Dein Dünndarm und die Menschheits-Chronik

Anmeldung zum Dünndarm-Training hier:
https://www.sofengo.de/w/337458

Aufzeichnungen ab 2. August hier:
Organtraining 08 Dünndarm

Hallo, ihr Lieben zu hause und im Urlaub. Wie geht es euch? Seid ihr bereit für die nächste Welle der Wandlung durch eure fantastischen Organe – nun den Dünndarm?  Ich selbst erlebe bei der Vorbereitung dieses 8. Organtrainings immer wieder erstaunliche Aha-Effekte, die sich aus dem “Frage-Antwort-Spiel” mit eurem Dünngedärm ergeben. Ja tatsächlich: Ich bin längst mit euren Eingeweiden im Kontakt …. kicher….!

Bevor ich euch hier einen spannenden Ausschnitt aus dem Dünndarmtraining gebe, noch kurz zur ausgebremsten Sommerpause im Lichtpunkt:

Ich habe großartige Geschenke erhalten: Neben eurem spürbaren Strom der Liebe und Kraft, ist seit gestern Felia, eine liebe Freundin, hier. Sie hat die 1:1-Altenpflege übernommen,  ist also Tag und Nacht für ihn da ist. Unter der “Bedingung”, dass ich mich raushalte. Und das war das Beste, was ich in den letzten Wochen gehört habe: “Halte dich ganz raus, dann können wir besser arbeiten.”

Susanne, eine ehemalige Mitarbeiterin, ist an den Wochenenden hier und reinigt das Haus und das Vatis Zimmer, wäscht die Wäsche, macht Besorgungen und alle Dienste, die so anstehen. Claudia und Philip sind gekommen, um zum Thema Ernährung ihre Wissen und Tun beizusteuern (www.make-your-way-different.eu und www.countess.info/) Nun bekommt Günter eine ausgewogene, mit allen notwendigen Nährstoffen angereicherte Kost, die er schlucken kann und gern mag (… habe ich von sowas Ahnung…? Nee, überhaupt nicht…)

Mein Bruder ist jede Woche für ein bis zwei Tage und Nächte hier, um alles das zu tun, was zwischen den offensichtlichen Arbeiten liegt. Und auch das ist nicht wenig.

Und ich kann endlich spüren, wie viel mein Körper in den letzten beiden Wochen gegeben hat. Denn nun, da ich aus der Dauerbelastung entlassen bin, schmerzt er erstmal “wie die Sau” – an hundert Stellen gleichzeitig, besonders im Tumorbereich. Das hatte er vorher schon getan, nur habe ich es in der Daueranspannung und Daueraktivität weggedrückt. Gut, dass wir zu sowas in der Lage sind – vorübergehend.

Eine Frage an den Tumor, ob er sich vernachlässigt gefühlt hat, ob ich irgendwas verpasst habe, beantwortete er: “Reg dich ab. Ich habe mitgearbeitet. Schließlich sind dein Vater und ich ein und dasselbe Thema. Schon vergessen …?  Wow, das ist echt ein cooler Typ. (Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Schattentod den Tumor übernommen hat – und damit alles “im grünen Bereich” ist.)

 

So, nun zu eurem Dünngedärm:

Ein hochinformatives und erstaunliches Gespräch mit dem eigenen Dünndarm führt uns weit über die Grenzen unseres bisherigen Verständnisses von Organen und Körper. Frage den Arzt, was er über den Dünndarm weiß – und du erhälst anatomische, pathologische, oftmals warnende oder beängstigende Antworten. Dieses Wissen beruht auf dem Fundament Angst. Frage die Therapeuten und neuen Wissenschaftler nach dem Dünndarm – und du erhältst ein weiteres Spektrum an altem und neuem Wissen. Dies beruht auf der antreibenden Kraft der Neugier, auf dem freudigen Forschergeist. Frage den Dünndarm selbst. Dann öffnet sich dir ein Horizont an Erkenntnissen, Einsichten und Antworten. Dann wird dein Dünndarm dich in die Mysterienschule des Lebens mitnehmen und deinem Körper Heilung bringen.

Hier ein Ausschnitt aus dem 5. Dünndarmtrainingstag:

 

Sie, die Dünndarm-Schwester sagt: “Die Ebenen 9 bis 12. Das sind die tiefsten Schichten deines individuellen Unterbewusstseins. Und gleichzeitig ist es die Chronik einer ganzen Menschheit, seit sie das erste Mal den Fuß auf die Erde gesetzt hat.

