Organtraining Magen hat begonnen

>> Das Video zur Einführung steht jetzt zur Verfügung <<

Hallo, ihr Lieben, mit einigen technischen Hindernissen ging es heute Abend live in den ersten Tag und die erste Stufe eures Magentrainings.

Bitte schreibt mir hier eure Feedbacks, Erlebnis und Fragen, soweit ihr diese teilen wollt. Dann kann ich sie vorab beantworten bzw. in die nächsten Tage integrieren.

Ihr bekommt mit jeder Aufzeichnung ein PDF, das die Regieanweisung für die jeweilige Stufe enthält. Damit könnt ihr selbst tiefer einsteigen und es auch als Unterlage für eure Arbeit mit anderen Menschen nutzen.

Morgen erscheint hier der Einführungsvideo und ab Nachmittag sollte die Aufzeichnung da sein.

Herzliche Grüße an alle Magenmädchen und Magenjungen.

Sabine

 

76 Kommentare
  1. Stephanie sagte:

    Liebe Sabine,

    vielen Dank für diesen – im wahrsten Sinn des Wortes – erhellenden Ausflug in die Welt des Magens!

    Zuerst war ich auf einem recht dunklen Waldweg, der rechts und links von hohen Bäumen gesäumt war. An einem kleinen sonnigen Fleckchen ließ ich mich dann auf einem Baumstumpf nieder und ein Frosch hüpfte vor meine Füße, saß da und sah mich an. Mit der „Spüre, wie fühlt es sich an…“ Passage stieg plötzlich dunkler Rauch aus meinem Magen auf, wie aus einem Schornstein. Ich dachte, das hört ja gar nicht mehr auf… bis Isis, Kali und Gaia ihr Licht fließen ließen… Die Bäume schrumpften plötzlich auf Miniaturgröße zusammen, aus dem Boden sprießten Gras und Blumen, alles wurde hell und weit. Die dunklen und lichten Organ-Pixel-Kinder krabbelten und tollten um mich herum.
    Ich bin noch immer ganz baff von dieser visuellen und spürbaren Metamorphose.

    Gerade habe ich noch die Bedeutung des Krafttiers Frosch im Netz recherchiert.
    Passt natürlich, sorry, wie Arsch auf Eimer:

    Hüpft der Frosch in dein Leben, so ist Reinigung angesagt
    Als Tier des Wassers und des Landes möchte er Dich einladen, Herz und Hirn miteinander zu verbinden und Ängste gehen zu lassen, die aus Verletzungen entstanden sind. Er fordert Dich auf eine Metamorphose in Deinem Leben zu durchlaufen, auf dass Du verschiedene Ebenen Deines Seins kennenlernst und durchläufst. Jedes Projekt, jede Art der Begegnung durchläuft diese Phasen und es liegt an Dir “kein Frosch zu sein”, sondern mutigen, offenen Schrittes auf die Neuerungen zuzugehen. Das Gift mancher Froscharten wurde im Kampf erfolgreich eingesetzt. Daher möchte Dich der Frosch aufrufen, darauf zu achten nicht “zu giftig” zu sein, mit Bedacht zu handeln und Dir selbst und anderen den Raum der Wandlung zu ermöglichen. Gefühle als Wassertier zuzulassen und sie in die Realität/Umsetzung zu holen sind weiterer Aufforderungen dieses Krafttieres.

    Was die Begegnung mit Magen, Frosch und – wem auch immer sonst noch – heute Nacht wohl noch so bringen wird…!?

    Ich bin gespannt, wie es morgen weitergeht.

    Gute Nacht und ganz liebe Grüße,
    Stephanie

    Antworten
  2. Mandy sagte:

    Ich konnte heute leider aus technischen Gründen nicht teilnehmen. Die Einwahl funktionierte weder am Computer noch übers Handy. Room.sofengo wollte Zugriff auf meine Kamera und Mikrofon und egal, was ich einstellte, wurde ich nicht mit dem Webinarraum verbunden… Hat jemand Tipps für mich? Danke…

    Antworten
  3. Beatrice sagte:

    Ich habe den heutigen Start schon verpasst … und die Aufzeichnung gibts ja erst morgen nachmittag, ich also nicht weiss, ob ich sie vor dem 2. Seminar mir noch anschauen kann. Wie wichtig ist die Reihenfolge einzuhalten? Vielen Dank.

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Ja, das tut mir sehr leid. Hoffentlich kann Sofengo das problem beheben. Ganz sicher sind wir wieder mal so hochschwingende reingedonnert, dass das Systeme nachjapsen musst (kicher)….

      Ich würde hier die Reihenfolge wirklich einhalten, denn die Folgen bauen aufeinander auf. Also: wir morgen den zweiten Teil, du den ersten. Am nächsten Tag: wir den dritten, du den zweiten. Damit bleibst du im Livestrom. Liebe Grüße dir und euch allen. Sabine

      Antworten
      • Beatrice sagte:

        Liebe Sabine, herzlichen Dank. Leider habe ich den Blog erst heute “gefunden” … bin kein Hirsch, was das Internet & Co. betrifft. Da es aber mehrere Turbulenzen mit anschauen gab, werde ich nun die gesamte Abfolge nochmal machen…vielleicht bekomme ich dann auch besseren Zugang zu meinem Magen. Obwohl ich schon sehr tief berührt war und ich auch das Gefühl hatte, dass mein Körper vibriert…und ich mich ganz verbunden gefühlt hatte. Es war so eine tiefe Liebe da – auch wenn ich meinen Magen nicht wirklich gespürt habe – aber vielleicht steht mir auch eine Idee, wie sich das anfühlen müsste im Weg … und, das war ich spürte ja das Wesen meines Magens war. – Also freue ich mich auf die Wiederholung und das tiefer eintauchen. Herzlichen Dank für dieses Wunderwerk, das Du vollbringst oder ermöglichst. Beatrice

        Antworten
  4. Sabine Wolf sagte:

    Hier die ersten Kommentare, die kurz nach der Show per Mail hereingerauscht kamen:

    Hallo, liebe Sabine, du hast Rückmeldungen zum heutigen Webinar angeregt. In meinem Magen fühlt sich alles friedlich an, aber was mich sehr stark berührt, ist dieses linke Bild mit den 10 Bovis und diese Geste darin, wo der Mensch sich vor die Stirn und die Schamgegend schützend und abwehrend die Hände hält. Betroffen erkenne ich mich darin wieder !! Ich habe in der Tat physische Plagegeister als Körpersymptome, die nicht gehen wollen, an der Stirn (!) und im Genitalbereich (!). Krass. Meine Schwingung ist wohl demnach auch vieeeeeel zu niedrig. Ich bin ganz Ohr, wie es nun weitergehen kann….und wünsche, mich für die Situation im rechten Bild zu öffnen, lieben Gruß, Birgit

    Antworten
  5. Sabine Wolf sagte:

    Hallo Sabine, ich sah heute Abend bei der Meditation einen nach außen gerichteten Zähnefletschenden Magen, der mir wiederum sagte dass ich nichts schuld sei und ich erkannte viele ganz normale Dinge, die ich als Kind getan hatte und völlig belanglos und normal waren, meine Eltern und Verwandten jedoch alles überbewerteten und mich für alles schuldig sprachen. Nichts sonderlich bösartiges was da war, da ist mir zum Beispiel ein Bierkasten, der viel zu schwer für mich gewesen ist die Kellertreppe heruntergepurzelt. Da fragt man sich doch warum ein kleines Mädchen einen Kasten Alkohol schleppen musste als Erwachsene Anja erkenne ich es, als Kind habe ich mich schuldig gefühlt. Und noch heute werfen sie mir Schuld vor und verurteilen mich für alles und jedes. Ich war der Sündenbock der Familie, es gab keine Liebe sondern nur Beschimpfungen und Rügen, ich trug viel Verantwortung für meine Geschwister aber auch für meine Eltern.

    So kamen sie betrunken nach Hause, mein Vater stützte sich gegen ein Regal auf dem viele von uns Kindern gebastelten Dinge standen aber auch Glas und Porzellan und der gesamte Inhalt fiel auf die Kellertreppe. Meine Mutter befahl mir mitten in der Nacht dass ich es sauber machen sollte, was ich dann auch mitten in der Nacht tat um dann einige Stunden später völlig übermüdet in die Schule zu gehen. Es war ein Wunder dass ich dort nicht eingeschlafen war.

    Es löste sich auch viel an Habgier meiner Nachbarn, die mit uns das Haus teilen aber nicht teilen möchten. Wir leben alle zur Miete hier und die Familie tut alles damit ich keine Räume hier nutzen kann, die Vermieterin interessiert das wohl wenig solange sie ihr Geld bekommt. Liebe Grüße. Anja

    Antworten
  6. Cornelia Serja sagte:

    Liebe Sabine,
    Mir ging es wie Mandy – ich konnte zwar sehen dass die Aufzeichnung weitergeht, habe jedoch nichts gehört und bin auch über das Handy nicht in das Webinar hereingekommen. Danke für deine Antwort an Beratice. Ich hätte jetzt glatt morgen den heutigen Abend abgehört und abends dann den 2. Tag – vorausgesetzt ich könnte den Raum betreten.
    Es ist schade dass ich nichts gehört habe. Ich hatte mich sehr auf die Arbeit gefreut.
    Doch wenn du sagst, auch versetzt bin ich – sind wir alle, bei denen die Verbindung nicht klappte – im Energie Strom drin, dann ist das auch gut.
    Danke für deine Mitteilungen.
    Alles Liebe von Herzen
    Cornelia Serja

    Antworten
  7. sabine heydenbluth sagte:

    Auch ich bin zwischendurch immer wieder mal rausgeflogen, hab aber auch einen Teil mitbekommen.
    Mein Magen ist schon seit Tagen steinschwer, eng und fest, genau wie meine rechte Körperseite, wo die Muskeln so verspannt sind das sie die Blutzufuhr und Nervenversorgung meines Armes behindern und dieser mir wieder vermehrt einschläft und schmerzt.

