das aufsteigende Dreieck des Sterns symbolisiert die aufsteigende Dreiheit: geistiger Wille im menschlichen Körper, geistige Liebe im menschlichen Körper und geistige Weisheit im menschlichen Körper und sie haben das Zeitalter durchwandert und erfüllt.

 

RAUM UND ZEIT

Raum und Zeit sind im Ursprung ihrer Erschaffung Eins. Beide sind Ausdruck des GEISTIGEN WILLENS. Du kannst deinen Raum verändern, indem du die Zeit in dir veränderst. Du kannst deine Zeit verändern, indem du andere Räume in dir betrittst. Genau das geschieht aus den kosmischen Räumen heraus JETZT und seit einigen Jahren auf der Erde. Dies auch per INVOLUTION. Darüber hinaus bist du selbst in jedem Raum anwesend.

Der Raum in dir, der dir alle Zeiten und Räume eröffnet ist dein Herz. Das ist der Ort, an dem alle deine Reisen beginnen und enden. Er führt dich zunächst in dein Herz der Höheren Dimensionen, in einen großen lichtdurchfluteten Saal, einen raumlosen Raum der Liebe, in dem viele Geistige Wesen wohnen. Sie erwarten dich und werden dich weiterführen auf deinen Reisen durch die Dimensionen und Schöpferzentren.

 

NEUFORMATIERUNG DES KÖRPERS

Das neue Zeitalter führt zu Frequenzveränderungen (Schwingungserhöhung) und Neuformungen in deinem Körper, zu Symptomen und Problemen in deinem Alltag einfach deshalb, weil alle Grundlagen deines Lebens umgestellt werden und daher alle alten Verträge, Abmachungen und Moral nicht mehr funktionieren.

Du solltest dich entscheiden, mitzufließen. Dann wirst du viel Freude bei deiner Wandlung haben. Wir wollen hier kurz die körperlichen Wandlungen skizzieren, die seit dem Beginn des Wassermann-Zeitalters in dir anstehen und auch schon laufen. Dies wird dir einerseits einige Fragen beantworten, die du schon länger hast, andererseits soll es dir die Dimensionen deines Lebens und deine Eingebundenheit in das kosmische Geschehen veranschaulichen.

Die Körper aller Menschen wurden gegenseitig wiedervereinigt. Das bedeutet: alles was sich in deinem Körper verändert, verändert sich in allen anderen Körper auch.

 

Gehirn

Die geistige Umstrukturierung des Gehirns wandelt die Ego-Dominanz in eine Herz-Dominanz. Der bisherige Informations-Empfang des Gehirns und die Steuerung geht nun an das Herz über. Dieses leitet die Informationen zur Steuerung an das Gehirn weiter. So wird aus der alten „herzlosen“ Gehirnsteuerung eine „herzliche“ Steuerung.

Die Dornenkrone Jesu ist ein Sinnbild der hormonellen Körpersteuerung, des alten biochemischen Stoffwechselns: der Trennung, Ausgrenzung und Abtötung von Zellen; des Verschleißes, der Alterung und des physischen Todes; der Verflechtungen mit der Welt. Der Körper wird nun wieder geistig gesteuert. Der Hypothalamus (hormonelle Steuerzentrale) übernimmt wieder seinen höheren Dienst. Er empfängt das kosmische Licht und sendet es über die strahlenförmige ‚Krone der Verbundenheit‘ in alle Richtungen aus. Die Strahlen der Krone umspannen die Erde und binden wieder in den Kopf ein (vgl. Heiligenscheine, die nie ringförmig um den Kopf laufen, sondern eine strahlenförmige Ausdehnung der ‚Meisterdrüse‘ sind). Ihr Organ ist das Dritte Auge.

 

Organe

Die Organe stellen sich von minuspoligen, physischen Funktionen auf pluspolige, geistige um und binden sich geistig wieder an die Organe des kosmischen des Planetenbewusstseins an. Das führt in der Übergangszeit zur Volumenvergrößerung, zu Schmerzen und scheinbaren Symptomen. Ein Ergebnis ist die Verringerung der bisherigen Dichte.