Hier wohnen die Bewusstseins-Essenzen aller Erdenvölker: jener unzähligen Geburten, Lebenswege und Tode, die die Seelen durchwandert haben, in Zeitaltern, Kulturen und Epochen, in Religionen, Philosophien und Weltanschauungen. In Dunkelheit und Licht. In Familien, Völkern und Clans, im Gemeinschaftsgeist Gleichgesinnter und im Gesellschaftszwang der Hierarchien. In Geborgenheit und Verlassenheit, in Dazugehörigkeit und Ausgrenzung, in Freiheit und Gefangenschaft, in Verbundenheit und Einsamkeit.

Und mittendrin in diesem menschlichen Universum fließt deine eigene Seelenlandschaft als ein breiter Strom im Ozean der Menschheitsgeschichte. Er geht über weitere vier Stufen in die neunte, zehnte, elfte und zwölfte Ebene des Unterbewusstseins.

Auch hier in deinen tiefsten Reichen herrschen das Leid und die Desorientierung der Menschen und Völker (9. Ebene), die Sühnebedürfnisse ihrer Milliarden Seelen (10. Ebene) und ihre großartigen sowie niederschmetternden Erfahrungen als Opfer und als Täter (11. und 12. Ebene).

 

Und keiner dieser Räume gehört dir.
Hier hast du keine Macht.
Aber es hat Macht über dich.

 

Hier wohnt dein Schicksal als Mensch unter Menschen. Hier herrschen die großen Gegenkräfte zu deinen Inkarnationsabsichten:

– das NEIN zu allem, was du bejaht hast,
– die träge Masse, die dich hindert, in deinem eigenen Tempo voranzukommen.

Hier bist du ein Mensch unter Menschen, ein Mitglied der Kollegen- und Freundeskreise, der Versicherungen, Parteien und aller Gremien der menschlichen Gesellschaft. So bist du auch eine Nummer mit Passwort in den alten Systemen.

„Diese Ebenen bilden die Basis aller Kräfte und Einflüsse auf dein Leben. Hier sind alle Möglichkeiten und Bedingungen, um die Tag für Tag gerungen wird, alle Potenziale und Grenzen, die dich in jedem einzelnen deiner Leben beschleunigt oder ausgebremst haben, emporgehoben oder gestürzt – ja nachdem, was laut Inkarnationsplan und Entwicklungsstand gerade anstand.

 

Hier  in deinem geistigen Unterbewusstsein

  • liegt der Grund für die vielen Momente, an denen deine kindliche Freude im grauen Nebel der Trauer unterging.
  • Hier sind die entscheidenden Augenblicke, da du JA gesagt hast und dein Leben NEIN, da dein Leben trotz innerer Klarheit im Sumpf der Massenangst verlorenging
  • Hier liegen die Urgründe jeglicher Unfähigkeit zu unterscheiden, welche der vielen Kräfte und Einflüsse deinen nächsten Schritt bremst oder beschleunigt.
  • Hier liegt der Taktgeber für dein Schleudern zwischen Trauer und Freude, zwischen Verwirrung und sorgloser Klarheit, zwischen Orientierungslosigkeit und klarem Durchblick, zwischen deiner Immunität unter den Menschen und deiner latenten Abhängigkeit vor ihnen,
  • Hier atmet die Weisheit der tiefen Verblendung nach dem Erreichen der höchsten Stufe der Integration.

In immerwährenden Wellen zwischen dem Höhepunkt und dem anschließenden Tiefpunkt – der dich wiederum zum nächsten Höhepunkt antreibt.

Das ist es, was du mit dir trägst, seit du Mensch geworden bist.“

 

Spannend….? Entspannend…!

 

Seid dabei und schenkt dem zentralen Verdauungsorgan eine geistige Frischzellenkur.

Hier könnt ihr euch anmelden: https://www.sofengo.de/w/337458

Hier könnt ihr die Aufzeichnungen (mit 12 Stunden Zeitverzögerung) kaufen:
Organtraining 08 Dünndarm

 

Ich freue mich auf euch.