    Bei den Reisen in die Organlandschaften tappte ich zuerst in schwarzer Finsternis, Landschaften liesen sich auch später meist nur im Nebel erahnen.
    Mein Magen ähnelt auch einer Dudelsack ähnlichen Höhle. Der Ausgang öffnet sich in den Kosmos.
    Es ist nicht leicht für mich, nach innen zu schauen und zu fühlen und dann Stichpunkte zu machen, aber ein wenig ist hängengeblieben.
    Auch in meinem Magen wohnt ein Wesen mit einem großem, offenem krokodielähnlichem Maul mit scharfen Zähnen.
    Mein Magenmädchen war zu meinem Erstaunen schon eine junge Erwachsene, sie hatte die Haare seitlich am Kopf kahlgeschoren, vom Jungen hab ich nur den Kopf bis zu den Augen gesehen, er war vermutlich ein wenig jünger.
    Die ” Negativgefühle” konnte ich nicht fühlen, für mich hatten sie Menschegestalt von gut aussehenden, liebenswerten bärtigen, jungen Männern. Diese Menschen-Bilder waren in Schwarz-Weiß, während die Landschaften und Lichter auch farbig waren.
    Insgesamt bin ich zwischenzeitlich auch für einige Minuten eingeschlafen und erst wieder wach geworden, weil der Ton weg war.

    Ich freue mich auf die kommenden, spannenden Körperorganreisen und darauf, mit mir immer leichter in Kontakt zu kommen.
    Ganz viele liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
  8. Sabine sagte:

    Ich bin auch immer wieder mal rausgeflogen.
    Kurz vor Webinarbeginn bekam ich Magen Schmerzen und auch nach Stunden fühlt mein Magen sich geschunden, geschwollen an. Ich werde ihn jetzt noch einmal Fragen gehen was los ist ^^
    Herzliche Grüße Sabine

    Antworten
  9. Verena Meier-Koll sagte:

    Als kleines Kind habe ich noch kotzen können. Als Erwachsene nicht mehr. Das letzte mal vor 60 Jahren… Ich habe alles geschluckt und auch alles getan, um nicht kotzen zu müssen. Was dann durch meinen ganzen Verdauungstrakt musste, hat mir garnicht gut getan! Warum habe ich das getan? Mir wird heute noch schlecht, wenn ich Erbrochenes sehe, kann aber jemanden der sich übergibt sehr gut hilfreich zur Seite stehen.
    Heute kann ich sehr viel besser vorher abschecken, was mir bekommt und was nicht. Ich habe dabei das Gefühl, sehr viel zu vertragen. Empfinde keine Probleme mit meinem Magen.

    Ganz liebe Grüße.
    Verena

    P.S.: Als “alte” Seminarteilnehmerin schäme ich mich nun nicht, wieder einmal dabei zu sein… (grins). Die Organe sind für mich wieder etwas sehr spannend Neues.

    Antworten
  10. Soraya sagte:

    Ich hatte eine anstrengende und traumreiche Nacht. Ich habe seit 2 Tagen Migräne konnte nur abends einen Gurkensalat essen der mir schwer im Magen lag mit Übelkeit. Ich fragte den Magen was er nicht verdauen konnte und es kam der Doppelverrat der mir im Dezember 2011 erstarren lies. Mein jetzt Exmann kam mit meiner damaligen Freundin zusammen. Ab da begann ein Horrortrip mit 6 Umzügen HArzt 4 und einer Ausbildung gefolgt seit Dezember 2017 arbeitsunfähig wegen Bournout. Ich bin jetzt dabei mit Hilfe einer Therapeutin alles aufzuarbeiten. Und heute Nacht kam die Wut die Machtlosigkeit. Ich lies sie da und fühlte was sich zeigte. Ich schlief immer mal wieder ein und wachte mit Übelkeit und Schwere im MAgen auf so dass ich mir zur Vorsicht ein Eimer holte.ICh bin immer noch am Verdauen des ganzen Dramas. Heute MOrgen ist dieses Gefül der Übelkeit und Schwere so wie die Migräne noch da. Bin Auf heute Abend gespannt wie es da weiter geht, Vielen Dank Sabine für Dein Webinar

    Antworten
  11. Dorothea sagte:

    Bei einem Geb.(-am Sonntag),-. ließ ich -was mir nicht schmeckte liegen. und wunderte mich über diesen Mut.-Bisher hatte ich alles Vorgesetzte gegessen—und die ganze Kindheit täglich Magenweh bekommen…Nun wehrt er sich-und ich hör auf ihn!
    Warte gespannt auf die Aufzeichnung.-der letzte Teil war unterbrochen.
    Seit dem Organtraining ist mein Herz überaufgeregt.

    Antworten
  12. EngadinerSonne sagte:

    Ich war sehr froh gewesen, bereits das 2. Handbuch bekommen zu haben weil ich eine derjenigen wäre, die bisher genau die inneren Bilder, so diese geistigen Ausflüge in die Welt des Organs, des: „wo-immer-sein-sollens“ bisher nicht kriegen konnte. So konnten/können auch keine Notizen entstehen weil „nichts“ kommt. Trotz allem versuche ich dem Thema zu folgen, so, auf die Art wie es mein Wesen eben zulässt indem ich beiseitelasse, darüber zu sinnieren warum und versuche, anhand der im Buch aufgeführten positiv-negativ Organeigenschaften, diese in mich aufzunehmen. Meine Devise wäre, nicht zu hadern, mein Geist-Körper würde Wege finden um mir zu zeigen was anstünde – vielleicht auf eine ganz andere Art als dies so allgemein „üblich“ wäre. Dies hatte ich bisher gelernt gehabt: Trotz fehlender solcher Fähigkeiten einfach dran-zu-bleiben und mit eigentlich „blindem!“ Vertrauen dem zu folgen, was mir da an heilenden Energien in Form von Videos u. Texten aktuell von Dir (u. vorher Anderen) so geboten worden war. Diese Situation empfinde ich als äusserst herausfordernd!! – wenn „alle“ Anderen da so schildern, welche geistigen Bilderreisen sie da so erleben dürfen.
    (von Jeannette)

    Antworten
  13. ursulabüntig sagte:

    Liebe Sabine
    ich hatte leider!! am gestrigen Abend nach einem guten Start plötzlich kein Bild und Ton mehr. Auch nach erneutem Versuch dasselbe. Und so werde ich zeitversetzt (jat ja auch seinen Grund) die Magen-Webinare anschauen.
    Danke
    und liebe Grüße
    Ursula

    Antworten
  14. Petra sagte:

    die Seelenlandschaft zeigte sich als weitläufige Berg-/Gebirgslandschaft, in der Ferne waren die Gipfel zackig wie Krokodilszähne oder der Rücken eines Drachen erkennbar. die Bäume trugen rötliches Laub.
    der Ort in der Seelenlandschaft war dann eine Hochebene, grasbewachsen, mit Baumgruppe, unter der Bänke standen. als ich mich dort niederließ verwandelte sich der Ort: mitten in einer Stadt, gepfasterter Untergrund, auch wieder Bänke, an diesem Ort waren einige Menschen, meist eher etwas verwahrlost und überall lag Müll herum…

    die weiteren Stationen erlebte ich eher im Halbschlaf, kurz vor Ende des Webinars kam ich wieder “zurück”
    Heute Morgen, kurz vor dem Aufstehen träumte ich sehr intensiv, Tenor: als Beobachter “daneben stehen” versus aktiv gestalten…
    freue mich auf die weiteren Folgen, offensichtlich gibt es viel aufzuräumen!

    Antworten
  15. Anne sagte:

    Liebe Sabine
    Ich hatte zuerst dieses Bild: Dunkler blauschwarzer Himmel darunter eine rotglühende Landschaft, aus der es brannte und Feuer loderten, dennoch konnte ich ohne mich zu verbrennen darin wandeln, es bildeten sich sowas wie Eisschollen/Steinschollen unter meinen Füßen. Permanente Magengeräusche und Hungergefühle, Hunger nach was? Ich hatte vorher reichlich gegessen.
    Zweite Bild: Ich befinde mich in der Mitte einer Art vergrößerten Waschmaschinentrommel in der eine riesige welle stetig kreist und ich stehe mich mühsam halten auf einer art Surfbrett. Was will mir das sagen?
    Danach keine Bilder mehr aber leichte Übelkeit den Abend über. Direkt nach dem Webinar musste ich mich hinlegen war totmüde, bin um 22 Uhr wieder aufgestanden, weil ich plötzlich wieder hellwach war und konnte die Nacht nur in kleinen kurzen Schüben aber dann wie im Koma schlafen, dazwischen immer wieder lange wach. Habe bemerkt, dass ich bei Regungen/Aktionen von meinen Eltern zur Beruhigung mit essen gestopft wurde, daher wohl mein ständiger Kampf gegen Übergewicht?

    Antworten
  16. Maria sagte:

    Hallo zusammen,
    mit hat sehr geholfen.. was ich als Kind soo vermisst habe von Vater und Mutter.. da den Schmerz fuehlen ist so befreiend..
    und gleichzeitig das nun väterliche Bestätigung und mütterliche Fürsorge/ Naehrwert ich mir selbst geben kann.. das tut soo gut und macht gesund und lebensfroh!!
    In der Nacht ist an meiner schönen Magen Meerlandschaft noch ein Delfine herausgesprungen.. das hat mich gluecklich gemacht..

    Antworten
  17. EngadinerSonne sagte:

    „Nichts“ geistig sehen können:
    Als geistige Schülerin, ohne die Fähigkeit so auf Knopfdruck die gewünschten „Soll“-Bilder/Gefühle hervorzaubern zu können stellte sich für mich bisher jeweils die Frage: Wäre ich jetzt „zu wenig weit“ od. einfach sonst ungeeignet, um den dargebotenen Lehren folgen zu können. Inzwischen hat sich für mich hingegen herauskristallisiert, dass ein spiritueller Lehrer (od. Therapeut) erst dann ein „fähiger“ Lehrer sein würde, wenn er/sie auch weniger Visualisierungs-„begabten“ Schülern helfen könnte. In meinem bisher rel. kurzen Weg von 7 Jahren vom Tiefschlaf bis heute durfte ich erfahren, auch ohne die Gabe des Visualisierens voranzuschreiten weil eine innere Bereitschaft zum Vorwärtskommen da war. Mein „blinder“ Start vor 7 Jahren führte mich, der inneren Stimme folgend, denn auch sehr direkt ausnahmslos in entsprechende Geist-Schulen (ich wusste, es „müsste“ auch „anders“ gehen).
    Was ich hier mit Kristallschule erlebe, aktuell insbesondere die heilende Reise durch die Organe, MIT!! den dazugehörenden Handbüchern, demonstriert deutlich dass der tiefe Wille, die Bereitschaft, mit den Organen Kontakt aufnehmen zu wollen, auch funktionieren kann ohne „Soll“-Bilder/Gefühle. Herauszufinden, WIE ANDERS denn allenfalls diese „Organ-Gespräche“ stattfinden könnten/würden, das wäre die grosse Kunst aber auch Herausforderung.
    Damit möchte ich ähnlich „Nicht-Begabte“ dazu ermutigen, kompromisslos mal einfach einzutauchen in die Themen. So etwas wie mit dem „Nicht-Wissen-ob-„ES“-jetzt-stimmt“ – einfach eintauchen und sehen was herauskommt. Manchmal bräuchte es etwas Geduld. Die Alternative: Nichts-Tun, wäre in jedem Fall eine weniger fruchtbare und positive Lösung. Wer weiss, ob sich nicht auch hier der Glaubenssatz des „Nicht-Könnens“ dann mal auflösen könnte… von Jeanette