 

Knochen, Gelenke, Haut

Die Kristalle der Knochen und Zellstruktur verfeinern sich. Die bisherige irdische Silizium- Struktur wird zur kristallinen kosmischen Struktur, zum Salz der Erde, wie Yeshua es nannte. Dabei werden Karmakristalle (Kristalle mit niederen Geistsubstanzen und energetischen Informationen aus alten Lebensformen) ausgeschleudert. Deutlich spürbar ist dies in der Übergangszeit in verstärkten Schmerzen und Symptomen in den Knochen des Schädels, der Hüfte und der Wirbelsäule, sowie in den Muskeln, der Haut und in den Gelenken.

 

Hormon- und Immunsystem

Das Funktionsprinzip im Fischezeitalter war auf TRENNUNG angelegt. So wirken diese Systeme im Sinne der Kontrolle (Polizei und Regierung), des Alarmes, des Ein- und Angriffs (Militär, Krieger), der Trennung, Ausgrenzung (Gefängnis, Exil) und der Abtötung. Zwar wurden körperliche Substanzen im Körper vernichtet, nicht jedoch deren geistige Entstehungskräfte und deren Energiefelder. Diese sorgten immer wieder für Neubildung und Neuausbruch.

Das Funktionsprinzip im Wassermann-Zeitalter ist auf VEREINIGUNG angelegt. Die Unterscheidung zwischen nieder und hoch, dunkel und licht existiert noch, wird jedoch im Sinne der Annahme und Integration aller Kräfte geführt. Die äußeren, natürlichen und kosmischen Kräfte kommen nun ins Wirken und dringen bis ins Zellgewebe der Menschen. Die geistige Annahme von Angreifern und negativen Substanzen zieht im Körper das Mysterium der Wandlung, der Überlichtung nach sich.

 

Milz-/Lymphsystem

Im alten System reinigt und erneuert die Milz das Blut, verbindet es mit dem Lymphsystem, empfängt Biosphärenkräfte zur Vitalisierung des Blutkreislaufs und des Herzens. Die Lymphe leitet alles Fremde aus dem Körper aus, transportiert die Immun-Abwehrzellen zu den Einsatzorten, versorgt den Körper mit Vitalität der Biosphäre und verteilt die Lebensenergie im Körper.

Das lymphatische System übernimmt nun eine wesentliche Funktion zur Integration der neuen Lichtkräfte in den Körper. Ein geistiger anal (axiatonales Nervensystem) bindet direkt in die Milz ein. Darüber fließt die kosmische Energie direkt ins Blut- und Lymphsystem. Dieser Äther (weiß-blaue Lichtessenz) führt zu einer intensiven Gewebereinigung (Heilkrisen: Lymphverdickung, Knotenanschwellung).

Erzengel Ariel sagt: „In der Milz erschmilzt der eisblumenblaue Kristalläther mit der Lymphe, kühlt und lösche die irdischen Schmerzensfeuer. Damit werden die geheimnisvollen Kräfte offenbar und aktiv. Sie liegen in dieser Verschmelzung von irdischem Wasser und geistigem Feuer in euren Körpern“.

 

Selbst-Verantwortung

Diese Wandlung der Körpersysteme zieht automatisch eine verstärkte Reaktion der Körper nach sich: strömt von oben höchstes Licht ein, so zieht von unten tiefstes Dunkel herauf. Hier sind Selbstverantwortung und Ein-verstanden-sein gefragt und die praktische Anwendung des Glaubens und Vertrauens in die Göttlichen Kräfte der Heilung und in sich SELBST.

Das Auftreten der Krankheit ist immer der Beginn der Heilung. Es kommt nur darauf an, wie gehen wir damit um.

 

Gleichzeitige Welten

Es existieren zwei Erden nebeneinander, im gleichen Raum, jedoch in unterschiedlichen Schwingungsfeldern. Die neue Erde schwingt zurzeit in Höhen zwischen 14 und 500 Hertz, die alte Erde schwingt zwischen 1 und 14 Hertz. Hieraus erklären sich scheinbare Widersprüche, denn beides ist da: das alte und das neue Prinzip.