Sabine

 

 

 

 

 

 

 

26 Kommentare
  1. SuSanne sagte:

    Hui – der erste Kommentar ;-) Hab heute schon viel über die Worte des Dünndarms nachgedacht, die du uns schon übermittelt hast mit dem einstimmenden Text bei der Anmeldung auf sofengo … seit ein paar Tagen “rollt” bei mir wieder mal eine Welle der Existenzangst rein – “eigentlich völlig unbegründet”, aber dafür umso tiefer und heftiger, schon bevor ich den Text gelesen habe. Das passiert immer mal wieder in gewissen Abständen und ich kann es jetzt besser verstehen als ein Merkmal meiner Ahnenreihe und fasse es als Einstimmung auf die Webinarserie auf.
    Existenzangst & Kummer und Trauer auf der anderen Seite sind bei uns familiär sehr präsent. Ich selber habe es “nur” mit der Existenzangst zu tun, aber natürlich genauso indirekt als (fast einziger) “Fels in der Brandung” gegenüber den tiefen Depressionen vor allem in meiner Generation (bis zum Selbstmord einer Cousine) und anderen Erscheinungsformen von Kummer und Trauer wie der starken Abschottung nach außen meiner Schwester (inzwischen nur noch am Tele-Arbeitsplatz zuhause, geht praktisch ausschließlich zu Aktivitäten mit ihrem Orchester außer Haus) und meines Bruders (unbehandelte Depression, lässt kaum Kontakte zu), einer heftigen wenn auch inzwischen einigermaßen stabilen Magersucht meiner Tochter, den starken Ängsten plus extremer Schüchternheit meines Sohnes, der paranoiden Schizophrenie eines meiner Cousins (immerhin trotzdem ein ganz umgängllicher Typ) und dem darauf bezogenen Dauergejammer meiner ansonsten ganz tollen Mutter …. ja, das ist belastend, manchmal extrem belastend und ich würde diesen Teil des familiären Erbes sehr sehr gerne mit herzlichem Dank und in Liebe entlassen dürfen. Und da frage ich mich, inwieweit meine Beteiligung an dieser ultimativen Dünndarmreinigung sich auf meine Familie überträgt und dann bei den anderen wie auch bei mir zu einer Entlastung führt ? Und was kann ich für das Gelingen tun außer mit dabei zu sein ?

    Thema Desorientierung: Was genau kann man darunter verstehen ? Ich bekomme das (noch) nicht so recht zu fassen …
    Mir persönlich fehlt zur Zeit tatsächlich ein Partner, bei dem ich mich mal ausruhen kann, gar nichr als das … bin fast 13 Jahre ohne Partner sehr glücklich und zufrieden gewesen. Aber jetzt …. desorientiert/verwirrt oder bin ich einfach so weit wieder jemanden an meinem Leben teilhaben zu lassen … ? Gibt es auf diese Fragen überhaupt verstandesmäßig erfassbare Antworten ?

    Danke, liebe Sabine <3

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Natürlich gibt es erfassbare Antworten. Aber die erscheinen nicht hier in Buchstaben, sondern während des Dünndarm-Prozesses in aufsteigenden Ahnungen …. die mit der Zeit zu einer neuen inneren Klarheit werden. Geduld alos. Immerhin ist der Prozess bei dir ja schon ordentlich in Schwung. Herzliche Grüße an dich – und euch alle. Sabine

      Update aus dem Dünndarm: “Heute hält die Vernunft dies alles für unsinnig – und schwächt damit die eigenen Systeme, den eigenen Körper und das eigene Bewusstsein. Desorientiert und verblödet mochten die anderen wohl sein, aber wir doch nicht ….! Doch wie würdest du es nennen, wenn du nicht deinen Dünndarm nach der Krankheit und den Heilungswünschen fragst, sondern einen Arzt…?

      Ja, so tief geht die Desorientierung: Immer den Falschen fragen, die falschen Antworten bekommen und die falschen Entscheidungen treffen – und schließlich Vater Tod. Das ist doch blöde, oder nicht…?