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      So ist es, Jeanette. Dafür haben wir doch die Fantasie, die Vorstellungskraft – und den inneren Willen und Entscheidung, was wir uns am liebsten vorstellen möchten. Es ist nicht primär die Frage, was wir “sehen”, sondern was bei unseren inneren Reisen herauskommt. Und es sollte Freude sein, kindliche überschäumende Freude, schmunzelnde meisterliche Freude und die stille Freude der Eingeweihten. Immer. JEDER SIEHT – und muss einfach für sich herausfinden, WIE. Liebe Grüße an dich – und euch alle. Sabine

      Antworten
    • Monika Spring sagte:

      Liebe Jeanette, liebe alle
      Gerne schreibe ich zu diesem Thema auch etwas, da es ein immerwährendes Thema von mir war (bis gerade vor einer Sekunde ;-)).
      Bereits seit beinahe 20 Jahren bin ich am lernen, ohne meine üblichen Sinnesorgane wahrzunehmen.
      Am ersten Magen-Abend habe ich auch wirklich innere Bilder gesehen – und mich entsprechend gefreut.
      Am zweiten Abend war da scheinbar nix, was natürlich ein Teil von mir sofort wieder dazu veranlasst hat, dies als weniger erfolgreich zu beurteilen. Dieser Teil hat geschmollt, nur darauf gewartet, dass es endlich vorbei ist und sich auch geweigert, irgendwelche dämlichen Notizen zu machen.
      Aber eben – das war nur ein Teil in mir. Mittlerweile weiss ich dank Sabine, dass da viel mächtigere Grössen in mir sind (in uns allen, wohlverstanden!). Diese grinsen bloss ein bisschen und lassen diesen Teil toben.
      In der Nacht hatte ich intensive Träume und am Morgen wachte ich müder auf als ich beim zu Bett gehen war. Tagsüber hatte ich immer wieder Sodbrennen (ein Thema, das ich von meinem Vater übernommen habe). Am Nachmittag sollte ich eigentlich noch arbeiten, aber ich funktionierte nicht mehr. Also habe ich mich dem Prozess ergeben und wusste, dass alles in mir wunderbar umstrukturiert und geheilt wird, auch wenn ein Teil in mir das Magen-Training am Vorabend scheinbar boykottiert hatte.
      Also kann ich getrost diesen inneren Grössen vertrauen – egal, was während dem Organtraining passiert (oder eben nicht).
      Herzensgrüsse an alle

      Antworten
  18. Sabine Wolf sagte:

    Von Kristina:
    Liebe Sabine, ich danke Dir für gestrigen Abend. Trotz Störung – gute halbe Stunde, habe ich sehr viel erlebt.
    – ich sah Stufen, von denen Du oft erzählst und auch zeigst
    – jemand ist von oben nach unten gegangen
    – es war ganze Zeit alles sehr dunkel
    – sah einen sehr großen Baum mit großer Krone (er sah gesund aus, aber wie eben gesagt, es war sehr dunkel)
    – ein dichter Wald, am Rand ein See
    – in sehr, sehr schmutzigem Wasser badete ein Wesen, das sich bemühte, den Schmutz abzuwaschen
    – ein Auto (Dieb war zu erkennen an Reifen, hinten, den habe ich gut gesehen, trotz der Dunkelheit)
    – gleichzeitig zog ein Dieb sehr, sehr viel Dreck raus, dauerte ziemlich lang
    – das Wesen ist aus der See geklettert, war schön sauberer, (so 1/3 sauberer)
    – konnte gut sehen, ein Wesen mit Beutel (die Magenseele war schon ziemlich alt, bin 72)

    Von Herzen danke ich Dir, auch großen Dank an Udo, war sicher auch für Ihn nicht einfach.

    Antworten
  19. verena maria keller sagte:

    liebe sabine
    nun spricht mal ein anderer teil von verena maria
    du forderst im seminar immer und immer wieder auf notitzen zu machen. ich will aber keine notitzen machen! dann ergänzt du manchmal mit der doofen bemerkung, dass das, was morgen kommt jetzt noch nicht aufgeschrieben werden kann. na so was – ich bin doch nicht blöd.
    dann gehen wir weiter – einige dinge zeigen sich. dann kommt der notitzenbesen und fegt alles wieder weg.
    ja, es hat mit einer alten erfahrung zu tun. ich kann mich an nichts genau erinnern, weiss nur, dass ich keinen ort hatte, der nur mir gehörte. ob von mama,papa oder schwester – alles wurde gelesen und kommentiert.
    ich fand dann einen ort – in meinem schuletui, hinter den farbstiften, dort habe ich einen text versteckt: aus lehars operette “immer nur lächeln und immer vergnügt, immer nur friede, wie immer sichs fügt, lächeln trotz weh und tausend schmerzen: denn wie`s da drinnen aussieht geht niemand was an.”

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Welch eine wunderbare Heilungskrise….! Lasse den Dampf ab, den Rauch aufsteigen – sowie alle dunklen Gefühle und Erinnerungen, die damit verbunden sind. Wichtig ist nicht, ob du dir Notizen machst, sondern dass sich diese alte Wunde schließt. Du bist nicht mehr Kind und kannst jetzt frei entscheiden, ob du Notizen machst oder nicht.

      Diese Angaben sind nicht nur für den Live-Abend, sondern auch für später, wenn ihr euch mehr Zeit für die Organe nehmt. Bei den Notizen geht es nicht darum, etwas preiszugeben oder zu unterbrechen, sondern den Fluss zwischen der inneren Bilderwelt und dem äußeren Geist ins Fließen zu bringen. Bisher war dort immer eine unüberbrückbare Lücke. Dies ist jener Teil der “Übung”, der euch trainiert, künftig spontan intuitiv und selbstsicher den inneren Impulse auch im Außen Ausdruck geben zu können: aus dem Herzen zu leben. Danke und liebe Grüße an dich – und euch alle. Sabine

      Antworten
  20. Marianne Habegger sagte:

    Von Herzen danke ich dir liebe Sabine und deinem ganzen Team für die systemische Veränderungsarbeit. So wie ich es wahrnehme ist der Wechsel zwischen sub-supra und vollem Wachbewusstsein “die Essenz”. Am zweiten Tag sah mein Bild meiner Magen-Seelen-Landschaft so aus: Ein Restaurant mit einer grossen Terrasse am Meer bei Sonnenuntergang. Viele Menschen kamen um sich den Magen zu füllen. Es war für mich spürbar, wie sie sich freuten. Ich fühlte mich total wohl und freute mich mit ihnen. Irgendwie wollte mein Magengeist sich nicht zeigen. Ich nahm eine schwarze Kugel war und fand nirgends einen Eingang oder ein Licht. Das nehme ich einfach so an. Mein Magen hat mir die Stärken meiner Eltern und ihre Visionen mitgeteilt. Eine Seelenanteileaustausch findet rege statt und so komme ich immer mehr in das Gefühl eine glückliche Kindheit gehabt zu haben. Das tut so gut.

    Antworten
  21. Iris Go. sagte:

    Liebe Sabine,

    ich möchte gerne eine Erlebnis von gestern hier teilen:
    Ich fühle soviel Freude in mir und meinem Magen, aber dann bin ich unzufrieden. Wie, einfach Friede und Freude? Das geht doch nicht.
    Hatte gestern Abend Lust, mit einer Tasse heißem Kakao ins Bett zu gehen. War eine gute Idee. Ich habe dann mein Magenmädchen und den Magenjungen gefragt, wie es ihnen geht. Sie lachten und jauchzten „wir baden in Kakao“. Genial, der Magenjunge sprang in Kakaopfützen und hatte einen Riesenspass. Und ich auch!

    Liebe Grüße

    Iris

    Antworten
  22. Verona sagte:

    Liebe Sabine,
    nachdem ich gestern wieder nach der kurzen Einführung keinen Ton mehr mehr hören konnte, habe ich mir den ersten Teil des Magentraining angeschaut. Während der des Anhörens kamen die dunklen und lichten Gefühle gut ins fließen und mein Magen entspannte sich. In der Nacht kamen dann Gefühle hoch, das ich eigentlich ständig von klein auf für alle sorge, wenn es ihnen nicht gut ging, sei es Familie oder Freunde. Mir habe ich dabei hinten angestellt oder nicht beachtet.
    Da kam ein dicker tränenstrom nach oben, dafür, das ich mich selbst nicht beachtet habe, und danach habe ich einfach tief und fest geschlafen bis zum Morgen.

    Antworten
  23. Franziska Bacher sagte:

    Liebe Sabine,
    bin sehr müde trotz genügend Schlaf. Am ersten Tag nach der Einführung keinen Ton und nur Standbild.
    Gestern dann erst problemloses einwählen und dann ab Beginn keinen Ton und wieder Standbild.
    Da wurde mir bewusst wie viel Wut und Zorn ich spüren konnte weil es nicht “funktionierte” Ich wollte ganz dabei sein und fühlte mich ausgesperrt. Als ich mein Magenkind meine Magenseele gefragt habe wie sie sich fühlen habe ich ein Bild wie von einer Almlandschaft bekommen sehr ruhig frei und glücklich die Gefühle waren aber immer noch Wütend. Wie bei Verena Maria auch wollte keine Notitzen achen und schon garnicht wenn es mir vorgegeben wird. Das erinnert mich schon sehr an meine Kindheit Zwang und Freiheit nebeneinander, frei in der Natur gezwungen in der Familie.
    Werde, in dem ich dies jetzt nochmal reflektiere, sehr viel klarer im Kopf der bis vor ein paar Minuten sich wie in Watte eingepackt angefühlt hat.
    Freue mich schon auf Heute Abend und Danke für die treffsicheren liebeschwingenden Impulse.
    Heute Morgen hatte ich dann einen Wachtraum in dem ein Haus ein sehr individuelles Haus vorkam das von meinem sofortigen Impuls als mein Haus erfasst wurde, es aber noch in einem anderen Besitz war habe mit der vermeintlichen noch Besitzerin gesprochen. Ihr erklärt das dies mein Haus ist und wird , die Lösung liegt schon bereit. Damit war alles gesagt und geklärt für mich und der Traum war beendet. Hat sich sehr klar und freudig und ruhig angefühlt.
    Herzliche Grüße Franziska

    Antworten
  24. Eder Christine sagte:

    Hallo Sabine,

    heute bekommst du ausnahmsweise mal einen Kommentar von mir. Weil ich das so selten tue, wird es auch länger. Du hast gestern gesagt, dass du die Kommentare hier stündlich freischaltest, also ist das wohl der schnellste Weg, dich auch in anderer Sache zu erreichen. (Ich wollte mich gerade noch dafür entschuldigen, dass ich dir hier alles “reinknalle”, aber nein, das wäre nicht richtig. Ich zögere so oft, wenn es etwas zu verbreiten gibt und denke jedes Mal, das interessiert die Leute vielleicht gar nicht und lasse es dann. Dieses Mal fühlt es sich aber gut und richtig an und ja, es kostet mich auch Mut, das zu tun, auch mein Magen ist dabei.)