Auf der alten Erde sind im Menschen, die Geisteskraft im Gehirn und die Liebeskraft im Herzen, noch voneinander getrennt. Die kosmischen Impulse werden über den Gehirnmagnetismus und die Hypophyse aufgenommen und über das zentrale Nervensystem an den Körper und das Bewusstsein weitergeleitet. Sie kommen auf diesem Weg ohne Berührung des Herzens in den Körper und verursachen eine rege Hormontätigkeit, die die Gefühle der Unruhe, Angst, Aggression und Depression im Organismus ausgleichen muss. Die Schwingung der Fische bleibt auf diese Weise im Leben der Menschen erhalten.

Dieser Weg der kosmischen Impulse in den Körper hinein ist im wahren Wortsinn ‚herzlos‘. Geist und Liebe gehen noch getrennter Wege und teilen die Belange des Alltags in ihre unterschiedlichen Zuständigkeitsbereiche auf. Hieraus wirken Widersprüche und die Trennung der Menschen in sich selbst weiter.

Die Aurakörper des Menschen und seine Chakren schwingen in unterschiedlichen, nicht aufeinander abgestimmten Frequenzen, der Lebenskraftstrom geht in großen Umwegen mit Verlusten durch die Felder (vgl. Bilder im Kapitel ‚DU SELBST‘ und 1. Stufe, Kapitel ‚unvereinigte Felder‘).

Noch gibt es Karma, den Weg der Ursache und Wirkung. Hier existieren noch Graue Welten, Schmerz und die Akasha. Hier herrscht noch das Schuld-Sühne-Prinzip. Hier funktionieren noch die alten Techniken und Verträge, die auf Angst und Abhängigkeit beruhen. Die Menschen der alten Erde sind noch ‚außer sich‘ und wirken fern von ihrem eigenen Mittelpunkt. Sie agieren für das Außen und reagieren auf äußere Einflüsse. Die Selbst-Schöpferkraft ist oft noch unentdeckt und somit passiv.

Auf der Neuen Erde sind der kosmische Geist im Gehirn und die Christusliebe im Herzen vereinigt. Alle Chakras und Lebensfelder (vitalenergetisches, emotionales, mentales und geistiges Körperfeld) harmonisieren und vereinigen sich (vgl. Bild in der 1. Stufe Kapitel ‚Unvereinigte Felder‘). Dadurch nehmen die kosmischen Impulse einen anderen Weg als zuvor.

Sie strömen über den Kanal des Metatron (zentrale innere Achse – vom Alpha zum Omega) zum Herzen und binden dort an. Sie transforieren in eine körperverträgliche Kraft. Das Herz wird von der Geistigen Welt als ‚kosmischer Computer‘ bezeichnet, das heißt: in diesem Organ sind alle Informationen und Energieformen vorhanden, die im Kosmos existieren, in Form von organisch-kristallinen ‚Zell-Mikro-Chips‘.

Der eintreffende kosmische Strom aktiviert also alle in deinem Herzen befindlichen Informationen und Energiemuster, die jetzt für dich wichtig sind. Diese Impulsübermittlung aus der geistigen Welt an dich kannst du über die Innere Stimme als Information erhalten. Wenn du fragst, was gerade in dir geschieht; wirst du es in der Stille erfahren.

Dieser Weg der kosmischen Impulse in den Körper hinein ist im wahren Wortsinn ‚herzlich‘. Alle Informationen werden in die natürliche Liebeskraft und Sanftmut des Herzens gebettet, bevor sie das Gehirn und den Körper erreichen. Dadurch werden jegliche negativen Gefühle mit der Zeit überflüssig, ja sogar unmöglich. Das Hormonsystem kommt in eine absolute Ruhestellung, um sich hieraus in seine alte Meisterrolle der Integration aller Schwingungen zu wandeln.

Auf der alten Erde (im alten Zeitalter) herrschte das Evolutionsprinzip Schmerz und Angst, auf der neuen Erde herrscht das Prinzip der Freude, der Selbst-Ermächtigung, der Co-Kreation und des Miteinander. Hier existieren weder Abhängigkeit, noch Konkurrenz oder Beratung, da jeder Mensch aus dem Zentrum seiner eigenen Kraft und Weisheit schöpft und erschafft. Ein jeder hat etwas einzigartiges zu geben im innigen Zusammenwirken mit den Wesen der geistigen Welten aus dem Herzen heraus.