      Antworten
  2. kristina sagte:

    Liebe Sabine,
    ich freue mich das Dir-euch so gut geholfen wird und auch Deinen Vater.
    Als Du uns erzähltest von Tumor: in dem Moment hat eine dunkle Energie meine ganze Rechte Lunge erfasst. (mein Vater ist an Lungen-Krebs gestorben 10 Tagen von 61 Geburtstag und meine Mutter im Kopf, dritte Auge war ganz große Loch- war 96 Jahre alt).
    Ab da habe ich Husten und in Schüben ca. drei Mal-Täglich läuft Nase und aus Augen, Hals ist belegt, Kopfschmerzen.
    Zwei Mal hatte ich gleichen Traum:
    Ein Mann kommt in mein Schlafzimmer, (er war nicht alleine, konnte aber nicht genau sehen) er war total irre – verrückt. In Hand hatte eine große Spraydose und in anderen Hand großen Holzhammer. Das beobachte ich aus meinem Bett.
    Dann begann er auf mich zu sprühen, ich sah mich wie ich kämpfe nicht in Ohnmacht zu fallen, sah mich, wie ich Augen gedreht habe. Weiter dürfte ich nicht sehen, es war vorbei?
    Tag später, war mir miserabel, ohne Kraft, Ängste….
    Ängste, Krankheiten (Krebs) Tod ist sehr in meiner Umgebung präsent.
    Habe mich für Nächte-Runde angemeldet-ich freue mich, bin Dir sehr dankbar.
    Liebe Grüße viel Kraft, Licht und Liebe
    Kristina

    Antworten
  3. Diana sagte:

    Hammer, wie die geistigen Energien immer wieder wirken. Bei mir stiegen schon erste Symptome auf, die sich seit Jahren zeigen und angeschaut werden wollen : Zahnwurzelentzündung oben links, Unwohlsein im Darmbereich mit anschließendem Durchfall und Ängste sowie Schwindel. Wenn Sie jetzt aufsteigen, weiß ich, dass was passiert. Das momentane Feststecken wandelt sich in Klarheit und Freude. Darüber bin ich unedlich dankbar!
    Ich umarme dich Liebe Sabine.
    Ps. Ich habe dich und deinen Vater letzte Woche im Herzen mit nach Newgrange genommen – einer alten Grabstätte in Irland, die älter als die Pyramiden ist und wo die Ahnen geheiligt wurden. Es ist ein wahrhaft magischer Ort, trotz vieler Touristen.
    Liebe Grüße an alle und eine gute Transformation!

    Antworten
  4. Karin Degenkolbe sagte:

    Liebe Sabine, zunächst einmal freue ich mich sehr darüber dass du nun super gute Entlastung bei der Pflege deines Vaters erhalten hast..
    Nun zur Botschaft des Dünndarms das erklärt mir,warum es so schwer ist ja bis unmöglich best. Verhaltensweisen usw grundlegend zu ändern. Für mich ist die Botschaft des Dünndarms so gar ´nicht entspannend, i.G, die Vorstellung,dass Myriaden von Schicksalen mich beeinflussen und herunterziehen, macht mich mutlos und deprimiert mich. Ich könnte ein gewaltiges NEEEEEIIIIINNNN hinausbrüllen zu diesem Menschheitstheater, Menschheitsdrama!!!! Ich mag es nicht. Es reicht!!. Ich hoffe,dieses Ganze findet bald ein endgültiges Ende. Du siehst,liebe Sabine, ich bin z.Zt auf genau der gegenteliigen Seite von Dir.
    Liebe Grüße
    Karin

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Nein, Karin, du bist auf derselbsen Seite wie ich. Und schon mächtig in der Entlassung alter Dünndarmdramen. Atme einfach senkrecht beim Brüllen und Stampfen. Dann kommt alles hoch. Ich drück dich von Herzen. Sabine

      Antworten
      • Karin Degenkolbe sagte:

        Liebe Sabine, merkwürdig, als ich deine Antwort las,sah ich mich im Geiste aufs heftigste schreien, anschl. ebenso heftig weinen und dann war irgendwie alles gut…war wie versöhnt mit allem. Als ich dann am nächsten Tag draußen in der Natur soz. real schreien wollte usw,,, war die Luft raus, i die Wut verflogen. Kann es sein, dass allein schon durch meine Vorstellung am Tag zuvor die Negativität nach oben aufgestiegen ist?
        Liebe Grüße
        Karin

        Antworten
        • Sabine Wolf sagte:

          Natürlich. wir müssen nicht mehr alles im physischen ausagieren. Das geistige Feld ist stärker …..Aber vielleicht bietet sich ja nochmal die Gelegenheit zum Brüllen “in realo”. Dann lass es raus. Liebe Grüße. Sabine

          Antworten
  5. Karin Heike Stucky sagte:

    Hi Sabine,
    Ich lieg seit Montag flach, hab Husten, mir tut der Oberkörper weh. Beide Lungenflügel, ich kuck immer die Wolken an und heute hab ich exakt so eine Wolkenform Aktion gesehen. Ein Herz und zwei Lungen in Himmelblau… Gutes Omen…. Bis später LG Karin

    Antworten
  6. Diana sagte:

    Liebe Sabine, kann es sein, dass Narzissmius und Co-Abhängigkeit auch ein Dünndarmthema sind? Es zeigt sich momentan massiv . Mir wird schlecht und der Flucht-Angriff- Mechanismus ist sehr aktiv.