    Schon bei Zwölf/2 hat sich was getan. Ich bin über das “Bullet-Journal” “gestolpert”, eine Mischung aus Kalender, To-Do-Liste und Notizbuch, das es mir ermöglicht, meine Gedanken kurz und knapp an einer Stelle zu sammeln, damit ich nicht so viel vergesse, die Zettelwirtschaft in den Griff bekomme und vor allem auch aufschreibe, was ich alles geschafft habe. Das ist ein altes Thema, ich sehe oft nur die Liste der Dinge, die noch zu tun sind und “vergesse” schnell, was ich alles schon erledigt und geschaffen habe. Es kam, ich war begeistert und ich benutze mein neues Notizbuch jetzt jeden Tag. Es ist so befriedigend, Punkte abzuhaken.

    Natürlich habe ich auch das neue Seminar gleich gebucht, auch wenn ich ein wenig erschrocken war, dass sich das zu einem Jahres-Projekt entwickelt hat.
    Am ersten Abend war da noch ganz schön Widerstand. Mein Verstand nörgelte herum. Was, schreiben soll ich auch noch. Also entweder zuhören und fühlen oder schreiben. Beides geht nicht, da kriege ich ja die Hälfte nicht mit…
    Habe guten Empfang gehabt und trotz Nörgeln weiter gemacht. Notizen habe ich wenig gemacht. Mir ging es auch ein bisschen wie Verena Maria oben und ich fühlte mich genervt von den wiederholten Hinweisen, sich Notizen zu machen. War aber auch in Ordnung.
    Gestern morgen habe ich dann “The Time of the Sixth Sun” gesehen, von dem ich unten noch erzähle. Dann habe ich nach dem Film noch eine Bastelarbeit fertig gemacht, die seit Wochen anklagend vor meinen Augen herum lag (Der Film hat mich in die richtige Stimmung versetzt, um es endlich anzugehen). Außerdem war ich müde, weil schlecht und kurz geschlafen die letzten Nächte. Am Abend war ich dann spät dran und fix und fertig und somit wohl offener als sonst. Jedenfalls hatte mein Verstand keine Lust mehr, zu meckern. Mein Magen war jedes Mal satt und zufrieden, weil ich kurz vorher gegessen hatte und es kamen auch ein paar Bilder. Das erste Bild meiner Magenlandschaft (Abend 1) war eine Wüste, rot, leblos mit spitzen Erhebungen. Nachher veränderte es sich und es wurde grün und der geheime Ort gestern war dann richtig kuschlig. Mal sehen, wie es weitergeht. Mein Magen reagiert sehr sensibel auf Ängste, früher bekam ich vor Prüfungen Magenschmerzen, die danach sofort wieder weg waren.
    Beim Essen sagt mir mein Magen heute immer sehr deutlich, was er gerade möchte oder nicht mag. Wann immer möglich, höre ich auf ihn, weil mir das gut tut. Ich mache das schon ganz automatisch und merke oft gar nicht mehr, dass ich dauernd mit meinem Magen kommuniziere.

    So, und jetzt tue ich etwas, was ich sonst nie mache (vielleicht sollte ich öfter). Da ich selber gar kein soziales Netzwerk habe, um etwas zu verbreiten und der o.g. Film einfach zu gut ist, um nichts zu seiner Verbreitung zu tun, wende ich mich an dich. Ich bin sicher, dass einige von uns Kristallmenschen Interesse daran haben und du kannst sie erreichen. Bis Sonntag um Mitternacht ist er noch gratis im Netz zu sehen.
    Wenn du magst, fühl doch mal rein und entscheide, ob, wie und wo du diese Information weitergeben möchtest. Ich habe einige Zeilen dazu geschrieben und den link angehängt. Benutze gerne meinen Text oder streiche/kürze ihn oder schreibe selbst was. Wie auch immer, dieses Mal möchte ich nicht nur denken ohne etwas zu tun. Für mich ist das jedes Mal eine Herausforderung, ich übe noch.
    Vielen Dank für all die tollen Serien, die du für uns produzierst (ein paar liegen noch auf meiner Platte und warten).
    Alles Gute für dich und dein “Husten-Projekt” und bis heute Abend

    Hier kommt der Text.

    “The Time of the Sixth Sun” ist ein wunderbarer spiritueller Film.

    Er basiert auf dem Abschieds-Channel von Tobias, der von Geoffrey Hoppe 2009 gechannelt wurde. Damals hatte die Macherin des Films, Luna, die Idee, einen Film über das Erwachen der Menschen zu machen und fing an, Menschen zu interviewen. Sie erstellte einen Fragenkatalog und reiste mit einem kleinen Team über Jahre in 16 Länder zu indigenen Völkern. Dort interviewte sie die Ältesten und Weisen Frauen und Männer des Stammes und filmte auch Zeremonien und Musik. Aber auch viele Menschen aus dem Westen kamen zu Worte.

    Die Stimme von Geoffrey Hoppe als Erzähler im Hintergrund, die fantastische Musik von Estas Tonne, der auch der Hauptdarsteller ist und die Interviews fügen sich zu einem wunderbaren Gesamtwerk zusammen. Alles entstand ohne große Produktionsfirma mit Hilfe von vielen Geldgebern, die in diesen Film investieren wollten.

    Mich hat der Film sehr berührt und als ich ihn gestern morgen angeschaut habe, liefen die Tränen.
    Ich habe wenige so beeindruckende Filme gesehen. Ich spürte in jedem Augenblick die Leidenschaft und Authentizität der Beteiligten. Der Film und eine ebenfalls aus dem Material entstandene 8-teilige Dokumentationsreihe kam vor 10 Tagen heraus. 10 Tage lang konnte man das alles gratis im Internet ansehen. Auf vielfachen Wunsch haben die Produzenten diese Frist verlängert.

    Bis Sonntag um Mitternacht (UK-Zeit) kann man den Film und die ganze Doku-Reihe noch gratis sehen. Natürlich kann man das Paket auch kaufen, bis zum 10. Mai zum Einführungspreis.
    Zum Anschauen empfehle ich einen großen Bildschirm und auf jeden Fall gute Kopfhörer, um die sensationelle Musik richtig zu spüren. Der Film ist englisch, aber deutsche Untertitel sind verfügbar (CC unter dem Bild anklicken und die Sprache auswählen).

    Wer sich unter der Adresse registriert, bekommt eine email mit dem Link für den Film und die Doku-Serie (nur in englisch).

    https://timeofthesixthsunlaunch.com

    Genießt den Film und gebt diese Info weiter an alle, die es interessieren könnte. Es gibt auch eine Facebook-Gruppe dazu, wo ihr unter diesem Post https://www.facebook.com/TimeoftheSixthSuntheMOVIE/posts/1276475462510098
    eure Freunde benachrichtigen könnt.

    Christine

    Antworten
    • Karin Heike Stucky sagte:

      Liebe Sabine,
      Ich bin heute dauermüde und hab schmerzen in meinem rechten Bein. Fängt in der Mitte des Rückens an. lg Karin

      Antworten
  25. Marion sagte:

    Liebe Sabine und ihr Lieben alle,

    ich möchte etwas beisteuern, was ich montags bei der Einladung zur Kommunion beobachtet habe, da es den Magen betrifft.
    Die Familie hatte einen befreundeten Koch engagiert, der uns mit Liebe und voller Hingabe draussen auf der Terrasse in seiner Outdoor-Küche mit zwei Profigrills bekochte. Ich tauschte allerhand Anleitungen für Köstlichkeiten mit ihm aus, die ich selbst gerne zubereite und die ihm unbekannt waren. Er machte mir im Gegenzug mit seinen Kompositionen, die er lebhaft beschrieb den Mund so wässrig, das ich Mühe mit dem Speichelfluss hatte, was ich sonst an mir kaum kenne. Ich spürte eine so innige Verbindung zwischen seinen Worten und meinen inneren Bildern, das mein Körper reagierte als würde ich die beschriebenen Speisen direkt auf der Zunge schmecken.
    Als ich später ins Wohnzimmer trat, wurden dort ebenfalls Rezepte ausgetauscht und in höchsten Tönen einzelne Details aus Menüs so lebhaft ausgebreitet als stünden sie gleich zum Probieren da. Dabei konnte ich wirklich SEHEN, wieviel LIEBE damit geflossen ist, denn die Begeisterung für die Zubereitung ließ alle von innen heraus strahlen! Liebe geht wirklich durch den Magen, das war mehr als deutlich zu sehen!
    Vielleicht liegt es auch daran, das ich inzwischen intensiver darauf achte, was mich mit anderen Menschen VERBINDET, egal ob ich sie kenne oder nicht. Sobald ich mich innerlich auf das Verbindende einschwinge, „antworten“ sie mir (ohne das ich fragen muss) indem sie mir Anhaltspunkte liefern an die ich einfach anknüpfen kann! Ich schätze dies schon als Ergebnis der 12er-Serie ein… Ich freue mich auf alles, was demnächst durch die anderen Organe vor mir „aufleuchtet“!

    Herzliche Grüße
    Marion

    Antworten
  26. Karin Wischer sagte:

    Liebe Sabine
    Ich schreibe heute zum ersten Mal einen Kommentar, obwohl ich schon an 2 Webinarserien teilgenommen habe. Ich habe mich damals nie für wertvoll erachtet, als das meine Erfahrungen für andere in der Gruppe hätten wichtig sein können. Ein wenig geschämt habe ich mich, da selten innere Bilder aufgetaucht waren. Gestern sind zum ersten Mal starke Bilder zu meinen dunklen Organkindern aufgetaucht, die mir klar gemacht haben, wie ich durch meine Ablehnung viel von ihrer Kraft von mir abgehalten habe. Alle haben mir klar gemacht, wie sehr sie für mich da sind, auch wenn sie nicht so wertgeschätzt worden sind. Es erfreut mich und sie sehr, was ich jetzt für Schätze in Ihnen sehen kann. Das Wort STRAHLKRAFT hat jetzt für mich eine sehr grosse Bedeutung bekommen .