 

Das Alpha und das Omega

Es ist eine Frage der Resonanz, die du mit der Erde oder mit dem Kosmos hast. In Resonanz mit der alten Erde wirst du Unrecht als Unrecht empfinden, weil es in dir selbst noch herrscht.

Bist du in Resonanz mit der Neuen Erde und dem Kosmos, so herrscht kein Unrecht mehr in dir und du wirst das Unrecht der alten Erde als einen Weg der Entscheidung und Erfahrungen der Menschen erkennen, den du ihnen lassen wirst. Beide Dimensionen sind zu 100 % anwesend. Es ist deine Entscheidung, in welcher du dich aufhältst. Die Welt scheint voller Widersprüche zu sein, doch in Wahrheit bist du ein Wesen aller Dimensionen, das zwischen den Realitäten wählen und wandeln kann.

Der Kosmos ist nicht mehr in Resonanz mit der alten Erde, mit dem Licht und Dunkel der Welt. So entscheide dich, ob du mit der alten Erde in Resonanz bleiben möchtest oder ob du der Schwingung des Kosmos und deiner eigenen geistigen Lebensschwingung folgen willst. Schuld und Sühne existieren nicht mehr und so auch nicht das Täter- und Opferprinzip. Nichts muss mehr be- oder verurteilt und abgelehnt werden. Der Weg eines jeden ist heilig.

Wenn du dich nur durch eine einzige leidvolle Erfahrung gestärkt fühlst, dann bist du bereits an der Schwelle zur Erkenntnis, dass jegliches Leid stärkt und das jeglicher Täter ein Diener sein muss. Liebe allein ist die Kraft, die die Herzen der Opfer und der Täter lichtet und erhöht. Nicht Urteil, Sühne und Strafe, nicht Trennung noch Exil oder Regeln heilt die Herzen der Menschen.

 

 

‚Weitergehen‘ heißt nicht ‚andere verlassen‘

Entscheidest du dich weiterzugehen auf deinem Weg, so verlässt du scheinbar all die Menschen, die sich in einem tieferen Bewusstseinszustand befinden und dir und dem Kosmos anscheinend noch nicht folgen können. Du lässt sie in ihrem Schmerz allein, kannst ihnen nicht helfen, oftmals weil sie sich nicht helfen lassen wollen.

So zögerst du, aufzusteigen in die lichtvollen Sphären, um sie nicht allein zurückzulassen. Doch verstehe das Spiel der Wandlung: gerade indem DU weiterschreitest, nichts von ihnen forderst und dich auch nicht halten lässt, ziehst du sie mit.

Das Licht, das dein fortschreitendes Bewusstsein aussstrahlt, kommt allen Menschen zugute und wird noch viele von ihnen nachziehen. So zögere keinen Tag lang und wisse, jeden Schritt, den du in dir selber gehst, gehst du auch für sie. Jeden Schritt, den du dir selbst verweigerst, können auch sie nicht gehen. Denn du bist Führer vieler Menschen in das neue Zeitalter. Kannst du dir vorstellen, dass es sich genau so verhält und kannst du es annehmen? Wir warten auf dich.

Wann immer du persönlich für deine innere Fortentwicklung und Lichtkraft, für dein Erwachen im Offenen Bewusstsein Verantwortung übernimmst, überwellst du dein gesamtes Umfeld mit Licht.

 

Zur Information:

Die neue Einstrahlung begann im März 1989

Die alte Einstrahlung endete am 7. Mai 2001

 

Zur Erklärung:

Die Bilder in diesem Kurs entsprechen keineswegs der „Wahrheit“, denn dieses ist weder zu erfassen noch zweidimensional zu zeichnen. Dennoch können die Bilder und Skizzen dir helfen, ein tieferes und schnelleres Verständnis von der Sache zu bekommen und eigene Bilder zu empfangen.

­

2 Kommentare
  1. Bärbel sagte:

    Ich fühle mich von diesem Kurs der Entwicklung der eigene Schöpferkraft sehr angesprochen. Er ist wirklich etwas ganz Besonderes und Kostbares. Mit all meiner Liebe begehe ich die 7 Stufen und ich bin unendlich dankbar, dass sie hier zu lesen und zu vollbringen sind.
    Herzensdank an alle, die dazu beigetragen haben.
    Bärbel

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.