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Co-Abhängigkeit ja, Narzissmus würde ich eher dem Magen, dem Herzen und der Blase zuordnen. Da die Blase im September dran ist, kann es sein dass deine Systeme schon vorarbeiten. Ist doch toll….! Liebe Grüße Sabine

      Antworten
      • Ute sagte:

        Das bedeutet ja auch, dass die Co-Abhängige mit allen 3 Organen zu tun hat – oder? Es gilt ja das Prinzip der Resonanz, bzw. alles womit ich im Außen zu tun habe, ist auch in mir selbst vorhanden. Kann das sein? Beim Herz konnte ich viel Dunkles sehen aber auch Heilung. Und bei Herz bin ich in der 1. 5. 6. 7. Folge eingeschlafen und beim Dünndarm 5. 6. 7. nicht komplett aber an den tiefsten Stellen. Das finde ich in diesem Zusammenhang sehr spannend.

        Antworten
        • Sabine Wolf sagte:

          Nicht Organen, sondern Ebenen von Organen. Co-Abhängigkeit hat ebenso wie wir selbst, einen Geist, eine Seele und einen Körper. Etwas konkreter: eine geistige Absicht, einen seelischen Auftrag und einen physischen Ausdruck. Und damit kommt sie von allen Seiten herein, herüber und herauf, wenn sich ihr Zeitfenster geöffnet hat, wenn die Zeit der Lösung (oder auch: des Bestehens einer Prüfung für den nächsten Reifeschritt) gekommen ist. Auch Co-Abhängigkeit besitzt eine heilige Dreifaltigkeit. Lasse dir das mal “auf der Zunge zergehen”. Liebe Grüße dir – und euch allen. Sabine

          Antworten
          • Ute sagte:

            Ja, so etwas habe ich schon geahnt…
            und deine Worte beruhigen mich sehr und tun mir sehr gut…
            ich werde es mir weiter “auf der Zunge zergehen lassen”…
            und weiter atmen …
            heute war so ein dunkler und Brüll-Tag…
            und es geht wieder ein Stückchen weiter…
            Herzlichen Dank dir

  7. Ursula Weber sagte:

    Hallo Sabine,
    Ich hatte mich schon gewundert, dass beim Dünndarmtraining im Vorfeld keine Reaktionen kamen. Das war bei den anderen Organen anders. Als du am ersten Abend dann von Nahrungsumstellung sprachst da fiel mir auf, dass sich sehr wohl was getan hat, ich habe nämlich vor einer Woche begonnen glutenhaltige Nahrungsmittel gegen mehr Obst und Gemüse auszutauschen.Anlass dazu gab aber kein Organ, sondern meine Fingergelenke, die fast alle entzündet sind. Mein linker Mittelfinger ist dick geschwollen und schmerzt. Besteht da eine Verbindung zum Dünndarm?

    Antworten
  8. Karin Degenkolbe sagte:

    Liebe Sabine, habe gerade zum Ende des heutigen webinars mitbekommen, dass du Totenwache bei deinem Vater hälst. Ich bin ganz angetan, wie schnell und relativ leicht er es geschafft hat-jedenfalls sieht es von der Ferne so aus. Welch ein Geschenk. Auch welch ein Geschenk, dass er dich als Tochter haben konnte. Er hat ja praktisch an allen webinaren von dir teilgenommen. Das ist schon etwas Besonderes. Fühl dich ganz ganz liebevoll umarmt.
    Karin