    Antworten
  27. Diana sagte:

    Liebe Sabine,

    nun will ich auch mal meine ersten Erfahrungen hier teilen.

    Ich habe den 1. und den 2. Teil gestern nachgeholt, weil auch bei mir (gefühlt aufgrund innerer Widerstände) die Technik trotz Chrome versagt hat.

    Schon seit Wochen steigen in mir heftige Ängste, Panik und ein Zittern am ganzen Körper auf.
    Gestern hatte ich dann eine tiefe Sehnsucht, mich wieder mit den Menschen zu verbinden und sie nicht mehr als bedrohlich zu empfinden. In der ersten Reise sah ich eine Sumpflandschaft, ähnlich wie vor Mordor in Herr der Ringe , die sich langsam durchlichtet hat. In der 2. Reise wurde daraus ein Teich, an dem ich mich wohlgefühlt habe. Im Hintergrund war der Uluru zu sehen. Weitere Landschaften habe ich nicht wahrgenommen, aber dass sich mein Drache mit seinem riesigen Auge gezeigt hat. Ich bin auf ihn aufgestiegen und bin mit ihm geflogen.

    In der Nacht träumte ich von einem Mehrfamilienhaus, dessen Vermieter für mich gruselig war. Sein Sohn war verwirrt und ging immer wieder in die Wohnungen der anderen Menschen. So auch bei mir. Er war nackt und ich scheuchte ihn hinaus, weil ich Angst vor ihm hatte.

    In der nächsten Szene war ich im Bett mit 2 Männern und einer Frau, wobei ich einem Mann am meisten zugetan war. Am nächsten Morgen wachte ich auf mit einer Frau neben mir und musste zu einem Termin. Es fand ein Banquett statt. Auf dem Weg dahin merkte ich, dass ich meine Geldbörse und meinen Fotoapparat vergessen hatte. Ich war allerdings zu verängstigt vor dem Vermieter, um zurück zu gehen.
    Beim Banquett saß ich mir mehreren Menschen an einem Tisch , die alle außergewöhnlich förmlich und unmenschlich wirkten. Sie bestellten Essen. Intuitiv sagte ich, dass ich nichts möchte. Trotzdem bekam ich einen großen Teller vorgesetzt und begann zu essen. Ich hatte Angst, manipuliert zu werden, obwohl ich selbst eine Spionin war. Nach dem ersten Bissen war alles vorbei, denn im den Essen war ein Chip, der mich kontrollieren und töten könnte. Dann war alles vorbei.
    Als ich aufwachte, wusste ich, dass der Vermieter ein Clanchef und Reptil war und nicht vor Mord zurückschreckte.
    Als ich aufwachte, wusste ich, dass er ein Alligator ist und die Organisation Illuminaten sind.

    Ich selbst habe mich ja schon bei der Rückkehr der großen Familie als Echse gesehen und war zutiefst erschrocken.
    Zudem hatte ich vor mehreren Jahren kurz vor dem Einschlafen eine Stimme gehört, die sagte dass wir Reptilien nicht mehr lange auf der Erde sein werden. Sie war sehr bedrohlich.

    Da hat sich wohl eine große Urangst gezeigt, verfolgt, manipuliert und getötet zu werden. Und dabei bin das alles auch ich und ich habe Angst, erkannt zu werden.

    Mein Gefühl sagt, dass sich in den Ängsten auch kollektive Energien zeigen, weil ein große Veränderung bevor steht.

    Jetzt fühle mich mich paranoid….wie du schon sagtest, Genie und Wahnsinn liegen nach beieinander.

    Antworten
  28. Nora Jahn sagte:

    Liebe Sabine, liebe Kristallmenschen,
    Ich bin sehr angetan von dieser Möglichkeit und sehr dankbar dabei zu sein.
    Ich hatte bis vor einigen Jahren viele Themen mit meinen Magen. Als Baby, als Jugendliche und als junge Erwachsene. In den letzten Jahren hat er sich sehr entspannt und ich hatte keine Probleme mehr. Natürlich hatte ich mich mit ganz vielen verschiedenen Möglichkeiten auseinandergesetzt. Eine sehr eindrucksvolle war eine schamanische Heilreise in Peru in der ich viel Trauer, Wut und Schmerz rausschrie und weinte.
    Bei den Webinaren spüre ich viele Gefühle, die ich schon mein Leben lang kenne. Ich bin so dankbar nun ganz genau hinschauen zu können. Gestern, als wir die dunklen Brüder und Schwestern anschauten, sah ich so schnell die positiven Seiten an Ihnen. Das ist so wundervoll! Ich bin schon lange damit zugange alles anzunehmen und die Bewertung zu lassen. Das hier unterstützt mich gerade so sehr! Danke!
    Nun noch eine Frage, da die technische Verbindung bei mir immer wieder unterbrochen war, wollte ich fragen, ob ich die Aufzeichnungen noch einmal anhören kann? Oder es besser ist sie erst nach den 7 Tagen zu wiederholen? Oder ob eine Wiederholung nicht gut ist?
    Liebste Grüße Nora

    Antworten
  29. Dorothea sagte:

    Wie befreiend- Nun ahne ich was TROST meint– Dadurch wurde ich bereit der GNADE Einlaß zu gewähren.–Eine unbew. Angst versperrte den Weg ins Zentrum….Danke sehr! dir Sabine!

    Antworten
  30. Katja Hoffmann sagte:

    Liebe Sabine,
    gestern Abend wurde mir voll bewusst, welch großen Platz die Angst in meinem Leben einnimmt und wie wichtig es ist, endlich Freundschaft mit ihr zu schließen! “Gewusst” habe ich es schon, nur gestern bekam ich es mit voller Wucht zu spüren! Danke dafür, liebe Sabine! Ob ich schon mit dem Plan hier auf Erden gekommen bin, mit Dir auf diese Weise genau diese Erfahrungen ( mit den ZWÖLF-Serien) zu machen? Diese Frage interessiert mich wirklich sehr! Herzliche Grüße von Katja.

    Antworten
  31. verena maria keller sagte:

    liebe sabine
    als du gestern von “meinem angriff” sprachst, war ich doch etwas erstaunt. hatte ich mich doch nur klar abgegrenzt – ich will keine notizen machen und die querverbindung zu verletzungen gefunden. so habe ich eine weile nachgedacht, bis ich dann meine zeilen an dich wieder gelesen habe.
    auweia das ist ja keine abgrenzung, sondern ein: du hast, du hast. ein wirklicher angriff.
    danke sabine, dass du diese meine reaktion als heilungskrise erkannt hast und mir sogar noch mut gemacht hast dampf abzulassen.

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Alles, was zu einer erhöhten Lebensschwingung führt, ist erlaubt, erst recht Dampf ablassen. Mich hat es amüsiert, keineswegs getroffen …. da schwebe ich drüber, kicher.

      Zudem war dieser Einwand wichtig, um die Bedeutung des Wechsels zwischen den inneren Bildern und den äußeren Notizen klarzumachen – euer Training der geistigen Kommunikation, die eines Tages so selbstverständlich sein wird, wie das Kurzgespräch mit dem Briefträger. Und so hast du allen damit gedient…! Liebe Grüße an dich und euch alle. Sabine

      Antworten
  32. Monika sagte:

    Liebe Sabine,

    ich höre das Organtraining immer einen Tag später an, da es beim ersten Tag technische Problem gab. Da ich online nicht dabei bin bekomme ich die live Gespräche nicht mit, das finde ich schade wäre doch fein wenn Du das bei der Aufzeichnung drinnen lassen könntest. Vielleicht auch für andere Teilnehmer interessant. Danke für alles.
    Herzliche Grüße
    Monika

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Liebe Monika, was du Livegespräche nennst, sind Plaudereien am Anfang zu Warmwerden. Nichts, was für das eigentliche Training notwendig wäre. Am Ende gibt es manchmal einen hilfreichen Hinweis, der aufgrund der Chatkommentare nach dem Training hereinkommt. Diese Hinweise werde ich sammeln und am Ende der 7 Tage schriftlich zusammenfassen, so dass ihr alle etwas davon habt.

      Was die technischen Störungen angeht: sie schleinen in einem Update bei Firefox zu liegen. Wie jedes Update es so an sich hat: Manche Dinge werden besser, anderen gehen plötzlich gar nicht mehr. Und die müssen dann herausgefunden, zurückgesetzt oder anderweitig beseitig werden. So sind wir hier alle an einem kollektiven weltweiten Großprojekt beteiligt. Möge uns dies als Trost dienen. Liebe Grüße dir und euch allen. Sabine

      Antworten
  33. EngadinerSonne sagte:

    Diese Äusserung hier betreffend Live od. nicht-Live war gerade auch für mich klärend gewesen. Ich besitze keine weitere Kreditkarte ausser die Schweizer-EC und diese war bisher innerhalb Deutschland NICHT akzeptiert worden. Ich wäre somit gezwungen gewesen, mich mit PayPal zu organisieren, was ich nicht will. Nun erfahre ich, dass ich eigentlich nichts verpassen würde mit der nachträglichen Aufzeichnung, was mich beruhigt. Des Weiteren möchte ich mich hier bedanken für die beigefügten Arbeitsblätter, die waren für mich sehr dienlich gewesen zur Wiederholung/Vertiefung am nächsten Tag. (Jeannette)

    Antworten
  34. Gabi wolff sagte:

    Liebe Sabine, auch ich nehme an dem Orantraining immer einen Tag später Teil da der erste Tag wegen technischer Probleme ausfiel. Anfangs kam ich mir ausgeschlossen vor, doch mittlerweile hat sich gezeigt, dass ich mit den Aufzeichnungen zeitlich besser zurechtkomme. So kann in aller Ruhe schauen wann es am besten passt. Es freut mich sehr wenn du wichtige Kommentare sammelst und weitergibst. Ich habe ein neues Krafttier, das Reh und ein Rehkitz, steht für Sanftmut und das innere Kind wie passend. Heute bei der Ahnentreppe hatte ich das Gefühl all das Dunkel der Vorfahren nicht alleine stemmen zu können, trotz Hilfe aller Naturwesen, den drei Göttennen usw. da kam mir meine geliebte alte Freungin zu Hilfe. Die Drachin. Sie ist einfach auf meinem Kraftplatz gelandet und hat ihren wunderschönen Kopf Die Treppen hinuntergestrckt. Mit ihrem Feuerstein hat sie alle dunklen Energieen erlöst. Wie wunderbar behütet und umsorgt wir doch sind. Vielen Dank für alles. Liebe Grüße Gabi

    Antworten
  35. sabine heydenbluth sagte:

    Liebe Sabine
    ich hab mich heute ganz bewusst über deinen Rat hinweggesetzt, mir für jeden Magen-Teil einen Tag Zeit zu nehmen, ich will, mein Ego will live dabei sein.
    Gestern konnte ich nicht live dabei sein, weil mich ein äußeres Ereignis aus deinem Lifestrom riss ohne dass es mir bewusst war, denn ich sagte einer Verabredung zu und hinterher, au backe, hab ich so das Seminar versemmelt. Ich bin ja trotzdem dabei, hab ich mir gedacht.
    So hab ich dann heute einfach 2 Teile in Folge geschaut. Den gestrigen eher verschlafen und es sind dabei etliche Tränen geflossen, den heutigen hab ich wacher wahrgenommen.
    Das mit dem hin und her switchen ist für mich noch schwierig. Ich komme nie wieder an den gleichen Ort zurück, den ich verlassen hab um aufzuschreiben. Dann schreib ich auf und kann später meine Schrift gar nicht mehr lesen. Aber das ist villeicht auch gar nicht wichtig, denn wir sollen switchen und so lass ich das mit dem Schreiben, wenn ich es nicht möchte und habe das, woran ich mich dann noch erinnre.
    Ich habe wenig Bilder oder Gefühle zu den Zeit-Epochen und meinen dazugehörigen Leben bekommen.
    Bei dem Thema von vor 1500 Jahren kam ein Gedanke: Ja, klar! Mein Verrat eines ganzen Zeitalters, Thema Magie; das ist aber Älter!
    Aber da ist jetzt, beim schreiben das Gefühl von Schuld.
    Irgendwann hab ich gesehen, dass ich mich geopfert habe oder wurde. Ein Ungeheuer ( es wirkte jetzt beim hinschauen gar nicht bedrohlich)
    riss mich am Meer, wo ich auf einem steinernen Plateau bereit lag und die Füße im Meer, mit in seine Felsenhöhle.
    Beim genauer hinschauen hatte ich den Eindruck, ich bin irgendwie aktiv auch zu ihm geschwommen.

    Vor 2000 Jahren, glaub ich, dass ich dabei war, hab aber auch noch kein Bild bekommen,
    bei Ägypten, China, Atlantis war ich unterirdisch unterwegs und allein.
    Ich war meist auf nächtlichen, dunklen Wegen, steinernen Treppen an Kirchen und Burggemäuern aber auch in Bergwerksschächten, in unterirdischen, dunklen, steinernen, felsigen Höhlen, Hallen und Verliesen unterwegs. Es waren keine lebendigen Landschaften.
    Ich hatte dort ein Bild von einem Schleier der weggezogen wird, golden, weich fließend wie ein Fluss.
    Ich danke dir sehr,
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
  36. Iris Go. sagte:

    Liebe Sabine und liebe „Mitreisende“,

    Worte, für das, was ich gerade „erlebe/erkenne….“, habe ich nicht. Gestern Abend, als ich im Bett lag, habe ich allerdings Erzengel Michael (dessen Ausführungen für mich sehr klar waren) und Christus Emanuel gefragt, ob sie sich, was mich betrifft evtl. vertan haben? Ob ICH hier wirklich gemeint bin. Ich bekam ein liebevolles Lächeln zurück. Ok, war ja nur eine (ernstgemeinte) Frage.

    Sabine, als du gestern Lemuria vor 18.000 Jahren nanntes, flossen die Tränen und die Sehnsucht nach „Zuhause“ war groß.

    Was mich heute morgen beschäftigt bzw. die letzten Tage schon: Nehme ich es richtig wahr, dass auch mit dieser geistigen Arbeit eine körperliche Entgiftung einher geht? Ich wechsle sehr häufig meine Kleidung und mein Deo bringt es nicht, bzw. ich sollte eins benutzen? (Grins…..) Auch die meist leichte Kost, die ich zu mir nehme, zeigt sich sehr geruchsintensiv (stinkt, sorry).
    Ich habe häufiger den Impuls, mein Bett neu zu beziehen und alles sofort zu waschen, obwohl hier nichts riecht, auch der Impuls zum Lüften häuft sich.

    Die Webinare an Tag 4 und 5 begannen bei mir mit einer sehr starken inneren Hitze, ich musste trotz geschlossener Augen meine Jacke ausziehen, so heiss wurde es. Ich werde gerade „verbrannt“ oder transformiert :-).

    Herzliche, Liebe-volle Grüße an euch alle und Herzensdank an dich liebe Sabine.

    Iris

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Ja klar entgiftet ihr. Es sind doch die inneren Gifte, die eure Schwingungsfelder bis zum Tiefpunkt abbremsten. Und wenn sich eure Schwingung erhöht, dann deshalb, weil alte Gifte abfließen. Je tiefer wir gehen, von desto tiefer kommen die Gifte hoch. Manche dürften recht streng riechen … kicher und liebe Grüße. Sabine

      Antworten
  37. Karin Wischer sagte:

    Spüre heute eine riesige Wut in mir,die mir Magenschmerzen bereitet.Es ist das Gefühle des Ausgeliefertseins männlichen Autoritäten gegenüber,das auch schon meine Mutter gespürt hat. Es fehlt die Kraft sich gegen ungute Entscheidungen durch zu setzen

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Diese Kraft ist gerade auf dem Weg zu dir. Lasse mal die Welle durchgehen, sie ist ein paar Jahrtausende alt…. Ich drück dich – euch alle. Sabine

      Antworten
  38. Sabine Wolf sagte:

    So, ihr Lieben, jetzt schreibe ich euch auch mal einen Kommentar zu meiner aktuellen Befindlichkeit. Seit einer Einzelberatung, die ich gestern, Sonntag, vor der 5. Magenfolge noch hatte (dort ging es u.a. um die Verwahrlosung der eigenen Wohnung), ist mir speiübel und zum Kotzen schlecht.

    Mein Magen krampft, ich rülpse wie ein kanadischer Holzfäller in Lautsärken und aus Tiefen, die ich gar nicht von mir kannte. Während der “Show” gestern Abend wurde der Krampf gnädig heruntergefahren, damit ich arbeitsfähig bleibe (danke LISA). Danach gings weiter. Dies und der Husten, der ebenfalls beginnt, Mageninhalte emporzuziehen – obwohl gar nichts drin ist, kicher…..

    Alles in allem: Vielleicht hat es schon der eine oder andere gemerkt: das hier ist kein Organtraining (nicht nur) sondern in erster Linie eine Mysterienschulung – so, wie ich sie am eigenen Leib vor 30 Jahren beginnend erfahren habe. Und das war damals auch alles andere als lustig ….

    Also, tröstet euch, auch die alte Wölfin würgt gerade vergammelte Nahrung aus dem 3. Jahrtausend vor Christi Geburt raus. Trotz und wegen allem: liebevolle, freudige Grüße an euch alle. Nachher geht’s weiter. Sabine

    Antworten
  39. Gisela Possert sagte:

    Liebe Gruppe,
    seit Beginn des ‘Trainings’ verspüre ich eine wachsende Aggression in mir. Heute brennt mein Magen wie Feuer und ich weiß nicht, wie ich meine Gefühle loslassen kann ohne Schaden anzurichten.
    Meinen (Berufs-)Alltag stehe ich nur unter größten Schwierigkeiten durch.
    Schön, dass es euch alle gibt.
    Gisela

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Schön, liebe Gisela, dass du es unter solchen Umständen noch schön finden kannst, dass es uns alle gibt. Du weißt also tief in dir, dass sich hier ein großer Befreiungsschlag auftut. Und genauso isses. Machtvoll, aber sanft (wenn auch gefühlt unsanft) sprengen alte feste Schalen (auch Ego-Widerstände) und Ketten (Gesellschaftsverträge) auf und die Meisterküken werden frei. Heute und morgen ist Magenfinale. Und dann sollte es wieder entspannter werden. Liebe unterstützende Grüße sende dir und euch allen Sabine.

      Antworten
  40. Iris Go. sagte:

    Liebe Sabine,

    Danke für dein Feedback zu deiner Befindlichkeit. Zuerst dachte ich: oh jeee, was wir Sabine alles zumuten, das tut mir leid.
    Aber dann wurde mich auch klar, dass wir in unserer „Aufgabe“ als „Meister/innen“ für das große Ganze da sind und nicht um einen „Status“ zu haben. Sicher geht es gerade in erster Linie um unsere eigene Ent-wicklung, aber da ist noch viel mehr….
    Mysterienschule!!!! Ich hatte das Wort „Meisterschmiede“ im Kopf (beim Schmieden braucht es auch viel Hitze).

    Liebe Grüße

    Iris

    Antworten
  41. Marion T. sagte:

    Liebe Sabine,
    dein Wirken für die Menschheit und das Große Ganze haut mich mal wieder mächtig von der Platte.
    Als du das 7-Tage-Organtraining bei Sofengo veröffentlicht hast, dachte ich zuerst

    “brauch ich das jetzt noch? Ich hab doch schon die 12/1 und 12/2 und ET und jede Menge sonstige Kristallmensch-Schulungen gemacht. Und jetzt hat sie sich wieder was ausgedacht um uns alle und sich selbst zu beschäftigen.”

    Oder so ähnlich. Und dann hab ich doch das 7-Tage-Training gebucht. Und bei den weiteren werde ich auch dabei sein.
    Eben beim sechsten Magen-Webinar konnte ich die ganze Zeit nur weinen.

    Sabine, du bist umwerfend. Dein Körper wirkt so klein und zart und zerbrechlich und deine Teetassen werden langsam überdimensional. Und doch wirken da Kräfte durch dich, die meinen Verstand atomisieren, mein Herz erschüttern und meine Seele nach Hause rufen.