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Ja, 348 Webinare hat er verfolgt. Das Herztraining war das letzte. Und dabei ist er erstmalig mehrfach eingeschlafen und hat das Ende verpasst. Unverzeihlich für so einen alten Krieger …. kicher. Ja, er hat das toll gemacht, konsequent, kurz, kompromisslos und kraftvoll. Innerhalb von sechs Wochen von putzmunter bis zur Brücke der Blumen und darüber hinweg. Und ja, er hatte fürstliche Bedingungen, was die Pflege und die Begleitung angeht. Und eure Fluten von Liebe und Licht. Das erlebt nicht jeder alte Mensch. Und ich werde heute nacht seine wundervollen Erfahrungen zu allen alten Menschen schicken. Ich danke dir – und euch allen. Sabine

      Antworten
  9. Karin Degenkolbe sagte:

    Liebe Saine,es rührt mich sehr,was du schreibst.
    Und ja bitte schicke seine wundervollen Erfahrungen zu allen alten Menschen. Denn meine liebe Freundin ist 80J und seit 3 1/2Jahren in einem Altenheim. Sie hat Pakinson Syndrom und Demenz und ist schwerst Pflegefall :-( Es tut mir in der Seele weh,diese wunderbare Frau so lange in diesem Zusand zu erleben
    Liebe Grüße
    Karin.

    Antworten
  10. Dorothea sagte:

    Liebe Sabine: Seit dem Herztraining fühle ich mich wie auf der Regenbogenbrücke…
    Danach kam zu uns- ein Pflegekind —14 Jahre alt ,ohne schulische Kenntnisse Sie blieb bis zum Berufsabschluß—und ein Junge ,Er blieb vom 10. bis 18.Lebensj. ..Heute -mit 54 Jahren besuchten sie
    ihre Erinnerungen.. ´.-wie Suche nach Frieden…Bedeuteten die gewobenen Fäden-Sprungbrett
    und evtl. Richtung?—Bedeuteten diese Jugendlichen ein seelisches Wiederbegegnen
    zur endgültigen Heilung?
    In Dankbarkeit-wie ich durch alle Webinare reifen durfte….Und heute außen die Veränderung erleben kann.-.In Liebe verbunden-Dorothea

    Antworten
  11. Silvia Maune sagte:

    Liebe Sabine, danke für die Liebe und die Kraft, die in jedem einzelnen Satz und Bild mitschwingen. Dass du die Webinare auch in einer so erschöpfenden eigenen Situation so heilend und Hoffnung schenkend gestaltest, berührt und nährt mich sehr. Danke auch an alle physischen und geistigen Helfer. In Liebe Silvia

    Antworten
  12. EngadinerSonne sagte:

    Zitat aus dem PDF des Dünndarmtrainings Folge 6:

    „…Doch wie würdest du es nennen, wenn du nicht deinen Dünndarm nach der Krankheit und den Heilungswünschen fragst, sondern den Arzt…? Ja, so tief geht die Desorientierung: Immer den Falschen fragen, die falschen Antworten bekommen und die falschen Entscheidungen treffen – und schließlich Vater Tod. Das ist doch blöde, oder nicht…?“

    Diese Desorientierung würde auch ich aktuell heftig erleben mit meinen doch diversen offenen, teils Besorgnis erregenden „Körper-Baustellen“. Gleichzeitig könnte sich diese Aussage auch als relativ heikel zeigen in Fällen, wo tatsächlich doch ein Arzt „notwendig“ (?) wäre. Alternativen wären oft schwer zu finden und wenn, kaum bezahlbar. Selbst mittlerweile völlig davon überzeugt, dass das was mir z.B. ein Arzt zu meinen Problemen sagen würde aus geistiger Sicht völliger Quatsch wäre und sein Behandlungsangebot nichts anderes als Vergiftung des Körpers od. zumindest immense Behinderung der körpereigenen Heilkräfte darstellen würde, lässt mich diese Situation meist total ohnmächtig erscheinen. Nicht konkret wissend, was da nun in mir eigentlich abläuft, würde es heilen oder nicht, wie lange bräuchte es, was genau denn tut nun der Körper mit diesem od. jenem Schmerz od. mit einer diagnostizierten Dysfunktion von irgendwas? Ja, auch Diagnosen wären effektiv nur eine Momentaufnahme und deren Interpretation vermutlich meist falsch. Jedoch weshalb der Körper nun gerade da od. dort etwas „korrigiert“, was zu diagnostischen Falschinterpretationen führen könnte – da fehlte eben doch das effektive Wissen und die Erfahrung von Menschen, die ähnliches erlebt und griffige Aussagen darüber machen könnten. Und meine mich behandelnde Homöopathin wünscht z.B. auch ab und zu Laboranalysen. Jedoch, solche sind ausschliesslich durch den Arzt zu bekommen. Und finde mal einen Arzt, der diese Untersuchung zwar vornimmt, hingegen ohne hernach zu den Resultaten angehört werden zu wollen…?! Verschlossene Türen sind da vorprogrammiert. „Man“ bzw. ICH fühle mich hier also schon ziemlich verlassen und alleine mit mir und meinen Symptomen. Ganz zu schweigen vom – allenfalls familiären – Umfeld welches überhaupt nicht verstünde, weshalb DIE nun einfach nicht mehr zum Arzt will… . Ja, und auch mir scheint, wie von Sabine anderweitig erwähnt, dass uns z.Zt. heftige Krankheiten in die Transformation zwingen würden.
    Aber also sooo einfach präsentiert sich die Lage in der gegenwärtig zu lebenden Ebene 9-12 nicht: => Räume die nicht mir gehörten, wo ich keine Macht hätte, welche hingegen Macht ÜBER MICH hätten, grossflächig ein Umfeld von lauter tief schlafenden Sklaven-Menschen! Wie gehe ich damit HEUTE um? Uffff – Hilfe… – wann wäre ich endlich „aus-dem-Schneider“? (- wissend, dass ich diese Frage eigentlich gar nicht stellen dürfte)
    (von Jeannette)