    Danke von Herzen,
    Marion

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Und daran, liebe Marion (atomisierter Verstand etc.) kannst du ablesen, das dies keine Egonummer ist. Ich hätte weiß Gott und Göttin genug anderes zu tun und könnte locker auf diese zusätzliche Arbeit verzichten. Stattdessen folge ich den starken Impulsen, wenn sie auftauchen, der Liebe, die dabei spürbar wird und selbst der Freude, die diese zusätzliche Überarbeitung in mein klapperndes System einspeist. Und ehrlich: Endlich habe ich nach 10 Jahren mal wieder das sichere Gefühl, auch selbst unterrichtet, weiterentwickelt und kosmisch gecoacht zu werden. Nicht nur ich euch. Liebe Grüße euch allen. Sabine

      Antworten
  42. Marianne Habegger sagte:

    Liebe Sabine, in der Tat ist auch für mich das Magenorgan-Training auch eine Mysterien-Schulung. Ich bin zutiefst dankbar mit dabei zu sein. Durch deine Anleitung kam ich in Räume und Felder, die ich mit für mich stimmigen Metaphern verbinden kann. Sozusagen in Lichtgeschwindigkeit kann ich mich auf der Zellebene mit den Räumen, so wie du es anleitest, verbinden.
    Magen, 6. Tag Licht
    In der gestrigen Seelenlandschaft “landete” ich in der Antarktis bei den Pelikanen. Bin daran mein Eltern Coaching weiter auszubauen. Die Pelikane stehen unter anderem für das Klären von sozialen Strukturen und Knüpfen und Ordnen von Familienbanden. Das ist genau in meiner Arbeit enthalten.
    Als geistiges Magenwesen war Maria Magdalena sofort in meinem Raum. Sie steht unter anderem für die weibliche Schöpferkraft.
    Ich total “begeistert” wie ich durch deine Arbeit kosmisch gecoacht werde. Herzlichen Dank an das ganze Team, Marianne

    Antworten
  43. Karin Wischer sagte:

    Es war mir schon lange ein Anliegen, dass alle Befreiung und Veränderung, jetzt auch die Neucodierung immer zum Wohle aller Menschen geschehen sollte. Christus Emanuel hat mich auch an die Selbstwürde erinnert, was eine grosse Erleichterung für mich war. Heute war ich bei uns im Dorf einkaufen und wurde von drei mir “wildfremden” (schmunzel) Menschen gegrüßt. Ich danke meinem Magen und meinen Magenkindern für Ihre Kraft.
    Liebe Grüsse Karin

    Antworten
  44. Dorothe sagte:

    In mir machten sich heute Gelenke und rechts meine Rippen bemerkbar. .Durch Gartenarbeit-Bewegung fand jedes Teil seinen jetzt .. richtigen Ort.
    Danke aus jeder meinen Zellen ;.gern strahlen sie ihre STRAHLKRAFT überall weiter..
    Ich verneige mich vor der Gnade in deinem Feld diesen Wandel leben zu dürfen–Dorothea

    Antworten
  45. sabine heydenbluth sagte:

    Ich habe gestern ein sehr interessantes inneres Bild am Ende des Seminars gehabt.
    Zuerst war da ein großer schwarzer Wirbel.
    Dunkle, dichte und feste aber verhältnismäßig dünne Stränge wirbelten trichterförmig im wolkig, trüb und neblig verhangene Raum und gründeten irgendwo in den dunklen Tiefen des Alls.
    Dann plötzlich durchbrach ein zarter Lichtstrahl gebündelt wie ein Laser aus dem Inneren, der Mitte dieses Wirbels das Dunkel, und dann ein zweiter, ein dritter, es wurden immer mehr und immer heller.
    ( Ich dachte: Schau mal, das sind wir!)
    Ich konnte auf einmal nichts mehr sehen, denn dichter Rauch verhüllte nun die Sicht, jetzt wo es so spannend war.
    Doch auch dieser lichtete sich rasch und ich konnte sehen was geschah.
    Die Laserlicht-strahlen haben sich mit den schwarzen dunklen Strängen vereinigt. Wirbelnd haben sich Dunkel und Licht einander genähert und sind wie im Tanz miteinander verschmolzen. Der Wirbel öffnete sich weit, wurde flacher und um das dunkle innere Zentrum bildeten sich helle,leuchtende, feurig züngelde Flammen die diesen Rauch verursachten.
    Es sah aus wie eine Sonnenblume aus Feuer, doch es war eine Sonne die eben geboren war.

    Ich danke dir Sabine und euch allen und freue mich auf gleich

    I

    Antworten
  46. Manuela Sidler sagte:

    An Alle
    Während der Tage des Magentrainings habe ich schon 3x einen Molch oder waren es gar Salamander? bei mir auf der Strasse wo ich wohne gesehen. Und dabei lebe ich nicht am Moor oder beim Wald. Einmal hat es genau zum Ende eines Magentrainings gedonnert und gewindet und schliesslich gegossen wie verrückt (In der Schweiz).
    Und heute beim letzten Magentraining, haben die Grillen vor dem Haus aufgehört zu zirpen, als Sabine angefangen hat zu sprechen und wieder angefangen zu zirpen, als das Webinar zu Ende war.
    Und ich sage euch, diese Reinigung, diese Kräfte die wir in letzter Zeit empfangen haben und noch empfangen dürfen, sind viiiel stärker als ihr euch (bis jetzt) vorstellen könnt.
    Alles Liebe M.S.

    Antworten
  47. Manuela Sidler sagte:

    Liebe Karin und liebe alle…Nachtrag, Ich wurde ebenfalls mit Christus Emanuel an meine Selbstwürde erinnert und ich wurde in den letzten Tagen ebenfalls von mehreren wildfremden Menschen gegrüsst!
    Wie toll ist das denn! Ganz lieben Gruss M.S.

    Antworten
  48. Claudia Wierutsch sagte:

    Hallo Sabine und alle …,
    ich bin schon lange auf Sabines Seite (bis auf ein paar Pausen), weil es das ist wo meine Seele ja ruft, immer wieder. Die Sache mit Lichttod, Schattentod und Lucifer hatte ich bis gestern nicht verstanden oder gefühlt, habe es aber akzeptiert und erstmal so gelassen. Gestern habe ich das erste mal wahrhaftig gefühlt das sie meine Brüder sind. Als ich mich zu Schluss bei ihnen bedankt habe, fühlte ich diesen tiefen Frieden in mir. Wow, keine Angst mehr nur Frieden. Das war wunderschön. Auch wenn Sabine nicht will, das wir an ihrem Rockzipfel hängen werde ich es trotzdem noch ein bisschen tun. In Liebe und Dankbarkeit an alle die dabei sind.

    Claudia

    Antworten
  49. Ingrid sagte:

    Nach einer durchwachsenen Nacht, in der ich noch einmal überall hin spüren durfte, bin ich heute ziemlich erledigt und brauche einfach mal RUHE. Die Erlebnisse der letzten Woche sprechen Bände, ich glaube es gibt niemanden hier, der es nicht selbst erleben durfte!?! Es ist glaube ich heute noch gar nicht möglich das gesamte Ausmaß dieses Prozesses, zu beschreiben … wenngleich es vermutlich nie wirklich erfassbar wird … Ich kann dir, liebe Sabine, und euch allen einfach nur danken, für alles was wir hier gemeinsam zustande bringen. Vermutlich liegt in dieser Gemeinschaft unheimlich viel geballte Kraft – angeführt von der Wölfin – !… Diese Kraft macht es uns scheinbar gemeinsam möglich, uralte – für eine/n Einzelkämpfer/in alleine – unlösbare, innere Kämpfe (…noch immer!?), in die Drehung zu bringen. Worte zu finden die das beschreiben, ist kaum möglich! Mein Herzensdank für euch alle!!!! Ich bin wirklich glücklich auf dieser “Welle” mitschwimmen zu dürfen – auch wenn sie mich des öfteren mehr in die Hölle schicke, als sonst wohin ….grins…! Herzliche Grüße euch allen Ingrid

    Antworten
  50. Sylvia Berghammer sagte:

    Liebe Sabine, erstmals vielen lieben Dank für all die Erfahrungen die ich im Organtraining machte. Es hat sich wie immer sehr viel gezeigt und in die Drehung gebracht. Danke. Jedoch fühle ich große Verwirrtheit bei meinen Kindern. Vorallem bei meiner Tochter. Wir leben noch im gemeinsamen Haushalt und unsere Kommunikation lässt zu wünschen übrig. Sie lehnt mich und meine Gespräche ab, egal um welche Themen es geht. Es scheint als wäre ihr alles egal. Auch keinen Biss für Haushaltsangelegenheiten etc. geplante Veränderungen, wie Wohnungssuche stehen auch still. Wenn ich ihr körperlich zu nahe trete, ich rede da von einen Abstand von einen halben Meter ist ihr offensichtlich meine Schwingung auch noch unpassend und möchte mich am liebsten nicht mehr im Raum haben. Momentan fühle ich mich hilflos. Auch mein Sohn steht komplett neben der Spur und weiß nicht mehr was gut in seiner Beziehung ist, obwohl er sich erst vor kurzem verlobt hat und einen 9 Monate alten Sohn hat. Ich weiß, jeder hat sein Ding zu bewältigen und trotzdem geht es mir sehr auf meine Substanz. Vielleicht könntest du mir irgendwie einen Rat geben, was, wie ich das weiterhin bewerkstellen kann. Ich weiß sonst echt nicht, wie ich das schaffen kann die nächsten Trainings mitzumachen, wenn es ständig solche Höllenfahrten gibt. Und trotz diesen Krisen, bist du und deine Arbeit das Beste, was mir je passiert ist. Danke, Sabine. Herzensgrüße, Sylvia

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Wie alt sind denn deine Tochter un dein Sohn…? Ab 21 sollten sie in deinem Haushalt nichts mehr zu suchen haben. Je länger sie bleiben – und du sie hältst – desto dramatischer kann es nur werden. Ich drück’s mal drastisch aus: Lasse sie ausziehen oder ziehe du aus. Und argumentiere nicht mit Geld. Das wäre Selbstbetrug….. Mir scheint, das ist ein längst überfälliges Problem, das gelöst werden will. Liebe Grüße dir – und euch allen – Sabine

      Antworten
  51. sabine heydenbluth sagte:

    Liebe Sabine, nachdem
    ich gestern bei Tod und Teufel tief und fest eingeschlafen bin, nach einem massiven anfänglichen Tränenfluss, hab ich heute zur gewohnten Zeit versucht ” nachzuholen”, was ich verpasst hab. :-)

    Es ging nicht, als wäre eine Türe zu. Am Anfang ein Bild von einer Sumpfschildkröte, die ab und an ihren Kopf aus dem Wasser streckt. Ansonsten kein weiters Bild, kein Gefühl und nach wenigen Minuten deiner wunderbaren Subsubrastimme, wieder ein genüsslicher Tiefschlaf bis zur letzten Minute.
    Drum werd ich nun gleich weiterschlafen und freue mich sehr auf deinen Sonntagsbrief.

    Villeicht hast du in diesem auch einen Satz zu den Europawahlen.
    Ich beschäftige mich mit “Politik” nur noch im Innen (ohne Fernsehen/ Radio/ Zeitung) auf der Kristallmenschseite.
    Was im Außen real los ist kenne ich nur Bruchstückhaft vom Hörensagen aus beiläufigen Gesprächen die ich tangiere. (Parteien, Menschen die dahinter stehen, Inhalte… ich hab keine Ahnung.
    Somit auch immer noch nicht, was ich mit dem Angebot zur Wahl zu gehen anstellen soll.
    Mein JA NEIN Orakel ist auf Wanderschaft gegangen und bisher hab ich 0 Impuls überhaupt zur Wahl zu gehen, außer vielleicht mit diesem Orakel Kartenset.
    Das wäre dann ein Spiel und somit ein vielleicht ein Impuls meines inneren Kindes, der Freude wegen.
    ganz viele liebe Grüße
    mit großer Vorfreude auf
    Pilz Mankreas
    Sabine

    Antworten
  52. Sylvia Berghammer sagte:

    Ja, danke liebe Sabine für deine Antwort. Mein Sohn , lebt ja mit seiner Freundin in einer eigenen Wohnung. Nur meine Tochter lebt noch bei mir. Ich habe schon eine neue Wohnung, die ich jedoch erst im November beziehen kann ( Neubau und noch nicht fertig). Weißt du liebe Sabine, sie möchte ja auch immer wieder ändern und fällt immer wieder zurück in eigene neg. Gedankenkonstrukte, Manipulationen etc. Dies macht es für mich als Zuschauer oft nicht ganz einfach, da sie vieles, wie Agressionen etc. bei mir abladen möchte. Vorallem ist sie auch sehr emphatisch.Ich atme, atme, atme und schaue bei mir zu bleiben, jedoch oft unmöglich. Ganz liebe Grüße, Sylvia

    Antworten
  53. EngadinerSonne sagte:

    Dieses letzte und 7. Magenvideo hatte mir zwar keine inneren Filme beschert, jedoch beim Atmen ein Gefühlsmix von wie Stromstösse, Übelkeit, enormer Dankbarkeit und gewisser Verwirrung. Wie würde ich mit diesem Mix denn nun umgehen. Dieser Wald von Gut und Böse aus einer Art Sicht von „oben“. Dann wieder das tägliche Umfeld und Geschehnisse im Alltag wo kaum jemand eine Ahnung zeigt über dieses Jahrtausend-Spiel, und mich damit in eine Art von Ohnmacht hüllt gegenüber diesen Ahnungslosen, oft auch Familienangehörige, was soll ich denn denen antworten. Ja, und mein Magen! Die Erkenntnis die nach dieser Videoserie bei mir entstanden war müsste er jetzt erstmal auch zu verdauen wissen. Die Dimension, die diese Magenserie bei mir sprengte werde ich wohl erst in einiger Zeit ermessen können. Ob ich diese Geschichte glauben könne? – so die Frage im Video? Mir wurde übel! – mit tiefer innerer Zustimmung. Interessant auch dass nun praktisch zum selben Zeitpunkt wie 5G diese Weisheiten „herunter“ gekommen waren. Kein Zufall, wirklich nicht.
    Mir scheint auch, dass unsere teilnehmende Gruppe irgendwie verbunden wäre.
    Liebe Grüsse von Jeannette

    Antworten
  54. Eva Ewald sagte:

    Liebe Sabine und Team,

    leider konnte ich keine einziges der Webinare live sehen, nachdem ich am ersten Abend aus technischen Gründen weder Bild noch Ton hatte. Da ich ganztags bis 18.00 Uhr arbeite, hatte ich keine Möglichkeit – weil die Reihenfolge ja eingehalen werden soll – erst das erste anzschauen, um dann wieder live dabei sein zu können.
    Dabei kam mir der Gedanke, dass es vielleicht eine Idee wäre, wenn nicht jeden Abend 7 Tage lang ein Webinar käme (was eben dann das o.g. zeitliche Problem ergibt, wenn eines versäumt wurde), sondern bei dieser Serie z.B. nur 2-3 Webinare in der Woche. Dann wären immer 1-2 Tage Zeit, das versäumte Webinar erst in der Aufzeichnung anzusehen und dann wieder live dabei sein zu können. Bis zum nächsten Thema wären dann die 7 Webinare durch und das nächste Thema könnte im Folgemonat beginnen wie geplant.
    Oder ist es für den Prozess wichtig, einen täglichen Rhythmus in der korrekten Reihenfolge einzuhalten?
    Das würde ja dann auch bedeuten, dies bei der nachträglichen Teilnahme mit den Aufzeichnungen ebenso zu halten, richtig?

    Herzlichste Grüße, Eva Ewald

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Liebe Eva, danke für die Frage. Es ist ganz einfach: das erste Mal sollte dieses sub-supraliminale Training (also Unter- und Überbewusstsein betreffend) am Stück durchgezogen werden. Heilende Überflutung des Systems ohne Pausen für den Verstand. Sie würden den Fluss erheblich abbremsen, das Ego würde das Gesamtwerk zerpflücken und wieder in die Schubladen des Kleinhirns schieben – und alles bliebe beim Alten.

      Später, beim 2. 3. und 4. Mal ist natürlich wieder der Durch-Fluss empfohlen, ihr könnt es aber auch individuell entscheiden. Wichtig: Den Verstand möglichst so lange aus der Sache heraushalten, bis in euch ein gewisser inneren Frieden mit den Themen aufgetreten ist.

      Hier dürft ihr euch ruhig mal richtig besaufen (in Wirklichkeit tun es eure ausgedörrten Zellen) und den Rausch lange und hingebungsvoll ausschlafen. Dies wäre in jedem Fall die beste Methode, die selbstsabotierenden Muster aus dem Feld zu trainieren. Liebe Grüße euch allen. Sabine

      Antworten
  55. sabine heydenbluth sagte:

    Ich möchte an dieser Stelle mit einigen Beispielen Rückmeldung über mein momentanes Prozessgeschehen nach dem Magenwebinar geben.
    Sehr deutlich und unter anderem auch körperlich schmerzhaft treten bei mir alte Glaubenssätze und Selbstsabotageprogramme zutage und die Lebenssituation schickt eine Prüfung nach der andern.
    Die Themen Schuld, Angst, Ohnmacht, Überheblichkeit, Hochmut, Vergesslichkeit, Versagen, Ehrlichkeit/Lüge, Aggression und Gewalt hängen noch im System und kommen aufs Tablett. In mir ist Traurigkeit und wirbelnde Gedanken machen mich vergesslich und wenig fokussiert. Ich fühle mich innerlich weniger von Themen im Außen/ Weltgeschehen getriggert dafür aber extrem von Ess und Trinkgeräuschen Anderer gestört.
    Mir sind aktuell 2 Bienenvölker in der Kälteperiode verhungert, (nachdem mir schon einige Völker nach dem Winter eingegangen sind, nachdem sie im letzten Sommer bis in den Herbst hinein als Winterfutter ungeeigneten Melezitose-Waldhonig bis weit in den Oktober sammelten, statt das Winterfutter anzunehmen.)
    Ich bin an dem betreffenden Wochenende zu einem Übungstag unserer Energiearbeit-Gruppe gefahren, statt mich wie sonst üblich um meine Pflichten zu kümmern. „Arbeit kommt vor Vergnügen“
    “ Das hast du davon, wenn du dir was gutes tust und der Freude/ dem inneren Kind folgst.“
    Die Schuldfrage hat mein äußerer Mann ganz klar und vorwurfsvoll geklärt und mir mein Thema so schonungslos gespiegelt.
    Die Terasse, die wie letztes Jahr mühevoll gemauert haben ist nun undicht, das Wasser geht durch die Folie und wir müssten eigentlich alles wieder abreißen. Dazu fehlt uns beiden die Kraft.
    „Alles, hat ja doch keinen Zweck!“; „ Was wir vorne aufbauen stürzt hinten wieder ein“, „ Alles was wir tun ist für die Katz!“ Im wahrsten Wortsinn, denn die nistenden Meisen unter meinem Vordach fliegen nicht mehr und das zwitschern ist verstummt. Vermutlich sind die Eltern von der neuen Nachbarskatze gefressen worden.
    Dann hab ich versucht wiederholt ins Magenseminar einzutauchen, bin wieder eingeschlafen und hatte in der Nacht einen heftigen Traum. Aus irgendeinem Grund riss jemand rechts neben mir, aus einem auf Augenhöhe stehenden rundlichen Zelt, ihn provozierende, tobende, laute , fröhliche Kinder (meine Magenkinder?) heraus und warf sie mit solcher Wucht über mich hinweg auf den Asphalt der nahen Straße, wo sie wie Melonen zerbarsten. Hinschauen konnte ich kaum ertragen,ich war fassungslos und ich weiß nun, dass diese Aggressionen wohl tief in mir sind und somit ein Anteil von mir sind und das dieser Anteil in mir lebendige, kindhafte Anteile zerstört
    Sabine

    Antworten
  56. Silvia Maune sagte:

    Liebe Sabine, wie geht es dir? Wie geht es dem Wolfshusten? Liebe Kristallgeschwister, ich bin jetzt zum zweiten Mal durch das Magenwebinar gereist und es hat sich total gelohnt. Welch ein Abenteuer das innere Reisen ist, zumal das Wetter mich eher zum erneuten Winterschlaf als zum äußeren Reisen einlädt. Gestern fühlte ich mich in meinem Alltag ohnmächtig und bin vor dem Einschlafen in meine Seelenlandschaft gereist. Durch diese Landschaft habe ich mich mit Schwester Ohnmacht bewegt und sie hat sich sehr vertraut angefühlt. Sie hat mir einen weisen Rat gegeben, der mich in meine Eigenmacht führt (dass ich mich ohnmächtig fühlte, weil ich an andere Erwartungen hatte und ohne diese Erwartungen frei bin). Das ist sicher nichts Neues, aber im kuzen Verschmelzen mit der Schwester ist es irgendwie tiefer angekommen.
    Alles Liebe.
    Silvia

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Wie schön..! danke für deinen Bericht. Mir geht es gut, danke der Nachfrage – wenn auch eine “wundersame” Veränderung in mir vorgeht, die vermutlich noch viel Zeit braucht. Aber wir sehen uns zwischendurch immer mal wieder. Liebe Grüße. Sabine

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.