    Antworten
    • Sabine Wolf sagte:

      Es ist nicht heikel, solange unser Dünndarm es als ein Beispiel für die äußerst subtilen Schichten von Verblödung aufführt. Und selbst ist das Wort Verblödung für ihn ebenso wertvoll wie “sicherer Instinkt” – wenn der dich zum Beispiel unter allen Umständen zum Arzt führt. Ich werde euch nie abraten zum Arzt zu gehen – ob ich das darf oder nicht. Jeder entscheidet für sich selbst. Und wie schon gesagt: Wenn ich im Oktober 2015 nicht zum Arzt gegangen wäre, um den Tumor nach getaner Arbeit abzugeben, dann würde ich jetzt nicht mehr leben. Aber ….! … die gesamt Vorarbeit habe ich gemacht. 18 Monate lang. In diesem Kongress https://shop.kristallmensch.net/kongressvideo-vereinigte-heil-intelligenz/ erzähle ich ausführlich darüber.

      Zurück zum Dünndarm: Er und seine Organgeschwister wissen besser als euer menschlicher Verstand, dass die Medizin- und Chemo-Industrie dem Volk in den letzten 100 Jahren systematisch das Wissen um Naturmedizin und Selbstheilung entzogen sowie die Studienpläne der medizinischen Ausbildung völlig in ihren Händen hat. Folge der Spur des Geldes und dir werden sich die Augen öffnen. Das ist doch eigentlich auch blöd …. oder? Für Krankheit Geld auszugeben, anstatt für Gesundheit. Aber – Göttin sei dank – die guten Ärzte fangen schon wieder an, wie Champignons aus dem Boden zu sprießen. Sie brauchen einfach noch etwas mehr Mut, Selbstbewusstein und Experimentiergeist….

      Es ist das gute Recht unserer Organe, endlich wieder jenen höheren Geist in uns anzustupsen und wachzurütteln, der (immer noch) mit ALLEM (wir nennen es Große Familie https://shop.kristallmensch.net/die-rueckkehr-der-grossen-familie-3/) verbunden ist, damit sie mal wieder ein vernünftiges” Wort mit uns reden können …… Also nicht “entweder oder”, sondern “sowohl als auch”.

      Und es ist keineswegs dein Recht, die Menschen deiner Umgebung (dieser Welt) als “schlafende Sklaven” zu bezeichnen. Das ist dumm und arrogant. (Ich sage: das .. nicht du…) Mit dieser inneren Einstellung, die das krasse Gegenteil von Liebe, Mitgefühl und Lichtmacht ist, setzt du dein eigenes Lebens- und Körperfeld am tiefsten Punkt schachmatt … und hast keine Chance, da wieder heraus zu kommen. Tu dir das nicht an…! Da kann ich dir nur empfehlen, die jeweils 5. und 6. Tage der Organtrainings nochmal aufmerksam zu lesen.

      Liebe Grüße auch allen von Sabine

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.